79,95 €
inkl. MwSt.
Versandfertig in 2-4 Wochen
0 °P sammeln
  • Broschiertes Buch

Transcending both disciplinary boundaries and the boundary between theory and practice, this is the first book to present a summary of the present-day debate on the emotions in the arts . The papers give experts and interested non-specialists a profound insight into the question of what can be understood by emotion and feeling and how emotions achieve their effects in the arts. Contributors include the architects Peter Eisenman and Daniel Libeskind, the poet and Büchner-Laureate Thomas Kling, the composer Dieter Schnebel, the philosophers Agnes Heller and Brigitte Scheer, the psychologist …mehr

Produktbeschreibung
Transcending both disciplinary boundaries and the boundary between theory and practice, this is the first book to present a summary of the present-day debate on the emotions in the arts . The papers give experts and interested non-specialists a profound insight into the question of what can be understood by emotion and feeling and how emotions achieve their effects in the arts. Contributors include the architects Peter Eisenman and Daniel Libeskind, the poet and Büchner-Laureate Thomas Kling, the composer Dieter Schnebel, the philosophers Agnes Heller and Brigitte Scheer, the psychologist Rainer Krause and the art historian Werner Hofmann.
Der Band widmet sich einem Thema, dessen Aktualität sich nicht nur aus den psychologischen und neurologischen Erkenntnissen der Gegenwart begründet, sondern auch durch eine Vielzahl neuer Deutungen in den Kultur- und Geisteswissenschaften. In bisher einzigartiger Weise fasst er über die Grenzen der Disziplinen hinweg, aber auch Theorie und Praxis übergreifend die aktuelle Debatte zu den Emotionen in den Künsten zusammen. Es diskutieren Hirnforscher und Psychoanalytiker, Philosophen, Kunsthistoriker und Künstler, Musik-, Literatur- und Filmwissenschaftler. Die Aufsätze sprechen sowohl Fachleute als auch interessierte Laien an. Sie ermöglichen einen profunden Einblick in die Frage, was unter Affekt und Gefühl verstanden werden kann und wie Emotionen in den Künsten wirksam werden.
Autorenporträt
Klaus Herding ist Professor für europäische Kunstgeschichte an der Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt/Main. Bernhard Stumpfhaus ist frei schaffender Kunsthistoriker und Forschungsassistent des Sonderforschungsprojekts der DFG "Imagination und Surrealismus" an der Ruhr-Universität Bochum.