Homer - Szlezák, Thomas A.
24,95
versandkostenfrei*

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

Aus der Nacht der sprichwörtlichen Dunklen Jahrhunderte bricht im 8. Jahrhundert v. Chr. die strahlende Morgenröte der griechischen Literatur hervor. Zwei gewaltige Epen - Ilias und Odyssee - erzählen von Göttern, Helden und Menschen und bergen gleichermaßen Mythen der Vergangenheit wie auch Geschichte der Zeitgenossen. Der Name des Dichters, unter dem sie überliefert werden, ist unvergänglicher Bestandteil unseres kulturellen Gedächtnisses geworden - Homer.
Thomas A. Szlezák erschließt mit seinem wunderbaren Buch Ilias und Odyssee als zwei Hauptwerke der Weltliteratur. Zunächst erläutert
…mehr

Produktbeschreibung
Aus der Nacht der sprichwörtlichen Dunklen Jahrhunderte bricht im 8. Jahrhundert v. Chr. die strahlende Morgenröte der griechischen Literatur hervor. Zwei gewaltige Epen - Ilias und Odyssee - erzählen von Göttern, Helden und Menschen und bergen gleichermaßen Mythen der Vergangenheit wie auch Geschichte der Zeitgenossen. Der Name des Dichters, unter dem sie überliefert werden, ist unvergänglicher Bestandteil unseres kulturellen Gedächtnisses geworden - Homer.

Thomas A. Szlezák erschließt mit seinem wunderbaren Buch Ilias und Odyssee als zwei Hauptwerke der Weltliteratur. Zunächst erläutert er, was wir über Homer wissen können, und wendet sich dann den beiden Epen zu. Er beschreibt, wie sie aufgebaut und mit welchen literarischen Mitteln sie gestaltet sind, bietet dann jeweils eine Einführung in den Handlungsablauf, stellt die Protagonisten vor, zeichnet die Konfliktlinien nach, erhellt das kulturelle und lebensweltliche Umfeld, in dem die Epen entstanden, und macht deutlich, welche religiösen und ethischen Vorstellungen sie durchziehen. Kurzum: Thomas A. Szlezák lehrt uns, Homer zu lesen - eine Freude für jeden Homer-Liebhaber, eine Einladung für jeden, der es werden möchte.
  • Produktdetails
  • Verlag: Beck
  • Seitenzahl: 255
  • Erscheinungstermin: 23. August 2012
  • Deutsch
  • Abmessung: 227mm x 150mm x 23mm
  • Gewicht: 450g
  • ISBN-13: 9783406637292
  • ISBN-10: 3406637299
  • Artikelnr.: 35087493
Autorenporträt
Thomas A. Szlezák lehrte bis zu seiner Emeritierung als Professor für Griechische Philologie an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen, wo er auch als Direktor des Platon-Archivs wirkte.
Inhaltsangabe
Vorwort I. 'Homer'

1. Am Anfang stand das Vollkommene

2. Wie vollkommen war dieser 'vollkommene' Anfang? Unterschiedliche Formen der
Kritik an Homer

3. Sind die homerischen Epen wirklich ein Anfang?

Zur griechischen Sagengeschichte - Gab es einen Troianischen
Krieg? - Die formelhafte Sprache Homers weist in die Vergangenheit
- Altorientalische Einflüsse - In welchem Sinne Homer dennoch als
Anfang gelten kann - Zur Datierung 'Homers' II. Ilias

1. Skizze des Geschehens

2. Literarische Form und Gestaltungsmittel

Beschränkung der Handlung auf eine 'Episode' - Gliederung im Großen und im
Kleinen - 'Klammertechnik' und Ringkompositio -
Fernbezüge - Sukzessive Verdeutlichung. Retardation - Aufsparungen - Parallel
geführte Handlungslinien - Reden - Charakterzeichnung - Sprache, Versmaß,
Formeln - 'Typische Szenen' - Motivwieder-

holung - Stilunterschiede -
Hypsos - Gleichnisse - Epische Breite

3. Interpretation ausgewählter Szenen und Situationen

Das Leben der Menschen - Ursache und Ausgang des Krieges - Zwei Arten, den
Krieg zu erleben - Achilleus als Sohn, Freund, Rächer
und Mitmensch

4. Himmel und Erde, Götter und Menschen. Das Weltbild der Ilias

Die Welt - Die Götter - Die Menschen - Homerische 'Psychologie': gibt es die
eigene Entscheidung? - Homerische Ethik - Gesellschaft

5. Bedeutung und Anspruch der Ilias III. Odyssee

1. Skizze des Geschehens

2. Einheit und Vielfalt in der Odyssee

3. Interpretation ausgewählter Szenen und Situationen

Odysseus' Rettung aus dem Seesturm (5.282-493) - Drei Frauen - Die Utopie des
Phaiakenlandes - Odysseus erwacht auf Ithaka - Das Lachen
der Freier - Der Tod der Freier - Schwieriges Sich-Finden
- Athene stiftet Frieden

4. Die Welt der Odyssee

Menschenbild - Gesellschaft und Wirtschaft - Ethik - Religion

5. Bedeutung und Anspruch. Die Leistung des Odyssee-Dichters IV. Gilgamesch und Achilleus,
Gilgamesch und Odysseus. Ähnlichkeiten und
Unterschiede Glossar und Erklärung der wichtigsten Personen- und Götternamen

Register: Namen und Sachen

Literaturverzeichnis

Übersetzungen, Textausgaben, Kommentare

Sekundärliteratur

Bildnachweis
Rezensionen
Besprechung von 06.10.2012
Als im schöngebildeten Bette die Pfosten wackelten

So viel Welthaltigkeit ist schwer zu übertreffen: Thomas Szlezák durchkämmt das Werk Homers - und erschließt damit Grundtexte unserer Kultur.

Von Uwe Walter

Für Homer ist gut gesorgt. Man hat die Wahl zwischen mehreren, sehr verschiedenen Übersetzungen von Johann Heinrich Voss bis Raoul Schrott, die Kontroversen um Existenz, Lage und Bedeutung des heiligen Ilios haben auch den Epen vermehrte Aufmerksamkeit beschert, und Studierende können sich nicht nur in etlichen "Companions", sondern neuerdings auch in einem "Homer-Handbuch" orientieren. Doch Homer versteht sich immer noch nicht und wohl weniger denn je von selbst.

Während in den vergangenen Troia-Debatten oftmals - und keineswegs nur aus dem Munde von Archäologen - von sensationellen Entdeckungen die Rede war, die vorgeblich ein ganz neues Bild zu entwerfen nötigen, hat sich Thomas Szlezák das Wissen um ein Hauptmerkmal seiner Disziplin, der griechischen Philologie, bewahrt: Die Homer-Exegese reicht um einige Jahrhunderte weiter zurück als die Texte des Neuen Testaments und deren Erklärung. Ein so langes Leben ist allemal interessanter als die Neuigkeit. Hier liegt die Pointe der zunächst überraschenden und auch riskanten Disposition, die der Tübinger Gelehrte vornimmt. Er beginnt nämlich mit antiken und modernen Urteilen über Homer.

"Ilias" und "Odyssee" wurden zu Grundtexten zunächst der Hellenen, an deren erzieherischer Wirkung sich freilich schon bald Kritik entzündete. Dass ein Werk aus archaischer Zeit, in dem eine technisch und ökonomisch wenig entwickelte Welt geschildert wird, in sehr viel höher organisierten Formationen und bis in die Moderne hinein gleichwohl als maßstabsetzend gelten konnte, erscheint hier als "das eigentliche Wunder der europäischen Geistes- und Literaturgeschichte". In der Skizze der modernen Homer-Philologie bietet Szlezák das Gegenteil einer neutralen Chronik. Für die mit Friedrich August Wolf um 1800 einsetzende sogenannte analytische Richtung, die anhand von tatsächlichen oder angeblichen Widersprüchen und Bruchstellen die beiden Epen in einst selbständige Teile zerlegen und ,Homer' zu einem mehr oder minder beschränkten Redaktor stempeln wollte, hat er keinerlei Verständnis. Auch die in der Mitte des vorigen Jahrhunderts aufgekommene Oral-poetry-Forschung habe beide Werke verkannt: Die eigentliche Leistung in der Charakterzeichnung, dem Spiel mit Motiven, der Handlungsführung und der Deutung der menschlichen Existenz könne nicht erkennen, wer sich die Dichter als finale Vertreter eines mit Traditionsund Versbausteinen gespeisten, letztlich mechanischen Versschmiedehandwerks vorstelle. Interessant wäre es, etwas über die Gründe für die Verirrungen zumal der Analyse zu erfahren. Wollte eine sich erneuernde, fortschrittliche akademische Disziplin ihre Eigenständigkeit gegenüber dem ästhetischen Zugriff auf die Epen erweisen?

Nicht zufällig zitiert Szlezák immer wieder zustimmend Goethe, der zweifellos ein intuitiver Unitarier war, aber mit seinem im Wortsinn dilettantischen Zugang gleichsam von Dichter zu Dichter keinen Weg zur Philologie als einer lehrbaren Wissenschaft wies. Oder hielt man es im Fahrwasser romantischer Vorstellungen für unmöglich, dass so komplexe Dichtungen zugleich den Anfang der griechischen Poesie darstellten, wo doch viel einfachere Formen zu erwarten gewesen wären? Szlezák deutet das beiläufig an, verfolgt den Gedanken aber leider nicht weiter. Ungestellt bleibt auch die Frage, warum der Umbruch von der zergliedernden Analyse zur verstehenden Interpretation nach dem Ersten Weltkrieg begann, parallel zum sogenannten Dritten Humanismus.

Keinen Homer-Forscher zitiert der Autor so oft und so zustimmend wie Wolfgang Schadewaldt, doch die wissenschaftsgeschichtliche Stellung dieses Gelehrten (F.A.Z. vom 7. Juni 2000) wird nicht erörtert. Für Szlezák ist es nur "eine merkwürdige Ironie der Geschichte, dass die Klassische Philologie in der Zeit, in der sie eine der führenden Geisteswissenschaften war, in einem Maße an Strukturblindheit und interpretatorischer Unfähigkeit litt, das heute nachgerade peinlich wirkt". Aber diese Blindstelle fällt nicht ins Gewicht, dafür sorgt die reiche Belehrung zur Sache. Den möglichen historischen Hintergrund des Epos skizziert Szlezák fast provozierend knapp und stellt die völlig berechtigte Frage, was denn die "Ilias" gewinne, wenn man einen historischen Kern des darin Erzählten erweisen und den vermeintlichen Schauplatz besichtigen könne. Homers Welthaltigkeit braucht in der Tat den Hügel Hisarlik nicht.

In der Datierung der Epen, die er wie die meisten Forscher zwei verschiedenen Dichtern zuweist, entscheidet sich der Autor mit guten Gründen für einen gemäßigt frühen Ansatz: um 700 vor Christus oder etwas später für die "Ilias"; Mitte des siebten Jahrhunderts, etwa eine Generation danach, für die "Odyssee".

Den Kern des Buches machen zwei große Kapitel aus, in denen die "Ilias" ausführlich, die "Odyssee" etwas knapper vorgestellt wird. Szlezák trägt wie ein sorgfältiger Lackierer mehrere Schichten auf. Zunächst skizziert er den Inhalt, um dann die literarische Form und die Gestaltungsmittel zu besprechen. Das Thema des älteren Werkes - nicht etwa der Krieg um Ilios, sondern der Zorn des Achilleus und seine Folgen -, die Konzentration der Handlung, die dramatische Gestaltung, die Einteilung in sieben Akte und die Vorliebe des Dichters für dreiteilige Strukturen, die Verklammerung durch Motive und Ringkomposition, all dies findet sich schlüssig herausgearbeitet, ebenso bauliche Mittel wie Fernbezüge, Aufsparungen, parallele Handlungslinien, typische Szenen, Motivwiederholungen, Reden und Gleichnisse.

Den dritten Farbauftrag bilden Interpretationen ausgewählter Szenen. Darunter finden sich auch weniger bekannte, etwa die Sequenz mit dem Zweikampf zwischen Menelaos und Paris, den Letzterer verliert. Helena sucht, von Aphrodite genötigt, den geretteten Entführer im Schlafzimmer auf und beschimpft ihn, doch kurz danach kommen beide zur Sache: "Beide ruheten dann im schöngebildeten Bette" (Voss), "während sich die beiden liebten, daß die bettpfosten wackelten" (Schrott). Szlezák hält die ganze Liebesszene für die tiefgründigste, bösartigste, aber wohl auch psychologisch ,wahrste' der antiken Literatur - dargestellt sei "das abgründige Phänomen der sexuellen Hörigkeit". Die vierte Schicht bringt das Weltbild der "Ilias" zum Leuchten. Auch hier bezieht der Autor wieder klar Position, etwa in der alten Frage, ob die Helden frei entscheiden konnten. Die plakativen Verdikte, die Christa Wolf ("Achill das Vieh") oder Caroline Alexander ausgesprochen haben, erwähnt er nicht, doch seine Interpretationen der homerischen Ethik, zumal in der Versöhnungsszene zwischen Priamos und Achilleus am Ende des Epos, entlarven diese Lesarten als selektiv und oberflächlich. Die "Odyssee" erhellt Szlezák aus den Bezügen auf die "Ilias" und den Unterschieden zwischen beiden. Sie scheint ihn weit weniger zu faszinieren, doch auch hier finden sich lesenswerte Interpretationen. Vor allem das in Odysseus und Penelope verdichtete Ideal der lebenslangen Monogamie hat es ihm angetan.

Die zuletzt vieldiskutierte Frage nach den ,orientalischen' Einflüssen auf Homer wird erst zum Schluss und - methodisch konsequent - in Form eines Vergleichs zwischen dem Gilgamesch-Epos und den griechischen Epen aufgegriffen. Die Aufzählung gleicher Motive beeindruckt Szlezák nicht - in den für ihn entscheidenden Kriterien wie Personenzeichnung, Komposition, Welthaltigkeit und Ethik gibt es keine Gemeinsamkeiten. In der Tat: Ohne Kenntnis Homers kann kein brauchbares Buch über Vergil geschrieben werden. Aber niemand, der die vorderasiatischen ,Wurzeln' Homers ignoriere, müsse befürchten, deshalb auch nicht erfassen zu können, was die beiden Epen literarisch ausmacht.

Kleinigkeiten lassen sich immer bemängeln. So bleibt eingangs die Allegorese unerklärt, und die "Freite" gehört wohl zu den Wörtern, die nur noch Altphilologen der älteren Generation benutzen, ebenso die gruselige Wendung, "sie vollziehen das Beilager". Doch so, wie sie vorliegt, gründlich, kenntnisreich, ökonomisch in der Darstellung und entschieden in den Akzenten, dürfte Szlezáks Einführung - die der Verlag in der alten Rechtschreibung herauszubringen den Mut hatte - bis auf weiteres schwer zu übertreffen sein.

Und was sagt das Buch über die Klassische Philologie und ihre Zukunft? An einer Stelle zeigt sich der Tübinger Emeritus, wohl unbewusst, als Kampfgefährte eines völlig anders gestrickten Gelehrten wie Luciano Canfora (F.A.Z. vom 4. Juni 2012): Die Beschäftigung mit Homer führte in hellenistischer Zeit zum Entstehen eines reflektierten und methodischen Umgangs mit Texten, und ein Blick auf die christliche Welt vor dem achtzehnten Jahrhundert oder den modernen Islamismus zeige, dass "ohne einen methodisch-kritischen Umgang mit den Grundtexten einer Kultur wirkliche geistige Freiheit nicht möglich ist". Fürwahr, ein großes Wort entfloh da dem Gehege seiner Zähne!

Thomas A. Szlezák: "Homer oder Die Geburt der abendländischen Dichtung".

Verlag C. H. Beck, München 2012. 255 S., Abb., geb., 24,95 [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

Wer detailliert mit der Homer-Forschung und mit den historischen Hintergründen von "Ilias" und "Odyssee" vertraut gemacht werden will, dem empfiehlt Hellmut Flashar eher das 2011 erschienene Homer-Handbuch von Antonios Rengakos und Bernhard Zimmermann. Der vorliegende Band des Gräzisten Thomas A. Szelak eignet sich laut Rezensent besser zur Einführung in die beiden großen Epen. Szelaks subtile Interpretationen und Formanalysen zu den Texten, seine sprachlich klaren Ausführungen zu den altorientalischen Einflüssen und zur Frage nach dem fiktionalen Charakter der Dichtungen scheinen ihm auch für Laien gut geeignet.

© Perlentaucher Medien GmbH
Besprechung von 15.01.2013
Als Held und Feind zu Menschen wurden
Thomas A. Szlezák erklärt den Beginn der europäischen Literatur in „Ilias“ und „Odyssee“
Aus dem Gestrüpp der kontroversen Forschung über den Beginn der abendländischen Literaturgeschichte, also über den Dichter Homer, ragt jetzt das Buch des emeritierten Tübinger Gräzisten Thomas A. Szlezák heraus: durch seine klare, auch für den interessierten Laien verständliche Diktion und Argumentation. Im Zentrum des Buches steht eine subtile Interpretation von „Ilias“ und „Odyssee“; aber auch die gegenwärtig brisant diskutierten Themen – etwa die Frage nach der Fiktion oder dem geschichtlichem Substrat des Troischen Krieges – werden behandelt, allerdings kurz, und zwar mit dem Argument: „Für die Ilias als Dichtung ist die Frage nach der Historizität des Troischen Krieges gänzlich irrelevant.“
  Da könnte man natürlich etwas ausführlichere Auskunft geben als die lapidare, nur kurz explizierte Feststellung: „Einen historischen Ort Troia hat es nie gegeben.“ Thomas Szlezák leugnet nämlich mit einem großen Teil der heutigen Homer-Forschung eine Kontinuität der Überlieferung von Verhältnissen in einem bei Homer meist „Ilion“ oder „Ilios“, gelegentlich auch „Troie“ genannten Ort in mykenischer Zeit bis hin zu Homer – eine Kontinuität, die vor allem von dem 2005 verstorbenen Troia-Ausgräber Manfred Korfmann und weiterhin von dem Basler Gräzisten Joachim Latacz vehement vertreten wurde und wird. Szlezák belässt indes den „Troia“ genannten Ort auf dem Hisarlik-Hügel, auf dem seit Heinrich Schliemann gegraben wird, gegen die von der Homerforschung einhellig abgelehnte These von Raoul Schrott, der als Ort der Ilias-Handlung die Festung Karatepe in Kilikien annimmt („Homers Heimat“, 2008).
  Weniger kontrovers sind die präzisen Ausführungen über all das, was im homerischen Epos selbst in die Vergangenheit weist: die formelhafte Sprache mit ihren Wiederholungen (Iterata), schmückenden Beiwörtern (Epitheta ornantia), die auf Vorstufen der mündlich vorgetragenen Heldensage („oral poetry“) weist, sowie die aus Homer rekonstruierbare Sagengeschichte, die ihrerseits an Überlieferungsträger gebunden sein muss. Ilias und Odyssee, die wie mit zwei Paukenschlägen die Literatur Europas begründen, sind also nicht der absolute Anfang, wohl aber die ersten schriftlich formulierten Großepen, wobei Szlezák die Datierung der Ilias zwischen 720 und ca. 670 offenlässt und überzeugend nachweist, dass sich weder die relativ frühe noch die relativ späte Datierung schlüssig beweisen lässt.
  Erhellend sind die Ausführungen über die Einflüsse altorientalischer Dichtung auf das homerische Epos, näherhin aufgewiesen an den in der Tat nicht zu leugnenden Motiv- und Strukturparallelen zwischen dem Gilgamesch-Epos und den beiden homerischen Epen. Aber gerade die Übereinstimmungen in der Konzeption der Hauptgestalten, also zwischen Gilgamesch und Achill (enge Bindung an einen Freund, Tod des Freundes als Wendepunkt des Geschehens) und zwischen Gilgamesch und Odysseus (Erlebnisse auf weiten Reisen, Wegweisung einer Göttin), lassen aber zugleich auch die fundamentalen Unterschiede erkennen und damit den qualitativen Sprung, der im Grunde zu einer Inkommensurabilität zwischen altorientalische und griechischer Epik führt. So formuliert Szlezák am Ende seiner Analyse des Gilgamesch-Epos: „Niemand sollte sich abhalten lassen, Homer auch ohne seine vorderasiatischen Wurzeln zu genießen.“
  Offen bleibt, wie diese „Wurzeln“ aus dem altorientalischen Bereich zu den Griechen kamen. Die Griechen selber haben auch später darüber nicht nachgedacht; und die These von Raoul Schrott, griechische Dichter, ja sogar Homer selber, seien als Schreiber in Kilikien zweisprachige Kulturvermittler gewesen, bleibt eine unwahrscheinliche Hypothese ohne „konkrete Spuren ihres Wirkens“ (so Szlezák).
  Den Kern des Buches bildet eine eingehende Interpretation der beiden großen Epen, beginnend jeweils mit einer Skizze des Geschehens, gefolgt von Untersuchungen über die literarische Form: Gliederungen, Klammertechnik, Ringkomposition, parallel geführte Handlungen; ferner über typische Szenen, Gleichnisse, das Weltbild des Dichters, das Wirken der Götter, wobei Szlezák weitgehend auf die Homer-Arbeiten vor allem von Wolfgang Schadewaldt, aber auch neuerer Forscher aufbaut. Sehr einleuchtend wird gezeigt, wie in der Ilias in der Überwindung des alten Heldenideals der „Held“ zum Menschen wird, indem – so in der Begegnung Achills mit Priamos im letzen Gesang der Ilias – er fähig wird, den Feind als Menschen und ihm ebenbürtig zu erkennen, womit „die eigentliche Grundlage der europäischen Idee der Humanität“ gelegt ist.
  In der Odyssee sieht Szlezák mit den meisten Homerforschern das Werk eines jüngeren Dichters, der stark unter dem Einfluss der Ilias steht. Ohne Ilias keine Odyssee. Doch die Erzählstruktur ist eine andere. Märchenstoffe fließen ein; die innere Logik der Heimkehrergeschichte findet ihren Zusammenhalt in der Person des Haupthelden Odysseus.
  Wer detaillierter mit allen Problemen der Homer-Forschung vertraut werden will, dem sei das Ende 2011 erschienene, von Antonios Rengakos und Bernhard Zimmermann herausgegebene „Homer-Handbuch“ (Verlag Metzler) empfohlen. Wer aber in die epische Dichtung selber ohne ein Übermaß an Darstellung der kontroversen Positionen zum historischen Hintergrund eingeführt werden möchte, wird das Buch von Thomas A. Szlezák mit reichem Gewinn lesen.
HELLMUT FLASHAR
Die Kilikien-These von Raoul
Schrott ist längst erledigt
So lasziv stellte sich der Maler Lawrence Alma-Tadema die mündliche Rezitation der frühgriechischen Epen vor: „A reading from Homer“, 1885.
FOTO: GETTY IMAGES
  
      
      
  
  
Thomas A. Szlezák:
Homer oder Die Geburt der abendländischen Dichtung. Verlag C. H. Beck, München 2012. 255 Seiten, 24,90 Euro.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr