-41%
12,99
Bisher 22,00**
12,99
Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Bisher 22,00**
12,99
Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
Bisher 22,00**
-41%
12,99
Preis in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
Bisher 22,00**
-41%
12,99
Preis in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln

  • Format: ePub


Der junge Produktmanager Nicolas Lemden wird nach Ägypten geschickt, um den neuen "Almasy", ein wüstentaugliches Geländefahrzeug, vorzustellen. Fast schockartig wird er mit der für ihn fremden und doch so faszinierenden Welt Nordafrikas konfrontiert, er verliebt sich in seine Dolmetscherin und gerät zwischen die Fronten gemäßigter und fundamentalistischer islamischer Kreise. Und er erfährt alles über das geheimnisvolle Leben des Mannes, nach dem das neue Fahrzeug benannt ist, eines Mannes, der mit der Geschichte dieser Region eng verbunden ist: Ladislaus Almásy, österreichisch-ungarischer…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 1.67MB
Produktbeschreibung
Der junge Produktmanager Nicolas Lemden wird nach Ägypten geschickt, um den neuen "Almasy", ein wüstentaugliches Geländefahrzeug, vorzustellen. Fast schockartig wird er mit der für ihn fremden und doch so faszinierenden Welt Nordafrikas konfrontiert, er verliebt sich in seine Dolmetscherin und gerät zwischen die Fronten gemäßigter und fundamentalistischer islamischer Kreise. Und er erfährt alles über das geheimnisvolle Leben des Mannes, nach dem das neue Fahrzeug benannt ist, eines Mannes, der mit der Geschichte dieser Region eng verbunden ist: Ladislaus Almásy, österreichisch-ungarischer Flugpionier und Abenteurer der dreißiger und vierziger Jahre. Seit Michael Ondaatjes Roman "Der englische Patient" und dem gleichnamigen oscargekrönten Film ist der Name Almásy allgemein bekannt. Das Vorbild für die literarische Figur war ein charmanter Lebemann, Wüstenforscher und - deutscher Agent in Rommels Diensten, der seine Spionagetätigkeit in Nordafrika mit der gleichen spielerisch-ironischen Leichtigkeit zelebrierte wie seine homosexuellen Affären.

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, E, FIN, F, GB, GR, H, IRL, I, LT, L, LR, M, NL, PL, P, R, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Haymon Verlag
  • Seitenzahl: 320
  • Erscheinungstermin: 20.09.2012
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783709975206
  • Artikelnr.: 37077231
Autorenporträt
Walter Grond geboren 1957, lebt in Melk/Wachau. War unter anderem Herausgeber der Literaturreihe "Essay" und der Zeitschriften Nebelhorn, ABSOLUT und Liqueur. Autor der Romane "Landnahme", "Labrys", "Das Feld", "Stimmen" und "ABSOLUT GROND". Autor und Organisator von "GROND ABSOLUT HOMER". Im Frühjahr 2002 Arbeit am Projekt "Schreiben am Netz" am Collegium Helveticum der ETH Zürich in Zusammenarbeit mit der Neuen Zürcher Zeitung. Seit 2004 Projektleiter von readme.cc, ab 2005 Herausgeber (mit Beat Mazenauer) der Reihe "Lesen am Netz. Bücher, Websites" im Studienverlag/Haymon Verlag, lesenamnetz.org. Bei Haymon: "Der Soldat und das Schöne". Roman (1998), "Der Erzähler und der Cyberspace". Essays (1999), "Old Danube House". Roman (2001), "Almasy". Roman (2002), "Schreiben am Netz". Literatur im digitalen Zeitalter (gem. mit Johannes Fehr, 2003), "Drei Männer". Novelle (2004), "Der gelbe Diwan". Roman (2009) sowie zwei Bände der Reihe "Draußen in der Wachau". Der etwas andere Reisebegleiter (2011 und 2012). Im Herbst 2012 erscheint sein neuer Roman "Mein Tagtraum Triest".
Rezensionen
Besprechung von 13.03.2003
Almásy im zweiten Aufguß
Ein neuer Roman verlinkt den englischen Patienten

"Ihre Bewegungen auf dem Bildschirm zeigten eine junge Frau, die in sich Unterwerfung und Beherrschung vereinte. Mit ihren Hüften zog sie langsam Kreise, stieß ihren Unterleib vor und zurück, brachte ihre reifen Brüste zum Wackeln und hielt dabei die Beine und die Schultern vollkommen ruhig. Seine Kehle war so trocken, daß ihm das Schlucken beschwerlich wurde." Kein Wunder bei so viel Bauchtanzgewackel; auch der Leser verspürt bei dieser Verbalakrobatik bisweilen ein leichtes Würgen. Nicht nur stilistisch wird ihm einiges zugemutet in dem Buch, das vorgibt, die wahre Geschichte des Ladislaus Eduard von Almásy zu erzählen. Als "englischen Patienten" hatte die Nachwelt den verarmten Adligen, den Wüstenforscher und Agenten, den Glücksritter, Piloten und Testfahrer vor Jahren kennengelernt. Dem Roman von Michael Ondaatje war die aufwendige Verfilmung gefolgt, ein Welterfolg, dem die Modeschöpfer bald eine ganze Sommerkollektion widmen sollten. Daß das aber längst noch nicht alles sein konnte, daß irgendwann jemand kommen würde, der die Geschichte abermals zu verwerten sucht, indem er die Aufklärung historischer Hintergründe verspricht, war abzusehen. Und was etwa Raoul Schrott über die Figur in Erfahrung brachte, konnte man durchaus noch mit Gewinn lesen. Was aber der österreichische Schriftsteller Walter Grond jetzt nachreicht, das ist der zweite Aufguß, eine Geduldsprobe, getarnt als Roman und über dreihundert Seiten lang.

Alles beginnt in der Gegenwart. Um einen Geländewagen vorzustellen, reist der Produktmanager Nikolas Lemden nach Ägypten. Unter dem Namen "Almásy" soll der Wagen vermarktet werden. Die arabischen Geschäftspartner sehen das mit gemischten Gefühlen. Einige haben den ungarischen Grafen noch persönlich gekannt; anderen ist er in den Erzählungen ihrer Eltern begegnet, so auch der Dolmetscherin, in die sich Lemden verliebt, der er vom klimatisierten Hotel durch düstere Stadtteile in märchenhafte Paläste nachschleicht. Wie ein Lifestylestreifen aus dem Vorabendprogramm entwickelt sich die Handlung. Von der Präsentation des modischen Offroaders führt sie zurück in die Geschichte. Und wie im Fernsehen werden dabei die Marken ins Bild gerückt. Sicher rollt "der BMW" durch "die Elendsquartiere", wogegen wenig zu sagen wäre - auch Brecht hat Autoreklame gemacht -, wenn es nur bei der liebevoll ironischen Ausmalung dieser Yuppie-Welt bliebe. Doch Walter Grond, ein Literat mit Internet-Erfahrung, hat sich sehr viel mehr vorgenommen. In seinem Hypertext soll alles verlinkt sein, das alte Österreich-Ungarn, aus dem Almásy stammte, mit dem modernen Ägypten sowie mit den Nazis, mit Rommel und mit dem englischen Patienten, der in Wahrheit ein deutscher Spion war und "ein charmanter Lebemann" selbstverständlich.

Von einem "zwischentextlichen Spiel" ist in der Nachbemerkung die Rede. Was ihn vor allem interessiert habe, gesteht der Autor, seien "all die skurrilen bis phantastischen Charaktere und Ereignisse als Momente der Geburt unserer Gegenwart zu fassen und die Form des Romans daraufhin zu befragen". Dem Ausdruck des Satzes entspricht das Ergebnis der Befragung: ein ziemliches Durcheinander. Was immer der Autor an Neuem über Ladislaus Eduard von Almásy herausgefunden haben mag, es muß darin untergegangen sein. Seine "wahre Geschichte" ist die alte, ein verbalakrobatischer Kraftakt, bei dem nicht nur den Figuren die Kehle austrocknet.

THOMAS RIETZSCHEL

Walter Grond: "Almásy". Roman. Haymon-Verlag, Innsbruck 2002. 320 S., geb., 22,- [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

""Eine Geduldsprobe, getarnt als Roman und über dreihundert Seiten lang", verreißt Thomas Rietzschel Walter Gronds Zweitverwertung von Michael Ondaatjes weltberühmtem "Englischen Patienten" - ein schlechter "zweiter Aufguss", wie er schreibt. "Wie ein Lifestylestreifen aus dem Vorabendprogramm" sah der Rezensent sich die Handlung entwickeln, die, wie wir lesen, bei Grond in der Gegenwart beginnt und von dort zurück in die Geschichte führt. Auch hat dieser "Autor mit Interneterfahrung" sich nach Ansicht von Rietzschel etwas zuviel vorgenommen, als er "in seinem Hypertext" das alte Österreich-Ungarn mit den Nazis, mit Rommel und mit dem "englischen Patienten, der in Wahrheit ein deutscher Spion war" zu verlinken. Heraus kam dabei nur "ein ziemliches Durcheinander", ein verbalakrobatischer Kraftakt, bei dem nicht nur den Figuren des Romans die Kehle ausgetrocknet sei.

© Perlentaucher Medien GmbH"