12,99
12,99
Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
12,99
Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
12,99
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
12,99
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln

  • Format: ePub

Jetzt bewerten


***Feminismus? Fuck yeah!***
Moderne Geschlechterbilder statt Schubladendenken
Anne Wizorek löste mit ihrem Twitter-Hashtag einen riesigen Sturm im Netz aus. Tausende Frauen nutzen #aufschrei als Ventil, um ihren Erfahrungen mit dem alltäglichen Sexismus Luft zu machen. Der Erfolg der Aktion macht deutlich: Von Geschlechtergerechtigkeit sind wir noch weit entfernt, sexuelle Belästigung und Diskriminierung bleiben ein brennendes Problem. Erfrischend unakademisch zeigt Anne Wizorek, warum unsere Gesellschaft dringend eine neue feministische Agenda braucht. Sehr persönlich beschreibt sie…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 0.86MB
Produktbeschreibung
***Feminismus? Fuck yeah!***
Moderne Geschlechterbilder statt Schubladendenken

Anne Wizorek löste mit ihrem Twitter-Hashtag einen riesigen Sturm im Netz aus. Tausende Frauen nutzen #aufschrei als Ventil, um ihren Erfahrungen mit dem alltäglichen Sexismus Luft zu machen. Der Erfolg der Aktion macht deutlich: Von Geschlechtergerechtigkeit sind wir noch weit entfernt, sexuelle Belästigung und Diskriminierung bleiben ein brennendes Problem. Erfrischend unakademisch zeigt Anne Wizorek, warum unsere Gesellschaft dringend eine neue feministische Agenda braucht. Sehr persönlich beschreibt sie ihren Weg zur Aktivistin und ermutigt dazu, selbst aktiv zu werden – im Großen wie im Kleinen.


Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, R, E, FIN, F, GR, H, IRL, I, HR, LR, LT, L, M, NL, PL, P, SK, SLO, S, GB ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: FISCHER E-Books
  • Seitenzahl: 336
  • Erscheinungstermin: 25.09.2014
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783104030494
  • Artikelnr.: 41470183
Autorenporträt
Anne Wizorek (33) ist die Protagonistin eines modernen Feminismus: netzaktiv, international und erfrischend direkt. Sie ist Initiatorin des Hashtags #aufschrei, unter dem vor allem in Deutschland eine Debatte zum Thema Alltagssexismus angestoßen wurde, und der 2013 als erster Hashtag mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet wurde.
Rezensionen
auch wegen der Grundregeln für Einsteiger [...] hat dieses Buch das Potenzial, zur Feministinnenbibel zu werden. Stephanie Rohde Deutschlandfunk. Andruck 20150121

Perlentaucher-Notiz zur TAZ-Rezension

In der von Anne Wizorek losgetretenen #Aufschrei-Kampagne und dem Medienecho darauf hat die Twittergeneration ihre eigene, hochvernetzte Form des Feminismus begründet, erklärt Rezensentin Heide Oestreich. Mit dem vorliegenden Buch liefert die Initiatorin nun eine Art Handbuch nach, das um eine deutliche Sprache nicht verlegen ist: "Feminismus, Fuck Yeah" bringt die Kritikerin das Credo auf den Punkt. Vor allem an der Verpflichtung zur ständigen Attraktivitätsoptimierung arbeitet sich die Autorin dabei ab und legt den Frauen von heute nahe, die Möglichkeiten von Social Media aktiv zu nutzen. Gegenüber Jungen und Männern ist das Buch wenig versöhnlich, schreibt Oestreich weiter: Wizorek fordert die Männer dazu auf, sich ihrer eigenen Privilegien bewusst zu werden bis hin zur Auseinandersetzung mit der persönlichen Schuld, was der Kritikerin dann doch ein "Uff" entlockt. Doch sei's drum, meint die Rezensentin: Dem Plädoyer für eine neue Kultur der Empathie kann sie sich voll und ganz anschließen.

© Perlentaucher Medien GmbH