Legend of Tarzan

Statt 16,99**
8,49
versandkostenfrei*
Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
**Früherer Preis
Sofort lieferbar
4 °P sammeln

    DVD

Vor Jahren hat der als Tarzan bekannte Brite (Alexander Skarsgård) den afrikanischen Dschungel verlassen, um als adliger John Clayton, Lord Greystoke, mit seiner geliebten Frau Jane (Margot Robbie) ein standesgemäßes Leben zu führen. Jetzt wird er vom Parlament als Sonderbotschafter für Handelsfragen zurück in den Kongo geschickt, ohne zu ahnen, dass er nur als Schachfigur in einem tödlichen Komplott aus Rache und Habgier dienen soll - eingefädelt hat es der Belgier Leon Rom (Waltz). Andererseits begreifen auch die Drahtzieher dieses mörderischen Plans nicht im Mindesten, welche Lawine sie…mehr

Produktbeschreibung
Vor Jahren hat der als Tarzan bekannte Brite (Alexander Skarsgård) den afrikanischen Dschungel verlassen, um als adliger John Clayton, Lord Greystoke, mit seiner geliebten Frau Jane (Margot Robbie) ein standesgemäßes Leben zu führen. Jetzt wird er vom Parlament als Sonderbotschafter für Handelsfragen zurück in den Kongo geschickt, ohne zu ahnen, dass er nur als Schachfigur in einem tödlichen Komplott aus Rache und Habgier dienen soll - eingefädelt hat es der Belgier Leon Rom (Waltz). Andererseits begreifen auch die Drahtzieher dieses mörderischen Plans nicht im Mindesten, welche Lawine sie damit ins Rollen bringen.
Ein weiterer Eintrag in den oftmals verfilmten Abenteuerstoff um den Herrn des Dschungels, diesmal CGI-lastig vom "Harry Potter"-Regisseur David Yates inszeniert.

Edgar Rice Burroughs Geschichte "Tarzan bei den Affen" erschien 1912 erstmals in einem Pulp-Magazin, wurde zwei Jahre darauf in Buchform veröffentlicht und 1918 gab es den ersten Stummfilm. Es folgten eine Reihe von Büchern und rund 100 weitere Filme (darunter Kurz- und Animationsfilme), die Tarzan als Protagonisten vorweisen. Die lange Liste von muskulösen Schauspielern, die für die Rolle in einen ledernen Lendenschurz schlüpften, umfasst unter anderem Johnny Weissmüller, Lex Barker und Christopher Lambert. Jetzt schwingt sich auch Alexander Skarsgård (bekannt aus der HBO-Kultserie "True Blood") mit Lianen durch den Dschungel. Um den Coolheitsfaktor anzuheben, stellt diese Tarzan-Inkarnation seine Bauchmuskeln zumeist in zerfranster Dreiviertelhose zur Schau, seinen charakteristischen (und oft parodierten) Urschrei gibt er nur im Off von sich, und seine athletischen Actioneskapaden durch die Baumwipfel gleichen nun CGI-ermöglicht den akrobatischen Fortbewegungskünsten von Spiderman.

Auch bei der Story des klassischen Superhelden-Vorläufers setzten die beiden Drehbuchautoren Adam Cozad und Craig Brewer auf Entstaubungsstrategie und verleihen dem Actionabenteuer eine sozialkritische Komponente, indem gegen Sklaverei und Kolonialismus gewettert wird. Zudem ist Jane in Gestalt von Margot Robbie ("Suicide Squad") Tarzans willensstarke Ehefrau, die durchaus auf eigenen Füssen stehen kann. Bei der Erzählstruktur kommen etliche Flashbacks zum Einsatz, die sowohl Tarzans allerfrühesten Kindheitstage, das Leben mit seiner Gorilla-Familie, als auch seine spätere Bekanntschaft mit Jane einschließen. All diese Fragmente werden kurz, fast hastig abgehakt; die Gegenwart ist zunächst in London angelegt, wo Tarzan seit acht Jahren mit Jane als Lord Greystoke ein "zivilisiertes" Leben fernab von seinen wilden Wurzeln lebt.

Als Mitglied vom englischen Parlament erhält er eine Einladung in den Kongo zu reisen, wo der belgische König Leopold brutalen Raubbau betreibt. Der afro-amerikanische Anwalt George Washington Williams schließt sich Greystoke an, da er Gerüchten über Sklavenhaltung auf den Grund gehen will. Die historische Figur wird von Samuel L. Jackson gespielt, dem dabei der Comic Relief als auch das Sprachrohr für Exposition zufallen. Als Antagonist Leon Rom tritt Jacksons "Django: Unchained"-Kollege Christopher Waltz an, der hier eine Variation seines kalt-kultivierten Killernazis aus Tarantinos "Inglourious Basterds" mimt. Um die astronomischen Schulden König Leopolds zu begleichen, hat Rom es auf die legendären Diamanten von Opar abgesehen. Im Austausch muss er Tarzan einem Stammeshäuptling ausliefern, der eine alte Rechnung mit ihm offen hat. Rom kidnappt Jane, woraufhin Greystoke zu alter Tarzan-Form aufläuft und seine Freunde unter den Tieren und Einheimischen stehen ihm bei ihrer Rettung bei.

Yates inkorporiert atemberaubende majestätische Landschaftsaufnahmen, doch dies kann nur bedingt von den unterdurchschnittlich realisierten CGI-Aufnahmen der Tiere ablenken. Darüber hinaus mutet der Erzählrhythmus relativ unrund an und Skarsgård legt den Protagonisten womöglich einen Tick zu stoisch und gedämpft an. Trotz dieser gewissen Mängel bietet diese Neuadaption kurzweilige Zerstreuung für die ganze Familie. ara.
Quelle/Copyright: Entertainment Media Verlag

Bonusmaterial

Der neue Tarzan: Entdecke, wie Tarzan für eine neue Generation entwickelt wurde Gabun auf der Leinwand Engagement für die NGO "Stop Ivory"
  • Produktdetails
  • Anzahl: 1 DVD
  • Hersteller: Warner Home Video
  • Gesamtlaufzeit: 106 Min.
  • Erscheinungstermin: 1. Dezember 2016
  • FSK: Freigegeben ab 12 Jahren gemäß §14 JuSchG
  • Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch
  • Untertitel: Deutsch, Italienisch, Französisch, Niederländisch, Englisch
  • Regionalcode: 2
  • Bildformat: 1:2, 40/16:9
  • Tonformat: Dolby Digital 5.1
  • EAN: 5051890302441
  • Artikelnr.: 45347100
Autorenporträt
Edgar Rice Bourroughs, geb. am 1. September 1875 in Chicago, schrieb in den Jahren von 1912 bis zu seinem Tod im Jahr 1950 über 60 Romane und zahlreiche Kurzgeschichten.
Rezensionen
Mit vier "Harry Potter"-Filmen hat der Brite David Yates bewiesen, dass er ein Gespür dafür hat, große Geschichten auf der größtmöglichen Leinwand zu erzählen. Mit dem ersten großen "Tarzan"-Liveaction-Film seit den Achtzigerjahren erfüllt er sich einen lange gehegten Wunschtraum, verbindet reale historische Hintergründe mit einem fantastischen Abenteuer, bei dem Bauch und Herz gleichermaßen bedient werden. Alexander Skarsgard gibt eine gute Figur (sic!) ab, und Shooting Star Margot Robbie ("Suicide Squad") sowieso.
Quelle/Copyright: Entertainment Media Verlag
Quelle/Copyright: Entertainment Media Verlag