18,99 €
Versandkostenfrei*
inkl. MwSt.
Erscheint vorauss. 25. August 2022
9 °P sammeln
  • Blu-ray Disc

In diesem Sommer erreicht die Jurassic-Ära ihr episches Finale. Vier Jahre nach der Zerstörung der Isla Nublar leben - und jagen - Dinosaurier nun überall auf der Welt neben den Menschen und damit beginnt ein gigantisches Ringen um die Herrschaft zwischen Mensch und Dinosaurier.
Wie sich dieses empfindliche Gefüge in Zukunft entwickeln wird, ist offen: Wird der Mensch auch weiterhin an der Spitze der Nahrungskette stehen - oder wird er seinen Rang an die furchterregendsten Kreaturen in der Geschichte des Planeten verlieren?
In "Jurassic World: Ein neues Zeitalter" treffen Chris Pratt
…mehr

  • Anzahl: 1 Blu-ray Disc
Produktbeschreibung
In diesem Sommer erreicht die Jurassic-Ära ihr episches Finale. Vier Jahre nach der Zerstörung der Isla Nublar leben - und jagen - Dinosaurier nun überall auf der Welt neben den Menschen und damit beginnt ein gigantisches Ringen um die Herrschaft zwischen Mensch und Dinosaurier.

Wie sich dieses empfindliche Gefüge in Zukunft entwickeln wird, ist offen: Wird der Mensch auch weiterhin an der Spitze der Nahrungskette stehen - oder wird er seinen Rang an die furchterregendsten Kreaturen in der Geschichte des Planeten verlieren?

In "Jurassic World: Ein neues Zeitalter" treffen Chris Pratt und Bryce Dallas Howard auf Oscar®-Preisträgerin Laura Dern, Jeff Goldblum und Sam Neill. Zusammen begeben sie sich auf eine abenteuerliche, rasante und atemberaubende Reise, die rund um den Globus führt.
Die Isla Nublar und ihr Park wurden zerstört, aber die Probleme sind noch nicht vorbei. Da sich die Dinosaurier auf der ganzen Welt ausgebreitet haben, führen die angespannten Beziehungen zwischen der Gegenwart und der Vergangenheit zu neuen Konflikten. Das zerbrechliche Gleichgewicht wird dabei auf die Probe gestellt und die Zukunft steht vor einer neuen Ausrichtung. Es wird ein für alle Mal entschieden, welche Spezies auf der Erde existieren soll.
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 09.06.2022

Die sechsten Echsen-Entsetzens-Szenen

"Jurassic World 3" setzt eine der erfolgreichsten Filmreihen aller Zeiten würdig (und entsprechend

wahnsinnig) fort.

Als 1997 die Fortsetzung von "Jurassic Park" in die Kinos kam, spekulierten Journalisten sofort, ob Steven Spielberg es auch wagen würde, einen dritten Teil nachzuschieben, und fragten in ihren Kritiken, wie das Spektakel der beiden Vorgängerfilme überhaupt noch zu überbieten sei. Drehbuchautor David Koepp sagte damals: "Entweder greifen die Saurier Washington an und trinken aus dem Reflecting Pool, oder sie ziehen nach Chicago und treten bei 'Oprah' auf." 25 Jahre später kommt nun - nach drei Jurassic-Park- und zwei Jurassic-World-Filmen - bereits die sechste Filmerzählung in die Kinos, die auf Michael Crichtons Thriller-Idee beruht, Wissenschaftler könnten durch DNA-Spielereien Urzeitechsen wieder zum Leben erwecken. In Oprah Winfreys Talkshow sind die Saurier zwar immer noch nicht aufgetreten, aber Washington ist diesmal nicht mehr vor ihnen sicher.

"Jurassic World - Ein neues Zeitalter" denkt konsequent zu Ende, wie eine Welt aussehen würde, in der Menschen mit Sauriern koexistieren müssten. Für diejenigen, die vergessen haben, was bisher geschah (oder den Dinos im Kino bislang aus dem Weg gegangen sind), fasst eine Reporterin im Stil der amerikanischen Nachrichten-Website "Now This" die Vorgeschichte zusammen: Der Plan, die neugezüchteten Vergnügungspark-Saurier auf einer Insel von einem Vulkanausbruch eliminieren zu lassen, ist schiefgegangen. Stattdessen erobern sie sich langsam die Erde zurück. Riesige Wassersaurier bringen Fischereiboote zum Kentern, geflügelte Echsen greifen Kinder an, stampfende Landsaurier verursachen Autounfälle. Die Welt steht weiter vor dem moralischen Dilemma, ob man einen von Menschen gemachten Eingriff in die Natur nun sich selbst überlassen sollte oder für die daraus resultierenden Folgen die Verantwortung trägt und also handeln muss. Derweil hat sich das Genforschungsunternehmen Biosyn die weltweiten Fangrechte gesichert und ein Schutzgebiet in den Dolomiten eingerichtet. Dass diese Firma nur Wohltätigkeit im Sinn hat, bezweifelt die Forscherin Ellie Sattler (Laura Dern), als sie mutierte Heuschrecken im Mittleren Westen der USA findet, die seltsamerweise das Biosyn-Saatgut unangetastet lassen. Dieser kurze politische Einwurf versucht der Geschichte etwas Tiefgang zu verleihen, was aber Colin Trevorrow hier in 147 Minuten sonst inszeniert, gleicht mehr dem Konzert einer legendären Rockband, die sich ein letztes Mal zur Tournee aufgerafft hat. Aus der alten Jurassic-Park-Crew hat er neben Dern auch Jeff Goldblum (als schlagfertigen Chaostheoretiker) und Sam Neill (als tapsigen Paläontologen) zurück an Bord geholt, die mit den Stars der zwei Jurassic-World-Filme Chris Pratt (als kampferprobtem Dino-Trainer) und Bryce Dallas Howard (als tougher Umweltaktivistin) im Dolomiten-Reservat zusammentreffen.

Und weil eine solche Rockband die besten Hits noch einmal spielen muss, garniert Trevorrow den Film mit Referenzen und Wiederaufnahmen der ikonischen Szenen - ein Tyrannosaurus Rex schleicht mit lechzendem Maul an einem Autofenster vorbei, Dern flirtet mit Goldblum und Neill über wissenschaftlichen Theorien, jemand flüstert beim Anblick eines hungrigen Dinos "Nicht bewegen" - und er sampelt ein paar neue Ideen mit anderen Genres: Was wäre in einer Welt, in der Saurier leben, wohl die Arbeit von Geheimagenten? Sie würden den florierenden Schwarzmarkt stoppen. In einer Bond-Film-würdigen Sequenz liefert sich Chris Pratt am Rande eines CIA-Einsatzes also eine Verfolgungsjagd durch die engen Straßen von Valletta. Verfolgt von zwei zum Töten abgerichteten Riesenechsen, versucht er auf dem Motorrad ein startendes Flugzeug einzuholen. Ja, das entbehrt jeglichen Sinns, macht aber großen Spaß. Schließlich war schon "Jurassic Park" als klarer Blockbuster inszeniert, Ökologie hin, Chaos her, und auch diese Tradition soll ja besser nicht aussterben. MARIA WIESNER

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr