9,95
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

11 Kundenbewertungen

Die Geschichte von Sofia und ihrer Familie, die versuchen, dem Krieg zu entfliehen. Sofia und ihre Familie müssen vor dem Bürgerkrieg in Mosambik fliehen und werden auch von den harten Auswirkungen des Kriegs nicht verschont. Doch Sofia gibt nicht auf...

Produktbeschreibung
Die Geschichte von Sofia und ihrer Familie, die versuchen, dem Krieg zu entfliehen.
Sofia und ihre Familie müssen vor dem Bürgerkrieg in Mosambik fliehen und werden auch von den harten Auswirkungen des Kriegs nicht verschont. Doch Sofia gibt nicht auf...
  • Produktdetails
  • dtv Taschenbücher Bd.71708
  • Verlag: Dtv
  • Seitenzahl: 187
  • Altersempfehlung: ab 10 Jahren
  • Erscheinungstermin: 14. Oktober 2016
  • Deutsch
  • Abmessung: 193mm x 136mm x 17mm
  • Gewicht: 215g
  • ISBN-13: 9783423717083
  • ISBN-10: 3423717084
  • Artikelnr.: 44877316
Autorenporträt
Mankell, Henning
Henning Mankell, geboren 1948 in Härjedalen, war einer der großen schwedischen Gegenwartsautoren, von Lesern rund um die Welt geschätzt. Sein Werk wurde in über vierzig Sprachen übersetzt, es umfasst etwa vierzig Romane und zahlreiche Theaterstücke. Nicht nur sein Werk, sondern auch sein persönliches Engagement stand im Zeichen der Solidarität. Henning Mankell lebte abwechselnd in Schweden und Mosambik, wo er künstlerischer Leiter des Teatro Avenida in Maputo war. Er starb am 5. Oktober 2015 in Göteborg. Seine Taschenbücher erscheinen bei dtv.
Rezensionen
Besprechung von 25.03.1997
Jenseits von Mocambique
Henning Mankell beschwört die Kraft des afrikanischen Feuers

Mocambique ist heute ein ausgeblutetes Land, von Bürgerkriegen geschwächt, wirtschaftlich und moralisch am Ende. Terror und Gewalt prägen mehr als zwanzig Jahre nach der Befreiung von der portugiesischen Kolonialmacht noch den Alltag der Menschen. Sofia ist ein Kind aus Mocambique, das seiner dörflichen Idylle jäh entrissen wird, hinein in ein Leben voller Schmerz und Not. Der schwedische Schriftsteller Henning Mankell hat Sofia kennengelernt und voller Hochachtung für sie einen Teil ihrer Lebensgeschichte aufgeschrieben: "Das Geheimnis des Feuers".

Sofia mußte erleben, was unzählige Kinder als Hauptbetroffene der mörderischen Verhältnisse vieler "Drittweltländer" erleiden müssen: Zerstörung des Dorfes, Massaker an ihren Angehörigen, Flucht, Hunger, sogar schwerste körperliche Verletzung und völlige Einsamkeit. In Sofia hat Henning Mankell ein Kind getroffen, das Schlimmstes verwinden konnte, ohne daran zu zerbrechen. Sofia, für unsere Begriffe ein schwer kriegstraumatisiertes Mädchen, ist durch das Feuer gegangen, ohne zu verbrennen. Am Ende ist sie eine wiederhergestellte, offenkundig intakte Persönlichkeit, gereift am Leid und mit der Aussicht auf ein Leben, das nicht nur Überleben ist. Sofia selbst macht die Geschichte zu einer Geschichte der Hoffnung.

Wie ein zwölf Jahre altes Kind soviel verkraften kann, bleibt ein Rätsel. Mankell verlegt die Lösung des Rätsels in das flammende Feuer selbst. Immer wieder sehen wir Sofia in die Flammen schauen und dabei eintauchen in die Erinnerung an die guten Gestalten ihrer Phantasie. Im Feuerschein verwebt sich gleichsam Vergangenes mit Zukünftigem in ihr. Das Feuer ist Freund, aus dem Feuer schöpft sie Kraft. Doch wie sie das tut, ist nicht nachzufühlen. Wann immer Sofia in die Flammen schaut, wird der Leser im Dunkeln stehengelassen.

Henning Mankell schreibt dieses Buch in einem knappen, empfindsamen Ton. Gerade seine einfache Sprache ist es, die uns den Inhalt in die Seele katapultiert. Die Sätze sind unmittelbar miteinander verknüpft, so daß ein strapaziöser Sog entsteht, denn die Sprache ist im besten Sinne naiv, und das Geschilderte furchtbar. Der Leser fühlt sich manchmal zu nah herangerissen und trotzdem fern, ähnlich wie bei schockierenden Nachrichtenbildern. Der Eindruck ist für kurze Zeit stark. Gleich darauf verschwindet er im Blitz des nächsten schrecklichen Ereignisses. Und so weiter. Zu groß scheint unsere Machtlosigkeit.

Mankell hat während seiner langen Aufenthalte in Mocambique, wo er am Aufbau eines nationalen Theaters mithalf, genauen Einblick gewonnen in das Leben und Leiden der Menschen, und er ist weit mehr als andere Autoren, die für Kinder aus der sogenannten Dritten Welt erzählen, Kenner der fremden Kultur. Dennoch ist Mankells Afrikabild inklusive der rot aufsteigenden Sonne und der Verklärung des dörflichen Lebens allzu vertraut: die trockene Erde, die sanften Entwicklungshelfer, ihre getreuen und weisen Nachtwächter, die alte "Singer"-Nähmaschine, die, bei uns allenfalls als Antiquität geschätzt, dort noch gute Dienste tut. Wir denken auch an Albert Schweitzer, an die dunkel lockende Welt Tania Blixens, an die überforderten Missionare und ihre ersten Schulprojekte unter dem schattenspendenden Affenbrotbaum. Mankell stellt nichts dazu und läßt auch nichts fort.

Auch Sofia entrückt uns in ihrer Überhöhung. Ihre Stärke bleibt abstrakt, sie wird zur Heiligen, so daß sich das Gefühl einstellt, es solle an ihr etwas gezeigt werden. Deshalb, und weil alles merkwürdig ort- und zeitlos bleibt, ist die Geschichte eben nicht exemplarisch, sondern gerät zur Schablone, so wunderbar sie auch geschrieben ist. KATRIN STENDER

Henning Mankell: "Das Geheimnis des Feuers". Aus dem Schwedischen von Angelika Kutsch. Oetinger Verlag, Hamburg 1997. 160 S., geb. 19,80 DM. Ab 12 J.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr