-10%
97,99 €
Statt 109,00 €**
97,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Statt 109,00 €**
97,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
Statt 109,00 €**
-10%
97,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 € / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 € pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
Statt 109,00 €**
-10%
97,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln

  • Format: ePub


Was wissen Bauingenieure heute ber die Herkunft der Baustatik? Wann und welcherart setzte das statische Rechnen im Entwurfsprozess ein? Wir ahnen wohl, dass die Entwicklung von Berechnungsmethoden und -verfahren im engen Zusammenhang mit der Entdeckung neuer Baumaterialien und der Hervorbringung und Entfaltung von Tragformen stehen. Das vorliegende Buch zeichnet die Entstehung von Statik und Festigkeitslehre als die Entwicklung vom geometrischen Denken der Renaissance ber die klassische Mechanik bis hin zur modernen Strukturmechanik nach. Eine Einf hrung er ffnet mit kurzen Einblicken in zw lf…mehr

  • Geräte: eReader
  • mit Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 44.63MB
Produktbeschreibung
Was wissen Bauingenieure heute ber die Herkunft der Baustatik? Wann und welcherart setzte das statische Rechnen im Entwurfsprozess ein? Wir ahnen wohl, dass die Entwicklung von Berechnungsmethoden und -verfahren im engen Zusammenhang mit der Entdeckung neuer Baumaterialien und der Hervorbringung und Entfaltung von Tragformen stehen. Das vorliegende Buch zeichnet die Entstehung von Statik und Festigkeitslehre als die Entwicklung vom geometrischen Denken der Renaissance ber die klassische Mechanik bis hin zur modernen Strukturmechanik nach. Eine Einf hrung er ffnet mit kurzen Einblicken in zw lf verbreitete Berechnungsverfahren den Zugang zu ber 500 Jahren Geschichte der Baustatik aus der Berechnungspraxis der Gegenwart. Beginnend mit den Festigkeitsbetrachtungen von Leonardo und Galilei wird der Herausbildung einzelner baustatischer Verfahren und ihrer Formierung zur Baustatik nachgegangen. Dabei gelingt es dem Autor auch, die Unterschiedlichkeit der Akteure hinsichtlich ihrer technisch-wissenschaftlichen Profile und ihrer Pers nlichkeiten plastisch zu schildern und das Verst ndnis f r den jeweiligen gesellschaftshistorischen Kontext zu erzeugen. 243 Kurzportr ts ma geblicher Protagonisten der Mechanik, Mathematik, des Maschinen- und Flugzeugbaus und der Baustatik sowie eine umfangreiche Bibliografie machen das Werk zus tzlich zu einer unsch tzbaren Fundgrube. Mit diesem Buch liegt der Fachwelt das einzige geschlossene Werk ber die Geschichte der Baustatik vor. Es l dt den Leser zur Entdeckung der Wurzeln der modernen Rechenmethoden ein. Die 1. Auflage von 2002 war schnell vergriffen. F r die 2. Auflage erg nzte der Autor sein Werk um wichtige Reisen in die Geschichte der Disziplinbildung: Erddrucktheorie, Traglastverfahren, historische Lehrbuchanalyse, Stahlbr ckenbau, Schalentheorie, Computerstatik, Finite-Elemente-Methode, Computergest tzte Graphostatik, Historische Technikwissenschaft.

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, D ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Ernst & Sohn
  • Seitenzahl: 1188
  • Erscheinungstermin: 14.01.2016
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783433607503
  • Artikelnr.: 44503854
Autorenporträt
Karl-Eugen Kurrer, geboren am 10.8.1952 in Heilbronn. Nach Realschule und Maurerlehre Studium des Allgemeinen Ingenieurbaus an der Staatsbauschule Stuttgart (heute Hochschule für Technik). Anschließend Bauingenieur im Ingenieurholzbau. Studium des Bauingenieurwesens und der Physikalischen Ingenieurwissenschaften an der TU Berlin; 1982 Diplomarbeit über die Entwicklungsgeschichte der Gewölbetheorie. Danach Promotion an der TU Berlin mit der Dissertation "Zur inneren Kinematik und Kinetik von Rohrschwingmühlen" (1986) und daselbst Fortsetzung der Forschungen zur rationellen Energieverwendung in der Industrie. Entwicklungsingenieur für Antennensysteme bei Telefunken Sendertechnik GmbH in Berlin (1989-1995). Ab Mitte der 1980er-Jahre Entwicklung des wissenschaftshistorisch akzentuierten Ansatzes der Bautechnikgeschichte für die Baustatik, der später zum Konzept einer Historischen Technikwissenschaft verallgemeinert wurde. Von 1993 bis 2010 Mitarbeit an dem von Edoardo Benvenuto (Genua) und Patricia Radelet-de Grave (Louvain-la-Neuve) begründeten Netzwerk "Between Mechanics and Architecture". Seit 1996 Leiter des VDI-Arbeitskreises "Technikgeschichte" in Berlin und Begründer einer Vortragsreihe am Deutschen Technikmuseum Berlin. Chefredakteur "Stahlbau" (seit 1996) und "Steel Construction - Design and Research" (seit 2008) bei Ernst & Sohn. Chairperson des International Scientific Committee des IIIrd International Congress on Construction History (2009) an der BTU Cottbus. Gründungsmitglied der deutschsprachigen Gesellschaft für Bautechnikgeschichte (2013). Über 150 Zeitschriftenaufsätze und Buchbeiträge sowie mehrere Monographien, z. B. "Geschichte der Baustatik", 1. Aufl. 2002 und "The History of the Theory of Structures. From Arch Analysis to Computational Mechanics", 2008.
Inhaltsangabe
Zum Geleit (Professor Ekkehard Ramm) Vorwort zur 2. Auflage Vorwort zur 1. Auflage 1 Aufgaben und Ziele der Historiografie der Baustatik 1.1 Wissenschaftsinterne Aufgaben 1.2 Ingenieurpraktische Aufgaben 1.3 Didaktische Aufgaben 1.4 Kulturelle Aufgaben 1.5 Ziele 1.6 Einladung zur Suche nach dem Gleichgewicht von Tragwerken in Zeitreisen 2 Lernen aus der Geschichte: Zwölf Einführungsvorträge in die Baustatik 2.1 Was ist Baustatik? 2.2 Vom Hebel zum Fachwerk 2.3 Die Entwicklung der höheren technischen Bildung 2.4 Eine Studie über Erddruck auf Stützmauern 2.5 Einblicke in den Brückenbau und die Baustatik des 19. Jahrhunderts 2.6 Industrialisierung des Stahlbrückenbaus von 1850 bis 1900 2.7 Einflusslinien 2.8 Der elastisch gebettete Balken 2.9 Deformationsverfahren 2.10 Theorie II. Ordnung 2.11 Traglastverfahren 2.12 Baugesetz
Statisches Gesetz
Bildungsgesetz 3 Die ersten technikwissenschaftlichen Grundlagendisziplinen: Baustatik und Technische Mechanik 3.1 Was ist Technikwissenschaft? 3.2 Die Aufhebung des Enzyklopädischen im System der klassischen Technikwissenschaften: Fünf Fallbeispiele aus der Technischen Mechanik und der Baustatik 4 Vom Gewölbe zum Bogen 4.1 Das Gewölbegleichnis 4.2 Das geometrische Denken in der Theorie gewölbter Brücken 4.3 Vom Keil zum Gewölbe
oder: das Additionstheorem der Keiltheorie 4.4 Von der Bruchbildanalyse in Gewölben zur Kantungstheorie 4.5 Die Stützlinientheorie 4.6 Die Durchsetzung der Elastizitätstheorie 4.7 Die Traglasttheorie der Gewölbe 4.8 Finite
Elemente
Methode 4.9 Die Untersuchungen von Holzer 4.10 Zum epistemologischen Status der Gewölbetheorien 5 Geschichte der Erddrucktheorie 5.1 Stützmauern im Festungsbau 5.2 Erddrucktheorie als Gegenstand des Militäringenieurwesens 5.3 Erweiterungen der Coulombschen Erddrucktheorie 5.4 Der Beitrag der Kontinuumsmechanik 5.5 Die Erddrucktheorie von 1875 bis 1900 5.6 Experimentelle Erddruckforschung 5.7 Erddrucktheorie in der Disziplinbildungsperiode der Geotechnik 5.8 Erddrucktheorie in der Konsolidierungssperiode der Geotechnik 5.9 Erddrucktheorie in der Integrationsperiode der Geotechnik 6 Die Anfänge der Baustatik 6.1 Was ist Festigkeitslehre? 6.2 Zum Entwicklungsstand der Statik und Festigkeitsbetrachtung in der Renaissance 6.3 Galileis "Discorsi" 6.4 Die Entwicklung der Festigkeitslehre bis 1750 6.5 Das Bauingenieurwesen im ausgehenden 18. Jahrhundert 6.6 Die Herausbildung der Baustatik: Eytelwein und Navier 6.7 Rezeption von Naviers Analyse des Durchlaufträgers 7 Die Disziplinbildungsperiode der Baustatik 7.1 Clapeyrons Beitrag zur Herausbildung der klassischen Technikwissenschaften 7.2 Die Vollendung der Technischen Balkentheorie 7.3 Von der graphischen Statik zur Graphostatik 7.4 Die Vollendungsphase der Baustatik 7.5 Die Baustatik am Übergang von der Disziplinbildungsperiode zur Konsolidierungsperiode 7.6 Lord Rayleighs Werk "The Theory of Sound" und Kirpichevs "Grundlegung der klassischen Baustatik" 7.7 Die Berliner Schule der Baustatik 8 Vom Eisenbau zum modernen Stahlbau 8.1 Die Torsionstheorie im Eisenbau und in der Baustatik von 1850 bis 1900 8.2 Der Kranbau im Schnittpunkt von Maschinenbau, Elektrotechnik, Eisenbau und Baustatik 8.3 Die Torsionstheorie in der Konsolidierungsperiode der Baustatik (1900
1950) 8.4 Auf der Suche nach der wahren Knicktheorie im Stahlbau 8.5 Stahlbau und Stahlbauwissenschaft von 1925 bis 1975 8.6 Exzentrische Bahnen
Verlust der Mitte 9 Die Stabstatik erobert die dritte Dimension: Das Raumfachwerk 9.1 Die Entstehung der Theorie des Raumfachwerks 9.2 Das Raumfachwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit 9.3 Dialektische Synthese von individueller Baugestaltung und serieller Fertigung 10 Der Einfluss des Stahlbetonbaus auf die Baustatik 10.1 Das erste Bemessungsverfahren im Stahlbetonbau 10.2 Der Stahlbetonbau revolutioniert das Bauwesen 10.3 Baustatik und Stahlbetonbau 10.3.1 Neuartige Tragwerke des Stahlbetonbaus 10.3.1.3 Die erste Synthese 10.3.2 Statisch
konstruktive Selbstfindung des Stahlbetonbaus 10.3.2.1 Scheiben und Faltwerke 10.3.2.2 Stahlbetonschalen 10.3.2.3 Die zweite Synthese 10.3.2.4 Von der Kraft des Kalküls 10.4 Der Spannbetonbau: Une révolution dans les techniques du béton (Freyssinet) 10.4.1 Leonhardts Spannbeton für die Praxis 10.4.2 Die erste Norm im Spannbetonbau 10.4.3 Die Spannbetonvorschriften in der DDR 10.4.4 Der unaufhaltsame Aufstieg des Spannbetonbaus im Spiegel der Zeitschrift Beton
und Stahlbetonbau 10.5 Es ist vollbracht: Paradigmenwechsel in der Bemessung von Stahlbetonbauteilen auch in der Bundesrepublik Deutschland 10.6 Sichtbarmachung des Unsichtbaren: Bemessen und Konstruieren im Stahlbetonbau mit Stabwerkmodellen 11 Die Konsolidierungsperiode der Baustatik 11.1 Das Verhältnis von Text, Bild und Symbol in der Baustatik 11.2 Zur Entwicklung des Deformationsverfahrens 11.3 Die Rationalisierungsbewegung in der Baustatik 11.4 Konrad Zuse und die Automatisierung des statischen Rechnens 11.4.1 Schematisierung des statisch unbestimmten Rechnens 11.4.2 Die Rechenmaschine des Ingenieurs 11.5 Der Matrizenkalkül 11.5.1 Der Matrizenkalkül in der Mathematik und theoretischen Physik 11.5.2 Tensor
und Matrizenalgebra in den technikwissenschaftlichen Grundlagendisziplinen 11.5.3 Zur Integration des Matrizenkalküls in die Ingenieurmathematik 11.5.4 Ein baustatisches Matrizenverfahren: Das Übertragungsverfahren 12 Herausbildung und Etablierung der Computerstatik 12.1 The Computer shapes the theory (Argyris): Die historischen Wurzeln der Finite
Elemente
Methode und die Entwicklung der Computational Mechanics 12.1.1 Stabwerkmodelle für elastische Kontinua 12.1.2 Modularisieren und Elementieren von Flugzeugstrukturen 12.2 Die matrizenalgebraische Reformulierung der Strukturmechanik 12.2.1 Die Grundlegung der modernen Strukturmechanik 12.2.2 Frühe Schritte des elektronischen Rechnens in der Baustatik 12.3 Die Entstehung der FEM 12.3.1 Zur klassischen Veröffentlichung einer nichtklassischen Methode 12.3.2 Von der heuristischen Potenz der FEM: Die direkte Steifigkeitsmethode 12.4 Die Grundlegung der FEM durch Variationsprinzipien 12.4.1 Das Variationsprinzip von Dirichlet und Green 12.4.2 Die erste Stufe der Synthese: Das kanonische Variationsprinzip von Hellinger und Prange 12.4.3 Die zweite Stufe der Synthese: Das Variationsprinzip von Fraeijs de Veubeke, Hu und Washizu 12.4.4 Variationsformulierung der FEM 12.4.5 Ein Symmetriebruch 12.5 Computational Mechanics 13 Dreizehn wissenschaftliche Kontroversen in der Mechanik und Baustatik 13.1 Die wissenschaftliche Kontroverse 13.2 Dreizehn Streitfälle 13.2.1 Galileis "Dialogo" 13.2.2 Galileis "Discorsi" 13.2.3 Der philosophische Streit um das wahre Kraftmaß 13.2.4 Der Streit um das Prinzip der kleinsten Aktion 13.2.5 Die Peterskuppel im Streit der Theoretiker und Praktiker 13.2.6 Diskontinuum oder Kontinuum? 13.2.7 Graphische Statik vs. Graphostatik
oder: Die Verteidigung der reinen Lehre 13.2.8 Eine Feindschaft macht zwei Schulen: Mohr gegen Müller
Breslau 13.2.9 Der Stellungskrieg 13.2.10 Bis dass der Tod euch scheidet: Fillunger gegen Terzaghi 13.2.11 "Im Prinzip ja..."
Der Streit um die Prinzipien 13.2.12 Elastisch oder plastisch
das ist hier die Frage 13.2.13 Vom Bestand des Klassischen in der Erddrucktheorie 13.3 Resümee 14 Perspektiven der Historischen Baustatik 14.1 Baustatik und Ästhetik 14.1.1 Das Schisma der Baukunst 14.1.2 Schönheit und Nutzen in der Baukunst
eine Utopie? 14.1.3 Alfred Gotthold Meyers Eisenbauten. Ihre Geschichte und Ästhetik 14.1.4 Das Ästhetische in der Dialektik von Bauen und Rechnen 14.2 Plädoyer für eine historisch
genetische Statiklehre 14.1.1 Das Schisma der Baukunst 14.1.2 Schönheit und Nutzen in der Baukunst
eine Utopie? 14.1.3 Alfred Gotthold Meyers Eisenbauten. Ihre Geschichte und Ästhetik 14.1.4 Das Ästhetische in der Dialektik von Bauen und Rechnen 14.2 Historische Technikwissenschaft ? Historische Baustatik 14.2.1 Saint
Venants Historische Gewölbetheorie 14.2.2 Historische Gewölbetheorie 14.2.3 Historisch
genetische Statiklehre 14.2.3.1 Historisch
logische Längsschnittanalyse 14.2.3.2 Historisch
logische Querschnittanalyse 14.2.3.3 Historisch
logischer Vergleich 14.2.3.4 Inhalte, Ziele, Mittel und Charakteristik der historisch
genetischen Statiklehre 14.2.4 Computergestützte Graphostatik 15 Kurzbiografien von 243 Protagonisten der Baustatik Bibliographie Personenregister Sachregister
Rezensionen
Über die 1. Aufl. 2002
Karl-Eugen Kurrer zieht einen Vorhang nach dem anderen auf, er läßt uns diesen "Entwicklungsroman" wie auf einer Bühne im Zeitraffer erleben. (...) die Darstellung der Zusammenhänge und der Entwicklungsstränge (...), vor allem aber der Beteiligten mit der Einbindung in ihre Zeit und den daraus entstehenden Antrieben, machen das Buch zu einer Fundgrube und zu einem Lesebuch gleichermaßen. (...) Kurrer betritt Neuland. (...) er hat dies ohne Forschungsauftrag getan, aus eigenen Mitteln: eine herauszuhebende Leistung in einer Zeit, die den "Privatgelehrten" kaum noch kennt und anerkennt.
Dr.-Ing. Klaus Stiglat, Karlsruhe