18,00
versandkostenfrei*

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Buch mit Leinen-Einband

Der kleine Kapitän und seine Freunde Martinka, Tonne und Heini Hasenfuß segeln über die Weltmeere, trotzen den größten Gefahren und bestehen die kühnsten Abenteuer. Dabei begegnen sie einer mysteriösen Stadt auf Pfählen, statten den Töchtern von König Blaukrabbe auf dem Meeresboden einen Besuch ab oder kapern ein Geisterschiff, das sieben Schatzkisten an Bord hat. Nebenbei retten sie sechs Schiffbrüchige und eine Truppe dressierter Zirkustiere, verkuppeln einen König und bestehen viele Mutproben. Paul Biegel, der 'niederländische Michael Ende', spinnt in der Tradition von Swift und Münchhausen…mehr

Produktbeschreibung
Der kleine Kapitän und seine Freunde Martinka, Tonne und
Heini Hasenfuß segeln über die Weltmeere, trotzen den größten
Gefahren und bestehen die kühnsten Abenteuer. Dabei begegnen
sie einer mysteriösen Stadt auf Pfählen, statten den Töchtern
von König Blaukrabbe auf dem Meeresboden einen Besuch ab
oder kapern ein Geisterschiff, das sieben Schatzkisten an Bord hat.
Nebenbei retten sie sechs Schiffbrüchige und eine Truppe dressierter
Zirkustiere, verkuppeln einen König und bestehen viele Mutproben.
Paul Biegel, der 'niederländische Michael Ende', spinnt in der Tradition
von Swift und Münchhausen in diesem weltberühmten Kinderbuch
sein Seemannsgarn so meisterhaft, dass man einfach mitfiebern muss.
  • Produktdetails
  • Verlag: Urachhaus
  • 3. Aufl.
  • Seitenzahl: 395
  • Altersempfehlung: ab 6 Jahren
  • Erscheinungstermin: März 2011
  • Deutsch
  • Abmessung: 209mm x 149mm x 33mm
  • Gewicht: 629g
  • ISBN-13: 9783825178000
  • ISBN-10: 3825178005
  • Artikelnr.: 32602376
Rezensionen
Besprechung von 12.03.2011
Im Boot mit Heini Hasenfuß

Ein Teppich aus feinem Seemannsgarn: Paul Biegels Trilogie "Der kleine Kapitän" war jahrzehntelang vergriffen. Jetzt ist sie wieder da.

Von Tilman Spreckelsen

Mitten im Meer steht eine Stadt auf Hunderten von Pfählen. Wer dorthin kommt und nach der langen Fahrt auf einen schönen Abend in irgendeiner Spelunke hofft, wird bald enttäuscht werden: Vergnügen wird hier nicht gern gesehen, die vorherrschende Farbe von Häusern und Kleidung ist Grau, und wer dennoch allzu fröhlich durch die Straßen läuft, wandert schon mal für zehn Jahre ins Gefängnis. Weil der König dieser Stadt um eine verlorene Liebe trauert, eine Frau unsicherer Provenienz namens Galathea, die er nur von Bildern kennt, gehört Trübsalblasen für das Volk zum guten Ton, und Fremde haben sich dem anzupassen.

So geht das, bis der kleine Kapitän vorbeischaut. Das Geheimnis des Königs entdeckt er rasch, er überlistet den Monarchen und erlöst ihn dabei von seinem Kummer. Am Ende wird er sich wie zufällig neu verlieben - diesmal in eine Frau aus Fleisch und Blut. Obwohl das niemand so genau sagen kann.

Rätselhaft ist viel im Kosmos des holländischen Autors Paul Biegel (1925 bis 2006), und wo der kleine Kapitän herkommt, ist so unklar wie sein Schicksal am Ende der ihm gewidmeten Kinderbuchtrilogie: Eines Morgens ist er wieder verschwunden. In Holland erschienen die Bände zwischen 1971 und 1975, auf Deutsch etwas später bei Thienemann und dtv, aber sie sind schon längst vergriffen und werden antiquarisch zu horrenden Preisen gehandelt.

Wer sie kennt, wird sie lieben: Biegels Kunstgriff, den kleinen Kapitän in den Mittelpunkt zu stellen, aber nie aus dessen Perspektive zu erzählen, trägt schönste Früchte. Gemeinsam mit den Kindern Tonne, Martina und Heini Hasenfuß, die ihn auf seinem Schiff mit dem sprechenden Namen "Nieleck" begleiten, beobachten wir den schweigsamen kleinen Kapitän, wie er überlegt und seine Entscheidungen fällt und oft lange vor dem Leser die Chancen und Gefahren eines Unternehmens einzuschätzen weiß: Was hat es mit den merkwürdig zahmen Tieren auf der einsamen Insel auf sich? Wie sind die Prüfungen im Land von Wahn und Weisheit (das besser Land der sieben Todsünden hieße) zu bestehen? Welcher Weg führt den glatten Eisberg am Nordpol hinauf? Und wie entkommt man den mordlustigen Töchtern von Vater Blaukrabbe? Dass auch der kleine Kapitän nicht selten danebenliegt, macht ihn menschlich, und dass er ohne Tonne, Martina und vor allem Heini Hasenfuß kein Bein auf den Boden brächte, weiß wohl niemand besser als er selbst.

Es ist ein verwildertes Buch, das Paul Biegel vorgelegt hat, ein disparates, in dem sich doch am Schluss alles zueinanderfügt: Seemannsgarn, zu einem zierlichen Teppich gewebt, ein Hochgenuss beim Vorlesen und wie geschaffen zum endlosen Weitererzählen. Jetzt ist es in neuer Übersetzung (und leider einigen fragwürdigen Entscheidungen bei der Namensgebung), aber mit den alten Farbillustrationen wieder erschienen. Zur Freude aller, die ihre Liebe zu dieser Romantrilogie teilen wollen, nicht aber ihre kostbaren Exemplare. Wer wollte es uns verdenken?

Paul Biegel: "Das große Buch vom kleinen Kapitän".

Aus dem Niederländischen von Frank Berger. Mit Bildern von Carl Hollander. Verlag Urachhaus, Stuttgart 2011. 350 S., geb. 17,50 [Euro]. Ab 8 J.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Rezensent Tilman Spreckelsen freut es enorm, dass der lange vergriffene Kinderbuchklassiker des niederländischen Autors Paul Biegel nun in einer Neuübersetzung wieder zu haben ist. Er preist die Abenteuer des kleinen Kapitäns an, der mit Hilfe kindlicher Reisebegleiter beispielsweise einen König von Liebeskummer um eine unbekannte Verstorbene heilt. Bei aller Schrägheit und Rätselhaftigkeit dieser Seemannsgeschichten, die zwischen 1971 und 1975 im niederländischen Original erschienen, ergibt sich am Ende ein stimmiges Ganzes und ist selbst für den erwachsenen Vorlesenden ein echtes Vergnügen, verspricht Spreckelsen. Einziger Kritikpunkt an der Neuübersetzung ist die in seinen Augen nicht immer geglückte geänderte Namenswahl für die Protagonisten.

© Perlentaucher Medien GmbH