109,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Versandfertig in 2-4 Wochen
Entspannt einkaufen: verlängerte Rückgabefrist1) bis zum 10.01.2022
0 °P sammeln
  • Gebundenes Buch

The work deals with the relationship of temporary bankruptcy administration to the bankruptcy dispute in the opened proceeding. This theme generally receives great attention in case law and literature. However, the particular questions to which the work is dedicated have not been previously addressed at the center of academic discourse, although they are of great practical relevance both for the temporary bankruptcy administrator and the creditors. In fact, a circular argument exists between the security of the assets and the equal treatment of creditors in the temporary bankruptcy proceeding.…mehr

Produktbeschreibung
The work deals with the relationship of temporary bankruptcy administration to the bankruptcy dispute in the opened proceeding. This theme generally receives great attention in case law and literature. However, the particular questions to which the work is dedicated have not been previously addressed at the center of academic discourse, although they are of great practical relevance both for the temporary bankruptcy administrator and the creditors. In fact, a circular argument exists between the security of the assets and the equal treatment of creditors in the temporary bankruptcy proceeding. This clearly emerges if not only the debtor, but also the temporary bankruptcy administrator is involved in the disputed legal action, and if the opposing party refers to his confidence in the legally validity of the legal action. Both decisions of the BGH [German Federal Supreme Court] from March 13, 2003, which are the focus of the work, deal with this combination.
Die Arbeit befasst sich mit dem Verhältnis der vorläufigen Insolvenzverwaltung zur Insolvenzanfechtung im eröffneten Verfahren. Die besonderen Fragestellungen, denen sich die Arbeit widmet, sind sowohl für den vorläufigen Insolvenzverwalter als auch die Gläubiger von großer praktischer Relevanz. Tatsächlich besteht zwischen der Massesicherung und der Gläubigergleichbehandlung im vorläufigen Insolvenzverfahren eine petitio principii. Diese tritt deutlich hervor, wenn an der angefochtenen Rechtshandlung nicht nur der Schuldner, sondern auch der vorläufige Insolvenzverwalter beteiligt ist und sich der Anfechtungsgegner später auf sein Vertrauen in die Rechtsbeständigkeit der Rechtshandlung beruft. Anliegen der Arbeit ist es, die widerstreitenden Prinzipien vor diesem Hintergrund zum Ausgleich zu bringen. Die verschiedenen Formen der vorläufigen Insolvenzverwaltung, die Bezüge zum Haftungsrecht der

60, 61 InsO und Fragen der Versicherbarkeit des Haftungsrisikos werden berücksichtigt.
  • Produktdetails
  • Schriften zum deutschen, europäischen und internationalen Insolvenzrecht 3
  • Verlag: De Gruyter
  • Reprint 2011
  • Seitenzahl: 216
  • Erscheinungstermin: 19. Mai 2006
  • Deutsch
  • Abmessung: 236mm x 160mm x 16mm
  • Gewicht: 440g
  • ISBN-13: 9783899493207
  • ISBN-10: 3899493206
  • Artikelnr.: 20863824
Autorenporträt
Robert Güther, Christian-Albrechts-Universität Kiel.