Der diskrete Charme des Marktes - Berger, Johannes

49,99
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Broschiertes Buch

Jetzt bewerten

Die soziologische Gesellschaftstheorie ist bis auf den heutigen Tag von einer anhaltenden Skepsis gegenüber der Marktvergesellschaftung geprägt. Gemeinschaftsverlust, zunehmende Ungleichheit und empörende Ungerechtigkeiten sind bekannte Stichworte der Kritik an dieser historisch neuartigen Organisationsform der Wirtschaft. Die Denkanstöße dieser Kritik aufnehmend versucht dieser Band einen zumindest für die Soziologie ungewöhnlichen Blick auf die Marktwirtschaft zu werfen: Märkte befördern Gleichheit, indem sie Eintrittsbarrieren schleifen, die in Verbandsbildungen aller Art ihre Wurzel haben.…mehr

Produktbeschreibung
Die soziologische Gesellschaftstheorie ist bis auf den heutigen Tag von einer anhaltenden Skepsis gegenüber der Marktvergesellschaftung geprägt. Gemeinschaftsverlust, zunehmende Ungleichheit und empörende Ungerechtigkeiten sind bekannte Stichworte der Kritik an dieser historisch neuartigen Organisationsform der Wirtschaft. Die Denkanstöße dieser Kritik aufnehmend versucht dieser Band einen zumindest für die Soziologie ungewöhnlichen Blick auf die Marktwirtschaft zu werfen: Märkte befördern Gleichheit, indem sie Eintrittsbarrieren schleifen, die in Verbandsbildungen aller Art ihre Wurzel haben. Solche Eintrittsbarrieren sind eine zentrale Ursache materieller Ungleichheit. Internationale Entwicklungsunterschiede resultieren in erster Linie nicht aus unfairen Handelspraktiken, sondern aus der unterschiedlichen technologischen Leistungsfähigkeit von Nationen. Sie werden abgebaut, wenn entweder die weniger entwickelten Länder technologisch aufholen oder wenn bestehende Barrieren der Aneignung neuen Wissens beseitigt werden.
  • Produktdetails
  • Wirtschaft + Gesellschaft
  • Verlag: Vs Verlag Für Sozialwissenschaften
  • Seitenzahl: 237
  • Erscheinungstermin: Juni 2009
  • Deutsch
  • Abmessung: 245mm x 174mm x 17mm
  • Gewicht: 425g
  • ISBN-13: 9783531159676
  • ISBN-10: 3531159674
  • Artikelnr.: 23510262
Autorenporträt
Prof. em. Dr. Johannes Berger hatte den Lehrstuhl für Makrosoziologie an der Universität Mannheim inne und war im Sommersemester 2007 und 2008 Gastprofessor an der Universität Konstanz.
Inhaltsangabe
Der diskrete Charme des Marktes.- Expandierende Märkte, schrumpfende Solidarität?.- Sind Marktergebnisse gerecht?.- Wie ungleich und wie ungerecht ist die Einkommensverteilung in Marktwirtschaften?.- Kapitalismusanalyse und Kapitalismuskritik.- "Über den Ursprung der Ungleichheit unter den Menschen". Zur Vergangenheit und Gegenwart einer soziologischen Schlüsselfrage.- Nimmt die Einkommensungleichheit weltweit zu?.- Produktivkräfte und Produktionsverhältnisse. Erneute Begegnung mit einem alten Bekannten..- Warum sind einige Länder so viel reicher als andere? Zur institutionellen Erklärung von Entwicklungsunterschieden.
Rezensionen
Besprechung von 23.11.2009
Vorzüge des Marktes
Die Perspektive eines deutschen Soziologen

Johannes Berger ist emeritierter Soziologe an der Universität Mannheim. Er zählt seit Jahren zur Minderheit der deutschen Soziologen, die Kenntnis von und Interesse an ökonomischen Theorien haben, die glauben, dass Ökonomen und Soziologen voneinander lernen können - vor allem Soziologen von Ökonomen. Hier legt er eine Analyse von Markt und Marktwirtschaft vor, die in neun Kapiteln auf früher publizierten Aufsätzen aufbaut. Vor allem in den letzten beiden Kapiteln ist die Überarbeitung nicht gründlich genug gewesen, um lästige Wiederholungen zu vermeiden. Aber man sollte die Bewertung des Buches nicht davon abhängig machen.

Berger sieht in freien Märkten einen Steuerungsmechanismus mit großem Leistungspotential. Märkte sind für ihn offene soziale Beziehungen. Sie sind effizient und lenken Ressourcen in die ertragreichste Verwendung, sie sichern "den schonenden Umgang mit der Ressource Altruismus", sie versöhnen individuelle und gemeinsame Interessen. Während das erste Kapitel Soziologen in ökonomische Grundgedanken einführt, werden im zweiten bis siebten Kapitel soziologische Standardthemen wie Solidarität, Gleichheit und Gerechtigkeit behandelt. Berger vertritt den Standpunkt, dass der gesellschaftliche Solidaritätsbedarf eine "historisch variable Größe" und in Marktwirtschaften geringer als anderswo ist, dass man den Gestaltwandel der Solidarität nicht mit deren Abbau verwechseln sollte.

Die Ausführungen zu Gleichheit und Gerechtigkeit unterscheiden zwischen scheinbarer und echter Ungleichheit, so beim Einkommensvergleich von Professoren und Hilfskräften, wo der Ausgangspunkt bei zwanzig zu eins liegt. Nach Berücksichtigung relevanter Faktoren (Arbeitszeit, Ausbildung, Familienstand, Steuerbelastung) ist der größte Teil des Unterschiedes verschwunden. Für Berger bauen offene Wettbewerbsmärkte Ungleichheiten tendenziell ab. Im siebten Kapitel wird das am Beispiel der Globalisierung illustriert. Für Einkommensunterschiede macht Berger soziale Schließungstendenzen und unterschiedliche Anfangsausstattungen verantwortlich. Während er gegenüber ökonomischen Erkenntnissen sehr offen ist, scheut er vor Einbeziehung der Erkenntnisse der Psychologie zurück.

In den beiden letzten Kapiteln und teilweise auch im fünften vertritt Berger die Auffassung, dass Institutionen zwar über die Anreize wesentlich die wirtschaftliche Entwicklung beeinflussen. Er gibt aber zu bedenken, dass die Institutionenökonomik mit ihrer Betonung der Eigentumsrechte das kulturelle Klima von Gesellschaften und dessen Beitrag zum technischen Fortschritt vernachlässigt. Neben den Eigentumsrechten möchte Berger Aufklärung, Säkularisierung und die Verbreitung des wissenschaftlichen Weltbildes für die erstmalige Überwindung der Massenarmut im Westen verantwortlich machen. Das ist ein diskussionswürdiger, aber zu skizzenhaft vorgetragener Gedanke.

Das Buch ist sehr lesenswert. Soziologen profitieren vom Nachhilfeunterricht in Ökonomik. Ökonomen bietet das Buch die Außenansicht ihres Faches durch einen Sympathisanten. Außerdem haben Ökonomen wie Friedrich von Hayek darauf hingewiesen, dass man nicht nur Ökonomik verstehen sollte, um ein guter Ökonom zu sein.

ERICH WEEDE

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
"Das Buch ist sehr lesenswert." Frankfurter Allgemeine Zeitung, 23.11.2009

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Sehr lesenswert findet Rezensent Erich Weede dieses Buch, das er alle ökonomisch interessierten Soziologen empfehlen kann. Aber auch soziologisch interessierten Ökonomen, denn mit Johannes Berger, so beruhigt Weede, schreibe ein Sympathisant. Berger halte den Markt für das beste Mittel, um effizient Ressourcen zu lenken, individuelle und gemeinsame Interessen zu versöhnen und Ungerechtigkeiten auszugleichen. Manches findet Weede vielleicht zu "skizzenhaft vorgetragen, auch sind ihm einige Wiederholungen aufgefallen, aber dies will er dem Buch nicht wirklich nachtragen.

© Perlentaucher Medien GmbH