8,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Alexander Demandt erzählt in diesem Band knapp und kompetent, was wir über Pontius Pilatus, sein Leben, seine Zeit, seinen Herrschaftsbereich, seine Tätigkeit und über seine Legenden wissen. Er vergleicht die kanonische, die apokryphe und die außerbiblische Überlieferung zu Pilatus und zu dem Verfahren gegen Jesus; so versucht er, Hintergründe und Verlauf des Rechtsgeschehens zu erhellen und die Passionsgeschichte zu rekonstruieren. Abschließend fragt er, was hätte geschehen können, wenn Pilatus zu einem anderen Urteil gelangt wäre.…mehr

Produktbeschreibung
Alexander Demandt erzählt in diesem Band knapp und kompetent, was wir über Pontius Pilatus, sein Leben, seine Zeit, seinen Herrschaftsbereich, seine Tätigkeit und über seine Legenden wissen. Er vergleicht die kanonische, die apokryphe und die außerbiblische Überlieferung zu Pilatus und zu dem Verfahren gegen Jesus; so versucht er, Hintergründe und Verlauf des Rechtsgeschehens zu erhellen und die Passionsgeschichte zu rekonstruieren. Abschließend fragt er, was hätte geschehen können, wenn Pilatus zu einem anderen Urteil gelangt wäre.
  • Produktdetails
  • Beck'sche Reihe Bd.2747
  • Verlag: Beck
  • Seitenzahl: 128
  • Erscheinungstermin: 8. März 2012
  • Deutsch
  • Abmessung: 180mm x 116mm x 12mm
  • Gewicht: 118g
  • ISBN-13: 9783406633621
  • ISBN-10: 3406633625
  • Artikelnr.: 34513535
Autorenporträt
Alexander Demandt, geboren 1937, lehrte bis zu seiner Emeritierung als Professor für Alte Geschichte an der Freien Universität Berlin. Arbeitsschwerpunkte sind die Geschichte der Spätantike sowie die Kultur- und Geistesgeschichte Europas. Zahlreiche Buchveröffentlichungen.
Inhaltsangabe
Vorwort

1. Die Römer im Osten

2. Religion in Judäa

3. Außerbiblische Quellen zu Pilatus

4. Pilatus als Statthalter

5. Die Passion

6. Was ist Wahrheit?

7. Pilatus-Legenden

8. Jesus freigesprochen - was wäre geschehen?

Literatur

Bild- und Kartennachweis

Stammtafel

Zeittafel

Abkürzungen biblischer Schriften

Personenregister
Rezensionen

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 04.04.2012

Pilatus und die
Kreuzigung
Die Kreuzigung von Jesus von Nazareth im Jahr 30 nach Christi Geburt war eine ziemlich gewöhnliche Polizeimaßnahme der römischen Besatzungsmacht in Judäa. Der Präfekt Pontius Pilatus war einer von vielen Provinzialstatthaltern, die ähnlich gehandelt hätten. Und doch wäre ohne seine Entscheidung, den messianischen Aufrührer Jesus auf Antrag des jüdischen Hohepriesters hinrichten zu lassen, die Weltgeschichte anders verlaufen.
Der Althistoriker Alexander Demandt hat vor einigen Jahren eine gründliche Monographie über Pontius Pilatus vorgelegt und fasst die Ergebnisse jetzt sehr zugänglich zusammen. Es ist historisch unwahrscheinlich, so erfahren wir, dass Pilatus versucht hat, die Kreuzigung abzuwenden, so wie es die Evangelien zu seiner Entlastung berichten – kein „Ecce homo“, kein „Was ist Wahrheit?“, kein „Ich finde keine Schuld an ihm“. Johan Schloemann
Alexander Demandt:
Pontius Pilatus. Verlag C. H. Beck (Reihe Wissen), München 2012. 128 Seiten, 8,90 Euro.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de

Perlentaucher-Notiz zur NZZ-Rezension

Klar, am Gründonnerstag wird die Pontius-Pilatus-Biografie besprochen. Bernhard Land übernimmt die Aufgabe, und was er Alexander Demandts Lebensbeschreibung des römischen Statthalters in Galiläa entnimmt, ist Folgendes: Pilatus war verhältnismäßig lange auf diesem Posten, nämlich von 26 bis 37 n. Chr. Mitunter verscherzte er sich durchaus die Sympathien der jüdischen Bevölkerung, etwa wenn er den Tempelschatz anzapfte, um die Wasserversorgung Jerusalems zu verbessern. Bei der Verurteilung Jesu klappte die Zusammenarbeit dann aber prima, entnimmt Lang Demandts Darstellung. Anders als viele Theologen erklärt der Historiker nämlich Pilatus' Verdikt, Jesus geißeln und kreuzigen zu lassen, als politisch-taktische Gefälligkeit gegen dem Hohepriester Kaiphas, der die Todesstrafe gefordert hatte, die in den Evangelien zitierte Volksmenge habe dagegen nie Jesu Tod gefordert.

© Perlentaucher Medien GmbH