Geschichte der Globalisierung - Osterhammel, Jürgen; Petersson, Niels P.
9,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Globalisierung beginnt nicht erst in der Gegenwart. Sie hat sich über mehrere Jahrhunderte hinweg entfaltet. Das Buch beschreibt die Vielfalt der wirtschaftlichen, politischen und kulturellen Prozesse, die heute unter dem Begriff der Globalisierung zusammengefasst werden. Es befasst sich mit deren Ursachen und Auswirkungen, Rhythmen und Reichweiten.…mehr

Produktbeschreibung
Globalisierung beginnt nicht erst in der Gegenwart. Sie hat sich über mehrere Jahrhunderte hinweg entfaltet. Das Buch beschreibt die Vielfalt der wirtschaftlichen, politischen und kulturellen Prozesse, die heute unter dem Begriff der Globalisierung zusammengefasst werden. Es befasst sich mit deren Ursachen und Auswirkungen, Rhythmen und Reichweiten.
  • Produktdetails
  • Beck'sche Reihe .2320
  • Verlag: Beck
  • 6. Aufl.
  • Seitenzahl: 128
  • Erscheinungstermin: September 2019
  • Deutsch
  • Abmessung: 180mm x 116mm x 10mm
  • Gewicht: 121g
  • ISBN-13: 9783406736476
  • ISBN-10: 3406736475
  • Artikelnr.: 56008860
Autorenporträt
Jürgen Osterhammel war bis 2018 Professor für Neuere Geschichte an der Universität Konstanz.

Neils P. Petersson ist Professor für Geschichte an der Sheffield Hallam University.
Inhaltsangabe
Inhalt

I. "Globalisierung": Umkreisung eines Begriffs
1. Gegenwartsdiagnose und historischer Prozessbegriff
2. Bedeutungskern und Kontroversen

II. Dimensionen von Globalisierung
1. Weltsystem - Imperialismus - "global history"
2. Netzwerke und Interaktionsräume
3. Perioden

III. Bis 1750: Aufbau und Verfestigung weltweiter Verbindungen
1. Fernhandel, Großreiche, Ökumenen
2. Schießpulverimperien und maritime Räume
3. Löcher in den Netzen

IV. 1750 - 1880: Imperialismus, Industrialisierung und Freihandel
1. Frühe Weltpolitik und atlantische Revolutionen
2. Fernwirkungen der Industriellen Revolution
3. Imperien und Nationalstaaten
4. Die Entstehung der Weltwirtschaft

V. Weltkapitalismus und Weltkrisen, 1880 - 1945
1. Globalitätserfahrungen, Weltwirtschaft und Weltpolitik um die Jahrhundertwende
2. Imperialismus und Weltkrieg
3. 1918 - 1945: Globale Krisen und Konflikte
4. Das "Jahrhundert Amerikas"

VI. 1945 bis Mitte der 1970 er Jahre: Die halbierte Globalisierung
1. Räume des Politischen: Machtblöcke, Nationalstaaten und transnationale Bewegungen
2. Institutionen der Weltwirtschaft
3. Soziokulturelle Globalisierung?

VII. Schluss
1. An der Jahrhundertwende
2. Auf dem Weg in ein globales Zeitalter?
3. Globalisierung: Für die Normalisierung des Begriffs

Anmerkungen
Literaturempfehlungen
Sachregister
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 09.09.2019

Historie der Globalisierung
Entzauberung eines umstrittenen Phänomens

In der täglich wachsenden Literatur zur Globalisierung drohe der Begriff zu "sprachlichem Imponiermaterial zu werden, um dessen genaue Bedeutung man sich wenig zu sorgen brauche", schrieb der Konstanzer Historiker Jürgen Osterhammel bereits 2003. Die skeptischen Worte am Beginn seiner "Geschichte der Globalisierung", verfasst gemeinsam mit seinem damaligen Mitarbeiter Niels P. Petersson, wandten sich gegen die aufgeheizte Diskussion um Globalisierung als schlüssige, allumfassende Gegenwartsdiagnose. Dem schmalen Bändchen tat das keinen Abbruch. Es ist soeben mit aktualisierter Bibliographie, aber ohne inhaltliche Abstriche in sechster Auflage erschienen.

Osterhammel und Petersson geht es in ihrer Betrachtung nicht um eine "adäquate Zustandsbeschreibung der Welt der Gegenwart". Sie wollen die Aufmerksamkeit ihrer Leser auf die Geschichte weltweiter Verflechtungen, speziell deren Entstehung und Wandel, Intensität und Auswirkungen lenken. "Wie selbstverständlich anzunehmen, dass sich Globalisierung über Tausende von Jahren erstreckt habe", halten sie für problematisch. Sie verorten Globalisierung nicht etwa schon im Hellenismus, sehen aber andererseits auch keine neue Epoche im aktuell apostrophierten "Zeitalter der Globalisierung". Entfaltet habe sich Globalisierung über mehrere Jahrhunderte. Das Buch will Wechselwirkungen, Unterschiede und Brüche deutlich machen.

Als ubiquitäre, universelle Denkfigur sei Globalisierung nicht einmal für die Neuzeit zu verwenden: "Wir hüten uns vor dem albernen Anspruch, die gesamte Geschichte der Neuzeit als eine der Globalisierung neu schreiben zu wollen", so die beiden Autoren. Als Historiker möchten sie aus der Perspektive von Globalität als Suchscheinwerfer langfristige Prozesse globaler Veränderungen in Wirtschaft, Gesellschaft, Politik und Kultur der Neuzeit sichtbar machen, ohne gleich die gesamte Entwicklung als linearen Anstieg unaufhaltsamer Globalisierung zu interpretieren.

Der erste Zeitabschnitt reicht vom Anfang der Neuzeit bis zur Mitte des 18. Jahrhunderts, als neue Kontinente erobert und in der Folge Seerouten und Handelsbeziehungen erschlossen wurden. Die multilaterale Verflechtung rund um den Globus blieb noch sehr lückenhaft. Erst in einer zweiten Phase zwischen 1750 und 1880 sei es zu intensiveren Wirtschaftsbeziehungen gekommen, die in eine interdependente Weltwirtschaft mit Großbritannien als Zentrum und Vorbild mündeten.

Ein globales Bewusstsein habe aber in dieser Zeit zunächst noch nicht existiert: "Globales Verantwortungsgefühl setzt reale Wirkungszusammenhänge voraus, die es in der frühen Neuzeit noch nicht gab oder über die man noch nichts wusste." Erst in der Mitte des 19. Jahrhunderts seien wirtschaftlich stabile und potentiell wirkungsmächtige Vernetzungen etabliert gewesen. Solche Vernetzungen sehen die beiden Geschichtswissenschaftler als eigentliches Signum von Globalisierung an. In der Diktion des digitalen Zeitalters definieren sie den Begriff als "den Aufbau, die Verdichtung und die zunehmende Bedeutung weltweiter Vernetzung" und meinen, ihm damit seinen statischen und totalisierenden Charakter zu nehmen.

Für die Phase von 1880 bis 1945 konstatieren die Verfasser eine Politisierung von Globalisierung bis hin zu deren purem Gegenteil. Sie beschreiben, wie die nun nationalstaatlich verfassten Gesellschaften nach zunächst forcierten weltwirtschaftlichen Aktivitäten angesichts aufziehender Krisen, Konflikte und Kriegsgefahren bereits vor 1914 auf Deglobalisierung und Entflechtungsprozesse setzen. Die Zeit nach 1945 sehen sie durch den bewussten Aufbau einer besseren Weltordnung nach zwei konkurrierenden Mustern in zwei konkurrierenden Machtblöcken geprägt. Durch Dekolonisation, multinationale Konzerne, Entwicklungspolitik und Konsumgesellschaft seien Strukturen entstanden, in denen sich die Globalisierung der Gegenwart entwickelt habe.

Parallel dazu habe man die Welt immer mehr als Schicksalsgemeinschaft angesichts der Möglichkeit ihrer nuklearen Vernichtung und allmählich sichtbar werdender grenzüberschreitender Umweltprobleme empfunden. Dieses weltweite Bedrohungsgefühl gehört nach Meinung von Osterhammel und Petersson zu den originären Merkmalen des 20. Jahrhunderts. Die stärkere weltwirtschaftliche Verflechtung samt explodierenden Finanzmärkten und wachsenden Migrationsströmen erachten sie dagegen nicht als spezielle Globalisierungserscheinung der Jetztzeit.

Ihre Leser entlassen die beiden Autoren am Ende ins Ungewisse. Sie bleiben dabei, dass die angeblich als charakteristisch für ein gegenwärtiges Zeitalter der Globalität zu verstehenden Muster schon in früheren Zeiten verfügbar waren. Eine Beschränkung auf die Gegenwart ließe sich empirisch kaum untermauern. Den immer häufiger beschworenen übergreifenden Megaprozess kontinuierlicher globaler Integration gebe es nicht. Denn der Handlungsraum der Erde sei bislang keineswegs von globalen sozialen Strukturen ausgefüllt, vielmehr "weiterhin von vielfältigen, sich überlappenden Interaktionsnetzen, deren Funktionieren durch ihre Unterordnung unter allumfassende ,Globalisierung' eher verschleiert denn erhellt wird".

So macht Globalisierung für Osterhammel und Petersson allenfalls Sinn als "Sammelbegriff für konkret beschreibbare Strukturen und Interaktionen mit planetarischer Reichweite", nicht aber als Beschreibung eines "autonomen Prozesses, der als unaufhaltsame historische Bewegung und unabweisbarer politischer Sachzwang daherkommt". Am Schluss ihres klar strukturierten, detailreichen Texts mahnen die Autoren nachdrücklich zum kritischen Umgang mit dem Terminus Globalisierung: "Gerade bei einem solch umfassenden Begriff muss man sich vor ,Verdinglichung' hüten... Vieles von dem, was sich im Nachhinein zu einer eigenen Folgerichtigkeit zusammenzufügen scheint, verdankt sich unbeabsichtigten Nebenwirkungen nicht global gemeinter Verhaltensweisen."

ULLA FÖLSING.

Jürgen Osterhammel/Niels P. Petersson: Geschichte der Globalisierung. Dimensionen, Prozesse, Epochen, München 2019 C.H. Beck Wissen, 128 Seiten

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
"Entzauberung eines umstrittenen Phänomens (...)" Frankfurter Allgemeine Zeitung, Ulla Fölsing

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 10.11.2003

Modischer Begriff
Wort und Wirklichkeit: Die Globalisierung in der Geschichte
Manche Begriffe kommen ins Haus wie der Herr Kalldewey von Botho Strauß: Der ist plötzlich da, ungebeten, unverhofft, und ist binnen kurzem nicht bloß Angeber, sondern Tonangeber. So ging es mit dem Begriff der Globalisierung, der sich zu Beginn der Neunziger Jahre einbürgerte. Die Grenzen zum Ostblock waren durchlässig geworden, e-mail und Internet beflügelten die weltweite Kommunikation. Da trat die Idee von der „Globalisierung” auf den Plan, unverhofft, ungerufen, und wurde binnen kurzem Totschlagsargument für die einen und Hassvokabel für andere. Mit der „Globalisierung” wird begründet, dass Großunternehmen in der Bundesrepublik weniger Steuern zahlen wollen, dass die Gewerkschaften zu mächtig seien, dass der Arbeitsmarkt „flexibler” werden müsse. Kritik an diesen Forderungen kleidet sich schnell in abfällige Urteile über die Globalisierung als solche.
Jürgen Osterhammel und Niels Petersson stellen in ihrer Überblicksdarstellung folgende Fragen: Was ist die „Globalisierung”? Wann begann sie? Wie bedeutsam ist der Begriff – bezeichnet er einen Prozess, der so einschneidend ist wie zum Beispiel die Industrialisierung, oder ist er doch nur modischer Nachfolger überlebter Ausdrücke wie „Freizeitgesellschaft” oder „Postmoderne”?
„Nicht jede Münze, die fern von ihrem Ursprungsort in einer archäologischen Grabungsstätte gefunden wird”, schreiben die Autoren, dürfe schon als Beweis für Globalisierung gelten”. Diese gebe es nur dann, wenn ein „bestimmtes Maß an Dauerhaftigkeit und institutioneller Untermauerung” bestehe. Erst seit „das Ferne” für „bestimmte Menschengruppen” wichtig geworden sei, dürfe man von Globalisierung reden, mithin also seitdem am Ende des 15. Jahrhunderts das Zeitalter der Entdeckungsfahrten und Kolonialreiche anhob.
Die zwei theoretischen Kapitel des Bändchens münden in einen chronologischen Abriss jener historischen Entwicklungen, die unter dem Aspekt der Globalisierung betrachtet werden können. Indes tut die Verwendung dieses Begriffes zum Verständnis der historischen Abläufe nichts hinzu. Phänomene wie „Fernhandel”, „Schießpulverimperien”, „Weltkapitalismus”, „Imperialismus” werden nicht verständlicher, wenn sie durch die Brille der Marke „Globalisierung” betrachtet werden.
Im abschließenden Urteil der Autoren klingt das an: „,Globalisierung‘ hat einen Sinn als Sammelbegriff für konkret beschreibbare Strukturen und Interaktionen mit planetarischer Reichweite. Hingegen geht es nicht um einen autonomen Prozess, der als unaufhaltsame historische Bewegung und unabweisbarer politischer Sachzwang daherkommt. Gerade bei einem solch umfassenden Prozess muss man sich vor Verdinglichung hüten und immer wieder darauf beharren, dass auch die großen Makroprozesse Resultate individuellen oder kollektiven Handelns sind.” Wenn das stimmt, und manches spricht dafür, dann dürfte das viele Reden von der Globalisierung in nicht allzu ferner Zukunft abebben.
FRANZISKA AUGSTEIN
JÜRGEN OSTERHAMMEL, NIELS P. PETERSSON: Geschichte der Globalisierung. Dimensionen, Prozesse, Epochen. C. H. Beck Verlag, München 2003. 128 Seiten, 7.90 Euro.
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung exklusiv über www.diz-muenchen.de
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

Da der Begriff der Globalisierung seit Anfang der 90er Jahre in aller Munde ist und den einen als "Totschlagsargument", den anderen als "Hassvokabel" schlechthin dient, begrüßt Franziska Augstein diesen Band, der Geschichte und Entwicklung der Globalisierung untersucht. Dabei verorten die Autoren den Beginn der Globalisierung im 15. Jahrhundert mit Beginn des Kolonialismus und der Seefahrt, informiert die Rezensentin. Sie findet, dass das Buch deutlich macht, wie wenig der Terminus zum "Verständnis der historischen Abläufe" beisteuert und ist wie die Autoren selbst davon überzeugt, dass das Modewort Globalisierung in Zukunft an Bedeutung verlieren wird.

© Perlentaucher Medien GmbH