Kultur, Identität, Menschenrechte
38,95
versandkostenfrei*

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

Dieser Band ist das Ergebnis einer interdisziplinären Zusammenarbeit zwischen arabischen und deutschen Wissenschaftlern zum Thema Kultur, Identität und Menschenrechte mit dem Ziel, eine transkulturelle Perspektive zu ermöglichen. Ein erster Teil widmet sich der Frage, inwiefern die kulturelle Identität bzw. der Kulturpluralismus im Widerspruch zur Transkulturalität der Menschenrechte steht. Verschiedene moralische und juridische Legitimationen der Menschenrechte werden kritisch reflektiert und mit dem kulturellen Pluralismus auf nationaler sowie internationaler Ebene in Zusammenhang gebracht.…mehr

Produktbeschreibung
Dieser Band ist das Ergebnis einer interdisziplinären Zusammenarbeit zwischen arabischen und deutschen Wissenschaftlern zum Thema Kultur, Identität und Menschenrechte mit dem Ziel, eine transkulturelle Perspektive zu ermöglichen. Ein erster Teil widmet sich der Frage, inwiefern die kulturelle Identität bzw. der Kulturpluralismus im Widerspruch zur Transkulturalität der Menschenrechte steht. Verschiedene moralische und juridische Legitimationen der Menschenrechte werden kritisch reflektiert und mit dem kulturellen Pluralismus auf nationaler sowie internationaler Ebene in Zusammenhang gebracht. Im Anschluss daran werden in einem zweiten Teil Identitätsdiskurse analysiert, wie sie in der Philosophie, Literatur, Kunst und innerhalb von Menschenrechtsdebatten geführt werden. Selbstkritik bildet hier den Ausgangspunkt für eine konstruktive Auseinandersetzung mit den Anderen. Aus einem intra- und interkulturellen Dialog ergibt sich beispielhaft eine transkulturelle Perspektive. In einem dritten Teil wird die Rolle der Normen und Rechte in verschiedenen Demokratisierungsprozessen beleuchtet. Humanitäre Interventionen in einem postkolonialen Kontext, die Frage der Verrechtlichung von Normen und deren Grenzen sowie Migration gelten als besondere Herausforderungen für eine Reflexion über Demokratisierungsprozesse. Abschließend eröffnet im vierten Teil eine ideengeschichtliche Annäherung an bedeutende Begriffe einen Zugang zur politischen Umbruchssituation und Menschenrechtsdebatte. Dabei werden Begriffe wie Freiheitsstaat, Person bzw. Shahkhs, Universalität der Menschenrechte oder Kosmopolitismus aus verschiedenen Denktraditionen reflektiert und stellen somit einen Schlüssel zum Verständnis aktueller politischer und philosophischer Fragestellungen dar.
  • Produktdetails
  • Velbrück Wissenschaft
  • Verlag: Velbrück
  • Seitenzahl: 240
  • Erscheinungstermin: August 2011
  • Deutsch
  • Abmessung: 234mm x 153mm x 35mm
  • Gewicht: 735g
  • ISBN-13: 9783942393096
  • ISBN-10: 3942393093
  • Artikelnr.: 32675335
Autorenporträt
Sarhan Dhouib ist seit Januar 2010 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Philosophie an der Universität Kassel. Forschungsschwerpunkte: Kant und der Deutsche Idealismus, Arabisch-islamische Philosophie, Interkulturelle Philosophie, Menschenrechtsdiskurse. Andreas Jürgens wurde 2010 an der Universität Bremen mit einer Arbeit zu Ernst Cassirers Werk im amerikanischen Exil promoviert. Seit 2010 lehrt und forscht er an der Leuphana Universität Lüneburg und koordiniert innerhalb des internationalen Forschungsprojekts The Impact of Idealism. The Legacy of Post-Kantian German Thought die Forschergruppe Aesthetics, Literature and Literary-Theory
Inhaltsangabe
Inhalt Sarhan Dhouib: Vorwort teil ipluralismus der kulturen und transkulturalität der Menschenrechte Hans Jörg Sandkühler: Menschenrechte in pluralistischen Gesellschaften. Gegen Kulturrelativismus und Rechts-relativismus
Erwiderung von Fathi Triki Henning Hahn: Die politische Konzeption der Menschenrechte: Eine transkulturelle Perspektive
Erwiderung von Karam Abbas Walter Pfannkuche: Der Begriff und der Umfang der Menschenrechte
Erwiderung von Azelarabe Lahkim Benanni Mattias Katzer: Liberale Normen und die Achtung kultureller Besonderheiten
Erwiderung von Mongi Serbagi Mongi Serbagi: Die kulturellen Rechte in den islamisch-arabischen Menschenrechtserklärungen
Erwiderung von Esther Mikuszies teil iiidentitätsdiskurse und ihre kritik Fethi Meskini: Der letzte Kommunitarier oder nach der Identität
Erwiderung von Georg Mohr Mohamed Ali Halouani: Lebenswille. Die Geburt eines Volkes
Erwiderung von Sarah Schmidt Natascha Uekmann: »Le risque d
une pensée plurielle
«: Khatibi, Derrida und Koltès Mounira
Erwiderung von Ben Mustapha Hachana Mahmoud Bassiouni: Menschenrechte als Identitätsfrage
Erwiderung von Dirk Stederoth teil iiidemokratisierungsprozesse: norm, recht und politik Georg Mohr: Menschenrechte, Autonomie der Kulturen und demokratischer Prozess. Über den politischen Verrat einer philosophischen Idee
Erwiderung von Mohamed Turki Azelarabe Lahkim Benanni: Humanitäre Interventionen und die geopolitische Instrumentalisierung der Menschen-rechte
Erwiderung von Mechtild Gilzmer Mohamed Lachhab: Deliberative Demokratie und Menschenrechte bei Habermas
Erwiderung von Mattias Katzer Esther Mikuszies: Die Rechte von Migranten. Überlegungen zu Paradoxen in der Bürgerschaftspraxis
Erwiderung von Chada Maghraoui Hassani teil ivpolitische und menschenrechtsdebatten: eine ideengeschichtliche annäherung Salem Ayadi: Der
Freiheitsstaat
bei al-Farabi. Eine problemorientierte Annäherung
Erwiderung von Markus Kneer Markus Kneer: Person und shakhs
Grundbegriffe einer mediterranen Anthropologie
Erwiderung von Sarhan Dhouib Tony Nasrallah: Charles Malik und die Universalität der Menschenrechte
Erwiderung von Henning Hahn Mohamed Osman El-Khosht: Weltbürgerschaft und Kosmopolitismus im Jahrhundert der Aufklärung
Erwiderung von Hermann Hader