29,90 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

Vom Tellerwäscher zum Millionär - Menschen lieben solche Erfolgsgeschichten. Dieser Mythos lebt bis heute in zahlreichen Start-ups und Unternehmensgeschichten fort: Facebook, Google, Uber sind dabei nur die bekanntesten Beispiele. Doch wer kann eigentlich sicher sein, dass die Stars von heute nicht das Schicksal der Stars von gestern ereilt? Ob Nokia, Kodak, Grundig oder Neckermann, ihre legendären Erfolge sind längst Geschichte. Ein Blick auf die Fortune 500, auf DAX, MDAX oder das Ranking von Familienunternehmen zeigt, dass es kaum einer Organisation, ob groß oder klein, gelingt, sich…mehr

Produktbeschreibung
Vom Tellerwäscher zum Millionär - Menschen lieben solche Erfolgsgeschichten. Dieser Mythos lebt bis heute in zahlreichen Start-ups und Unternehmensgeschichten fort: Facebook, Google, Uber sind dabei nur die bekanntesten Beispiele. Doch wer kann eigentlich sicher sein, dass die Stars von heute nicht das Schicksal der Stars von gestern ereilt? Ob Nokia, Kodak, Grundig oder Neckermann, ihre legendären Erfolge sind längst Geschichte. Ein Blick auf die Fortune 500, auf DAX, MDAX oder das Ranking von Familienunternehmen zeigt, dass es kaum einer Organisation, ob groß oder klein, gelingt, sich dauerhaft an der Spitze zu halten. Liegt womöglich in jedem herausragenden Aufstieg schon die Gefahr des Scheiterns?

Bei der Suche nach Gründen für rasante Firmenabstürze macht man heute schnell die Digitalisierung verantwortlich oder spricht von "Disruption". Doch das ist nur die eine Hälfte der Wahrheit. Die andere Hälfte liegt in den Unternehmen selbst, in Führungsmängeln, Blindheit und Leichtsinn. Die erfahrenen Unternehmer Andreas Krebs und Paul Williams blicken hinter die Fassade des Erfolgs. Systematisch legen sie Faktoren frei, die geeignet sind, den Untergang eines Unternehmens einzuläuten: Egomanie, Einzelinteressen der Mächtigen, Nepotismus und viele mehr. Sie liefern Insiderstorys, bestechen durch schwarzen Humor und lassen Topmanager zu Wort kommen.

Dabei finden Sie überraschende Parallelen zur Geschichte der Incas, die jahrhundertelang ein riesiges Reich regierten, bevor sie quasi über Nacht vom Erdboden verschwanden. Der Vergleich zeigt: Viele ihrer Fehler machen wir bis heute.

Pointiert und unterhaltsam bietet das Buch wichtige Impulse, wie es Führungskräften heute gelingt, auch und gerade in Zeiten sicher geglaubter Erfolge wachsam zu bleiben. Es gibt neue praktische Hinweise für moderne Unternehmensführung, Selbstführung und nachhaltigen Unternehmenserfolg.
  • Produktdetails
  • Dein Business .822
  • Verlag: Gabal
  • 2. Aufl.
  • Seitenzahl: 240
  • Erscheinungstermin: 31. Januar 2018
  • Deutsch
  • Abmessung: 231mm x 156mm x 23mm
  • Gewicht: 565g
  • ISBN-13: 9783869368221
  • ISBN-10: 3869368225
  • Artikelnr.: 49452211
Autorenporträt
Krebs, Andreas
Andreas Krebs ist Unternehmer, international erfahrener Manager sowie Referent zu Leadership, Globalization und Entrepreneurship. Als einer von wenigen Deutschen hat er es in einem "Big Pharma"-Konzern in das Executive Board und "Corporate America" geschafft. Andreas Krebs ist Mitinhaber des Venture-Capital-Unternehmens Cologne Invest, das in junge Start-ups und Wachstumsunternehmen in vielen Branchen und der New Economy investiert. Bis 2010 hat Andreas Krebs in internationalen Führungspositionen für die Bayer AG und die Wyeth Corporation gearbeitet, zuletzt als Konzernvorstand in den USA, mit über 8000 Mitarbeitern in 96 Ländern. Er war in sieben Ländern tätig, in UK, Österreich, neun Jahre in Lateinamerika, in Asien, Canada und zuletzt in den USA. Seit 2010 ist Andreas Krebs Aufsichtsratsvorsitzender der Merz GmbH & Co. KGaA, Frankfurt, und hat weitere Beirats- und Aufsichtsratsmandate in unterschiedlichen Branchen inne. Er ist Vorsitzender des Fördervereins Girassol e.V., der sich für minderbemittelte Kinder und Jugendliche in Sao Paulo/Brasilien engagiert.

Williams, Paul
Paul Williams ist Unternehmer, international erfahrener Manager und Coach. Seit 2003 führt er als Managing Partner das Beratungsunternehmen paul williams & associates in Monheim am Rhein, mit den Schwerpunkten Leadership Coaching, Selbstmanagement, Management-Diagnostik und Organisationsentwicklung.Für die Bayer AG war der Naturwissenschaftler und gebürtige Engländer im internationalen Vertrieb, im Marketing und im General Management in Australasien, den USA, Nahost und Afrika tätig. Ab 1995 war Paul Williams weltweit mit Human-Resources-Verantwortung betraut, unter anderem in den Bereichen Vertrieb International, Globale Forschung und Produktentwicklung.
Rezensionen
Besprechung von 22.05.2018
Manager in der Ego-Falle
Der Mythos von der rationalen Unternehmenswelt

Bei Bayer als junger Landeschef in Guatemala hatte Andreas Krebs eine Idee: ein Verkaufsbüro im Nachbarstaat Belize zu gründen. "Belize hat traumhafte Strände, ein Korallenriff vor der Haustür, eine üppige Vegetation und ungefähr so viele Einwohner wie Bielefeld: rund 330 000", schreibt der Manager. Gegen den Widerstand des Mittelamerika-Chefs setzte er sich durch, die Investition war beträchtlich. Und der Nutzen? "Nun ja, überschaubar". Was hatte Krebs wohl angetrieben: der Wille, das Unternehmen voranzubringen? "Wohl doch eher der Ehrgeiz, als Erster eine Terra incognita zu betreten, Zeichen zu setzen, als ruhmreicher Entdecker neuer Welten in die Firmenhistorie einzugehen", gibt er zu. Der einstige Bayer-Mann war in die Ego-Falle getappt.

Wer so über sich lachen kann in einem Buch über die Fallstricke des Manager-Seins, macht es dem Leser schon einmal leicht. Denn der wird sich, sollte er selbst hohe Führungskraft sein, höchstwahrscheinlich an vielen Stellen ertappt fühlen. Krebs und sein früherer Bayer-Kollege Paul Williams haben mit ihrer "Illusion der Unbesiegbarkeit" eine mahnende Anleitung für Manager geschrieben. Einer der Kernpunkte: Jeder langdauernde Erfolg trägt in sich schon den Keim des Scheiterns, weil die Akteure blind werden. Es ist dies nicht das erste Werk seiner Art. Aber die Autoren legen die psychologischen Muster ebenso schonungslos wie charmant dar - voller Anekdoten und plastischer Beispiele aus dem Unternehmensalltag, überaus vergnüglich aufgeschrieben.

Krebs, 60 Jahre, leitet heute den Aufsichtsrat des Arzneikonzerns Merz. Er ist einer der wenigen Deutschen, die es in den Vorstand eines amerikanischen Großunternehmens schafften - wenn auch kurz, denn der Konzern, Wyeth, wurde schnell von Pfizer übernommen. Davor hatte Krebs beinahe 20 Jahre bei Bayer verbracht. Aus der Zeit kennt er den Briten Williams, 57, der im Leverkusener Pharmakonzern unter anderem in der Personalabteilung aufstieg. Seit 2003 arbeitet er als selbständiger Coach und Management-Analytiker. Aus diesem kombinierten Erfahrungsschatz schöpfen die Autoren und reichern ihn an durch Interviews mit Managern, Unternehmens- und Personalberatern.

Als roten Faden haben sie die Inkas gewählt, die Idee dazu kam auf einer gemeinsamen Peru-Reise. Am Auf- und Abstieg der Inkas spiegeln Krebs und Williams den Erfolg und Niedergang von Konzernen. Es geht um die Expansion des Inka-Reichs, seine Herrscher und den externen Schock, die Ankunft der Spanier. Die Analogie zu Übernahmen und Management-Methoden wird sich nicht jedem Leser zwingend aufdrängen. In jedem Fall liefert die Inka-Idee einen neuen Blickwinkel auf das alte Thema Führungslehre.

Prall und saftig wird das Buch durch seine vielen Beispiele aus der Blase des Managerdaseins. Krebs und Williams nehmen die verschwurbelten Sprache der Großkonzerne aufs Korn; Führungskräfte, die sich von ihrer "Rote-Teppich-Welt" blenden lassen; die nicht mehr durch die Werkshallen oder Büros laufen; welche die wenigen Mitarbeiter mit Rückgrat verprellen und nur noch Schleimer um sich haben; die Zahlen und Fakten aus dem Unternehmen zurechtbiegen, um Entscheidungen zu rechtfertigen. Krebs und Williams beschränken sich nicht darauf zu sezieren. Sie geben ebenso Anregungen, wie man der ständig drohenden Ego-Falle ausweicht. An Listen mit konkreten Thesen möge sich der Leser prüfen: "Die Mitarbeiter sind ihr höchstes Gut!? Ein Test."

Nicht nur Führungskräfte lesen dieses Buch mit Gewinn - auch jene, die sich generell für Wirtschaft, für Unternehmen interessieren. Viele glauben ja, es gehe dort rational zu. "Zu den meist gepflegten Mythen im Unternehmensalltag gehört, dass dort vor allem Sachargumente regieren und Emotionen keine Rolle spielen - oder zumindest keine Rolle spielen sollten", schreiben die Autoren. Diesen Mythos zerpflücken sie erfrischend, mit zahllosen Beispielen.

KLAUS MAX SMOLKA

Andreas Krebs / Paul Williams: Die Illusion der Unbesiegbarkeit, Gabal, Offenbach, 2018, 239 Seiten.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
Inhaltlich gut strukturiert, spannend und informativ, gespickt mit vielen graphischen Beispielen und Checklisten beschreiben Andreas Krebs und Paul Williams sehr anschaulich, welche Faktoren zum Aufstieg und Fall eines Unternehmens beitragen können. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen, auch die Parallelen zu den Incas regen echt zum Nachdenken an. Kurz gesagt: "Die Illusion der Unbesiegbarkeit" ist eines der besten Sachbücher, die ich je gelesen habe. Birgit Brockmann von Unicepta Abels & Partner Birgit Brockmann Unspezifiziertes Medium 20180207