• Broschiertes Buch

Jetzt bewerten

»Im Sommer 1983 erhielt ich als gerichtlicher Sachverständiger von einer Staatsanwaltschaft, wie schon oft, ein dickes Aktenpaket zugesandt mit dem Auftrag, einen jungen Mann namens Fritz Mertens - er heißt eigentlich anders, diesen Namen hatte er später selbst gewählt -, gerade 20 Jahre alt, zu untersuchen und über ihn ein Gutachten zu erstellen. Als er von seinem Leben und seiner Kindheit berichten sollte, deutete er mir vielerlei an, es kam bruchstückweise und unzusammenhängend, wie aus einem mühsam zusammengehaltenen, unter Druck stehenden Gefäß, wo es mal da, mal da herausquillt. Er…mehr

Produktbeschreibung
»Im Sommer 1983 erhielt ich als gerichtlicher Sachverständiger von einer Staatsanwaltschaft, wie schon oft, ein dickes Aktenpaket zugesandt mit dem Auftrag, einen jungen Mann namens Fritz Mertens - er heißt eigentlich anders, diesen Namen hatte er später selbst gewählt -, gerade 20 Jahre alt, zu untersuchen und über ihn ein Gutachten zu erstellen. Als er von seinem Leben und seiner Kindheit berichten sollte, deutete er mir vielerlei an, es kam bruchstückweise und unzusammenhängend, wie aus einem mühsam zusammengehaltenen, unter Druck stehenden Gefäß, wo es mal da, mal da herausquillt. Er wollte erzählen, wußte aber nicht, wo anfangen, wo aufhören, so als lohne es sich gleichsam gar nicht erst, damit zu beginnen, als wäre er sich nicht sicher, ob er eigentlich etwas sagen solle oder lieber doch nicht. Ich drang nicht weiter in ihn. Schließlich geht es bei so einem Gutachten nur um die Beantwortung ganz konkreter Fragen, und dafür wußte ich bald genug. Aber ich sagte schließlich beim Weggehen, er solle doch einmal aufschreiben, was er aus seiner Kindheit noch wisse.
Einen Monat später schrieb er mir: "Ich möchte Ihnen nur mitteilen, daß ich jetzt angefangen habe, meine Lebensgeschichte zu schreiben." Und nach 2 weiteren Monaten kam dann zu meiner Überraschung mit einem Brief ein umfangreiches Manuskript, über 500 handgeschriebene Seiten, denen anzumerken war, daß es für den Schreiber ungewohnt war, sich auszudrücken und dies niederzuschreiben. Ich kenne viele sogenannte Lebensläufe Jugendlicher, die sich mehr oder weniger mager an ihren äußeren Lebensdaten entlanghangeln und über das eigene Erleben so gut wie nichts enthalten. In dieser Erwartung ging ich zunächst auch an die Lektüre dieses Berichts heran. Anfangs noch etwas steif und holperig, dann aber von Seite zu Seite flüssiger geschrieben, sah ich mich bald gefangengenommen von der Ursprünglichkeit und Offenheit, vor allem aber vom Gewicht des kindlichen, jungenhaften Erlebens, wie da geschildert wird, wie ein Junge zwischen Hoffnung und sich immer wiederholender Enttäuschung hin- und hergerissen wird, wie er Verständnis sucht und abgewiesen wird, immer wieder, immer noch einmal.
Alle diese Erfahrungen haben sich bei ihm offenbar eingekerbt in seiner Erinnerung, so daß er sie dem Erleben entsprechend wiedergeben konnte, ja wohl mußte, um nicht daran zu ersticken. Ich selbst kenne keinen so spontanen, unmittelbaren aus echter, eindeutiger Erinnerung heraus geschriebenen Bericht über die jahrelange Suche und Enttäuschung eines Kindes, die sein ganzes Leben bestimmte, bis zur Tat. Ihr fielen zwei Menschen zum Opfer, aus dem Augenblick heraus, aus einer Situation, aus der sie alle den richtigen Ausweg nicht finden konnten. Eines ist mir wieder deutlich geworden: Es ist nicht unser Verdienst, wenn wir nicht straffällig werden, wenn wir in unserem Leben niemand durch unsere Schuld töten.«
  • Produktdetails
  • detebe Diogenes Taschenbücher Nr.21539
  • Verlag: Diogenes
  • Seitenzahl: 256
  • Erscheinungstermin: 4. Quartal 2017
  • Deutsch
  • Abmessung: 180mm
  • Gewicht: 220g
  • ISBN-13: 9783257215397
  • ISBN-10: 3257215398
  • Artikelnr.: 03050495
Autorenporträt
Fritz Mertens ist das Pseudonym eines damals jugendlichen Straftäters, der für den Gerichtsgutachter im Sommer 1983 seine Lebensgeschichte aufschrieb, die so beginnt: "Am 15.6.1963 bin ich geboren worden, nicht im Krankenhaus, sondern zu Hause auf dem Sofa. So hat man es mir erzählt. Also ich bin Fritz, und versuche hier meine Lebensgeschichte zu erzählen, und das, was ich noch so alles von mir gehört habe, aber ich mich nicht daran erinnern kann, da ich noch zu klein war."
Rezensionen
"Eine fast umwerfend empfindungsnahe Sprache." (Plörrer)

"Nüchtern und sachlich beschreibt der Autor seine Erfahrungen. Die Analyse überläßt er anderen. Gerade die Schlichtheit und Offenheit seiner Erzählung machen das Schreckliche noch erschreckender." (Frankfurter Allgemeine Zeitung)

"Ein Dokument als Literatur, Literatur als Dokument. Eine Dokumentation der anderen Seite des Lebens, die man lesen sollte, weil niemand vor sich selbst sicher ist." (Österreichischer Rundfunk)

"Ein Dokument im Originalton. Korrigiert hat der Verlag nur die Rechtschreibfehler. Es sprudelt aus Fritz Mertens heraus wie bei einem, der jahrelang darauf gewartet hat, einmal gründlich sein Herz auszuschütten. Und das Lesen ist wie Zuhören. Man sitzt dabei." (Stern)
Besprechung von 08.05.2018
Neue Taschenbücher
Teufelszirkus
der Gewalt
Erstaunlich, dass es nur zwei Morde sind, die der junge Fritz nun im Gefängnis verbüßt, wo er viel Zeit hat, seine missratene Kindheit in hilfloser Sprache aufzuschreiben. Keine Bange: Für das Gericht waren die erlittenen Grausamkeiten nicht von Belang. Auch im digitalen Zeitalter dominieren die elterlichen Formen konkreter physischer und psychischer Grausamkeit, auch wenn andere, zumal sexuelle Gewaltdelikte gegen Kinder gerne davor geschoben werden und allerlei Gesetze ermöglichen, die Bürgerrechte einschränken, ohne den Kindern zu helfen. Der Junge hat alles penibel notiert, er sitzt, weggesperrt, vielleicht für immer. Was bleibt nach dieser Lektüre? Die Einsicht, wie viel Entsetzliches Eltern ihren Kindern antun können. Zumal gewalttätige boshafte Mütter, die in den Statistiken immer erst nach den prügelnden Vätern auffallen, weil sie für die gleichen Delikte milder bestraft werden, wenn überhaupt. Und so gebiert die elterliche Gewalt weiter kleine Monster, die mit noch mehr Gewalt in Zaum gehalten werden sollen. Einige verblöden, andere bringen sich oder andere um. Die Wählermehrheit schreit nach schärferen Gesetzen und bekommt sie. Ein Teufelszirkus.
HELMUT MAURÓ
Fritz Mertens: Ich wollte Liebe und lernte hassen! Mit einem Vorwort von Reinhart Lempp. Diogenes Verlag, Zürich 2018. 331 Seiten, 16 Euro.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr