X-Men: Dark Phoenix
Zur Bildergalerie
Statt 19,99 €**
15,89 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
**Früherer Preis
Sofort lieferbar
8 °P sammeln

    Blu-ray Disc

1 Kundenbewertung

Das ist die Geschichte von einem der meist geliebten X-Men Charaktere, Jean Grey, und wie aus ihr die Ikone DARK PHOENIX wird. Während einer lebensbedrohlichen Rettungsmission im All wird Jean von einer kosmischen Kraft getroffen, die sie in die mächtigste aller Mutanten verwandelt. Im Kampf mit der zunehmend instabilen Kraft und ihren eigenen Dämonen gerät Jean außer Kontrolle, reißt die X-Men-Familie auseinander und droht, das Gefüge unseres Planeten zu zerstören. Dies ist der intensivste und emotionalste aller bisherigen X-Men-Filme. Er ist der Höhepunkt der letzten 20 Jahre, in dem die…mehr

Andere Kunden interessierten sich auch für
Produktbeschreibung
Das ist die Geschichte von einem der meist geliebten X-Men Charaktere, Jean Grey, und wie aus ihr die Ikone DARK PHOENIX wird. Während einer lebensbedrohlichen Rettungsmission im All wird Jean von einer kosmischen Kraft getroffen, die sie in die mächtigste aller Mutanten verwandelt. Im Kampf mit der zunehmend instabilen Kraft und ihren eigenen Dämonen gerät Jean außer Kontrolle, reißt die X-Men-Familie auseinander und droht, das Gefüge unseres Planeten zu zerstören. Dies ist der intensivste und emotionalste aller bisherigen X-Men-Filme. Er ist der Höhepunkt der letzten 20 Jahre, in dem die Mutantenfamilie, die wir kennen und lieben gelernt haben, nun ihrem verheerendsten Feind gegenübersteht - einer von ihnen.

Bonusmaterial

Audiokommentar von Simon Kinberg und Hutch Parker Aufstieg des Phönix: Making-of Dark Phoenix Entfallene Szenen Beast erklärt, wie man einen Jet in den Weltraum fliegt Original Kinotrailer
  • Produktdetails
  • Anzahl: 1 Blu-ray Disc
  • Hersteller: 20th Century Fox Home Entertainment
  • Gesamtlaufzeit: 114 Min.
  • Erscheinungstermin: 17. Oktober 2019
  • FSK: Freigegeben ab 12 Jahren gemäß §14 JuSchG
  • Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch
  • Untertitel: Deutsch, Französisch, Englisch
  • Regionalcode: B
  • Bildformat: 2.40:1 / HDTV 1080p
  • Tonformat: Deutsch DTS 5.1 ...
  • EAN: 4010232078483
  • Artikelnr.: 56930935
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 06.06.2019

Wie man Flügel zerbricht: "X-Men: Dark Phoenix" im Kino

Zuerst die uninteressante Nachricht: Ein Regisseur namens Simon Kinberg hat nach eigenem Drehbuch einen dieser Filme gedreht, in denen Übermenschen mit einer Handbewegung Eisenbahnwaggons zerdrücken, Getränke schockgefrieren und gesalzenes Feuerwerk schmeißen. Jetzt die traurige Nachricht: Das rund zweistündige Computerbild-Varieté von der Stange, das bei Kinbergs Spielfilmdebüt-Bemühungen herausgekommen ist, soll eine Verfilmung der "Dark Phoenix Saga" sein, verfasst von Chris Claremont, einem der einfallsreichsten Comic-Autoren, die das Handwerk je ausgeübt haben, und ins Bild gesetzt von John Byrne sowie Terry Austin, zwei Künstlern, die Claremonts Text auf allen bildsprachlichen Ebenen des Mediums ("Schnitt" zum Beispiel heißt im Comic: Umblättern) ebenbürtig begegneten. Damals, vor rund vierzig Jahren, blieben Teenager nicht wegen Umweltaktivismus, sondern aus Kummer übers Schicksal der Heldin Jean Grey am Tag nach Erscheinen der betreffenden Ausgaben von "Uncanny X-Men" der Schule fern, denn Claremont ließ diese von Gleichaltrigen heißgeliebte Gestalt einen Höllensturz erleiden, der von der Macht erzählt, die nötig ist, Gutes zu tun, und von der Schuld, ohne die Macht nicht zu haben ist.

In Claremonts "Dark Phoenix" sieht man im Sinne einer Anklage auch die Opfer jener Übermächtigen, deren Taten in Superheldencomics sonst immer nur glorifiziert werden. Wiedergutmachung, zeigt die Story, ist oft unmöglich, zum Beispiel, weil man sich mit Ausgelöschten nicht versöhnen kann. Was da zwischen Januar und Oktober 1980 bei Marvel erschien, war natürlich kein Adorno-Aufsatz über die Kosten des Heroismus, sondern eine Sprechblasenoper für Jugendliche - aber doch eine, die keine Angst davor kannte, Fragen zu stellen, die das Genre sonst mit seinem Effektzauber überbrüllt. Davon bleibt bei Herrn Kinberg nur eine Schablone namens "wir gegen die" übrig, an der sich linksliberale Selbstgerechtigkeit ("die" sind dann "die Nazis") ebenso erbauen kann wie verstockte Xenophobie ("die" sind dann eben "die Kulturfremden"). Auf dem Filmtiefpunkt werden "die" reihenweise niedergemacht wie "Wilde" selbst im Western längst nicht mehr. Der Text, den Kinberg und Konsorten da schänden, ist zwar ohnehin eine Nummer zu groß für Popcornkino, aber dass und wie sich diese Leute an "Dark Phoenix" einen Bruch heben, blamiert sie insbesondere angesichts der Tatsache, dass ein Ensemble verfügbar war, das einen sehr viel besseren Film hätte tragen können: Sophie Turner überstrahlt als Jean Grey ihre Rollenvorgängerin Famke Janssen aus älteren X-Men-Filmen, indem sie der schwierigen Figur geduldig und liebevoll ein Spektrum von Zornfeuer bis Trauersturmflut erarbeitet, Michael Fassbender gestaltet seinen Erik Lehnsherr als Wehrturm aus Brüchen und Narben, und Jessica Chastain sucht ausdauernd einen Sinn in ihrer Aufgabe als inhumane Schurkin. Aber es ist halt keiner da - und bei all dem Geld, das der Film wohl gekostet hat, kein einziges Bild, das Claremonts Schreibmaschine, Byrnes Bleistift oder Austins Tusche gerecht würde. (dda)

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr