Abschiedsbriefe Gefängnis Tegel - Moltke, Helmuth J. Graf von; Moltke, Freya von
Zur Bildergalerie
29,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Verlängertes Rückgaberecht bis zum 10.01.2020
0 °P sammeln

    Buch mit Leinen-Einband

Anfang 2010 wurde bekannt, dass der Briefwechsel zwischen Helmuth James und Freya von Moltke aus den letzten Wochen vor seiner Hinrichtung wie durch ein Wunder komplett erhalten ist. Die politisch und persönlich offenherzigen Briefe, die vom Gefängnispfarrer Harald Poelchau unter Einsatz seines Lebens fast täglich an der Zensur vorbeigeschmuggelt wurden, sind das aufwühlende Zeugnis einer großen Liebe in den Zeiten des Widerstands gegen ein unmenschliches Regime.
Berlin Tegel, im Herbst 1944: Der 37 Jahre alte Jurist und Widerständler Helmuth James von Moltke wartet auf seinen Prozess vor
…mehr

Produktbeschreibung
Anfang 2010 wurde bekannt, dass der Briefwechsel zwischen Helmuth James und Freya von Moltke aus den letzten Wochen vor seiner Hinrichtung wie durch ein Wunder komplett erhalten ist. Die politisch und persönlich offenherzigen Briefe, die vom Gefängnispfarrer Harald Poelchau unter Einsatz seines Lebens fast täglich an der Zensur vorbeigeschmuggelt wurden, sind das aufwühlende Zeugnis einer großen Liebe in den Zeiten des Widerstands gegen ein unmenschliches Regime.

Berlin Tegel, im Herbst 1944: Der 37 Jahre alte Jurist und Widerständler Helmuth James von Moltke wartet auf seinen Prozess vor dem Volksgerichtshof - und auf seine Hinrichtung. Während sowjetische Truppen auf seine Heimat Kreisau in Schlesien vorrücken und Weggefährten gehenkt werden, wechselt er täglich Briefe mit seiner Frau Freya: Es geht um ihre Liebe und die Lage in Kreisau, die Situation im Gefängnis und die Vorbereitung auf den Tod, aber auch um den Widerstand und um Wege zur Rettung. "Ich habe keine Furcht vor dem Tod, und ich habe animalische Angst vor dem Sterben", schreibt Helmuth James. "Ich werde alt und anders werden, deshalb muss ich Dich in mir tragen und mit Dir leben", antwortet Freya.

Zu den Herausgebern:

Helmuth Caspar von Moltke, geb. 1937, ist der älteste Sohn von Helmuth James und Freya von Moltke.

Ulrike von Moltke, geb. 1944, ist eine Tochter des Widerständlers Hans Bernd von Haeften und war mit Konrad von Moltke, dem jüngeren Sohn von Helmuth James und Freya von Moltke, verheiratet.
  • Produktdetails
  • Verlag: Beck
  • 3. Aufl.
  • Seitenzahl: 608
  • Erscheinungstermin: Januar 2011
  • Deutsch
  • Abmessung: 223mm x 150mm x 38mm
  • Gewicht: 834g
  • ISBN-13: 9783406613753
  • ISBN-10: 3406613756
  • Artikelnr.: 31813809
Autorenporträt
Helmuth James Graf von Moltke, geboren 1907 im kleinen Dorf Kreisau/Schlesien, geboren, studierte Rechtswissenschaften und wurde aufgrund seiner engagierten Opposition gegen den Nationalsozialismus (er war der Gründer des 'Kreisauer Kreises') 1945 zum Tode verurteilt.

Dr. jur. Freya von Moltke, geb. 1911 in Köln, Studium der Jura, Promotion 1935 an der Humboldt Universität zu Berlin. 1931 Heirat mit Helmuth J. von Moltke, der 1945 als Mitglied des 'Kreisauer Kreises' hingerichtet wurde. Seit 1960 lebt sie in Vermont, USA. Auszeichnung mit dem Geschwister-Scholl-Preis.

Ulrike von Moltke, geboren 1944, ist eine Tochter des Widerständlers Hans Bernd von Haeften und war mit Konrad von Moltke, dem jüngeren Sohn von Helmuth James und Freya von Moltke, verheiratet.
Inhaltsangabe
Vorwort

Einleitung:

"Außer dem Leben können sie Dir ja nichts nehmen"

Die Abschiedsbriefe

Anhang

Weitere Dokumente

Biographische Notiz

Literaturhinweise

Bildnachweis

Abkürzungen

Verzeichnis der Gesangbuchlieder

Personenverzeichnis
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur ZEIT-Rezension

Dieser Briefwechsel grenzt für Rezensentin Elisabeth von Thadden an ein Wunder. Seine Entstehung, seine Geschichte, die Briefe selbst. Helmuth James von Moltke, treibende Kraft der nach seinem Gut benannten Widerstandsgruppe, schrieb sie aus dem Gefängnis Tegel an seine Frau Freya, bevor er im Januar 1945 hingerichtet wurde. Der Gefängnispfarrer Harald Poelchau schmuggelte sie heraus, wie er auch die Antwortschreiben von Freya ins Gefängnis brachte. Ihre Existenz war bekannt, doch Freya von Moltke hatte sie erst ein Jahr nach ihrem Tod veröffentlicht sehen wollen. Und doch staunt Rezensentin Thadden, was sie hier auf 600 Seiten überliefert gefunden hat. "Hier schreiben zwei Menschen um ihr Leben", schreibt Thadden ergriffen, angesichts der bevorstehenden und sicheren Verurteilung zum Tode hätte jeder Brief der letzte sein können. Nicht ohne Pathos betont sie, wie sich die beiden um eine Haltung vor Gott bemühen, aber Thadden erwähnt auch die politischen Überlegungen, die die beiden in ihren Briefen anstellen.

© Perlentaucher Medien GmbH