Psychopharmaka als Mittel zur Freiheitsbeschränkung - Heide, Rainer
14,99 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Versandfertig in 1-2 Wochen
0 °P sammeln
    Broschiertes Buch

Psychopharmaka werden in jüngster Zeit vermehrt als Mittel einer möglichen Freiheitsbeschränkung besonders in Einrichtungen der stationären Altenpflege angesehen. Der Autor beleuchtet das Thema sowohl pharmazeutisch und medizinisch als auch rechtsphilosophisch, insbesondere aber aus dem moral-philosophischen und ethischen Blickwinkel.…mehr

Produktbeschreibung
Psychopharmaka werden in jüngster Zeit vermehrt als Mittel einer möglichen Freiheitsbeschränkung besonders in Einrichtungen der stationären Altenpflege angesehen. Der Autor beleuchtet das Thema sowohl pharmazeutisch und medizinisch als auch rechtsphilosophisch, insbesondere aber aus dem moral-philosophischen und ethischen Blickwinkel.
  • Produktdetails
  • essentials
  • Verlag: Springer / Springer, Berlin
  • Artikelnr. des Verlages: 978-3-658-23348-8
  • 1. Aufl. 2019
  • Seitenzahl: 52
  • Erscheinungstermin: 3. September 2018
  • Deutsch
  • Abmessung: 210mm x 148mm x 3mm
  • Gewicht: 86g
  • ISBN-13: 9783658233488
  • ISBN-10: 3658233486
  • Artikelnr.: 53473245
Autorenporträt
Dipl. Biol. Rainer Heide, Pharmazeut, arbeitete in öffentlichen und Klinikapotheken und führt seit vielen Jahren zwei Apotheken in Jena. Schwerpunkte seiner Arbeit sind geriatrische Pharmazie und Ethik in der Pharmazie. Rainer Heide lehrt und unterrichtet als Honorardozent in der pflegerischen Ausbildung am Klinikum der Universität Jena im Palliativbereich und an verschiedenen privaten Lehr- und Weiterbildungseinrichtungen. Er ist Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie und dem Arbeitskreis "Reduktion freiheitsentziehender Maßnahmen in der Pflege" der Stadt Jena. Er ist außerdem Vorstand des Jenaer Demenz Informations- und Beratungsverein JeDI e.V.
Inhaltsangabe
Psychoaktive Substanzen und Freiheitsentzug: Moralische Bewertung und ethischer Diskurs.- Freiheitseinschränkende Maßnahmen in der geriatrischen Pflege.- Annäherung an die Vertrauenskrise in Medizin und Altenpflege.