-25%
14,99 €
Statt 19,90 €**
14,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Statt 19,90 €**
14,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
Statt 19,90 €**
-25%
14,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 € / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 € pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
Statt 19,90 €**
-25%
14,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln

  • Format: ePub


Für Vimbai läuft es gut in ihrem Salon. Es ist nicht irgendein, sondern der Salon von Harare und Vimbai ist die Talentierteste in ihrem Team. Die großen Damen der Stadt wollen allein von ihr frisiert werden. Doch dann kommt eines Tages Dumisani, ein neuer Kollege, in den Salon und alles wird anders. An den außergewöhnlich begabten und charmanten Kollegen verliert Vimbai schon bald ihre besten Kundinnen. Vollends aus dem Gleichgewicht gerät ihr Leben aber, als Dumi plötzlich ohne Bleibe ist und in dieser Notlage bei ihr einzieht. Tendai Huchu hat aus einer einfachen, aber emotional komplexen…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 1.34MB
Produktbeschreibung
Für Vimbai läuft es gut in ihrem Salon. Es ist nicht irgendein, sondern der Salon von Harare und Vimbai ist die Talentierteste in ihrem Team. Die großen Damen der Stadt wollen allein von ihr frisiert werden. Doch dann kommt eines Tages Dumisani, ein neuer Kollege, in den Salon und alles wird anders. An den außergewöhnlich begabten und charmanten Kollegen verliert Vimbai schon bald ihre besten Kundinnen. Vollends aus dem Gleichgewicht gerät ihr Leben aber, als Dumi plötzlich ohne Bleibe ist und in dieser Notlage bei ihr einzieht. Tendai Huchu hat aus einer einfachen, aber emotional komplexen Situation einen fesselnden Roman gesponnen, der ein großes afrikanisches Tabuthema aufgreift: die Homosexualität. Ein authentische Bild einer geschundenen Stadt.

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, E, FIN, F, GR, H, IRL, I, LT, L, LR, M, NL, PL, P, R, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Unionsverlag
  • Seitenzahl: 280
  • Erscheinungstermin: 06.11.2015
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783293309234
  • Artikelnr.: 44045279
Autorenporträt
Tendai Huchu, geboren 1982 in Bindura, Simbabwe, studierte Bergbautechnik an der Universität von Simbabwe in Harare. 2014 stand der Autor auf der Shortlist des renommierten Caine Prize for African Writing. Er lebt als Autor und Podologe in Edinburgh, Schottland.
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 27.02.2012

Ein Land im Schatten des Parasiten

Der aus Simbabwe stammende Tendai Huchu hat mit "Der Friseur von Harare" einen Roman über Vorurteile und Moral geschrieben, in dem er ein Tabuthema Afrikas aufgreift: die Homosexualität. Ein witziges, kluges Debüt.

Vimbai ist ein Biest. Selbstgerecht, streitlustig, eitel, ein bisschen schlau, ein bisschen dumm. Als allein erziehende Mutter eines kleinen Mädchens ist sie eine Löwin. Ihre Familie hat sie aus Missgunst verstoßen. Sie verzeiht es ihr nicht, dass sie die Alleinerbin ihres früh im englischen Exil verstorbenen Lieblingsbruders wurde. Außerdem ist Vimbai Herrin einer Landpomeranze, die für sie als Dienstmädchen arbeitet.

Ihr Geld verdient sie als beste Kraft des Hauses in einem Friseursalon für weiße und schwarze Kundinnen. Denen macht sie die Haare glatt. Die Kundinnen sind ihr ergeben - bis zu dem Tag, an dem Dumi den Laden betritt und sogleich erobert, ein Junge voller Ideen, klug, schön, rücksichtsvoll, begabt, witzig. Ein Konkurrent, der Vimbais Leben auf den Kopf stellt, weil er die Kundinnen nun ebenfalls schön macht.

Der Debütroman von Tendai Huchu "Der Friseur von Harare" beginnt wie eine dieser epischen postkolonialen Erzählungen und verwandelt sich plötzlich in einen reißenden Strom. Halt scheint bald nirgends mehr in Sicht. Zwar arrangiert sich Vimbai mit dem schönen Dumi, ja er zieht sogar als Mieter in ihr Haus ein, und sie werden Freunde. Die reiche Familie Dumis hofft, in ihr eine energische Schwiegertochter zu finden. Wäre da nicht diese Geheimnistuerei Dumis. Was verbindet ihn mit dem Ehemann der Ministerin? Vimbai fühlt sich verraten - und verrät Dumi. Und dennoch kommt es zu einem Happyend, einem traurigen zwar, aber wenigstens kommen alle, wenn auch versehrt, davon.

Der Leser weiß mitunter kaum, wie ihm geschieht. Die Erzählstimme, gestaltet als innerer Monolog Vimbais, ergreift zunehmend von ihm Besitz. Dabei ist Vimbai keine Heldin, sondern das Gegenteil, nicht nur spöttisch, sondern auch unsympathisch, geschwätzig, verschlagen, missgünstig und arrogant.

Tendai Huchu gelingt mit seinem Roman etwas Erstaunliches. Im Friseursalon, dem Mikrokosmos des Gefallenwollens, kommt alles zusammen: die sozialen Milieus, die Macht, die Ohnmacht. Vor den Spiegeln des Salons, im Schatten der neidvoll belauerten verzaubernden Hände Dumis erzählt Vimbai vom Kampf um das tägliche Überleben.

Ein Parasit hat das Land befallen. Gegen ihn hilft nichts. Als Zaubermittel finden oder erfinden die Leute im Handumdrehen verwickelte verwandtschaftliche Beziehungen, verwandeln die eigenen Körper in Tentakel des Parasiten. Die Grenzen zwischen Wirten und Parasiten verschwimmen. Selbst die Gattin des Diktators scheint eine Kusine oder Tante von Vimbais Familie aus ferner Zeit zu sein. Diese Familienbande sichern dem Parasiten das Überleben. Tendai Huchu nutzt das Bild des Parasiten als erzählerischen Trick. Erst tobt er als Vimbais Stimme im Kopf des Autors. Der reicht sie an den Leser weiter. Vimbai ist gewissermaßen eine simbabwische Schwester Gullivers.

Ihr Erfinder wurde 1982 in Simbabwe geboren. Das Bergbaustudium, das er einst in Harare begann, brach Tendai Huchu schon im Laufe des ersten Semesters ab. Danach tingelte er von Job zu Job und kehrte schließlich an die Universität zurück. Mittlerweile lebt er in Schottland, wo er als Fußpfleger arbeitet. Als er im vergangenen Herbst in Berlin auf Einladung von Dante Connection, einem auf afrikanische und italienische Literatur spezialisierten Buchladen, aus seinem Roman vorlas, erzählte er im Anschluss von seiner literarischen Arbeit: Mit dem Schreiben des Romans habe er am Weihnachtstag 2009 begonnen. Nur zwei Wochen später stand die erste Fassung. Offenbar fand er Gefallen an der Schriftstellerei: Bereits ein Jahr später gab es seinen zweiten Roman als E-Book im Netz, der einen ganz anderen Stoff verhandelt, die Geschichte eines Terroristen, den die Liebe vom selig machenden Pfad abbringt.

Huchu ist ein manischer Leser und Schreiber, der im nasskalten Edinburgh davon träumt, eines Tages vom Schreiben leben zu können. Nach Schottland sei er gezogen, weil die Männer dort Röcke tragen und die Schotten die Engländer so hassen. Tendai Huchu ist ein schwarzer Urenkel Jonathan Swifts mit vielen Stimmen im Kopf, die keine Ruhe geben und danach drängen, aufgeschrieben zu werden. Was für ein Versprechen!

HANS HÜTT

Tendai Huchu: "Der Friseur von Harare". Roman.

Aus dem Englischen von Jutta Himmelreich. Peter Hammer Verlag, Wuppertal 2011. 311 S., geb., 19,90 [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur FR-Rezension

Julia Kohl hat diesen Roman offenbar sehr gern gelesen, in dem der mittlerweile in Schottland lebende Tendai Huchu von den Verwerfungen in Simbabwe unter dem Dauerdiktator Mugabe erzählt. Im Mittelpunkt der Geschichte steht ein Friseursalon, in dem eine junge Frau von ihrem schwulen Kollegen lernt, dass nicht die von der Regierung geschürten Ressentiments gelten, sondern der Mensch, und höchstens noch die Frage, welche Frisur ihm steht. Rezensentin Kohl fällt kein explizites Urteil, aber es wird deutlich, wie wichtig sie Huchu politische Botschaften in einem Land findet, in dem Homosexualität mit Gefängnis und Folter bestraft wird.

© Perlentaucher Medien GmbH