18,00
versandkostenfrei*

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

"Es ist das größte Glück der Welt, dass wir hier gelandet sind. Auch wenn es das größte Unglück der Welt ist, das uns hergebracht hat." Lotte wohnt in einem Forsthaus, obwohl ihr Papa gar kein Förster ist. Grund dafür ist der Krieg, der ihrem Vetter Knut den Vater genommen hat und Lehrer Fettig ein Auge. Seit die grässliche Frau Greßmann im Forsthaus das Sagen hat, ist vieles verboten - Kirschenpflücken zum Beispiel. Doch Lotte lässt sich nicht unterkriegen. Wer Kirschen haben will, muss sie eben klauen. Und dass nur Jungs Lederhosen tragen dürfen, sieht sie schon gar nicht ein! Ein Buch, das…mehr

Produktbeschreibung
"Es ist das größte Glück der Welt, dass wir hier gelandet sind. Auch wenn es das größte Unglück der Welt ist, das uns hergebracht hat." Lotte wohnt in einem Forsthaus, obwohl ihr Papa gar kein Förster ist. Grund dafür ist der Krieg, der ihrem Vetter Knut den Vater genommen hat und Lehrer Fettig ein Auge. Seit die grässliche Frau Greßmann im Forsthaus das Sagen hat, ist vieles verboten - Kirschenpflücken zum Beispiel. Doch Lotte lässt sich nicht unterkriegen. Wer Kirschen haben will, muss sie eben klauen. Und dass nur Jungs Lederhosen tragen dürfen, sieht sie schon gar nicht ein! Ein Buch, das von einer Kindheit in der Nachkriegszeit erzählt und zu vielen Gesprächen zwischen den Generationen Anlass gibt.
  • Produktdetails
  • Verlag: Gerstenberg Verlag
  • Seitenzahl: 192
  • Altersempfehlung: ab 10 Jahren
  • Erscheinungstermin: Januar 2018
  • Deutsch
  • Abmessung: 238mm x 172mm x 22mm
  • Gewicht: 512g
  • ISBN-13: 9783836959971
  • ISBN-10: 3836959976
  • Artikelnr.: 49736387
Autorenporträt
Anke Bär studierte in Hildesheim Kulturwissenschaften und Ästhetische Praxis. Heute lebt sie als freischaffende Illustratorin in Bremen.
Rezensionen
Anke Bär über "Kirschendiebe" "Lottes Geschichte ist ein Dreiklang aus Gehörtem, selbst Erfahrenem und Erfundenem. Die Kindheit meiner eigenen Mutter bildet den Kern der Geschichte. Etliche Zeitzeugen haben in Interviews Anekdoten beigesteuert. Ich habe eine große Hochachtung davor, was meine Mutter und all ihre Zeitgenossen bewältigt haben. Vieles war schwierig damals. Der damalige Mangel hat die Menschen erfinderisch gemacht. Von diesem Erfindungsreichtum, der Wertschätzung gegenüber Dingen, können wir uns in unserer heutigen Konsumgesellschaft eine Scheibe abschneiden. Mein Wunsch ist es, über Lotte die Generationen miteinander ins Gespräch zu bringen, insbesondere natürlich die Kinder der Kriegs- und Nachkriegsjahre mit den Kindern und Jugendlichen von heute. Ich freue mich auf gemeinsame Veranstaltungen!"
Besprechung von 25.06.2018
Ich saß
ganz still
Jugend in der
Nachkriegszeit
Es ist alles andere als eine heile, aber es ist trotzdem auch eine schöne Welt. Oder, um mit den Worten der Ich-Erzählerin, der elfjährigen Lotte, zu sprechen: „Es ist das größte Glück der Welt, dass wir hier gelandet sind. Auch wenn es das größte Unglück der Welt ist, das uns hergebracht hat: der Krieg.“ Lotte, ihr ein Jahr älterer Bruder Paul und ihre Mutter haben, als ihr Vater Soldat werden musste, Berlin verlassen und sind in ein kleines Dorf gezogen. Dort lebt ihre Tante, deren Mann gefallen ist, mit zwei Kindern in einem Forsthaus. Hier wird es freilich bald noch enger, Lottes Vater schlägt sich irgendwann zu ihnen durch, dann zieht eine neue Försterfamilie ins Erdgeschoss, es finden sich die Großeltern ein, die unter dem Dach Unterschlupf finden, und dann kommt noch ein Schwesterchen auf die Welt.
Der Autorin Anke Bär (Jahrgang 1977) ist ein erfrischendes, überhaupt nicht betuliches Buch gelungen, dessen Lektüre Alt wie Jung gleichermaßen Spaß machen kann. Dabei gibt es nicht eben wenig Probleme: das knappe Geld, ein Alkoholproblem des Vaters, der Opa, der erst durch eine „Weihnachts-Amnestie“ entnazifiziert wird, Nachbarn, die geizig, neugierig oder bösartig, und Lehrer, die autoritär und seltsam sind. Da sind aber auch eine emanzipierte, freche Patin, die liebevolle Mutter und nicht zuletzt Lottes originelle Freunde und ihr eher etwas ängstlicher Bruder Paul. Anke Bär verliert nie ihren lockeren, unprätentiösen Ton. Etwa wenn Lotte ihre einjährige Schwester beschreibt: „Bott, bott, bott, gluckste Tilla, wippte auf und ab und klatschte in die Hände. Bestimmt hat sie zuerst die Hühnersprache gelernt, damit sie sich wenigstens mit den Hühnern unterhalten kann.“ Oder wenn sie über ihren Großvater sagt: „Im Ersten Weltkrieg haben sie ihm den Namen Eiserner Hans gegeben, damals war er Offizier oder so etwas Ähnliches (…) Die Manschettenknöpfe hat er allerdings gegen Pfeifentabak eingetauscht. Ganz so eisern ist er wohl doch nicht.“
Die studierte Kulturwissenschaftlerin und Illustratorin streut zudem in den Text ihre klaren Bleistiftzeichnungen. Und bei allen kleinen und größeren Abenteuern vergisst sie nie die Schönheit der Natur: „Das Sonnenlicht fiel durch das junge Buchenlaub und zeichnete verschlungene Muster auf den Waldboden. Es roch so gut nach trocknender Erde, und die vielen Buschwindröschen verströmten ihren leisen Frühlingsduft (…) Ich saß ganz still.“ Nicht umsonst hat Bär auch „Ästhetische Praxis“ studiert, das hat nicht nur mit Kunst zu tun, sondern eben auch mit sinnlichen Wahrnehmungen.
Um die inzwischen schon 70 Jahre entfernte Zeit besser verstehen zu können, werden im Anhang ein paar geschichtliche Daten geliefert, historische Museen, passende Kinder- und Jugendbücher vorgestellt und schließlich persönliche Erinnerungsstücke und alte Fotos gezeigt. Sie stammen teilweise von der Familie der Autorin, deren Erlebnisse den Anstoß zu diesem Buch gegeben haben. (ab 9 Jahre)
RALF HUSEMANN
Anke Bär: Kirschendiebe oder Als der Krieg vorbei war. Gerstenberg Verlag, Hildesheim 2018. 208 Seiten, 18 Euro.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

Ralf Husemann hat dieses Buch gern gelesen, in dem Anke Bär eigentlich recht vergnüglich eine Familiengeschichte aus der Nachkriegszeit erzählt. Schon das Setting in dem Haus gefällt ihm: Immer mehr Mitglieder der Familie retten sich hierher, bis es aus allen Nähten zu platzen droht, am Ende kommt noch Opa, bei dem die Entnazifizierung etwas länger gedauert hat. Wem das alles schon zu weit weg ist, dem hilft die Autorin mit Material aus ihrer Familiengeschichte, erklärt der Rezensent.

© Perlentaucher Medien GmbH