Istanbul - Kreiser, Klaus
Zur Bildergalerie
17,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Versandfertig in 1-2 Wochen
Verlängertes Rückgaberecht bis zum 10.01.2020
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Klaus Kreiser führt den Leser anhand von Texten aus der osmanischen Literatur durch das historische Istanbul und lässt an markanten Orten die Geschichte der Metropole lebendig werden. Berühmte Bauwerke wie die Hagia Sophia werden dabei ebenso erläutert wie versteckter liegende Orte, die für das tägliche Leben der Bewohner eine Rolle spielten, etwa Bäder, Derwisch-Konvente und Mausoleen.…mehr

Produktbeschreibung
Klaus Kreiser führt den Leser anhand von Texten aus der osmanischen Literatur durch das historische Istanbul und lässt an markanten Orten die Geschichte der Metropole lebendig werden. Berühmte Bauwerke wie die Hagia Sophia werden dabei ebenso erläutert wie versteckter liegende Orte, die für das tägliche Leben der Bewohner eine Rolle spielten, etwa Bäder, Derwisch-Konvente und Mausoleen.
  • Produktdetails
  • Beck'sche Reihe Bd.6085
  • Verlag: Beck
  • Seitenzahl: 336
  • Erscheinungstermin: 28. Januar 2013
  • Deutsch
  • Abmessung: 216mm x 146mm x 21mm
  • Gewicht: 405g
  • ISBN-13: 9783406645181
  • ISBN-10: 3406645186
  • Artikelnr.: 36333187
Autorenporträt
Klaus Kreiser, geb. 1945, ist Professor em. für Turkologie an der Universität Bamberg. Er war mehrere Jahre als Referent für Osmanistik in der Abteilung Istanbul des Deutschen Archäologischen Instituts beschäftigt.
Rezensionen

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 10.12.2009

Taksim heißt Teilung
Klaus Kreiser öffnet die Siegel zu den versunkenen Welten Istanbuls
So sehr verehrt der Dichter seine Stadt, dass er sie zur Person macht. „Ich, die Stadt Istanbul”, schreibt Nazim Hikmet und lässt die Geliebte stöhnen: „Habe die Mobilmachung erlebt: Kaukasus, Galizien, Dardanellen, Palästina, den Schwarzhandel, waggonweise, Typhus, spanische Grippe...” Istanbul, die tausendfach besungene Metropole am Bosporus, was lässt sich noch über die Polis, die Stadt der Städte, sagen, das nicht von Dichtern längst formuliert oder in Reisebüchern zu finden ist? Der Turkologe Klaus Kreiser macht es wie Hikmet, er lässt die Stadt sprechen, vielstimmig, nüchtern, anmutig und kapriziös.
Kreiser hat tief in osmanischen Quellen gegraben, die üblicherweise nicht zur Stoffsammlung von Ratgebern gehören, schon weil die Verfasser gewöhnlicher Reiselektüre kaum das osmanische Alphabet so leichthin beherrschen dürften wie der emeritierte Bamberger Professor. Auch in der Türkei kann seit Atatürks Schriftreform im Jahr 1928 kaum mehr jemand die alten Texte lesen. Kreiser hat aber auch nicht alles neu übertragen, dafür fehlte ihm, wie er zugibt, die „Derwischgeduld”. Zudem wollte er die Fleißarbeiten deutschsprachiger Osmanisten-Generationen der Vergessenheit entreißen. Wohltuend wirkt, dass es Kreiser mehr auf Lesbarkeit als auf wortgetreue Wiedergabe ankommt. Bis auf wenige Ausnahmen handelt es sich ohnehin nicht um Schrifterzeugnisse von hoher literarischer Qualität, sondern häufig um Amtliches oder Anekdotisches, aber meist Aufschlussreiches aus dem Alltag der Stadt in der Zeit vom 15. bis zum 20. Jahrhundert.
Zur historischen Wasserversorgung zum Beispiel: Wie soll man die Riesenstadt tränken, mit ihren vielen Bädern und Brunnen, Parks und Palästen? Nicht zu vergessen den Moscheen, schließlich gibt es dort kein Gebet ohne rituelle Waschung. Die Verteilung folgte einem ausgeklügelten System, für Durchflussmengen gab es feste Größen, und die „regelmäßige” oder „gnädige Abgabe” an die Kunden wurde schriftlich festgehalten. Taksim (wörtlich: Teilung) war einst der Ort des großen Wasserverteilers. Heute ist der Taksim-Platz Istanbuls Nabel, die unangefochtene Mitte, wo die Menschenströme zusammenfließen, um sich wieder zu ergießen in Bars und Restaurants, sowie in Bahnen und Busse, die hier so zahlreich entspringen, als gäbe es eine ewig sprudelnde unterirdische Quelle für allerart Transportvehikel.
Wer sich wundert, wie versessen die Stadt heutzutage auf das Amüsement ist, der kann sich aus historischen Quellen belehren lassen, dass dies keinesfalls eine Novität ist. „Montag: Mittagessen im Basar, Einnehmen einer Süßspeise (muhallebi); Wasserpfeife in Direklerarasi; abends Besuch von Nachbarn; Aufführung eines Märchenerzählers (meddah). Dienstag: Mittagessen bei Yani; Raki in Sirkeci”. Und so geht es weiter, die ganze Woche hindurch, wobei der Sonntag im traditionellen Schattentheater ausklingt: „Und abends Karagöz”. Das Notizbuch eines gewissen Said Bey, eines Beamten aus dem Außenministerium, verrät, wie es in bourgeoisen Kreisen zu Anfang des 20. Jahrhunderts zuging.
Hennafarbene Lämmlein
Über das richtige Quantum Raki, das gute Laune, aber eben keinen Rausch erzeugt, wurden tiefschürfende Abhandlungen verfasst. Ihre Maßeinheit nannten die ausgewiesenen Raki-Freunde „Gida”, was so viel wie „Nahrung” heißt; die Bayern nennen das Bier ja auch gern ein Lebensmittel. Besonderes Vergnügen versprachen bestimmte Bäder, wo in Seitenräumen „hennafarbene Lämmlein” warteten. Gemeint waren käufliche Knaben. Auffällig oft tragen die „Hyazinthenlockigen” griechische Namen, wie Yorgaki und Pandeli. Von Liebesdamen ist in der Literatur dagegen vor dem 19. Jahrhundert weniger die Rede. Später aber entstand dann das Bild der Prostituierten, die ebenfalls griechischer, also christlicher Abkunft, zu sein habe, ein Stereotyp, das bis heute nur zu gern fortgeschrieben wird (zuletzt in einem viel beachteten türkischen Spielfilm zu den Nationalisten-Pogromen gegen die Griechen von Istanbul im Jahr 1955).
Die ethnische und religiöse Zusammensetzung der urbanen Bevölkerung der Stadt war über Jahrhunderte äußerst bunt. Davon künden heute noch die vielen großen Friedhöfe. Eine Wanderung über die Gottesacker ist in Istanbul eine besonders aufschlussreiche Zeitreise. Der wichtigste jüdische Friedhof im Stadtteil Balat diente schon der Gemeinde zu Byzanz als Begräbnisort. Auch die „Dönme”, Anhänger einer vielfach denunzierten messianischen Sekte zum Islam konvertierter Juden, haben ihren eigenen Bestattungsort, in Üsküdar, auf der asiatischen Seite des Bosporus. Ein ganzes Buch könnte man über die verwunschenen Ruhestätten der Griechen und der Armenier schreiben.
Kreiser öffnet die Siegel einer versunkenen Welt, die von Sultanen und Paschas beherrscht wurde. Aber er lässt den Leser auch teilnehmen am Alltag der kleinen Leute, „jene biederen, arbeitsamen, elenden Istanbuler”, wie Hikmet sie nannte, die immer die Mehrheit der Städter ausmachten, und es auch heute noch tun. Die einzelnen Buchkapitel bleiben kurz und übersichtlich, sodass dem historisch weniger Kundigen nie der Atem ausgeht. Aber auch der intime Kenner Istanbuls wird reichlich belohnt, wenn er sich im Hier und Heute der Mega-Metropole mit Kreisers Kompendium auf erneute Spurensuche begibt. Bescheiden nennt sich der Band, der nun in zweiter, erweiterter Ausgabe vorliegt, „Historischer Stadtführer”. Aber er ist viel mehr, eine schier unerschöpfliche Fundgrube für Istanbul-Liebhaber und alle, die eine erste Annäherung an die europäische Kulturhauptstadt 2010 suchen.
CHRISTIANE SCHLÖTZER
KLAUS KREISER: Istanbul. Ein Historischer Stadtführer. Verlag C. H. Beck, München 2009. 320 Seiten, 24,90 Euro.
Über die Galata-Brücke, um das Jahr 1895 Foto: Historical Picture Archive/Corbis
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 10.05.2001

Europa

"Istanbul. Ein historisch-literarischer Stadtführer" von Klaus Kreiser. C. H. Beck Verlag, München 2001. 320 Seiten. Gebunden, 49,80 Mark. ISBN 3406471919.

Reisebücher über Istanbul sind Legion. Was bisher fehlte, war ein historisch-literarischer Stadtführer, der über die baulichen und kulturellen Glanzlichter des alten Konstantinopels und über die Pflichtübungen der Touristen (Hagia Sophia, Blaue Moschee, Großer Basar) hinaus in die Geschichte, die Kultur und den Alltag dieser Stadt einführt. Der Bamberger Turkologe und Osmanist Klaus Kreiser, der lange in der fast dreitausend Jahre alten Metropole an der Nahtstelle zwischen Europa und Asien, Okzident und Orient, gelebt hat, legt mit dem Band "Istanbul" genau dieses vor: einen historisch-literarischen Cicerone, dessen Lektüre rundum Vergnügen bereitet. Kreiser behandelt alle für den Istanbul-Besucher relevanten Plätze und Schauplätze, verleiht diesen jedoch durch alte Texte, die Brücken und Brunnen, Paläste und Gärten, Schlösser und Märkte, Bäder (Hammams) und Kerker (etwa den berühmt-berüchtigten Zwinger von Yedikule) zum Thema haben, eine neue Tiefendimension. Neben osmanischen Historikern wie Kemalpasazade erscheinen mit ausgewählten Texten in dem Band Istanbuler literati wie Ahmet Rasim, Tevfik Fikret, Ercüment Ekrem Talu, der große osmanische Reisende Evliya Çelebi und viele andere. Auch die osmanischen Hofdichter des sechzehnten und siebzehnten Jahrhunderts fehlen nicht, etwa Baki, der mit seinen berückenden Versen Einblick in den anakreontischen Lebensstil (rindlik) gibt, der von manchen Großen des türkischen Reiches gepflegt worden ist. Zu Sultanen und Prinzen, Prinzessinnen natürlich auch, wissen diese Texte vieles mitzuteilen. Die Moscheen und altehrwürdigen Kirchen aus der Zeit nach Kaiser Konstantin erwachen bei der Lektüre dieses Buches zu einem Leben, das die dürren Fakten der gewöhnlichen Reiseführer nicht vermitteln können. Der Band ist weit mehr als ein Führer. Bevor man sich versieht, hat man einen Kurs über die wichtigsten Ereignisse der osmanischen Geschichte erhalten. Darüber hinaus liefert Kreiser Einblicke in den Alltag einer versunkenen Welt der Sultane und Paschas, Effendis und Beys, aber auch der Verkäufer von Boza oder Simit und anderer kleiner Leute, die - anders als die Paschas - noch heute den Alltag der Stadt bestimmen. Auch manche Entdeckung wird da gemacht, selbst für jene, die glaubten, die Stadt gut zu kennen. Und wer niemals in Istanbul war und auch nicht dorthin reisen möchte, kann das Buch immer noch als spannende Lektüre über ein vergangenes Reich genießen, dessen sechshundertjährige Existenz bis heute nachwirkt. (wgl.)

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

"Dieser Band, meint die mit "wgl" unterzeichnete Hymne, ist weit mehr als ein Reiseführer. Denn bevor man sich versehe, habe man einen "Kurs über die wichtigsten Ereignisse der osmanischen Geschichte erhalten". Dieser "historisch-literarische Führer füllt auch ein bestehende Lücke, lobt "wgl", weil er "über die baulichen und kulturellen Glanzlichter des alten Konstantinopel und über die Pflichtübungen für Touristen" hinaus in Geschichte, Kultur und Alltag dieser Stadt einführe. Was der "Bamberger Turkologe und Osmanist" Klaus Kreiser wohl ebenso spannend wie vergnüglich erledigt hat. Selbst den bekanntesten Orten, freut sich "wgl.", verleihe er durch alte Texte eine neue Tiefendimension. Auch die osmanischen Dichter des sechzehnten und siebzehnten Jahrhunderts fehlten nicht. Kreiser liefere außerdem Einblick in die versunkene Welt der "Sultane, Paschas Effendis und Beys". Aber auch in die der Verkäufer von Boza und Simit, die noch heute den Alltag der Stadt bestimmen würden. "wgl." empfiehlt dies Buch selbst jenen allerwärmstens, die nie in Istanbul waren und auch sobald nicht dorthin wollen.

© Perlentaucher Medien GmbH"