12,00
versandkostenfrei*

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

1 Kundenbewertung

Chimamanda Ngozi Adichies erster Roman - ein Meilenstein junger Weltliteratur
Das Haus von Kambilis Familie liegt inmitten von Hibiskus, Tempelbäumen und hohen Mauern, die Welt dahinter ist das von politischen Unruhen geprägte Nigeria. Mit sanfter, eindringlicher Stimme erzählt die 15-jährige Kambili von dem Jahr, in dem ihr Land im Terror versank, ihre Familie auseinanderfiel und ihre Kindheit zu Ende ging. Der erste vielgelobte Roman Adichies, verzweifelt schön und ganz gegenwartsnah.…mehr

Produktbeschreibung
Chimamanda Ngozi Adichies erster Roman - ein Meilenstein junger Weltliteratur

Das Haus von Kambilis Familie liegt inmitten von Hibiskus, Tempelbäumen und hohen Mauern, die Welt dahinter ist das von politischen Unruhen geprägte Nigeria. Mit sanfter, eindringlicher Stimme erzählt die 15-jährige Kambili von dem Jahr, in dem ihr Land im Terror versank, ihre Familie auseinanderfiel und ihre Kindheit zu Ende ging. Der erste vielgelobte Roman Adichies, verzweifelt schön und ganz gegenwartsnah.
  • Produktdetails
  • Fischer Taschenbücher Bd.3244
  • Verlag: Fischer Taschenbuch
  • Artikelnr. des Verlages: .1022804
  • 5., Neuausg.
  • Seitenzahl: 334
  • Erscheinungstermin: 23. Juli 2015
  • Deutsch
  • Abmessung: 190mm x 126mm x 22mm
  • Gewicht: 253g
  • ISBN-13: 9783596032440
  • ISBN-10: 359603244X
  • Artikelnr.: 41649210
Autorenporträt
Adichie, Chimamanda Ngozi
Chimamanda Ngozi Adichie ist eine der großen jungen Stimmen der Weltliteratur. Ihr Werk wird in 37 Sprachen übertragen. Für »Americanah« erhielt sie 2013 den Heartland Prize for Fiction und den National Book Critics Circle Award. Ihr Roman »Blauer Hibiskus« war für den Booker Prize nominiert, »Die Hälfte der Sonne« erhielt den Orange Prize for Fiction 2007. Mit ihrem TED-Talk »We should all be Feminists« verankerte die Nigerianerin den Feminismus fest in der Popkultur. Auf Deutsch liegt der Text im FISCHER Taschenbuch vor: »Mehr Feminismus! Ein Manifest und vier Stories«. Zuletzt erschien 2017 im FISCHER Taschenbuch »Liebe Ijeawele. Wie unsere Töchter selbstbestimmte Frauen werden«. 2018 wurde Chimamanda Ngozi Adichie mit dem PEN Pinter Prize und dem Everett M. Rogers Award ausgezeichnet. Chimamanda Ngozi Adichie wurde 1977 in Nigeria geboren und lebt heute in Lagos und in den USA.
Rezensionen
Besprechung von 29.03.2005
Masken, Mütter, Mythen
Schlicht, doch nicht ergreifend: Chimamanda Ngozi Adichies Debüt

Eine wohlerzogene Tochter, um die Fünfzehn, findet sich in der vormals vertrauten Welt nicht mehr zurecht. Das streng gebahnte Leben der Familie vermittelt ihr keine Geborgenheit, sondern nur noch Druck und Zwang. Ihr vorsichtiges Aufbegehren gegen heimische Autorität verbindet sich mit leiser Angst, den Halt am Hergebrachten zu verlieren, während sie zugleich beginnt, das Leben jenseits der bekannten und engumgrenzten Erfahrungsräume zu erkunden. Eine erste, schwärmerische Verliebtheit in einen unerreichbar fernen Mann; zaghafte Zweifel an der Religion, die den Familienalltag machtvoll prägt; heimliche Bewunderung für den älteren Bruder, der sich dem Regime des Vaters widersetzt - vielleicht sind es solche gängigen Motive und einfachen Geschichten, die immer wieder neu zu würdigen und zu erzählen sind, weil das Abenteuer des Erwachsenwerdens unser aller Leben irgendwann einmal bestimmt. Bei Chimamanda Ngozi Adichie allerdings spielt diese Geschichte in Nigeria, und dort ist alles noch viel abenteuerlicher.

Angesiedelt in den frühen neunziger Jahren im christlichen Süden Nigerias, der Igbo-Region um Nsukka, zeigt ihr Roman uns ein Land der Extreme, wo oft genug der bloße Alltag zu einem Existenzkampf wird. In der reichsten Ölnation des Kontinents stehen Warteschlangen vor den Tankstellen; der Bauboom bringt neue Kirchen, doch Universitätsgebäude verfallen; politische Gewalttaten bis hin zu Mord sind an der Tagesordnung; auf dem Nachhauseweg trifft man am Straßenrand auf Leichen; ein neuerlicher Staatsstreich lähmt das öffentliche Leben und treibt die Korruption lokaler Machteliten wie auch der Polizei nur noch voran. Doch in "Blauer Hibiskus" gibt all das nur die landestypische Kulisse, vor der das eigentliche Drama spielt. Den wahren Ort aller Gewalt und Schrecken bildet die Familie: Hier ist der Terror daheim.

Aus der Erlebnisperspektive jener halbwüchsigen Tochter aus gutem Haus wird uns in schlichten Worten Ungeheuerliches mitgeteilt. Der Vater, aus ärmlichen Verhältnissen stammend, hat sich zum Herrscher über ein Geschäftsimperium aus Fabriken und Verlagen hochgeschuftet und beherrscht auch den Familienkreis unerbittlich mit eiserner Hand. Als erklärter Katholik verbietet er allen Kontakt zur traditionellen Glaubenspraxis und Kultur der Igbo, die er als Teufelswerk verdammt, und verstößt selbst seinen alten Vater, weil der sich nicht der neuen Religion anschließt. Den Kindern zwingt er einen Stundenplan auf, der ihren Tageslauf aus Schule, Kirchgang, Beten und sogenannter "Familienzeit" - Freizeit, Vergnügen oder Spielen sind nicht vorgesehen - minutiös reglementiert. Jeden geringsten Verstoß gegen seinen Willen bestraft der bigotte Patriarch mit grausamsten Züchtigungsmethoden. Die Tochter schlägt er mit dem Riemen blutig, wenn sie einmal nicht Klassenbeste wird, dem Bruder verstümmelt er den Finger, die Mutter prügelt er krankenhausreif, so daß sie eine Fehlgeburt erleidet. Und jedesmal beteuert er noch unter Tränen, daß er allein aus Liebe und zum Wohlgefallen Gottes, der keinen Ungehorsam dulde, so und nicht anders handeln mußte. Dem blanken Wahn dieses Tyrannen wird erst zum Schluß - und dann auf überraschende und eher unglaubwürdige Art - ein melodramatisches Ende bereitet.

Geschichten über häusliche Gewalt, wo immer sie sich auch ereignen, gehen gewiß jedem an die Nieren. Was an Chimamanda Ngozi Adichies Debütroman daher vor allem irritiert, ist die offenkundige Gewißheit, mit der die Autorin dies ganz gezielt in ihr Kalkül aufnimmt. Die junge Nigerianerin, Jahrgang 1977 und seit 1998 in den Vereinigten Staaten lebend, hat in den Creative-Writing-Seminaren zwar gut aufgepaßt und sich genau gemerkt, wie man so eine Sache angeht. Doch ihre erzählerischen Mittel bleiben hinter der gefühlten Absicht weit zurück. Von den ersten Seiten an ist eigentlich schon alles klar; im weiteren geht das Handlungsschema aus sachtem Ausbruch und brutalem Rückschlag lediglich in Serie. Schnittmusterhaft verlaufen die Konfliktlinien, lehrbuchmäßig kommt Symbolisches zum Einsatz (wie der titelgebende Hibiskus, dessen Bedeutsamkeit allerdings eigens ausbuchstabiert werden muß), holzschnittartig sind die Charaktere (duldsame Mutter, guter Pater, kluge Tante) angelegt. Wer, wie einige amerikanische Rezensenten, so etwas auch noch jubelnd zum modernen Erbe "afrikanischer" Erzähltradition erklärt, beteiligt sich nur am Verbreiten von Klischees.

Unübersehbar sucht Adichie Anschluß an die große Romankunst ihres Landes - schon ihr Eröffnungssatz (im Original: "Things started to fall apart at home") zitiert wörtlich den Gründungstext der postkolonialen Literatur, "Things fall apart" von Chinua Achebe, wie auch der moralische Rigorismus ihrer Zentralfigur klar den Vorprägungen seiner alten Vaterrolle folgt. Welten aber trennen die subtilen Erzählgeflechte und Figurenkonstellationen eines Achebe und anderer nigerianischer Autoren auch der jüngeren Generation von der kunstgewerblichen Collage Adichies, die darauf angelegt zu sein scheint, das Erwartungsrepertoire an afrikanische Romane - Masken, Mütter, Mythen und Gewalt - artig zu bedienen. 1991 erschien bei Rowohlt "Der Preis der Freiheit", die deutsche Fassung eines packenden und psychologisch anspruchsvollen Debütromans der simbabwischen Autorin Tsitsi Dangarembga, die eine ganz ähnliche Geschichte erzählt wie jetzt Adichie. So überfällig und erfreulich es in der Tat ist, daß zeitgenössische Literatur aus Afrika auch in deutschen Verlagsprogrammen prominent erscheint, so frustrierend ist es daher, wenn hier gefällig Gefühliges mit amerikanischem Verbrauchergütesiegel präsentiert wird. Denn bei der Lektüre von "Blauer Hibiskus" erfahren wir nur immer wieder, daß zwischen schlicht und ergreifend doch ein erheblicher Unterschied besteht.

TOBIAS DÖRING

Chimamanda Ngozi Adichie: "Blauer Hibiskus". Roman. Aus dem Amerikanischen übersetzt von Judith Schwab. Luchterhand Literaturverlag, München 2005. 318 S., geb., 21,90 [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
Besprechung von 21.05.2010
Als die Figuren
zerbrachen
Das Hörbuch zu dem Afrikaroman
„Blauer Hibiskus“
Bei uns zu Hause begann alles in die Brüche zu gehen, als mein Bruder Jaja nicht bei der Kommunion war und mein Vater sein schweres Messbuch durch das Zimmer schleuderte und die Keramikfiguren auf der Etagere zerbrach.“ Dramatisch fängt Chimamanda Ngozi Adichies Debütroman Blauer Hibiskus an. Und dramatisch geht es in dem Buch, das 2004 auf Englisch und ein Jahr später auf Deutsch erschien, weiter. Die junge Nigerianerin zeigt die angespannte Lage des Landes unter der Militärregierung Sami Abachas Mitte der neunziger Jahre des 20. Jahrhunderts am Privatleben einer Upperclass-Familie, das von Gewalt geprägt ist.
Aus der Perspektive der 15jährigen Kambili erzählt der Roman von einem Vater, der sich als angesehener Geschäftsmann und Verleger unerschrocken für die Demokratisierung des Landes einsetzt. Doch so sehr er nach außen den Kämpfer für Freiheit und Menschenrechte gibt, zu Hause herrscht der strenggläubige Katholik wie ein Tyrann. Er schlägt seine Frau, malträtiert den Sohn und von seiner Tochter verlangt er, auf der exklusiven Missionsschule stets Klassenbeste zu sein. Sonst … Mit dem eigenen Vater, der noch die alten Igbo-Götter anbetet, hat er gebrochen.
Kambili ist ein scheues Mädchen, bis sie bei einem Besuch bei ihrer Tante Ifeoma und deren vier Kindern eine neue Welt entdeckt. Wie überrascht ist sie, als man dort am Esstisch munter durcheinander plappert, scherzt und lacht – Adichie, die von sich selbst einmal gesagt hat, sie sei eine Feministin, die Lipgloss möge, thematisiert immer auch die Rolle der modernen afrikanischen Frau zwischen Tradition und Emanzipation. Die Autorität des Vaters ist von da an gebrochen, eine Spirale der Gewalt kommt bis zum überraschenden Finale in Gang.
Die bekannte Synchronsprecherin Shandra Schadt hat für die Reihe „Afrika erzählt – Junior“ die gekürzte Fassung des viel beachteten Debüts eingelesen. Adichie, die seit 1998 in den USA lebt, hat 2007 mit Die Hälfte der Sonne einen eindringlichen Folgeroman vorgelegt.   Schadt, 1982 in München geboren, hat noch eine ganz jugendliche Stimme, der wir sofort glauben, dass hier ein 15jähriges Mädchen aus ihrem bewegten Leben erzählt. Mal klingt sie unschuldig - naiv, mal einfühlsam - weich, mal hysterisch - überdreht. Denn eines darf bei aller Tragik, die geschildert wird, nicht vergessen werden: Blauer Hibiskus ist dazu eine klassische coming-of-age-Geschichte, in der natürlich auch die Liebe erwacht. FLORIAN WELLE
CHIMAMANDA NGOZI ADICHIE: Blauer Hibiskus. Gelesen von Shandra Schadt. 2 CDs. Länge ca. 151 Minuten. Afrika erzählt – Junior, Scala Z Media 2009. 15,99 Euro.
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Kritisch geht Rezensent Tobias Döring mit Chimamanda Ngozi Adichies Debüt-Roman "Blauer Hibiskus" ins Gericht. Angesiedelt in den frühen neunziger Jahren im christlichen Süden Nigerias erzähle Adichie aus der Perspektive einer wohlerzogenen Tochter aus gutem Haus über das Erwachsenwerden in einer Familie, deren erzkatholisches Oberhaupt ein brutaler Tyrann ist. Nun gehen Geschichten über häusliche Gewalt nach Ansicht Dörings jedem an die Nieren. Im vorliegenden Fall aber stört ihn, dass die Autorin dies "ganz gezielt in ihr Kalkül aufnimmt". Die junge Nigerianerin, Jahrgang 1977 und seit 1998 in den Vereinigten Staaten lebend, habe in den Creative-Writing-Seminaren zwar gut aufgepasst und sich genau gemerkt, wie man so eine Sache angeht, befindet Döring. Ihre erzählerischen Mittel aber blieben hinter der gefühlten Absicht weit zurück. Das Handlungsschema kritisiert Döring als voraussehbar, die Konfliktlinien als "schnittmusterhaft", den Einsatz von Symbolischen als "lehrbuchmäßig", die Charaktere als "holzschnittartig". Dass die Autorin "unübersehbar" Anschluss an die große Romankunst ihres Landes sucht, kann ihren Roman nach Einschätzung Dörings auch nicht retten: "Welten trennen die subtilen Erzählgeflechte und Figurenkonstellationen eines Achebe und anderer nigerianischer Autoren auch der jüngeren Generation von der kunstgewerblichen Collage Adichies, die darauf angelegt zu sein scheint, das Erwartungsrepertoire an afrikanische Romane - Masken, Mütter, Mythen und Gewalt - artig zu bedienen."

© Perlentaucher Medien GmbH
…mehr
Andere Kunden kauften auch