Wenn das Gehirn älter wird - Aleman, André
Zur Bildergalerie
12,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Verlängertes Rückgaberecht bis zum 10.01.2020
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Wohltuend unaufgeregt und klar verständlich erklärt der holländische Neuropsychologe André Aleman, was in unserem Gehirn passiert, wenn wir älter werden. Welche Anzeichen weisen wirklich auf Alzheimer hin? Und wie können wir die fabelhaften Fähigkeiten unseres Gehirns am besten nutzen? Dieses Buch gibt Antworten und ist "ein überzeugendes Loblied auf die Kraft der grauen Zellen" (Douwe Draaisma).
Wir alle machen uns von Zeit zu Zeit Sorgen um die Funktionstüchtigkeit unseres Gedächtnisses und unseres Verstandes, insbesondere nach Überschreiten des 50. Lebensjahres. Aleman zeigt, dass der
…mehr

Produktbeschreibung
Wohltuend unaufgeregt und klar verständlich erklärt der holländische Neuropsychologe André Aleman, was in unserem Gehirn passiert, wenn wir älter werden. Welche Anzeichen weisen wirklich auf Alzheimer hin? Und wie können wir die fabelhaften Fähigkeiten unseres Gehirns am besten nutzen? Dieses Buch gibt Antworten und ist "ein überzeugendes Loblied auf die Kraft der grauen Zellen" (Douwe Draaisma).

Wir alle machen uns von Zeit zu Zeit Sorgen um die Funktionstüchtigkeit unseres Gedächtnisses und unseres Verstandes, insbesondere nach Überschreiten des 50. Lebensjahres. Aleman zeigt, dass der Rückgang unserer Gehirnleistungen früher beginnt, als wir glauben, aber dass dies auch weniger schlimm ist, als wir befürchten. Während einige mentale Funktionen wie etwa die Denkgeschwindigkeit und die Konzentrationsfähigkeit nachweislich abnehmen, bleiben andere, darunter das Weltwissen und der Wortschatz, unangetastet oder verbessern sich sogar. Ein älteres Gehirn ist auch besser darin, Stress zu verkraften und mit komplexen Situationen zurechtzukommen, als ein junges. Das mit vielen Fallgeschichten und überzeugenden Beispielen aufwartende Buch schließt mit einem Fünf- Punkte-Plan, um beim Älterwerden die Leistungsfähigkeit des Gehirns zu erhalten: Ernährung, Bewegung, Herausforderungen, Offenheit für Neues und - last but not least - Liebe.
  • Produktdetails
  • Verlag: Beck
  • Originaltitel: Het seniorenbrein. De ontwikkeling van onze hersenen na ons vijftigste
  • Seitenzahl: 239
  • Erscheinungstermin: 10. Februar 2016
  • Deutsch
  • Abmessung: 193mm x 123mm x 20mm
  • Gewicht: 251g
  • ISBN-13: 9783406689956
  • ISBN-10: 3406689957
  • Artikelnr.: 44066806
Autorenporträt
André Aleman ist Professor für Neuropsychologie an der Universität Groningen und ein international renommierter Hirnforscher. Für seine Forschung hat er zahlreiche Auszeichnungen erhalten.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Stephan Wackwitz ist entzückt von dem "calvinistisch-humanen Stil und Ton", in dem der Groninger Neuropsychologe André Aleman einen auch für Laien verständlichen Überblick darüber vermittelt, was im Alter mit dem menschlichen Gehirn passiert. Die schlechte Nachricht zuerst: es büßt an Leistungsfähigkeit ein, und zwar von den früheren Zwanzigern an, referiert der Rezensent. Wissenschaftlich schwer messbar, aber definitiv vorhanden, ist der Umstand, dass der Verlust der "athletischen Qualitäten des Denkorgans" im Alter kompensiert wird durch Intuition, Wissen und Erfahrung - nicht um sonst lenken seit Jahrtausenden eher die betagteren Mitglieder einer Gesellschaft deren Geschicke, erfährt Wackwitz, der aber trotz dieses tröstlichen Befunds aus der Lektüre vor allem die "alte Wahrheit" mitnimmt, "dass Altwerden selten etwas Schönes ist".

© Perlentaucher Medien GmbH

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 29.01.2014

Auch Sinn für Humor soll helfen
Mehr Wortschatz, mehr Gleichgültigkeit: Der holländische Neuropsychologe André Aleman über das alternde Hirn

Im Jahr 2000 betrug die statistische Wahrscheinlichkeit eines Mannes, neunzig Jahre alt zu werden, eins zu neun, heute liegt sie bei eins zu fünf. In einem Zeitraum, an den man sich noch erschreckend gut erinnern kann, hat sich die Methusalem-Chance fast genau verdoppelt. André Aleman, international renommierter Neuropsychologe aus Groningen, klärt eine wissenschaftlich nicht vorbelastete Leserschaft darüber auf, was im Zeitraum zwischen Pensionierungs- und Patriarchenalter in einem durchschnittlichen Kopf vor sich geht.

Er tut es in einem freundlichen, sozusagen calvinistisch-humanen Stil und Ton, von dem man sich beim Lesen unwillkürlich gern vorstellt, dass diese Art zu schreiben und zu argumentieren etwas typisch Niederländisches sein könnte. Dabei sind die Nachrichten nicht wirklich gut. Allen positiv messbaren Parametern zufolge denkt das alte Gehirn langsamer, konfuser und unkonzentrierter als das junge. Der Verfall setzt allerdings viel früher ein als im siebten Lebensjahrzehnt, nämlich in den frühen Zwanzigern. Nicht zufällig sind so gut wie alle bahnbrechenden wissenschaftlichen Einsichten beispielsweise der modernen Mathematik und Physik von Menschen unter dreißig erarbeitet worden. Auch das Gedächtnis lässt jenseits der fünfundsechzig auf dramatische Weise nach, besonders das Kurzzeitgedächtnis, das als eine Art Arbeitsspeicher für die effektive Lösung komplexerer intellektueller und praktischer Aufgaben unabdingbar ist. Allen wissenschaftlichen Intelligenztests zufolge sind alte Menschen dümmer als junge.

Nur sind wissenschaftliche Intelligenztests eben nicht alles. Auch das seit Jahrhunderten überlieferte Bild des weisen alten Menschen hat eine hirnphysiologische Grundlage, die allerdings schwieriger zu messen ist als die Denkgeschwindigkeit und die Prozessorleistung des Arbeitsgedächtnisses. Das alte Gehirn kompensiert die sozusagen athletischen Qualitäten des Denkorgans, die ihm weitgehend verlorengegangen sind, durch angesammeltes Wissen und durch Erfahrung. Ältere Gehirne können einen größeren Wortschatz verarbeiten als junge, und sie haben mehr Erfahrung mit komplexen Situationen, die sie durch Intuition sozusagen vorbewusst abchecken.

Alte Gehirne sind jungen überlegen in der Fähigkeit, recht zu haben, ohne recht zu wissen, warum. Und eine weitere Facette der Weisheit entwickelt sich vorzugsweise im alten Gehirn: die Gewohnheit nämlich, solche komplexen Situationen aus verschiedenen personalen Perspektiven zu durchdenken, eine Qualifikation, die paradoxerweise offenbar mit dem Nachlassen der Denkgeschwindigkeit in den Vordergrund tritt. Alte Menschen können allseits befriedigende Lösungen komplexer und konfliktgeladener Situationen besser konzipieren als junge - wahrscheinlich auch deshalb, weil ihnen die Dinge gleichgültiger sein können. Es hat hirnphysiologische Gründe, dass seit Jahrtausenden alte und nicht junge Menschen in beratende Körperschaften gewählt werden, in die Senate, Tafelrunden und Ältestenräte.

Bei all diesen unbestreitbar interessanten Erwägungen und Informationen steht ein Elefant im Raum. Oder besser: Es liegt eine Leiche unter dem Tisch. Gemeint ist die erschreckende Zunahme behandlungsbedürftiger Demenzkrankheiten, die in den nächsten Jahrzehnten unweigerlich noch massenhafter auftreten werden als bisher schon. Auch hier kann Aleman wenig Ermutigendes referieren. Wirksame Behandlungsmöglichkeiten sind nirgendwo in Sicht. Die Ausbreitung der Demenz scheint eine schicksalhaft unabwendbare medizinische und gesellschaftliche Entwicklung zu sein. Als tröstlich mag man es allenfalls empfinden, dass die avancierte Gehirnwissenschaft uns nichts anderes und Besseres raten kann als jeder Hausarzt.

Wer sein Gehirn auch im Alter so fit halten möchte, dass er selbst und die Seinen in den Genuss der positiven mentalen Fähigkeiten seines Lebensalters kommen, sollte viel lesen, schreiben und nachdenken, sich viel bewegen, wenig essen, viel Wasser trinken, intensive soziale Beziehungen pflegen und in einer liebevollen Partnerschaft leben. Auch Sinn für Humor, heißt es, kann helfen. Oder ein Haustier. Eine Garantie gegen Alzheimer ist das alles nicht. Was uns André Aleman aus Sicht der Hirnforschung in calvinistischer Härte zu Bewusstsein bringt, ist nichts anderes als die alte Wahrheit, dass Altwerden selten etwas Schönes ist.

STEPHAN WACKWITZ

André Aleman: "Wenn das Gehirn älter wird". Was uns ängstigt. Was wir wissen. Was wir tun können.

Aus dem Niederländischen von Bärbel Jänicke und Marlene Müller-Haas. Verlag C. H. Beck, München 2013. 240 S., geb., 17,95 [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr