49,00
versandkostenfrei*

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

Im Zweiten Weltkrieg eroberten japanische Truppen nach dem Überraschungsangriff auf Pearl Harbor fast ganz Südostasien. Auch die malaiische Halbinsel und Singapur standen von Februar 1942 bis zum Kriegsende unter dem japanischen Sonnenbanner. In seiner Studie zu Japans Besatzung konzentriert sich Takuma Melber besonders auf Formen der militärischen und politischen Kollaboration, den militärischen chinesisch-kommunistischen Widerstand gegen die Okkupationsmacht sowie das Auftreten massiver Gewaltexzesse. Sein Buch bezieht dafür nicht nur Material von alliierten Nachrichtendiensten und die Sicht…mehr

Produktbeschreibung
Im Zweiten Weltkrieg eroberten japanische Truppen nach dem Überraschungsangriff auf Pearl Harbor fast ganz Südostasien. Auch die malaiische Halbinsel und Singapur standen von Februar 1942 bis zum Kriegsende unter dem japanischen Sonnenbanner. In seiner Studie zu Japans Besatzung konzentriert sich Takuma Melber besonders auf Formen der militärischen und politischen Kollaboration, den militärischen chinesisch-kommunistischen Widerstand gegen die Okkupationsmacht sowie das Auftreten massiver Gewaltexzesse. Sein Buch bezieht dafür nicht nur Material von alliierten Nachrichtendiensten und die Sicht der Opfer, sondern ganz wesentlich auch japanische Quellen und damit insbesondere die Perspektive der Besatzer mit ein.
Ausgezeichnet mit dem Förderpreis für Militärgeschichte und Militärtechnikgeschichte 2017 (2. Platz)

Krieg und Konflikt: Herausgegeben von Martin Clauss, Marian Füssel, Oliver Janz, Sönke Neitzel und Oliver Stoll
  • Produktdetails
  • Krieg und Konflikt .1
  • Verlag: Campus Verlag
  • Seitenzahl: 648
  • Erscheinungstermin: 5. Oktober 2017
  • Deutsch
  • Abmessung: 218mm x 144mm x 45mm
  • Gewicht: 900g
  • ISBN-13: 9783593508177
  • ISBN-10: 3593508176
  • Artikelnr.: 48123003
Autorenporträt
Takuma Melber, Dr. phil., war Fachberater für die ZDF-Redaktion Zeitgeschichte und lehrt am Exzellenzcluster »Asia and Europe in a Global Context« der Universität Heidelberg.
Inhaltsangabe
Inhalt

Abkürzungsverzeichnis 8
Prolog 11

1. Einleitung 18
1.1 Vorgehensweise, Quellen und Forschungsstand 21
1.2 Der Besatzungsdiskurs. Transkontinentale Vergleichsebenen zwischen japanischer und deutscher Fremdherrschaft im Zweiten Weltkrieg 38

2. Vorgeschichte: Die britische Administration der malaiischen Halbinsel und Singapurs bis zum Vorabend der japanischen Malayainvasion 68

3. Mar? sakusen: Der Malayafeldzug der japanischen 25. Armee und die Eroberung Singapurs 90
3.1 Von der Invasion an der malaiisch-thailändischen Grenze bis zur Kapitulation Singapurs 90
3.2 Gründe für die japanische Einnahme Malayas und den Fall der "Festung Singapur" 128
3.3 Kollaboration der ersten Stunde 138
3.3.1 Fujiwara Kikan (????) und Kesatuan Melayu Muda 141
3.3.2 Harimao 150
3.3.3 Die Geburt der Indian National Army 154
3.4 Früher militärischer Widerstand 163
3.4.1 Die Wurzeln des chinesisch-kommunistischen Widerstands in Malaya: Die Malaiische Kommunistische Partei und die 101 STS 163
3.4.2 Dalforce 174
3.4.3 Frederick Spencer Chapman und der Widerstand alliierter Stay-Behind-Fighter 177

4. Malaya und Singapur unter japanischer Militäradministration 186
4.1 Die Errichtung der Militäradministration 186
4.2 Die Rolle einheimischer Eliten in Japans Besatzungspolitik 224
4.2.1 Die malaiischen Sultane 224
4.2.2 Kesatuan Melayu Muda und der Traum von malaiischer Unabhängigkeit 242
4.3 Kontrollmechanismen: Polizeieinheiten, Kempeitai (???), Jikeidan (???) und Tonarigumi (??) 251
4.4 Die Aufstellung paramilitärischer Einheiten: Heiho (??), Giy?tai (???) und Giy?gun (???) 273

5. Formen der Gewalt in der Frühphase der Besatzungszeit 290
5.1 Die Sicht der japanischen 25. Armee auf die überseechinesische Community 291
5.2 Sook Ching Massaker oder "die große Inspektion Singapurs" (Shingap?ru Daikensh? ?????????) als japanische Präventivmaßnahme zur Eindämmung des antijapanischen Widerstands 306
5.3 Gründe für das Sook Ching Massaker und die "Chinaerfahrung" 335
5.3.1 Japans Erfahrung auf dem chinesischen Schlachtfeld 338
5.3.2 Kawamuras "Chinaerfahrung" 345
5.3.3 Yamashita Tomoyuki und Tsuji Masanobu 360
5.4 Zwangskollaboration und weitere Repressionsmaßnahmen am Beispiel der Kaky? Ky?kai (????) 373

6. Militärischer Widerstand gegen die japanische Besatzung 390
6.1 Widerstand 1942 390
6.1.1 Der militärische Widerstand im ersten Jahr der Besatzung aus japanischer Perspektive 390
6.1.2 Der "logistisch-meteorologische Widerstand" 1942 und die Problematik der Lebensmittelversorgung 417
6.2 Indigene Zwangsarbeiter (R?musha ???) aus Malaya und Singapur an der Burma-Siam-Railway zwischen Kollaboration und Widerstand 450
6.3 Die weitere Entwicklung des militärischen Widerstands der Malayan People's Anti-Japanese Army (MPAJA) 472
6.4 Infiltrierter militärischer Widerstand der Alliierten: Force 494
6.5 Weitere Widerstandsgruppen am Kriegsende: Overseas Chinese Anti-Japanese Army (OCAJA) und malaiischer Widerstand 510
6.6 Eine Einordung der militärischen Wirkkraft des chinesisch-kommunistischen und alliierten Widerstands 520

7. Das Ende der japanischen Okkupation 556

8. Fazit 571

Anhang 588
Abbildungsverzeichnis 590
Tabellenverzeichnis 591
Quellen- und Literaturverzeichnis 592
Zeitungen 592
Englische und niederländische Primärquellen 593
Japanische Primärquellen 605
Gedruckte Primärquellen 612
Japanische Sekundärliteratur 615
Sonstige Sekundärliteratur 624
Unveröffentlichte Schriften 642
Filmisches Material 643
Internetquellen 643
Interview 644
Danksagung 645
Rezensionen
"Melbers minutiöse Darstellung beruht auf einer breiten Materialbasis, bei der vor allem die verdienstvolle Auswertung einer Fülle von Quellen in japanischer Sprache hervorzuheben ist.", Militärgeschichtliche Zeitschrift, 04.12.2018 "Mit seiner Dissertation [...] schließt [...] Takuma Melber [...] eine Lücke. Als Sohn einer japanischen Mutter und eines deutschen Vaters hat er zudem Schneisen in japanische Archive und Literatur geschlagen, die den Blick auf eine nahezu unbekannte Episode des Zweiten Weltkriegs eröffnen: das Blutbad unter der überseechinesischen Community, das japanische Truppen kurz nach der Eroberung in Singapur begingen und das als Sook-Ching-Massaker in der chinesischen Literatur bezeichnet wird. [...] Es gehört zu den Stärken seines Buches, dass Melber nicht vor einem Vergleich mit der deutschen Besatzungspolitik während des Zweiten Weltkriegs zurückscheut." Berthold Seewald, DIE WELT, 24.04.2018 "Takuma Melber [ist] mit 'Zwischen Kollaboration und Widerstand' ein herausragender Beitrag zur deutschsprachigen Geschichtswissenschaft gelungen. Das Buch besticht durch eine außerordentlich breite Quellenbasis und wurde mit großer Akribie recherchiert. In der Forschung zur japanischen Eroberung und Besatzung der malaiischen Halbinsel taugt dieses Buch zum Standardwerk." Sven Matthiessen, H-Soz-Kult, 08.02.2018 "Melber's goal is to disseminate scholarship on World War II in Malaya to the German-language academic community and, hopefully, spark interest in the comparative aspects such scholarship can offer to those more familiar with the European case." Sandra Khor Manickam, Bunron, 2018 "Takuma Melber ist mit dem vorgestellten Werk ein detaillierter und mit reichlichem, auch japanischsprachigem, Quellenmaterial belegter Überblick über die Zeit der japanischen Besatzung in Malaya und Singapur gelungen. [...] Ein lesenswerter Beitrag zur Geschichte des zweiten Weltkriegs in Südostasien, der wichtige Einblicke in einen bislang wenig erforschten Bereich der japanischen Besatzungspolitik bietet." David Ziegler, Jahrbuch für außereuropäische Geschichte, 2018…mehr