15,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Gebundenes Buch

Als Alice Littlebird, ein Mädchen aus dem Volk der Cree, von ihrer Familie getrennt wird und in die Black Lake Residential School kommt, verliert sie alles. Die Nonnen nehmen ihre Kleider weg und scheren ihr das Haar. Sie darf ihre Sprache nicht sprechen und muss mit Worten, die sie nicht versteht, zu einem Gott beten, den sie nicht kennt. Selbst den Namen nimmt man ihr: Alice Littlebird ist Nr. 47 und nur eines der Kinder, die sich abends in den Schlaf weinen. Ganz leise, denn Weinen ist verboten. Nicht einmal ihren Bruder Terry, der im Jungentrakt der Schule lebt, darf Alice sehen. Doch…mehr

Produktbeschreibung
Als Alice Littlebird, ein Mädchen aus dem Volk der Cree, von ihrer Familie getrennt wird und in die Black Lake Residential School kommt, verliert sie alles. Die Nonnen nehmen ihre Kleider weg und scheren ihr das Haar. Sie darf ihre Sprache nicht sprechen und muss mit Worten, die sie nicht versteht, zu einem Gott beten, den sie nicht kennt. Selbst den Namen nimmt man ihr: Alice Littlebird ist Nr. 47 und nur eines der Kinder, die sich abends in den Schlaf weinen. Ganz leise, denn Weinen ist verboten. Nicht einmal ihren Bruder Terry, der im Jungentrakt der Schule lebt, darf Alice sehen. Doch damit will sie sich nicht abfinden! Als sie in der rebellischen Shirley und der Köchin Elli zwei Vertraute findet, gelingt es ihr, Terry zu treffen und der hat längst einen Plan ausgeheckt: Er und Alice Littlebird werden fliehen!Atemberaubend spannend erzählt Grit Poppe von einer riskanten Flucht. Alice und Terry sind erfunden, doch die Residential Schools zur Umerziehung der Kinder von Ureinwohnern Kanadas waren allzu lange traurige Realität. Mit einem Nachwort der Autorin.
  • Produktdetails
  • Verlag: Peter Hammer Verlag
  • Seitenzahl: 236
  • Altersempfehlung: ab 10 Jahren
  • Erscheinungstermin: 3. Februar 2020
  • Deutsch
  • Abmessung: 228mm x 154mm x 30mm
  • Gewicht: 507g
  • ISBN-13: 9783779506324
  • ISBN-10: 3779506327
  • Artikelnr.: 58129479
Autorenporträt
Grit Poppe wurde 1964 in Boltenhagen an der Ostsee geboren. Sie studierte am Literaturinstitut Leipzig und war von 1989 bis 1992 Landesgeschäftsführerin für "Demokratie jetzt". Heute schreibt sie Bücher für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Ihr Jugendroman "Weggesperrt" wurde u.a. mit dem Gustav-Heinemann-Friedenspreis für Kinder- und Jugendbücher ausgezeichnet und ist inzwischen Schullektüre. Zuletzt erschien im Peter Hammer Verlag das Kinderbuch "Joki und die Wölfe". Die Autorin hat zwei erwachsene Kinder und lebt in Potsdam.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

Rezensentin Regina Riepe empfiehlt Grit Poppes Abenteuergeschichte, in der zwei Geschwister aus einem kanadischen Umerziehungslager für Kinder der First Nations fliehen, als Mutmach-Buch. Denn von der Widerstand und der Solidarität zu lesen, mit der die Kinder gemeinsam gegen das Zwangssystem ankämpfen und sich allein durch die Wildnis schlagen, findet sie inspirierend. Ein spannender Jugendroman, der dazu ermutige, sich auf die "eigene Stärke zu besinnen", schließt Riepe.

© Perlentaucher Medien GmbH

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 09.10.2020

Den Indianer im
Kind töten
Flucht aus einem
Umerziehungslager in Kanada
Rabenfrau, so nennen die Mädchen heimlich die strenge Nonne in ihrer schwarzen Ordenstracht, die abends durch den Schlafsaal geht und Strafen verteilt. Alles ist verboten: sich zu bewegen, zu weinen oder gar miteinander zu reden. Die Sprache des Volkes der Cree ist Teufelswerk! Auch Alice Littlebird hat das zu spüren bekommen. 100 Meilen von ihrer Familie entfernt ist die Neunjährige hier in einer Residential School, weniger Schule als Umerziehungslager für die Kinder der First Nations, der Ureinwohner Kanadas. Zwangsweise, wie alle Kinder hier.
Diese sogenannten Schulen verfolgen offen das Ziel, „den Indianer im Kind zu töten“. Kaum angekommen, wird Alice das schöne, lange Haar abgeschnitten, sie erhält Anstaltskleidung und wird nur noch mit einer Nummer gerufen. Nie wird sie sich damit abfinden, Nummer 43 zu sein und ihr Volk und ihre Sprache zu vergessen! Ihr Name erzählt davon, dass sie klein wie ein Vögelchen zur Welt kam. Littlebird nannten ihre Eltern sie deshalb. Doch nun ist sie stark und entschlossen. Sie will hier weg, nach Hause fliehen. Zunächst jedoch muss sie ihren Bruder Terry Springender Elch finden, der schon seit zwei Jahren in der Jungenabteilung des Internats lebt und den sie seitdem nicht mehr gesehen hat. Alice Littlebird trifft andere Mädchen, die sich heimlich widersetzen, obwohl der Alltag der Kinder mit Beten, schwerer körperlicher Arbeit und harten Strafen angefüllt ist. Und es gibt Verbündete, die ihr helfen und Menschlichkeit in diesem Zwangssystem zeigen. Nachdem beiden Kindern die Flucht gelungen ist, beginnt das eigentliche Abenteuer. Der Bruder lässt Alice Littlebird im Versteck auf einer unbewohnten Insel zurück, um ihre Fluchtwege zu verschleiern – und wird gefangen genommen. Tapfer kämpft sie nun allein ums tägliche Überleben. Vieles, was sie als Kind in der Familie gelernt hat, hilft ihr nun: ein Tipi bauen, essbare Pflanzen suchen, sich leise bewegen. Der Kampf gegen Einsamkeit und Verzweiflung ist genauso schwer wie der gegen wilde Tiere. Doch beide Kinder geben die Hoffnung nicht auf, auch Terry nicht, der einen erneuten Fluchtversuch vorbereitet. Es ist beeindruckend, von der Stärke der Kinder in diesem Zwangssystem zu lesen, von Solidarität und Hoffnung. Man hofft so sehr, dass die Jungen und Mädchen es schaffen auszubrechen. Grit Poppe hat einen spannenden Abenteuerroman geschrieben mit authentischem Hintergrund. Durch das positive Ende und die empathische Schilderung der Kinder ist das Buch hoffnungsvoll und ermutigend. Solche Residential Schools gab es in Kanada bis 1996, und auch in den USA oder Australien wurden Kinder der Ureinwohner gewaltsam ihren Familien entrissen und umerzogen. Doch trotz aller Gewalt schafften es überall Kinder wie Alice Littlebird und Terry Springender Elch, ihre Würde und Identität zu bewahren und füreinander da zu sein. Ein empfehlenswertes Buch für neugierige Kinder, das Mut macht, sich auf die eigene Stärke zu besinnen. (ab 11 Jahre)
REGINA RIEPE
Grit Poppe: Alice Littlebird. Peter Hammer Verlag, Wuppertal 2020. 238 Seiten, 15 Euro.
Nachdem den Kindern die Flucht
gelungen ist, beginnt
das eigentliche Abenteuer
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr