Die deutsche Nation im frühneuzeitlichen Europa
77,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Versandfertig in 2-4 Wochen
0 °P sammeln
    Gebundenes Buch

Wer sich im frühneuzeitlichen Bern, in Königsberg, Dorpat oder Trient als "Deutscher" bezeichnete, verband damit keine herrschaftliche Zuordnung. Gemeint waren eher ethnisch-kulturelle Gemeinsamkeiten. Gerade der europäische Vergleich zeigt die Besonderheiten dieser "offen" deutschen Nationsbildung, die in der Frühen Neuzeit weit über den politischen Rahmen des Alten Reiches hinausgriff, ohne daraus staatliche Integrationsansprüche abzuleiten. Das Buch versammelt 15 Beiträge renommierter Wissenschaftler, die die Entwicklung der frühneuzeitlichen deutschen Nation in den europäischen Kontext…mehr

Produktbeschreibung
Wer sich im frühneuzeitlichen Bern, in Königsberg, Dorpat oder Trient als "Deutscher" bezeichnete, verband damit keine herrschaftliche Zuordnung. Gemeint waren eher ethnisch-kulturelle Gemeinsamkeiten. Gerade der europäische Vergleich zeigt die Besonderheiten dieser "offen" deutschen Nationsbildung, die in der Frühen Neuzeit weit über den politischen Rahmen des Alten Reiches hinausgriff, ohne daraus staatliche Integrationsansprüche abzuleiten. Das Buch versammelt 15 Beiträge renommierter Wissenschaftler, die die Entwicklung der frühneuzeitlichen deutschen Nation in den europäischen Kontext stellen. Diskutiert werden Fragen der politischen Ordnung, der kulturellen Identität sowie des Austauschs mit den Nachbarn. Beiträge von Astrid Ackermann, Hans-Jürgen Bömelburg, Horst Carl, Meinrad von Engelberg, Daniel Fulda, Alfred Kohler, Dieter Langewiesche, Thomas Maissen, Michael North, Klaus Pietschmann, Alexander Schmidt, Georg Schmidt, Luise Schorn-Schütte, Siegrid Westphal, Joachim Whaley, Peter Wilson, Martin Wrede.
  • Produktdetails
  • Schriften des Historischen Kollegs 80
  • Verlag: De Gruyter Oldenbourg / Oldenbourg
  • Seitenzahl: 360
  • Erscheinungstermin: 20. Oktober 2010
  • Deutsch
  • Abmessung: 241mm x 159mm x 25mm
  • Gewicht: 716g
  • ISBN-13: 9783486597400
  • ISBN-10: 348659740X
  • Artikelnr.: 30359690
Autorenporträt
Elisabeth Müller-Luckner ist Historikerin und Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Historischen Kolleg München.
Rezensionen
"Es ist dem Herausgeber zweifellos gelungen, einen breiten Querschnitt von Autoren zu gewinnen, die sich mit dem Thema einschlägig beschäftigt haben. Vor allem die Mischung zwischen Autoren der älteren Generation, wie Alfred Kohler, die ihre Forschungsergebnisse nochmals prägnant zusammenfassen, und jüngeren Historikern, die provokative neue Thesen anbieten, wie Alexander Schmidt, mach den Reiz des Bandes aus." -- Thomas Lau in: sehepunkte, Nr. 2/2012

"Der Band vereinigt eine Reihe weiterführender und anregender Beiträge, die die Frage nach einem deutschen Sonderweg in der Geschichte relativieren.(...) Insgesamt betrachtet, ein lesenswerter und informativer Band, der in vielerlei Hinsicht Denkanstöße für die Forschung, nicht nur die frühneuzeitliche, bietet." -- Nicole Waibel in: H-Soz-u-Kult, Nr. 1/2012