29,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Versandfertig in 2-4 Wochen
0 °P sammeln
    Broschiertes Buch

In den späten 1830er Jahren unternimmt Victor Hugo, längst als Verfasser des 'Glöckner von Notre Dame' und vieler Dramen berühmt, mehrere Reisen an den Rhein. Vom Paris der Restauration führt sein Weg über das Belgien der industriellen Revolution nach Aachen, Mittelpunkt des einstigen Frankenreichs, das von den Pyrenäen bis an die Elbe reichte. In Köln schifft er sich ein auf seinem Weg in die deutsch-französische Geschichte. Buchstäblich und politisch gegen den Strom fahrend, besucht er Städte, erklimmt Ruinen, erwandert die Natur und reflektiert dabei die lange gemeinsame Vergangenheit der…mehr

Produktbeschreibung
In den späten 1830er Jahren unternimmt Victor Hugo, längst als Verfasser des 'Glöckner von Notre Dame' und vieler Dramen berühmt, mehrere Reisen an den Rhein. Vom Paris der Restauration führt sein Weg über das Belgien der industriellen Revolution nach Aachen, Mittelpunkt des einstigen Frankenreichs, das von den Pyrenäen bis an die Elbe reichte. In Köln schifft er sich ein auf seinem Weg in die deutsch-französische Geschichte. Buchstäblich und politisch gegen den Strom fahrend, besucht er Städte, erklimmt Ruinen, erwandert die Natur und reflektiert dabei die lange gemeinsame Vergangenheit der streitbaren Nachbarn. Vom Genfer See und dem Wasser der Rhône verabschiedet sich Hugo, nicht ohne seiner Hoffnung auf eine friedfertige Zukunft beider Völker Ausdruck zu geben, die dann doch so kriegerisch ausfiel.
Eine heftige politische Debatte daheim richtet die Aufmerksamkeit - nach einem außenpolitischen Fiasko im Orient - erneut auf den Rhein als 'natürliche Grenze' Frankreichs. 1841 verfasst Hugo seinen Bericht, der 1842 und 1845 in zwei Teilen erscheint. Er handelt jedoch weniger vom Rhein als Grenze als von den langen Schatten einer gemeinsamen Geschichte zweier Völker, welche, durch den Rhein verbunden, einmal ein Reich gebildet hatten. Die Briefe an den fiktiven Freund aus Notizen, Lektüren und historische Reflektionen enden daher mit einem großen Plädoyer für das friedliche Zusammenleben der streitlustigen Nachbarn in einem künftigen 'Kerneuropa'.
Mit der vorliegenden Ausgabe liegt erstmals eine vollständige, umfassend kommentierte Übersetzung des Werks (nach den _uvres illustrées von 1855) vor. Sie enthält neben der romantischen 'Legende vom schönen Pécopin und der schönen Bauldour' (21. Brief) eine Vorbemerkung über die politische Ausgangslage, sowie die lange Schlussbetrachtung über die Geschichte und Zukunft Frankreichs und Deutschlands in einem vereinten Europa.
  • Produktdetails
  • Verlag: Books on Demand
  • Seitenzahl: 692
  • Erscheinungstermin: 5. November 2015
  • Deutsch
  • Abmessung: 210mm x 148mm x 42mm
  • Gewicht: 986g
  • ISBN-13: 9783739200002
  • ISBN-10: 3739200006
  • Artikelnr.: 44067907
Autorenporträt
Hugo, Victor
Victor Hugo (1802-1885) war schon ein weithin anerkannter Schriftsteller und Dramatiker, der neben seinem wohl bekanntesten Roman "Notre Dame de Paris" ein beachtliches Werk vorwies, als er sich zum Rhein aufmachte. Mit dem rechten Fuß noch in der Romantik, politisch der Restauration zuneigend, bewegt sich sein 'Spielbein' deutlich in Richtung auf den Naturalismus und die Linke, deren Abgeordneter er nach dem Krieg von 1870/71 wird. Schon die 'Briefe' künden ungeachtet aller kulturellen Spitzen von einer versöhnlichen Haltung gegenüber Deutschland. Noch während des langen Exils seit 1852, das er größtenteils auf Guernsey verbringt, kehrt er in den 1860er Jahren mehrfach an den Rhein zurück. Ausgerechnet der Krieg mit Deutschland, den er verurteilt, führt ihn 1870 schließlich heim nach Frankreich und Paris, wo er sich in seiner letzten Lebensphase als Politiker für den Frieden und eine soziale Marktwirtschaft einsetzt.

Preikschat, Wolfgang
Wolfgang Preikschat, Ethnologe und Dr. phil. Theater Film Medien, studierte in Heidelberg, Frankfurt/Main und Mainz und arbeitete viele Jahre als Publizist und in verschiedenen Projekten mit Schwerpunkt Kunst und Neue Medien. Seit 2000 ist er Herausgeber einer mehrsprachigen Enzyklopädie für Binnen-, See- und Sportschiffahrt und Übersetzer literarischer Werke.
Rezensionen

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 22.07.2010

Wie bei den Grimms
Schreibend und zeichnend dokumentierte Victor Hugo seine romantische Rheinreise
„Sie wissen, ich habe oft gesagt, ich liebe Flüsse (. . . ) Ich sage Ihnen aber auch das: Vor allen anderen Flüssen liebe ich den Rhein.“ Damit stand Victor Hugo nicht allein. Die englischen Romantiker gingen voran, spätestens seit „Child Harolds Pilgerfahrt“ von Byron ist der Rhein, vor allem natürlich der Mittelrhein, eine europäische Sehnsuchtslandschaft.
Hugo unternimmt seine große Rheinreise 1840. In Aachen besucht er den Dom, betrachtet den Thron Karls des Großen und glaubt, dass dieser steinerne Sitz einmal den Leichnam des Kaisers getragen habe. Hier „saß Kaiser Karl der Große in seinem Grab, die Krone auf dem Kopf, die Weltkugel in einer, das Zepter in der anderen Hand, das Reichsschwert an der Seite, den Kaisermantel über den Schultern, das Kreuz Christi um den Hals, die Füße im Sarkophag des Augustus.“
Das ist so üppig wie irrig. Doch muss der Reiz der Imagination unwiderstehlich gewesen sein. Jedes Moment der Herrschaft hat sein Bild, es ist der Traum des Dichters von einer poetischeren Zeit, ein Traum, der sich so gut entlang des Rheins träumen lässt, wo der Dichter „in Kommunion“ tritt mit „großen Phänomenen der Natur, die ebenfalls große Geschichtsphänomene sind“.
Dieses eigentümliche Licht . . .
Unsichtbare Dinge ereigneten sich hier: „Zur selben Zeit wie der Handel und auf denselben Booten schwammen der Geist der Häresie, der Forscher- und der Freiheitsgeist diesen großen Strom hinauf und hinab, auf dem, so scheint es, alles Denken der Menschheit einmal vorbeikommen musste.“ Und natürlich ist Victor Hugo, der selbst der Schauerromantik nah stand, nicht nur von der Aufklärung begeistert, sondern viel mehr noch von den Sagen. Ein Bild vom Mäuseturm im Rhein vor Bingen hing in seinem Kinderzimmer. Das deutsche Hausmädchen hatte es dort angebracht und – als ob wir bei den Grimms wären – die grauenvolle Geschichte von dem Mainzer Erzbischof Hatto erzählt, der um seiner Hartherzigkeit willen von Ratten und Mäusen verfolgt und zuletzt im Mäuseturm aufgefressen wurde, wohin er sich geflüchtet hatte.
Wie ein Süchtiger strebt Hugo dort hin, mitten in der Nacht lässt er sich von einem Fischer übersetzen. Was ist es für ein eigentümliches Licht um den Turm? Es kommt, wie der Dichter feststellt, von einer Esse; in der Ruine arbeiten des Nachts zwei Schmiede. Der Fall hätte sich aufgeklärt, aber Schmiede – sind das nicht Wesen, die irgendwo zwischen Zwergen und Göttern rangieren? Das wird nach allen Regeln der Kunst Hugos, der grandiloquence erzählt, die den Kindheitserinnerungen – und an seine Kindheit erinnert sich der Autor nicht nur einmal – den großen Auftritt gibt.
Fast ein Sohnesgefühl
Hugo gibt sich Träumen und Erinnerungen hin, aber er verfolgt auch politische Ideen. Er liebt die Deutschen, hat „fast ein Sohnesgefühl für diese edle und heilige Heimat aller Denker. Wenn ich nicht Franzose wäre, so wollte ich Deutscher sein.“ Aber der Rhein ist, wie er meint, die natürliche Grenze der beiden Völker. Die Geographie „mit dem ihr eigenen unbeugsamen Willen“ hat Frankreich das linke Rheinufer bestimmt. Für den, der die Geschichte lebendig zu sehen versteht, „schweben zwei Adler unaufhörlich über dem Rhein: der Adler der römischen Legionen und der der französischen Regimenter“.
Die Sache war 1840 brandaktuell. Frankreich hatte in der orientalischen Frage eine schwere diplomatische Niederlage erleben müssen. Die Öffentlichkeit sah den nationalen Ehrenpunkt bedroht, es entwickelte sich eine kriegerische Stimmung gegen Deutschland und England. Die Regierung Thiers schien durchaus bereit, sich die Rheingrenze zum Ziel zu nehmen. Davon ist bei Hugo nicht die Rede, er sieht überall nur Respekt und Liebe für seine Nation, die deutsche Bevölkerung warte geradezu auf sie. Das muss ein Problem des Romantikers sein. Tatsächlich hat die Krise das deutsche Nationalgefühl mächtig angefeuert, es ist die Zeit, in der die „Wacht am Rhein“ gedichtet wird.
Hugos „Rheinreise“ ist in vielerlei Hinsicht ein bedeutsames Buch. Man muss dankbar sein, dass die Inselbücherei eine Auswahl bereitstellt, doppelt und dreifach aber, dass dieser Auswahl einige der Federzeichnungen des Autors beigegeben sind. Hugo hat nicht nur den Kiel benutzt, sondern auch die Fahne, Tintenschleier auf dem getönten Papier tauchen die Bilder in jene Dämmerung, die auch der Dichter so liebte und der er seine schönste Wirkungen abgewann. Rund hundert Zeichnungen liegen vor, die möchte man alle sehen, und dazu den Text vollständig lesen. STEPHAN SPEICHER
VICTOR HUGO: Der Rhein. Mit Zeichnungen des Autors. Herausgegeben und übersetzt von Annette Seemann. Mit einem Nachwort von Hermann Mildenberger. Insel Verlag, Berlin 2010. 108 Seiten, 13,80 Euro.
Das deutsche Hausmädchen hatte Victor Hugo als Kind die grauenvolle Geschichte von dem Mainzer Erzbischof Hatto erzählt, der um seiner Hartherzigkeit willen von Ratten und Mäusen verfolgt und zuletzt im Mäuseturm im Rhein vor Bingen aufgefressen wurde, wohin er geflohen war. Entwurf zum Titelblatt des Reisebuches „Le Rhin“. Abb.: Maison de Victor Hugo, Paris
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

Stephan Speicher feiert Victor Hugos Bericht seiner großen Rheinreise von 1840 als "bedeutsames" Werk und zitiert ausgiebig daraus, um einen Eindruck von der Verbundenheit des Schriftstellers mit dieser "europäischen Sehnsuchtslandschaft" schlechthin zu wecken. Nicht nur Hugos Neigung zur Schauerromantik lässt sich hier laut Rezensent ablesen, auch politische Vorstellungen zeigen sich in seinem Traum von einer freundlichen Verbundenheit von Franzosen und Deutschen in einer Zeit, in der das Erstarken des Nationalgefühls beiderseits des Rheins zu spüren ist. Bei aller Dankbarkeit für diese Auswahl aus Hugos romantischem Rheinreisebericht, dem -  auch dafür dankt der Rezensent - Zeichnungen des Autors beigegeben sind, wächst in Speicher die Sehnsucht nach einer Gesamtausgabe von Hugos Schrift mit allen Zeichnungen.

© Perlentaucher Medien GmbH