Vom Griechenland - Kittler, Friedrich; Vismann, Cornelia
12,00
versandkostenfrei*

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Ein Gedankenreigen, der mit einer Lektüre der Lykaon- Episode aus Ovids "Metamorphosen" anhebt, über einen Kommentar des Prozesses gegen Phryne sich zu dem aus der Katerstimmung geborenen Liebesdiskurs in Platons "Symposion" aufschwingt, um von einer Poetik der Gewandstudie getragen unsanft in Goethes und Hegels Griechenland zu landen, aus dem sich zu befreien es einer neuen Physik bedurfte.…mehr

Produktbeschreibung
Ein Gedankenreigen, der mit einer Lektüre der Lykaon- Episode aus Ovids "Metamorphosen" anhebt, über einen Kommentar des Prozesses gegen Phryne sich zu dem aus der Katerstimmung geborenen Liebesdiskurs in Platons "Symposion" aufschwingt, um von einer Poetik der Gewandstudie getragen unsanft in Goethes und Hegels Griechenland zu landen, aus dem sich zu befreien es einer neuen Physik bedurfte.
  • Produktdetails
  • Internationaler Merve Diskurs IMD Nr.240
  • Verlag: Merve / Merve Verlag GmbH
  • Seitenzahl: 155
  • Erscheinungstermin: November 2001
  • Deutsch
  • Abmessung: 172mm x 123mm x 15mm
  • Gewicht: 143g
  • ISBN-13: 9783883961736
  • ISBN-10: 3883961736
  • Artikelnr.: 09863520
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Kittler und Vismann gehen in ihrem schmalen Bändchen der Frage nach, wie die Antike ins 21. Jahrhundert zu retten ist. Michael Thiemann verfolgt dies anerkennend, aber ohne gesteigerte Begeisterung: Die Unsterblichkeit der Götter: nach Kittler eine "Diskursregelung", die Enthüllung der Hetäre Phryne während ihres Prozesses: nach Vismann "ein kalkulierter Medienwechsel". Schon interessant, scheint sich der Rezensent zu denken, aber auch nicht mehr. Immerhin "faszinierend" findet Thimann Kittlers Lektüre der Lykaon-Episode aus Ovids "Metamorphosen". Das Gedankenspektrum des Büchleins erstreckt sich von der Poetik der Gewandstudien bis zum Liebesdiskurs in Platons "Symposion". "Im Flimmern von Schall und Licht gibt es Griechenland", schreibt Kittler das letzte Kapitel beschließend, worauf sich unserer Rezensent zu der Frage veranlasst sieht: "Aber weht auch noch homerische Luft ?"

© Perlentaucher Medien GmbH