89,90 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Broschiertes Buch

Soziale Netzwerke zählen zu den meistgenutzten Kommunikationsdiensten des Internets und sind unlängst in den Fokus der Strafverfolgungsbehörden gerückt. Die Arbeit hat es sich zum Ziel gesetzt, de lege lata und de lege ferenda die rechtlichen Herausforderungen zu bewältigen, welche soziale Netzwerke verfassungs- und strafprozessrechtlich aufwerfen. Der Zugriff auf öffentlich zugängliche Daten, verdeckte Ermittlungen und der Zugriff auf nichtöffentlich zugängliche Daten bilden den Kern dieser Abhandlung. Das Interesse an einer effektiven Strafverfolgung steht der Freiheitssphäre der Bürger…mehr

Produktbeschreibung
Soziale Netzwerke zählen zu den meistgenutzten Kommunikationsdiensten des Internets und sind unlängst in den Fokus der Strafverfolgungsbehörden gerückt. Die Arbeit hat es sich zum Ziel gesetzt, de lege lata und de lege ferenda die rechtlichen Herausforderungen zu bewältigen, welche soziale Netzwerke verfassungs- und strafprozessrechtlich aufwerfen. Der Zugriff auf öffentlich zugängliche Daten, verdeckte Ermittlungen und der Zugriff auf nichtöffentlich zugängliche Daten bilden den Kern dieser Abhandlung. Das Interesse an einer effektiven Strafverfolgung steht der Freiheitssphäre der Bürger dabei in einem Spannungsverhältnis gegenüber, welches diese Arbeit zu reduzieren versucht. Der Schwerpunkt liegt auf den Anforderungen, welche das Recht auf informationelle Selbstbestimmung, das IT-Grundrecht und das Fernmeldegeheimnis an strafprozessuale Ermächtigungsgrundlagen stellen, sowie auf der Vereinbarkeit von verdeckten Ermittlungen mit der Selbstbelastungsfreiheit. Soweit die StPO keine hinreichenden Ermächtigungsgrundlagen für derartige Ermittlungen enthält, erarbeitet der Autor entsprechende Gesetzentwürfe.
  • Produktdetails
  • Strafrechtliche Abhandlungen. Neue Folge .281
  • Verlag: Duncker & Humblot
  • Artikelnr. des Verlages: 15235
  • 1. Auflage
  • Seitenzahl: 406
  • Erscheinungstermin: 8. Dezember 2017
  • Deutsch
  • Abmessung: 233mm x 162mm x 24mm
  • Gewicht: 614g
  • ISBN-13: 9783428152353
  • ISBN-10: 3428152352
  • Artikelnr.: 49840551
Autorenporträt
Sebastian Bauer studierte Rechtswissenschaften an der Bucerius Law School in Hamburg und an der University of Oxford. Seit Februar 2016 absolviert er das Referendariat beim Kammergericht Berlin mit Stationen bei einer internationalen Großkanzlei und beim Deutschen Generalkonsulat in New York.
Inhaltsangabe
EinleitungA. Grundlagen zu Ermittlungen in sozialen NetzwerkenSoziale Netzwerke: Begriffsklärung und Grundfunktionen - Technische Grundlagen zu sozialen Netzwerken - Soziale Netzwerke als Informationsquellen für die Strafverfolgungsbehörden - Folgerungen für den Umfang der UntersuchungB. Verfassungsrechtliche Anforderungen an strafprozessuale ErmächtigungsgrundlagenVorbehalt des Gesetzes und grundrechtliche Gesetzesvorbehalte - Gebot der Normenklarheit und -bestimmtheit - Analogieverbot für strafprozessuale Ermittlungsmaßnahmen - VerhältnismäßigkeitsgrundsatzC. Zugriff auf öffentlich zugängliche DatenGrundrechtlicher Schutz - Eingriff - Ermächtigungsgrundlage - ZwischenergebnisD. Verdeckte ErmittlungenGrundrechtlicher Schutz - Ermächtigungsgrundlagen - Zwischenergebnis - GesetzgebungsvorschlagE. Zugriff auf nichtöffentlich zugängliche DatenInhaltsdaten - Bestandsdaten - Verkehrsdaten - NutzungsdatenF. Gesamtergebnis und SchlussbemerkungGesamtergebnis - SchlussbemerkungLiteraturverzeichnisInternet-Adressen, Stichwortverzeichnis
Rezensionen
»Die Dissertation von Bauer kann jedem empfohlen werden, der sich kritisch mit strafprozessualen Ermittlungsmaßnahmen in der virtuellen Welt auseinandersetzt. Es ist der Arbeit zu wünschen, dass sie viel rezipiert wird, damit sich schließlich auch der Gesetzgeber der digitalen Neuausrichtung der StPO stellt.« Prof. Dr. Anja Schiemann, in: Kriminalpolitische Zeitschrift, 3/2020 »Zusammenfassend ist jedem Strafjuristen dieses ausführliche und gut durchdachte Werk ans Herz zu legen, das trotz seiner Verortung im deutschen Recht auch für das österreichische Schrifttum eine Bereicherung darstellt - hat sich doch hierzulande bis dato niemand umfassend mit der Strafverfolgung in sozialen Medien beschäftigt.[...]« Dr. Kathrin Stiebellehner, in: Journal für Strafrecht, Jg. 5, 2/2018