-52%
8,99
Bisher 18,90**
8,99
Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Bisher 18,90**
8,99
Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
Bisher 18,90**
-52%
8,99
Preis in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
Bisher 18,90**
-52%
8,99
Preis in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln

  • Format: ePub


Mariannes Körper arbeitet der Vergänglichkeit schneller entgegen, bestimmter als üblich, die Lebenszeit ist radikaler, vorhersehbarer begrenzt. Dennoch und eben deshalb hat sie Liebschaften, geht auf Feste, lernt Beppe kennen, der hartnäckig und unbeholfen um sie wirbt und ihre Liebe gewinnt, weil er so gut zuhört, er, der Übergewichtige, der ihren fremdgewordenen Körper besser kennt als der ferne Freund und eigentliche Gefährte Mariannes, Paul in Rom. Doch alle können nur zusehen, wie folgerichtig Gefühle, Gedanken und schließlich die Existenz zur Disposition stehen. Mariannes Körper stört…mehr

Produktbeschreibung
Mariannes Körper arbeitet der Vergänglichkeit schneller entgegen, bestimmter als üblich, die Lebenszeit ist radikaler, vorhersehbarer begrenzt. Dennoch und eben deshalb hat sie Liebschaften, geht auf Feste, lernt Beppe kennen, der hartnäckig und unbeholfen um sie wirbt und ihre Liebe gewinnt, weil er so gut zuhört, er, der Übergewichtige, der ihren fremdgewordenen Körper besser kennt als der ferne Freund und eigentliche Gefährte Mariannes, Paul in Rom. Doch alle können nur zusehen, wie folgerichtig Gefühle, Gedanken und schließlich die Existenz zur Disposition stehen. Mariannes Körper stört jede Nähe, jede Lust, jeden Frieden, «es ist, als verlangte mein Körper Antworten, ohne vorher Fragen zu stellen». Die Zumutung, Sabine Grubers zweiter Roman, verweist auf ein Ensemble von Antworten, die das Universum einer existentiellen Bedrohung ausmachen, in welchem sich die großen und kleinen Dinge neu formieren. Ein schönes, poetisches und auch humorvolles Buch über die tiefe, gebrochene Liebe zum Leben.
  • Produktdetails
  • Verlag: C.H.Beck
  • Seitenzahl: 224
  • Erscheinungstermin: 17.07.2013
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783406657153
  • Artikelnr.: 39131585
Autorenporträt
Sabine Gruber wurde 1963 in Meran geboren. Sie studierte Germanistik, Geschichte und Politikwissenschaft in Innsbruck und Wien. 1988–1992 Universitätslektorin in Venedig. Sabine Gruber lebt in Wien. Sie erhielt u.a. den Förderungspreis der Stadt Wien, das Solitude-Stipendium, den Priessnitz-Preis und den Förderungspreis zum österreichischen Staatspreis sowie das Heinrich-Heine-Stipendium der Stadt Lüneburg. Neben Erzählungen, Hörspielen und Theaterstücken veröffentlichte sie den Roman «Aushäusige» (1996), zuletzt den Lyrikband «Fang oder Schweigen» (2002).
Rezensionen
Besprechung von 04.04.2003
Staudämme der inneren Flut
Intensive Stationen: Sabine Grubers Krankenhaus-Roman

Die erste Funktion aller Literatur ist eine so einfache wie unerhörte: der Aufschub des Todes. Der Tod ist das Andere der Literatur, gegen das sie sich aufrichtet. Mitunter auch ist die Auflehnung unbeherrscht, prometheisch, wie im Falle jenes Ackermanns des Johannes von Tepl, der den verblüfften Tod vor den Gerichtshof des Schmerzes zerrt. Erzählt wird dabei gegen die Zeit, eine einzige Retardation, nicht nur in "Tausendundeiner Nacht"; Protokolle und peinlich genaue Beweisaufnahmen hält man dem Zerfall entgegen, so in den späten Werken Hervé Guiberts. Zuletzt läuft es immer auf den Kompromiß hinaus, mit dem auch der Ackermann sich abzufinden hat: "Darvmb, klager, habe ere! Tot, habe sige!" - dem Tod das letzte Wort, dem Menschen die Würde.

Wer sich als Romancier in diese Linie stellt, hat mit dem wuchtigen Erbe der Tradition zu hantieren und den Weg vom ersten Ursprung bis zur letzten Grenze aller Literatur zurückzulegen. Allzu leicht verläuft man sich da. Der österreichischen Autorin Sabine Gruber allerdings ist in ihrem neuen Roman "Die Zumutung" dieser Durchgang ohne Abstriche gelungen. Schon der kindlich unprätentiöse Eingang reicht trotz seiner Verspieltheit in eine existentielle Tiefe hinunter: "Man muß den Tod in ein Gespräch verwickeln, ihn ablenken. Er arbeitet weniger schnell, wenn man mit ihm spricht. Es müssen nicht Worte sein, er liebt auch Bilder von Schiffen, Delphinen und Seepferdchen."

Diese Bilder hält die Erzählerin dem Tod und uns, seinen Stellvertretern, entgegen: Das Schiff, Pieter Brueghels Landschaft mit dem Sturz des Ikarus entnommen, segelt als eine Art Leitmetapher durch die Szenerie, läßt zuletzt gar ein Rettungsboot herunter, die Delphine ziehen eher beiläufig vorüber, auf Kinderzeichnungen an der Wand eines Photographen, und die Seepferdchen entstammen einer Postkarte, die das gefürchtete Untersuchungszimmer freundlicher macht. Hiermit ist schon die erzählerische Tendenz bezeichnet: Beiläufig wird das Beiläufige zum Zentralbereich, bekommt eine ganz eigene Dignität, hält es doch mit seinem Detailreichtum viel erfolgreicher als das gemeinhin Wichtige jenen Schluß auf, über den es im Buch keine Illusion gibt.

Grubers Roman ist so eine unablässig neu ansetzende Erzählung gegen das Unaufhaltsame. Vielmals setzt sich Marianne, die nierenkranke Heldin des Romans, auf und beginnt eine weitere Geschichte. Noch auf den letzten Seiten, kurz vor der entscheidenden Operation, nach der sie auf die Dialysemaschine angewiesen sein wird, heißt es: Ich "fand Schlaf und schwieg, schlief doch nicht und erzählte".

In diesen Erzählungen wird der Tod ausgetrickst, bereits im ersten Kapitel hat er sein Pulver verschossen. Detailgenau imaginiert die Heldin die eigene Beerdigung, verschleift diesen letzten Weg jedoch so kunstvoll mit dem Leben, daß das Jenseits hier kein leichtes Spiel hat. Diese einleitende Trauerzeremonie, in der die Figuren und Namen wild durcheinandergehen, fungiert als Exposé zum folgenden Geschehen, eine unausgesprochene Abmachung: So lange, bis dies erklärt ist, währt Mariannes Frist, bevor die nierenersetzende Maschine ihren Körper, ihr Leben und ihre Geschichte übernimmt. Nach und nach treten darauf die Zeugen vor, in das Leben der Hauptfigur: Beppe, der neue Liebhaber, Paul, der wortgewandte, jedoch in Rom forschende Lebensgefährte, Leo, ihr Freund aus gesunden Tagen, Erna, die geschwätzige Freundin, Michael, die letzte Person, die sie heil antrifft. Holztaler heißt der Chronist im Hintergrund, ein Schriftsteller, der das Leben anzapft, wo immer diese Quelle zu sprudeln verspricht. Soviel wie möglich möchte Marianne vor ihm geheimhalten und läßt doch auf dem Tiefpunkt nach ihm rufen.

Die Komposition des Romans ist genau durchdacht, regelmäßig springt die Erzählerin in die logisch unerreichbare Rahmenhandlung der eigenen Beerdigung zurück, ebenso regelmäßig gibt das lyrische Ich seine Wasserstandsmeldungen ab: Beklemmend real geht es um die Liquidierung des Körpers. Andererseits trinkt die Heldin auf den zweihundert Seiten einen ganzen Stausee leer, interagiert mit der Welt vor allem als kommunizierende Röhre: "Mich dürstet schon bei dem Gedanken, daß ich Durst haben könnte." Als Kunsthistorikerin verlängert Marianne diese ansteigende innere Flut ins Intellektuelle, findet mit dem ins Meer gestürzten Ikarus einen Bruder in Seenot. Noch einmal vor dem Zusammenbruch fordert Marianne das ganze Leben, gibt sich nicht mit gutgemeinten Beruhigungen zufrieden. Ihr Schicksal führt dabei weder zu Fatalismus noch zur reinen Bilanzierung, im Gegenteil, nichts anderes als eine ungemeine Konzentration des Lebens ist die Folge.

Vieles erhält eine andere Dringlichkeit, wenn Dauer als Perspektive ausscheidet: Das Bedürfnis nach Zärtlichkeit beispielsweise überwiegt die Treue. Das Leid Mariannes unterhält seine untergründigen Verbindungen zur Leidenschaft, die Sterilität des Hospitals liegt weit jenseits davon. Was Marianne eigentlich fürchtet, ist weniger der schneller als gewöhnlich herbeieilende Tod als die Tristesse einer Krankenhausexistenz: dem unerbittlichen Takt der Maschine folgen, alle Freiheit aufgeben zu müssen. Doch am Ende hat das Leben mit diesem Roman noch einmal einen Etappensieg errungen.

OLIVER JUNGEN

Sabine Gruber: "Die Zumutung". Roman. C. H. Beck Verlag, München 2003. 221 S., geb., 18,90 [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur NZZ-Rezension

Auch wenn es hier um Tod geht, um chronische Krankheit und das Warten aufs Sterben, kann von einer "larmoyanten" oder "sentimentalen" Zumutung nicht die Rede sein, lobt Rezensent Paul Jandl. Dafür sei Sabine Grubers Umgang mit der Sprache viel zu genau, viel zu durchdacht. Ihre Geschichte um das Ende der nierenkranken Kunsthistorikerin Marianne schreibe Gruber mit komponierter "Lakonie", die aber die Bilder fließen lasse, in einem "unausweichlichen" Fluss. Tatsächlich sei hier alles von der "existentiellen Metapher des Wassers" durchdrungen, und das mache Marianne zur Undine: das im Körper gestaute Wasser, die Wasserläufe der besuchten Städte, der Durst und die haltlos vergehende Zeit. Die aufkommende "Verzweiflung", so Jandl, rächt sich mit Witz "am Pathos des Todes" und skizziert nebenbei "das soziale Milieu oberflächlicher Tiefsinnigkeit".

© Perlentaucher Medien GmbH
"Sabine Gruber hat mit ihrem neuen und zweiten Roman 'Die Zumutung' einen bestechenden Text über das Ich und sein Körpergedächtnis geschrieben."
Diatra Journal April 2008