Tagebuch der Thule-Fahrt - Rasmussen, Knud

EUR 12,90
Portofrei*
Alle Preise inkl. MwSt.

Nachdruck / -produktion noch nicht erschienen
Melden Sie sich für den Produktalarm an, um über die Verfügbarkeit des Produkts informiert zu werden.

0 °P sammeln

  • Broschiertes Buch

Jetzt bewerten

1921: Knud Rasmussen will zusammen mit einer Gruppe von Wissenschaftlern die bislang unerforschten Regionen Nordkanadas kartografieren und Flora und Fauna studieren - vor allem aber will er den Menschen begegnen und ihre Mythen und Geschichten aufzeichnen. Über ein Jahr lang besucht er verschiedene Inuit-Gemeinschaften und macht die Bekanntschaft mit dem großen Schamanen Awwa und dessen Familie. Awwa ist der letzte der Schamanen, denn auch die christlichen Missionare sind bis hoch in den Norden vorgedrungen. Das Leben der Inuit steht vor dem großen Umbruch. Ab 1923 führt Knud Rasmussens große…mehr

Produktbeschreibung
1921: Knud Rasmussen will zusammen mit einer Gruppe von Wissenschaftlern die bislang unerforschten Regionen Nordkanadas kartografieren und Flora und Fauna studieren - vor allem aber will er den Menschen begegnen und ihre Mythen und Geschichten aufzeichnen. Über ein Jahr lang besucht er verschiedene Inuit-Gemeinschaften und macht die Bekanntschaft mit dem großen Schamanen Awwa und dessen Familie. Awwa ist der letzte der Schamanen, denn auch die christlichen Missionare sind bis hoch in den Norden vorgedrungen. Das Leben der Inuit steht vor dem großen Umbruch. Ab 1923 führt Knud Rasmussens große Forschungsreise entlang der legendären, fast 6000 Kilometer langen Nordwestpassage bis zur Beringstraße. Mit nur einem Hundeschlitten unterwegs, ist die dreiköpfige Expeditionsgemeinschaft ganz auf sich gestellt. Der Band mit dem zweiten Teil der Expedition ist in Vorbereitung.
  • Produktdetails
  • UT Nr.371
  • Verlag: Unionsverlag
  • Seitenzahl: 320
  • 2006
  • Ausstattung/Bilder: 346 S. m. Fotos.
  • Deutsch
  • Abmessung: 188mm x 126mm x 25mm
  • Gewicht: 300g
  • ISBN-13: 9783293203716
  • ISBN-10: 329320371X
  • Best.Nr.: 20846989
Autorenporträt
Knud Rasmussen (1879 - 1933) war Ethnologe und Polarforscher und gilt bis heute als einer der großen Pioniere in der Erforschung der Arktis. Er wurde in Grönland geboren und verbrachte einen Teil der Kindheit bei seinen Inuit-Verwandten, wo er die traditionelle Lebensweise kennen lernte. Nach Ausbildungsjahren in Dänemark kehrte er nach Grönland zurück und gründete 1910 die Handelsstation »Thule«.
Von hier aus unternahm er bis zu seinem Tod zahlreiche Expeditionen in die Polarregionen. Die berühmteste dieser Expeditionen ist die mehr als drei Jahre dauernde Reise mit dem Hundeschlitten entlang der Nordwestpassage von Grönland bis nach Alaska (1921 - 1924). Im Zentrum von Rasmussens Interesse stand die Kultur der Inuit, auf seinen Reisen sammelte er ihre Mythen und Sagen und hat uns dadurch einzigartige Zeugnisse aus dem Leben der Inuit überliefert. 1925 erhielt er die Ehrendoktorwürde der Universität Kopenhagen.
Rezensionen
Besprechung von 21.11.2006

Wenn die Seelen Fußball spielen
Der Polarforscher Knud Rasmussen bewegt sich zwischen Selbst- und Fremdbeobachtung
„Gib mir Schnee, gib mir Hunde und den Rest kannst du behalten” – mit diesen Worten hat der Polarforscher und Ethnologe Knud Rasmussen einmal seine größte Leidenschaft erklärt: das Leben in der Arktis. Nicht nur die Kälte, die Schneestürme oder das Walfleisch, das ihm auf seinen Reisen von den Küsteneskimos gereicht wurde, haben ihn zu seinen sieben Expeditionen ins Eis veranlasst. Seine eigentliche Neugier galt den Menschen dort, den Inuit, die er als das „sonderbarste Volk der Welt” beschreibt. Liebevoll berichtet er von ihnen als „Augenblicksmenschen”, die mit „primitiver Weisheit” von vielen wundersamen Dingen erzählen können – zum Beispiel von ihrem Glauben daran, dass das Nordlicht eine Zeichnung der Seelen sei, die auf der Erde sichtbar wird, wenn die Toten im jenseitigen Tagland mit Walrossschädeln Fußball spielen.
Geisterbeschwörern, Zauberern und Geschichtenerzählern ist Knud Rasmussen auf seiner großen Forschungsreise entlang der knapp 6000 Kilometer langen Nordwestpassage begegnet. Freundlich haben sie ihn aufgenommen, um ihm so absurde wie phantasie- und humorvolle Geschichten zu Protokoll zu geben. Dass er ein ebenso ausgezeichneter Beobachter wie Zuhörer ist, beweisen Passagen, in denen er die Wucht der Walross- und Rentierjagd beschreibt oder die Kunst des Schneehausbaus, die er miterlebt hat, als sich in weniger als einer Stunde ein ganzes Igludorf vor ihm aus den Schneewehen erhoben hat. Bemerkenswert an Rasmussens Aufzeichnungen ist die Unvoreingenommenheit, mit der ihm seine Beobachtungen gelingen. Selbst in Grönland, in der traditionellen Welt seiner Inuit-Vorfahren aufgewachsen, hat er das Jagen und den Umgang mit dem Hundeschlitten gelernt. Erst diese Fähigkeiten, seine eskimoische Muttersprache und sein vertrautes Aussehen haben es ihm ermöglicht, so weit in das Land und die Kultur der Inuit vorzudringen. Trotzdem beobachtet er aus einer gewissen wissenschaftlichen Distanz, die ihm wohl seine Ausbildungsjahre in Dänemark ermöglicht haben. Mit nahezu naiver Begeisterung schildert er seine Begegnungen und Erlebnisse mit dem eigenen Volk, fast als würde er im Moment der Reise eine zweite Kindheit in einer ihm fremden Kultur erleben.
1921 ist Knud Rasmussen zu seiner „Thule-Fahrt” aufgebrochen, 85 Jahre später erscheint nun die deutsche Neuausgabe seines Reisetagebuchs. Zu einer Zeit, in der Polarexpeditionen mit Flugzeugen und Motorschlitten bewerkstelligt werden und sich Forscher statt von Karibufleisch auch von Hamburgern aus dem Dorfsupermarkt ernähren können, sind die Abenteuer dieses Pioniers der Polarforschung für den Leser nicht nur eine Reise in eine andere Kultur, sondern auch in eine andere Ära der Arktis.
KALINE THYROFF
Knud Rasmussen
Unter Jägern und Schamanen
Unionsverlag, Zürich 2006, 347 Seiten, 12,90 Euro
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Eine Dienstleistung der DIZ München GmbH
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

Sichtlich genossen hat Kaline Thyroff den Bericht von der "Thule"-Fahrt des Polarforschers und Ethnologen Knud Rasmussen, der 1921 aufgebrochen war, um sich von den Inuit Sagen und Märchen erzählen zu lassen. Thyroff gefällt die "nahezu naive Begeisterung", mit der Rasmussen seine Begegnungen mit den Inuit beschreibt, ohne eine "gewisse wissenschaftliche Distanz" zu gefährend. Die Rezensentin hat sich mitreißen lassen vom Elan Rasmussens, und erfährt hier nicht nur etwas über die Inuit, sondern auch über eine vergangene, romantischere Epoche der Entdeckungsreisen.

© Perlentaucher Medien GmbH