Artgerecht ist nur die Freiheit - Sezgin, Hilal
16,95
versandkostenfrei*

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Tierquälerei ist schwer erträglich. Trotzdem lassen wir es stillschweigend zu, dass unzählige Tiere in Versuchslaboren gequält und in Mastställen und Schlachthöfen angeblich "artgerecht" misshandelt werden, weil wir uns ein Leben ohne "tierische Produkte" nicht vorstellen können. Wem dieser Widerspruch keine Ruhe lässt, der sollte Hilal Sezgins Augen öffnendes Buch lesen. Sie geht der Frage nach, ob wir Tiere im medizinischen Interesse malträtieren und ob wir sie einsperren, töten und essen dürfen. In einer lebhaften Auseinandersetzung mit anderen (tier-)ethischen Positionen plädiert sie…mehr

Produktbeschreibung
Tierquälerei ist schwer erträglich. Trotzdem lassen wir es stillschweigend zu, dass unzählige Tiere in Versuchslaboren gequält und in Mastställen und Schlachthöfen angeblich "artgerecht" misshandelt werden, weil wir uns ein Leben ohne "tierische Produkte" nicht vorstellen können. Wem dieser Widerspruch keine Ruhe lässt, der sollte Hilal Sezgins Augen öffnendes Buch lesen. Sie geht der Frage nach, ob wir Tiere im medizinischen Interesse malträtieren und ob wir sie einsperren, töten und essen dürfen. In einer lebhaften Auseinandersetzung mit anderen (tier-)ethischen Positionen plädiert sie dafür, Tiere als Individuen mit eigenen Rechten anzuerkennen - auch in unserem eigenen Interesse. Am Ende dieser engagierten Tierethik steht die Vision einer Menschheit, die sich die Erde gerecht mit anderen Tieren teilen kann. Eine fulminant geschriebene Einladung zum Umdenken, der man sich nur schwer entziehen kann.

"Ein engagiertes, kämpferisches und aufrüttelndes Buch."
Veganblog.de

"lebendig und unbedingt lesenswert" Martina Bittermann, NDR

"Hilal Sezgins Buch liest sich wie eine Droge."
Susanne Billig, Deutschlandradio Kultur

"Das ideale Buch für Leser, die glauben, dass es gute Gründe für alle möglichen Ausnahmen gibt. Und bereit dafür sind, dass es anders kommt."
Maren Keller, SPIEGEL

"sehr anregend und lebensnah"
Kristin Unverzagt, MDR

"Sezgin hat ja Recht: Daraus, dass etwas war, immer so gemacht wurde, folgt moralphilosophisch wenig. Aber kulturell, politisch, historisch folgt doch wohl einiges daraus."
Jens Bisky, Süddeutsche Zeitung
  • Produktdetails
  • Beck'sche Reihe Bd.6134
  • Verlag: Beck
  • 3. Aufl.
  • Seitenzahl: 301
  • Erscheinungstermin: 21. Januar 2014
  • Deutsch
  • Abmessung: 207mm x 125mm x 23mm
  • Gewicht: 370g
  • ISBN-13: 9783406659041
  • ISBN-10: 3406659047
  • Artikelnr.: 39849580
Autorenporträt
Hilal Sezgin, geb. 1970, studierte Philosophie in Frankfurt am Main und arbeitete mehrere Jahre lang in der Feuilletonredaktion der Frankfurter Rundschau. Seit 2007 lebt sie als freie Journalistin und Buchautorin in der Lüneburger Heide, wo sie einen kleinen Gnadenhof mit Schafen und Hühnern betreibt. Sie schreibt u. a. für DIE ZEIT, taz und Süddeutsche Zeitung. Zuletzt erschien von ihr Landleben. Von einer, die raus zog (DuMont, 2012).
Inhaltsangabe
Einleitung

Erstes Kapitel

Was heißt hier Ethik?

Die Empfindungen anderer

Um welche Tierarten geht es?

Der Vorwurf des Anthropomorphismus

Die Asymmetrie des moralischen Universums

Von Rechten und Pflichten

Gleichheit versus Speziesismus

Zusammenfassung

Zweites Kapitel

Dürfen wir Tiere quälen?

Tierversuche und milder Speziesismus

Vitale Interessen und gravierende Belastungen

Wie abwägen?

Der Unterschied zwischen Tun und Lassen

Fälle von persönlicher Betroffenheit

Zusammenfassung und mehr

Drittes Kapitel

Dürfen wir Tiere töten?

Ist Tiere töten natürlich?

Am Leben sein

Zukunftspläne und Lebenswille

Vom Wert des Lebens

Konsequenzen für unser Handeln

Euthanasie und Paternalismus

Zusammenfassung und mehr

Viertes Kapitel

Dürfen wir Tiere nutzen?

Tierwohl, konventionell gedacht

Empfindungen, Wünsche, Interessen

Gelebtes Tierwohl

Daseinslust und Frustration

Ein Vertrag zwischen Mensch und Tier?

Was Freiheit für Tiere bedeutet

Zusammenfassung und mehr

Fünftes Kapitel

Wie können wir mit Tieren leben?

Müssen wir die Natur vor sich selbst schützen?

Schritte in Richtung einer Umweltethik

Tiere unter uns

Die gewalttätige Gesellschaft

Eine neue Form des Zusammenlebens

Dank

Anmerkungen

Literatur
Rezensionen
Besprechung von 26.02.2014
Der Bio-Metzger erteilt keinen Freispruch

Sollte man also besser doch zum Veganer werden? Hilal Sezgin lässt wenig übrig von den Versuchen, unseren Verbrauch von Tieren zu rechtfertigen.

Dieses Buch handelt nicht von einem Informationsdefizit. Jeder weiß, wie die Tiere gehalten und geschlachtet werden, deren Produkte und Überreste wir in den Kühlregalen, Schuhgeschäften und Apotheken finden. Trotzdem ändern wir nichts. Wir stecken in einer Sackgasse, konstatiert die Journalistin und Autorin Hilal Sezgin: Das, was in der "Tierproduktion" legal ist oder als Routine geduldet wird, passe nicht zu unseren moralischen Vorstellungen und unserem Bild einer zivilisierten Gesellschaft, die sich etwas auf halbwegs gewaltfreies Zusammenleben zugutehält und in der im Allgemeinen als ausgemacht gilt, dass uns das Wohl der Tiere nicht egal zu sein hat. Wenn die Schlachthäuser Glaswände hätten, wären alle Menschen Vegetarier, formulierte Paul McCartney. Wenn Ställe Glaswände hätten, wären alle Menschen Veganer, ergänzt Sezgin. Haben sie aber nicht, im Gegenteil, sie haben nicht einmal Fenster und stehen irgendwo draußen an den Autobahnrändern, wohin sich gewöhnlich kein Mensch verirrt.

Um einen Weg aus der Sackgasse aufzuzeigen, unternimmt Sezgin, die selbst einen kleinen Gnadenhof mit Hühnern und Schafen unterhält, eine kritische, provozierende, persönliche und brillant geschriebene Tour durch die Tierethik: Dürfen wir Tiere quälen, sie töten, sie nutzen? Dabei gelingt ihr das Kunststück, die philosophischen Auseinandersetzungen ernst zu nehmen und sie doch immer wieder an der konkreten Erfahrung zu messen. Gewiss, über Anthropomorphismus lässt sich hochgelehrt streiten. Wer weiß schon, wie es ist, eine Fledermaus, eine Forelle, ein Mastschwein oder eine Legehenne zu sein. Aber dass es einem Schwein besser gefällt, auf einer Weide herumzutollen und im Matsch zu wühlen, als sein Leben in einer Box zu verbringen, in der es sich nicht einmal umdrehen kann, ist dennoch keine besonders gewagte Interpretation. Um festzustellen, dass Hühner ihr Staubbad lieben, braucht es keine wissenschaftlichen Studien. Und um zu wissen, dass es nicht in Ordnung ist, Kühen die Kälber wegzunehmen, muss man nur einmal zuhören, wie sie stundenlang nach einander rufen.

Niemand ist auf der Welt, um einem anderen von Nutzen zu sein. Tiere, zumindest die, die wir gewöhnlich verspeisen, haben Interessen, sie erleben Zufriedenheit und Wohlbefinden, und sie wollen weiterleben. Von dieser Basis ausgehend, zerlegt Sezgin alle halbherzigen Versuche, sich die Lage schönzureden. Fleisch statt im Supermarkt beim Bio-Metzger oder im Hofladen kaufen? Auch wenn die Tiere dort ein wenig besser gehalten werden und vor ihrem Tod nicht ganz so große Qualen auszustehen haben, werden ihre basalen Interessen an Leben, Gemeinschaft und artgerechtem Verhalten auch dort missachtet. Viele Tierethiker argumentieren, einem Tier, das keine Vorstellung von der Zukunft habe, werde nichts genommen, wenn man es tötet. Doch seit wann, so Sezgin, bemisst sich der Wert eines Lebens am Verfolgen von Zukunftsplänen? Andere meinen, dass Tiere mangels Verstands weniger leiden. Vielleicht aber leiden sie gerade, weil sie sich nicht mental von dem distanzieren können, was ihnen geschieht, sogar mehr als Menschen. Und auch die Vegetarier brauchen sich nichts einzubilden, denn wo bleiben wohl die männlichen Küken und die Kälber der Milchkühe? Wir müssen uns nicht fragen, wie wir das Los der Nutztiere verbessern können, sondern vom freien Tier aus denken und fragen, woher wir überhaupt das Recht nehmen, sie unseren Zwecken unterzuordnen, so die Autorin. Denn dass wir Fleisch und Lederschuhe zum Überleben benötigen, kann hierzulande niemand behaupten.

Bleibt die Frage, wie ein moralisch akzeptables Zusammenleben mit Tieren aussehen könnte. Manche Tierethiker halten dies schlicht für unmöglich und plädieren dafür, die Welten von Mensch und Tier zu trennen. Andere zeichnen komplexe Szenarien, in denen Tiere als Mitbürger mit spezifischen Rechten anerkannt werden. Sezgin fasst ihre Ergebnisse mit einem Slogan der Tierschutzbewegung zusammen: Artgerecht ist nur die Freiheit. Doch für freie Kühe, Schweine und Schafe ist in unserer Welt kaum noch Platz. Wie die Vision einer Zukunft aussehen kann, in der wir nicht mehr die Zumutung für den Rest der Spezies sind, lässt die Autorin offen. Wir stünden ganz am Anfang einer neuen Sicht auf unser Verhältnis zu den Tieren und könnten nicht absehen, wohin uns der Weg führen werde. Veganer sollten wir trotzdem werden. Es fühle sich gut an, die Komplizenschaft mit dem System der Tierausbeutung weitgehend hinter sich zu lassen, verspricht Sezgin.

Es sei eine Krux komplexer Gesellschaften, dass jeder die Verantwortung auf den anderen schieben könne: auf den Bauern, den Schlachter, den Konsumenten, die EU. So verdankten wir den aktuellen Zustand unseren blinden Flecken und Inkonsistenzen. Wir wollen nicht, dass Tiere für unsere Produkte leiden, aber die Produkte wollen wir und sind dankbar, dass die Fleischindustrie das dezent erledigt und wir unseren Kindern Geschichten von glücklichen Bauernhofschweinen vorlesen können.

Der Überzeugungskraft von Sezgins manchmal suggestiver Argumentation kann man sich kaum entziehen. Zudem macht es das Buch sympathisch, dass die Autorin auch zugibt, wo sie mehr Fragen als Antworten hat und wo ihr die Begriffe verschwimmen. Im Zweifelsfalle, so gesteht sie zu, zählen die Interessen der Menschen eben doch stärker als die der Tiere. Denn natürlich macht es einen Unterschied, ob man eine Kröte oder einen Menschen überfährt. Und darf man nicht doch ein Schwein für eine Herzklappe töten, die einen Menschen retten würde? Doch solche Zweifel sind kaum geeignet, von Sezgins zentralem und berechtigtem Anliegen abzulenken: die massenhafte Gewalt gegen Tiere zu stoppen.

MANUELA LENZEN

Hilal Sezgin: "Artgerecht ist nur die Freiheit". Eine Ethik für Tiere oder Warum wir umdenken müssen.

Verlag C.H. Beck, München 2014. 302 S., br., 16,95 [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
Besprechung von 08.02.2014
Die neuen Mitbürger
Die angelsächsische Debatte über „animal rights“ erreicht Deutschland – aus der Kritik
an Tierversuchen und Massentierhaltung wird die Forderung nach positiven Rechten für Tiere
VON JENS BISKY
Wer von dem Umgang mit Tieren nicht schweigen will, der muss über Gewalt reden, über Einsperren, Vernutzen, Quälen, Töten. Gewalt ist entweder erlaubt oder verboten oder geboten. Verboten ist es, dem Dackel des Nachbarn die Ohren abzuschneiden. Erlaubt ist es, jedes Jahr etwa fünfzig Millionen männliche Küken zu schreddern oder zu vergasen. Eier sind von ihnen nicht zu erwarten, für die Mast taugen sie nicht. Geboten ist vielerorts die Rattenbekämpfung, wer eine abwassertechnische Anlage betreibt, ist dazu verpflichtet.
  Die Grenzen zwischen dem Erlaubten und Verbotenen stehen nicht ein für allemal fest. Gewalt muss legitimiert werden. Es bedarf der Gründe und der Regeln zu ihrer Anwendung. Moderne Gesellschaften verstehen sich selbst als Gesellschaften auf dem Weg in eine Zukunft mit immer weniger, möglichst wenig Gewalt. Wie sie dieses Selbstbild trotz tatsächlicher Gewalttätigkeiten aufrecht erhalten, hat Jan Philipp Reemtsma in seiner klassischen Studie „Vertrauen und Gewalt“ (2008) gezeigt. Er spricht ausschließlich von der Gewalt gegen Menschen, aber alle Versuche, Gewalt gegen Tiere einzudämmen oder ganz zu verbieten, stehen in der kulturellen Tradition der Moderne, die Reemtsma rekonstruiert. Auch deswegen wirken sie in vielem überzeugend.
  Das Ohrfeigen von Dienstboten wurde erst Anfang des 20. Jahrhunderts untersagt, Vergewaltigung in der Ehe oder Züchtigung der eigenen Kinder stehen noch nicht so lange unter Strafe. Seit den Siebzigerjahren werden die Stimmen immer lauter, die ein Ende der Gewalt gegen Tiere fordern. Dies scheint ein weiterer Schritt auf dem modernen Sonderweg in eine weitgehend gewaltfreie Gesellschaft.
  Drei neue Bücher zur Tierethik lassen den Leser dennoch in einem Zustand der Ratlosigkeit zurück. Wahrscheinlich spiegelt diese Ratlosigkeit die tatsächliche Lage: trotz vieler Tierschutz-Gesetze, trotz gewachsener moralischer Empfindlichkeit gegenüber den Routinen etwa der Massentierhaltung, bessert sich die Situation der Tiere kaum. Die Tierschutzbewegung stecke in einer Sackgasse, konstatieren die Schriftstellerin Sue Donaldson und der politische Philosoph Will Kymlicka in ihrem kecken Entwurf „Zoopolis“. Unaufhörlich wächst die Weltbevölkerung, immer kleiner werden daher die Lebensräume für wild lebende Tiere. Die Fleischproduktion wächst, sie hat sich seit 1980 verdreifacht. In jedem Jahr töten wir etwa 56 Milliarden Tiere zu Zwecken der Ernährung (im Wasser lebende nicht eingerechnet), und es werden immer mehr. Ist das legitim? Ist das zu rechtfertigen? Nein! Darin sind sich die Autoren der drei Bücher einig. Sie nutzen, wenn auch auf verschiedene Weise, moralphilosophische Argumente, um für ihr politisches Ziel zu werben: Tiere sollen nicht länger für menschliche Zwecke genutzt werden. Es sind Bücher von Aktivisten einer Brüderlichkeitsethik, die auch Tiere einschließen soll.
  Die Journalistin Hilal Sezgin betreut in der Lüneburger Heide einen Gnadenhof mit Hühnern und Schafen. In einer Mischung aus Geschichten, Beobachtungen und ethischen Überlegungen erklärt sie, warum Tiere, zumindest die Wirbeltiere mit zentralem Nervensystem, ein Recht darauf haben, „moralisch berücksichtigt zu werden“. Es zählt das Schmerzempfinden, es zählt die Individualität des einzelnen Tiers. Das klassische Zitat dazu stammt von Jeremy Bentham (1748-1832): „Die Frage ist nicht: Können sie denken? Oder: Können sie sprechen? Sondern: Können sie leiden?“ Es gibt gute Gründe für die Annahme, dass sie leiden können, dass sie leiden. Also dürfen wir sie, so Hilal Sezgin, weder quälen noch töten noch nutzen. Sie lässt wie die Mehrzahl der Tierethiker die utilitaristischen Ursprünge hinter sich. Mit Peter Singer, der 1975 sein Buch „Animal Liberation“ veröffentlichte und damit die neuere tierethische Debatte anregte, hat sie nur noch wenig gemein.
  Wer sich für die Geschichte der Diskussion interessiert, findet in der von Friederike Schmitz herausgegebenen Textsammlung „Tierethik“ reichlich Material – und wird feststellen, wie verschieden die philosophischen Antworten auf moralische Fragen ausfallen. Unbedingt empfehlen kann man den Aufsatz „Warum Tiere moralisch nicht zählen“ von Peter Carruthers. Er will Tieren keine Rechte zugestehen, da sie keine rationalen Akteure seien – aber er findet Gründe, Grausamkeit gegenüber Tieren zu kritisieren. Ist er ein „Speziesist“, also einer, der Menschen Vorrechte gegenüber Tieren zuspricht, weil sie der Spezies Mensch angehören? Der Begriff „Speziesist“ ist ein Analogon zu „Rassist“.
  Hilal Sezgin nutzt gern Argumente der amerikanischen Philosophin Martha Nussbaum, die in der Textsammlung vertreten ist. Ihr von Aristoteles inspirierter „Fähigkeitenansatz“ geht vom „ethisch geprägten Staunen angesichts jeder einzelnen Form tierischen Lebens“ aus – und fragt, wie wir dem „Streben der Tiere nach einem gedeihlichen Leben besser gerecht werden“ können. Medizinische Tierversuche hält sie allerdings für vertretbar.
  Sue Donaldson und Will Kymlicka wollen Tieren nicht allein negative Rechte zugestehen, sondern sie mit positiven Bürgerrechten ausstatten: Domestizierte Tiere seien wie Staatsbürger zu behandeln, wilde Tier wie souveräne Gemeinschaften, die vielen Tiere im Schwellenbereich – Tauben, Ratten, Füchse in der Stadt – haben für sie ein Anrecht auf den Einwohnerstatus. Strategisch ist dies eine geschickte Entscheidung: Die Tierrechtsdebatte wird an die ausdifferenzierte akademische Diskussion über Bürgerrechte gekoppelt.
  Die Tiere werden dabei im Grunde wie Menschen behandelt, mal mit Behinderten, mal mit Kindern, mal mit Sklaven, mal mit Migranten verglichen. Während Hilal Sezgins Buch dort stark ist, wo die Autorin an unsere Empathie appelliert, liegt die Stärke von Donaldson und Kymlicka in ihrem radikalen Utopismus. Sie wollen nicht von Fürsorge und Umweltschutz reden, sie wollen den großen Wandel. Im Unterschied zu anderen Aktivisten geht es ihnen nicht darum, Tiere in Ruhe zu lassen, sondern mit ihnen aufgrund eines neuen Gesellschaftsvertrags friedlich und gerecht zusammenzuleben.
  Je länger man in den drei Büchern liest, desto größer wird freilich der Zweifel, ob die Rede von den Tierrechten nicht das Spezifische des Themas verfehlt. Zugunsten politischer Schlagkraft wird dem Leser einiges Unplausible zugemutet. Das beginnt mit den Hinweisen auf Behinderte, mit den Parallelen zur Sklavenbefreiung. Diese Analogien taugen wenig, sie dienen hauptsächlich der rhetorischen Aufrüstung. Ein Tier im Labor oder im Schlachthof weckt mein Mitleid. Viele Behinderte aber lehnen Mitleid mit sehr guten Gründen ab, es verletzt auf eine infame, kaum zu parierende Weise ihre Würde. Jeder von uns kann im Handumdrehen Bewegungs- oder Sprachfähigkeit verlieren. Zur Maus wird man nur in guten Novellen. Jeder von uns kann versklavt werden. Die Befreiung der Sklaven war entscheidend auch deren Werk. Die „Befreiung der Tiere“, wenn man denn so pathetisch sprechen will, gelänge allein durch eine Selbstverpflichtung der Menschen. Um nicht missverstanden zu werden: Missglückte Analogien, schiefe Argumente sprechen nicht gegen die Ziele der Autoren. Ein Buch gegen das Foltern mag noch so schlecht sein, die Folter ist dadurch nicht gerechtfertigt.
  Wie die Autoren mit Tierversuchen zu medizinischen Zwecken umgehen, irritiert. Hilal Sezgin schreibt, sie sei davon ausgegangen, gute Argumente dafür zu finden, was aber nicht gelang. Leider will sie sich nicht auf Details der Empirie einlassen, geht es doch um Ethik. Wo aber hätte Empirie ihr Recht, wenn nicht hier? Muss man nicht abwägen? Muss man davor nicht wissen, welche Erkenntnisse in Versuchen gewonnen wurden, welche Alternativen es gibt? Immerhin schildert Sezgin überzeugend, dass die Versuche notwendig mit Leid und Schmerzen einhergehen. Einzelfallabwägung ist mit der Logik der experimentellen Forschung schwer zu vereinbaren. Tiere müssen bereitgestellt werden, Forschung muss auch irren können. Wer aber eine krebskranke Freundin oder einen herzkranken Bruder hat, wird die Auskunft, das gehöre „gewissermaßen zur Tragik biologischen Lebens und Sterbens“ für eine Feuilletonistenfloskel halten. Donaldson und Kymlicka argumentieren: So wie uns Medikamente aus Menschenversuchen nicht fehlen, werden wir Medikamente und Wissen aus Tierversuchen nach einer Weile nicht vermissen. Muss das größere Mitleid auf der einen Seite mit Kaltherzigkeit auf der anderen einhergehen? Das Argument ist konsequent. Wer von Grundrechten spricht, kann keine Einzelfallabwägung zulassen, höchstens die Tötung einer Giftschlange im Akt der Notwehr.
  Leider stellen die Autoren kaum historische Fragen. Die Tierschutzbewegung hat sich im 19. Jahrhundert besonders der Kutschpferde angenommen. Das entscheidende Datum in der Emanzipationsgeschichte der Pferde dürfte dann die Erfindung des Verbrennungsmotors gewesen sein. In der Massentierhaltung dagegen verschlimmern die Fortschritte der Technik das Los der Tiere. Wenn es denn stimmt, dass wir darauf verzichten könnten, weil die Menschheit auch vegan zu ernähren wäre, dann würde dieser Schritt eine der größten historischen Zäsuren bedeuten. Dazu wäre doch wohl mehr zu sagen, als sich in die Frage zu verbeißen, ob man Katzen das Fleisch abgewöhnen soll.
  Summieren wir kurz: keine Zoos, keine Zirkustiere, kein Fleischverzehr, Eier und Wolle nur in Ausnahmefällen, kein Käse, wie wir ihn kennen, nirgendwo Zugtiere oder Lastesel, Rücksichtnahme auf Tiere in allen Fragen des Städtebaus, keine Jagd, kein Stierkampf. Es wäre eine vollkommen andere Welt. In der „Übergangszeit“, von der Donaldson und Kymlicka ausgehen, dürften die internationalen Beziehungen nicht einfacher werden. Die Kosten würden die der deutschen „Energiewende“ gewiss übersteigen. Wer trägt sie? Wie organisiert man so etwas politisch? Wie findet man dafür Zustimmung? Wollen wir Ratten in Getreidesilos dulden?
  Donaldson und Kymlicka skizzieren ein leicht apokalyptisches Szenario: Wenn die Ressourcen erschöpft sind, wenn Wasser und Land nicht mehr ausreichen, um acht Milliarden Menschen mit Fleisch zu versorgen – vielleicht 2025 –, dann müssen die Tierrechtler mit den richtigen Konzepten bereitstehen. Hilal Sezgin setzt auf persönliche Verhaltensänderung, wie sie überhaupt offener, alltagsnäher argumentiert.  Die neue Lebensweise werde auch „befriedigender für uns Menschen sein“. Möglich. Gewiss ist, dass sie mit Ausweichbewegungen und Verteilungskämpfen einhergehen wird. Mehr Sinn für Konflikte, für moralische Dilemmata, mehr Wissen darüber, warum Menschen sich verhalten, wie sie sich verhalten, täte der Diskussion gut. Sezgin hat ja Recht: Daraus, dass etwas war, immer so gemacht wurde, folgt moralphilosophisch wenig. Aber kulturell, politisch, historisch folgt doch wohl einiges daraus.
  Die beste Einführung in die Diskussion bleibt J.M. Coetzees Elizabeth-Costello-Geschichte „Das Leben der Tiere“ (dt. 2000) . Als stärkstes Argument in den Gesprächen, die in Aporien enden, erscheint hier das Mitgefühl. Und dieses ist es, das die Gewalt gegen Tiere unerträglich macht. Es geht dabei um unser moralisches Selbstbild und die Frage, an welche gesellschaftlichen Verabredungen wir uns halten wollen. Eben dies, das „speziezistische“ Eigeninteresse macht das Thema so interessant.
Gewalt kann geboten sein,
aber sie muss legitimiert werden –
auch die Gewalt gegen Tiere
Die „Zoopolis“-Autoren fassen ein
großes Umerziehungsprogramm
ins Auge – aber nur sehr vage
„Tiere sind empfindungsfähige Wesen mit eigenen Bedürfnissen und biologischen Kompetenzen. Als solchen steht ihnen offenbar ein Platz innerhalb der Moral zu; nur wissen wir nicht genau, welcher.“ (Hilal Sezgin)
München, November 1991, vor einer Metzgerei im Schlachthofviertel, Thalkirchner Straße.
Foto: Regina Schmeken
        
      
      
    
Hilal Sezgin: Artgerecht ist nur die Freiheit. Eine Ethik für Tiere oder Warum wir umdenken müssen. Verlag C.H. Beck, München 2014. 301 Seiten, 16,95 Euro.
        
    
  
  
  
Friederike Schmitz (Hrsg.): Tierethik. Grundlagentexte. Suhrkamp Verlag,
stw 2082, Berlin 2014.
589 Seiten, 24 Euro.
      
  
    
Sue Donaldson,
Will Kymlicka: Zoopolis.
Eine politische Theorie der Tierrechte. Aus dem Englischen von Joachim Schulte. Suhrkamp Verlag, Berlin 2013. 608 Seiten, 36 Euro.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

Dem Dackel des Nachbarn darf man nicht den Schwanz abschneiden, aber Milliarden männlicher Küken dürfen pro Jahr geschreddert werden. Auch für den Rezensenten Jens Bisky scheint es an der Zeit, sich über unser Verhältnis zu Tieren noch einmal grundsätzlich Gedanken zu machen. Das Buch der Journlistin Hilal Sezgin, die in der Lüneburger Heide einen Gnadenhof für Tiere betreibt, findet er dann stark, wenn sie auf die Leidensfähigkeit der Tiere rekurriert und ihre moralische Berücksichtigung einfordert. Auch gefällt ihm, dass sie - anders als etwa die Amerikaner Sue Donaldsen und Will Kymlicka - auf persönliche Verhaltensänderung setzt und relativ nah am Leben argumentiert. Aber auch Sezgin lässt ihn etwas ratlos zurück, nicht alles findet er plausibel und mitunter auch unhistorisch argumentiert.

© Perlentaucher Medien GmbH
"Das ideale Buch für Leser, die glauben, dass es gute Gründe für alle möglichen Ausnahmen bei ehtischen Fragen gibt. Und bereit dafür sind, dass es anders kommt.", Maren Keller, DER SPIEGEL 20151120