Deutsche und zentraleuropäische Juden in Palästina und Israel (eBook, PDF) - Hennig, Fabian; Hoba, Katharina; Jessen, Caroline; Kraft, Christian; Lewy, Thomas; Livnat, Andrea; Maksymiak, Malgorzata A.; Ofek, Ruthi; Rautenberg, Viola; Reves, Christiane; Apel, Linde; Schirrmeister, Sebastian; Schlör, Joachim; Siegemund, Anja; Sonder, Ines; Wolfram, Gernot; Yosef, Dorit; Ashkenasi, Ofer; Ben-Artzi, Yossi; Betten, Anne; von Borries, Friedrich; Farges, Patrick; Fischer, Jens Uwe; Heinze-Greenberg, Ita
EUR 39,00
EUR 39,00
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
EUR 39,00
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
EUR 39,00
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
ab EUR 9,95
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum Hörbuch-Abo
Jetzt verschenken
EUR 39,00
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln

  • Format: PDF

Jetzt bewerten

Lange Zeit waren im kollektiven Gedächtnis sowie in der Geschichtsschreibung über die ,Jeckes' zwei Narrative dominierend: Während das eine artikuliert, dass die Migrantinnen und Migranten aus Deutschland und Zentraleuropa in Palästina/Israel sich nur begrenzt in die bereits bestehende jüdische Gesellschaft Palästinas der Mandatszeit integriert hätten, betont das andere den positiven ,Beitrag' derselben Einwanderer zur Modernisierung des Landes. Beide Narrative sind nicht konkurrierend, sondern ergänzen sich, beiden liegt zumeist dasselbe normative Diktum zugrunde - der Aufbau von Stadt, Land…mehr

Produktbeschreibung
Lange Zeit waren im kollektiven Gedächtnis sowie in der Geschichtsschreibung über die ,Jeckes' zwei Narrative dominierend: Während das eine artikuliert, dass die Migrantinnen und Migranten aus Deutschland und Zentraleuropa in Palästina/Israel sich nur begrenzt in die bereits bestehende jüdische Gesellschaft Palästinas der Mandatszeit integriert hätten, betont das andere den positiven ,Beitrag' derselben Einwanderer zur Modernisierung des Landes. Beide Narrative sind nicht konkurrierend, sondern ergänzen sich, beiden liegt zumeist dasselbe normative Diktum zugrunde - der Aufbau von Stadt, Land und Staat als Maßstab, an dem eine Migrantengruppe zu messen sei. Doch so zählebig beide Narrative sind, wird die Geschichte der Jeckes doch zunehmend mittels innovativer historiographischer und kulturgeschichtlicher Ansätze und Methoden geschrieben, wie sie für die moderne Geschichtsschreibung längst üblich sind. Diese neueren Trends bündelt und intensiviert "Deutsche und zentraleuropäische Juden in Palästina und Israel". Das Buch blickt auf kulturelle Transfers von Deutschland und Zentraleuropa nach Palästina und entsprechende ,Mischungen', die deutsche und zentraleuropäische Juden ,erfanden'. Das Buch fragt nach Lebenswelten und Identitätsentwürfen, untersucht ,jeckische Einrichtungen' der Stadt, Biographien von Individuen und Generationen, Alltag, ,Kulturkämpfe', Milieus und Habitus, nicht zuletzt Gedächtnisse und Tradierungen. Dass diese vielfältigen Facetten und Blickwinkel ein polyphones - auch disparates - Mosaik bilden, ist gewollt. Gleichermaßen will der Band die Stereotypen, die im Zusammenhang mit den Jeckes beharrlich reproduziert werden, aufbrechen, überprüfen und die Komplexität und Pluralität der Befunde herausstellen. Haifa dient in diesem Zusammenhang als Prisma und Beispiel. Unter den drei großen Städten Palästinas am meisten ,jeckisch' geprägt, spiegelt Haifa die Migrationserfahrungen der deutschen und zentraleuropäischen Juden wider, also jener, die dieses Judentum in vieler Hinsicht repräsentierten. Die Stadt ist daher für eine Perspektive ,von unten' besonders geeignet.
  • Produktdetails
  • Verlag: Neofelis
  • Seitenzahl: 514
  • 2016
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783958080874
  • ISBN-10: 3958080871
  • Best.Nr.: 45048472
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur TAZ-Rezension

Klaus Hillenbrand erfährt aus den 24 Texten des von der Leiterin des Centrum Judaicum in Berlin, Anja Siegemund, herausgegebenen Sammelband, wie schwer es ab 1933 für deutsche und österreichische Einwanderer nach Palästina und Israel war, sich zu assimilieren. Was ein im Band enthaltener Aufsatz von Joachim Schlör über Abschied, Transit und Ankunft anklingen lässt, verdeutlichen dem Rezensenten die Porträts, privaten Aufzeichnungen und Fotos Betroffener. Wie war das, als Rollenbilder und Gewohnheiten plötzlich infrage gestellt wurden, der deutsche Mittagstisch, die preußische Architektur, die Sprache und das alte bürgerliche Leben? Hillenbrand weiß, dass es manchen "Jeckes" nie gelungen ist, als Einwanderer in der neuen Heimat Fuß zu fassen.

© Perlentaucher Medien GmbH