8. Düsseldorfer Verkehrsrechtsforum
36,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Versandfertig in 1-2 Wochen
0 °P sammeln
  • Broschiertes Buch

Dem Thema "Autorennen, Verkehrsunfälle mit Auslandsbezug und andere aktuelle Fragen aus dem Verkehrsunfallrecht" widmeten sich vier Referenten aus Wissenschaft und Praxis im Rahmen des 8. Düsseldorfer Verkehrsrechtsforums am 29. Juni 2018. Der vorliegende Beitragsband enthält die schriftlichen Fassungen der gehaltenen Vorträge. Zu Beginn gibt der Band einen Überblick über die aktuelle Rechtsprechung aus dem Verkehrszivilrecht des 1. Zivilsenats des Oberlandesgerichts Düsseldorf, zusammengestellt von dessen Vorsitzenden. Anlässlich der in der Öffentlichkeit stehenden "Raserfälle" und der…mehr

Produktbeschreibung
Dem Thema "Autorennen, Verkehrsunfälle mit Auslandsbezug und andere aktuelle Fragen aus dem Verkehrsunfallrecht" widmeten sich vier Referenten aus Wissenschaft und Praxis im Rahmen des 8. Düsseldorfer Verkehrsrechtsforums am 29. Juni 2018. Der vorliegende Beitragsband enthält die schriftlichen Fassungen der gehaltenen Vorträge.
Zu Beginn gibt der Band einen Überblick über die aktuelle Rechtsprechung aus dem Verkehrszivilrecht des 1. Zivilsenats des Oberlandesgerichts Düsseldorf, zusammengestellt von dessen Vorsitzenden. Anlässlich der in der Öffentlichkeit stehenden "Raserfälle" und der Reaktion des Gesetzgebers durch die Schaffung des
315d StGB beschäftigt sich der zweite Beitrag mit der Strafbarkeit illegaler Autorennen. Anschließend setzen sich zwei weitere Beiträge mit Unfällen auseinander, die im grenzüberschreitenden Kontext stattfinden.
Der Beitragsband richtet sich an Richter, Fachanwälte und andere Praktiker aus dem Verkehrs- und Versicherungsrecht sowie Wissenschaftler.
  • Produktdetails
  • Düsseldorfer Reihe .37
  • Verlag: VVW GmbH
  • Seitenzahl: 90
  • Erscheinungstermin: 8. März 2019
  • Deutsch
  • Abmessung: 211mm x 147mm x 7mm
  • Gewicht: 145g
  • ISBN-13: 9783963292019
  • ISBN-10: 3963292016
  • Artikelnr.: 55074262
Autorenporträt
Looschelders, Dirk
Prof. Dr. Dirk Looschelders wurde am 21. 10. 1960 in Lüchow geboren. Er studierte von 1982-1987 Rechtswissenschaft an der Universität Mannheim und legte 1987 sein Erstes juristisches Staatsexamen ab. Die Zweite juristische Staatsprüfung erfolgte 1990 in Stuttgart. Von 1990-1998 war Looschelders wissenschaftlicher Assistent an der Universität Mannheim. Er promovierte dort im Jahre 1995 mit einer Arbeit zum Thema "Die Anpassung im Internationalen Privatrecht", die von Prof. Dr. Egon Lorenz betreut wurde. 1998 habilitierte sich Looschelders an der Universität Mannheim bei Prof. Dr. Egon Lorenz mit einer Arbeit zum Thema "Die Mitverantwortlichkeit des Geschädigten im Privatrecht". Dabei wurde ihm die Lehrbefugnis für die Fächer "Bürgerliches Recht, Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung, Privatversicherungsrecht sowie Rechtstheorie" verliehen. In den Jahren 1998/99 war Looschelders als Privatdozent an der Universität Mannheim tätig und nahm im Sommersemester 1999 eine Lehrstuhlvertretung an der Universität Heidelberg wahr. Am 1. 10. 1999 wurde Looschelders zum Universitätsprofessor an der Universität Düsseldorf ernannt. Er hat dort den Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung sowie Privatversicherungsrecht inne und ist seit dem 1. 10. 2006 außerdem Direktor des dortigen Instituts für Versicherungsrecht. Vom 17. 3. 2008 bis zum 31. 3. 2010 war Looschelders Dekan der Juristischen Fakultät der Universität Düsseldorf. Looschelders weist zahlreiche Veröffentlichungen auf den Gebieten des Bürgerlichen Rechts, des Internationalen Privatrechts und des Privatversicherungsrechts auf. Zu nennen sind insbesondere die in der renommierten Reihe Academia Iuris erschienenen Lehrbücher zum Schuldrecht (Allgemeiner Teil, 8. Aufl. 2010; Besonderer Teil, 5. Aufl. 2010), der Kommentar zum Internationalen Privatrecht (2004) sowie der Kommentar zum VVG (2010), den Looschelders zusammen mit Frau Prof. Dr. Petra Pohlmann (Münster) herausgibt. Hinzu kommen mehrere umfangreiche Kommentierungen zum BGB (Staudinger, Nomos Kommentar) und zum VVG (Münchener Kommentar zum VVG). Der Zeitschrift Versicherungsrecht ist Looschelders seit 2001 als Schriftleiter eng verbunden.