-13%
12,99
Bisher 14,95**
12,99
Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Bisher 14,95**
12,99
Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
Bisher 14,95**
-13%
12,99
Preis in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
Bisher 14,95**
-13%
12,99
Preis in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln

  • Format: ePub


Der Kaiser Caligula (37-41 n. Chr.) gilt als Musterfall des römischen Cäsarenwahnsinns: Er trieb Inzest mit seinen Schwestern, wollte sein Pferd zum Konsul machen und plante, seinen Herrschaftssitz von Rom nach Alexandria zu verlegen. Er verfolgte die römischen Senatoren grausam und ohne Anlaß, ja er wollte schließlich als Gott von ihnen verehrt werden. So behaupten es zumindest die antiken Quellen. Ihr denunziatorischer, von nachweisbaren Falschaussagen geprägter Charakter ist zwar längst erkannt, ihrer Suggestion war jedoch auch die moderne Forschung immer wieder erlegen. Der Autor…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 2.73MB
Produktbeschreibung
Der Kaiser Caligula (37-41 n. Chr.) gilt als Musterfall des römischen Cäsarenwahnsinns: Er trieb Inzest mit seinen Schwestern, wollte sein Pferd zum Konsul machen und plante, seinen Herrschaftssitz von Rom nach Alexandria zu verlegen. Er verfolgte die römischen Senatoren grausam und ohne Anlaß, ja er wollte schließlich als Gott von ihnen verehrt werden. So behaupten es zumindest die antiken Quellen. Ihr denunziatorischer, von nachweisbaren Falschaussagen geprägter Charakter ist zwar längst erkannt, ihrer Suggestion war jedoch auch die moderne Forschung immer wieder erlegen. Der Autor beschreibt das kurze, ereignisreiche Leben dieses Kaisers in neuer Deutung. Die Herrschaft Caligulas, so wird gezeigt, war durch eine dramatische Konfliktgeschichte geprägt, in deren Verlauf senatorische Verschwörungen und die kaiserlichen Reaktionen darauf die Ereignisse eskalieren ließen. Der junge Kaiser nutzte mit zynischer Konsequenz den Opportunismus und die Auflösungserscheinungen der alten Oberschicht zur Durchsetzung einer offenen Alleinherrschaft und setzte die senatorische Gesellschaft nie zuvor erlebten traumatischen Erfahrungen von Angst, Machtlosigkeit und Selbstzerstörung aus. Nach der Ermordung Caligulas durch eine Palastverschwörung verarbeiteten die Vertreter der gedemütigten Aristokratie mit «frischem Haß» (Tacitus) das Erlebte. Die Konstruktion eines «wahnsinnigen» Kaisers eignete sich zu dessen nachträglicher Entwertung ebenso wie zur Rechtfertigung der eigenen Beteiligung an dem, was vorgefallen war.

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, E, FIN, F, GB, GR, HR, H, IRL, I, LT, L, LR, M, NL, PL, P, R, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Beck C. H.
  • Seitenzahl: 208
  • Erscheinungstermin: 16.03.2012
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783406632341
  • Artikelnr.: 37340101
Autorenporträt
Aloys Winterling, geb. 1956, ist nach Professuren in Bielefeld, Freiburg/Brsg. und Basel/Schweiz seit 2009 an der Humboldt-Universität Berlin tätig. Seine Forschungsinteressen gelten den Besonderheiten des Verhältnisses von Politik und Gesellschaft sowie den Wechselwirkungen zwischen kulturellen und Persönlichkeitsstrukturen in der griechisch-römischen Antike. Er hat Untersuchungen zu Hof und Monarchie in der frühen Neuzeit und in der römischen Kaiserzeit, zur aristokratischen Kommunikation im kaiserzeitlichen Rom sowie zur Krise der griechischen Polis im 4. Jahrhundert v. Chr. vorgelegt.
Inhaltsangabe
Ein wahnsinniger Kaiser?

I. Kindheit und Jugend

1. Das Erbe des Augustus

2. Die politische Familie

3. Kindheit als "Soldatenstiefelchen"

4. Die Zustände im Alten Rom unter Tiberius

5. Gefährliche Jugend

6. Capri und der Weg zum Thron

II. Zwei Jahre Prinzeps

1. Der junge Augustus

2. Krankheit und Konsolidierung

3. Im Genuß der Herrschaft

4. Der Tod Drusillas

5. Das Reich

III. Die Eskalation der Konflikte

1. Die Verschwörung der Konsulare

2. Die Stunde der Wahrheit

3. Die große Verschwörung und der Zug in den Norden

4. Die Neugestaltung der kaiserlichen Rolle

5. Der Ritt übers Meer

IV. Fünf Monate Monarchie

1. Die Unterwerfung der Aristokratie

2. Die Entehrung der Aristokratie

3. Der Kaiser als "Gott"

4. Die Stabilität der Herrschaft

5. Alternative Alexandria?

V. Mord auf dem Palatin

Die Erfindung des wahnsinnigen Kaisers

Nachwort

Nachwort zur Neuausgabe

Anhang

Anmerkungen

Verzeichnis der Abkürzungen

Nachweis der Abbildungen

Literaturverzeichnis

Register

Stammbaum des Caligula
Rezensionen
Besprechung von 30.06.2003
Die Willkür in Person
Cäsarenwahnsinn? Aloys Winterlings Caligula-Biografie
Es gibt nur wenige historische Persönlichkeiten, die die Emotionen der Geschichtsschreibung so stark provoziert haben wie der dritte römische Kaiser, Gaius (Iulius) Cäsar Germanicus, genannt „Caligula” (das Soldatenstiefelchen). Für Theodor Mommsen war er „halb wahnsinnig, halb blödsinnig”, Ranke sprach von seiner „Manie, ... ein Gott sein zu wollen”, Jacob Burckhardt von seiner „Immoralität”. Nach ihm schien Caligula „wahnsinnig geworden zu sein, oder seine Bosheit wenigstens durch Wahnsinn gekreuzt”. Noch in der Gegenwart schwankt das Urteil zwischen den Polen eines wahnsinnigen, brutalen Monsters und dem Repräsentanten einer neuen, absolutistisch-hellenistischen Form der Monarchie.
Die Rezeptionsgeschichte Caligulas umfasst neben der Historiografie freilich auch politische, literarische, psychologische und medizinische Arbeiten. Herausragend ist hier vor allem das kleine, in über dreißig Auflagen erschienene Pamphlet „Caligula, eine Studie über Cäsarenwahnsinn” (1894) des weithin vergessenen deutschen Friedensnobelpreisträgers (1927) Ludwig Quidde, der mit seiner Persiflage Wilhelms II. einen Skandal hervorrief und von der Zunft geächtet wurde. Von den verschiedensten Disziplinen aus wurde Caligula daneben seit dem 19. Jahrhundert zum Prototyp des Cäsarenwahnsinns, gleichsam einer Berufskrankheit der Monarchen, erhoben.
Vor diesem Hintergrund hebt sich die neue, straff gestaltete Caligula- Biografie des Freiburger Althistorikers Aloys Winterling markant ab. Da der Verfasser als Schwerpunkt seiner Studien sowohl die Erforschung der Fürstenhöfe der frühen Neuzeit als auch jener der Antike gewählt hat, war er für die Caligula-Problematik besonders sensibilisiert. Seine auf hohem intellektuellen Niveau und in flüssigem Stil geschriebene Arbeit empfiehlt sich vor allem durch ihre innere Geschlossenheit: Ihr Ziel ist primär die Beseitigung der Vorstellung eines „wahnsinnigen Kaisers”.
In methodischer Hinsicht imponiert die akribische Quellenkritik, der Versuch, für die Maßnahmen und das Agieren Caligulas nahezu immer rationale Motive und Absichten zu finden, ein Versuch, der freilich mitunter zu weit geht, zumindest problematisch erscheint. So, wenn zum Beispiel im Zusammenhang der geplanten Invasion Britanniens das angebliche Muschelsammeln der Legionen am Kanal mit einer vorausgehenden Meuterei der Truppe erklärt und wenn die Errichtung der fünf Kilometer langen Schiffsbrücke von Puteoli nach Bauli mit vielfältigen symbolischen Zügen verbunden wird.
Dagegen bewährt sich Winterlings Leitkriterium der Kommunikation durchaus, insbesondere für die Beziehungen zwischen Kaiser und Senat. Ein Höhepunkt liegt dabei in der Interpretation der Caligularede bei Cassius Dio, die angeblich in der „Stunde der Wahrheit” gehalten wurde. Dort wird der Begriff mit seinen Varianten freilich auch auf die Spitze getrieben.
In der Einleitung seines Buches skizziert Winterling zunächst die Stilisierung des augusteischen Principats sowie der Politisierung von Familie und Dynastie des Princeps. Überzeugend werden Höhen und Tiefen der Kindheit und Jugend Caligulas dargestellt, der extreme Wechsel zwischen dem Aufwachsen als Sympathieobjekt großer Teile von Armee und Bevölkerung in einem monarchisch geprägten Milieu einerseits und der Phase von „lebensbedrohenden Anfeindungen und Gefährdungen” andererseits.
Zu Recht werden dabei die Erfahrungen des sechsjährigen Aufenthaltes unter den Augen des Tiberius auf Capri stark hervorgehoben: der Zwang zum Überleben um jeden Preis, zu Anpassung, Verstellung und Undurchsichtigkeit, zur Unterwürfigkeit wie zur Unterdrückung aller Gefühle, zu einem Verhalten, welches Caligulas späteres schrankenloses Ausleben erklären mag.
Überzeugend wird danach in chronologischer Abfolge das widerspruchsvolle Regiment des jungen Herrschers (37-41 n.Chr.) geschildert, der Kontrast zwischen dem Beginn als popularitätssüchtiger Princeps und dem dramatischen Ende des terrorisierenden Monarchen, der seine göttliche Verehrung inszenierte. Exzesse, Krisen, Katastrophen wie der Tod seiner Lieblingsschwester Drusilla, die drei Verschwörungen innerhalb von eineinhalb Jahren sind ebenso dargestellt wie das Fiasko der militärischen Einsätze.
Bizarre Einfälle
Starke Akzente liegen auf dem von Caligula bewirkten „Selbstzerstörungsprozess” der Senatsaristokratie, der ganz in taciteischer Weise verstanden wird. Selten sind Intrigen, Denunziationen, Opportunismus, Schmeichelei und Selbsterniedrigung der Senatoren so eindrucksvoll geschildert worden wie hier. Ähnlich präzise ist der Wandel in der nächsten Umgebung Caligulas erfasst: Zunächst die Abhängigkeit von dem Prätorianerpräfekten Macro und seinem ersten Schwiegervater Iunius Silanus, dann die enge Bindung an seine Schwestern, besonders an Drusilla, schließlich als Folge der Verschwörungen die „Entaristokratisierung”, der wachsende Einfluss der Freigelassenen wie der mit Caligula befreundeten hellenistischen Herrscher Iulius Agrippa und Iudaea und Antiochos IV. von Kommagene.
Über all dem ist Caligulas „Genuss der Herrschaft” nicht vergessen: sein Luxus, die Bautätigkeit, die Verschwendung, seine Freude an Wagenrennen, Kampfspielen und Theater, doch auch nicht der inhumane Terror der zweiten Regierungshälfte, der mit Verhöhnung und Entehrung der Opfer verbunden war. Die packend gestaltete Schlussszene „Mord auf dem Palatin” zeigt, welche Folgen die leichtfertige Beleidigung des ehrbewussten Prätorianertribuns Cassius Chaerea schließlich hatte.
Winterlings Überblick über die antiken Quellen zur Identifikation Caligulas mit „Wahnsinn” lehrt, dass der Begriff schon im Altertum in denkbar weitem Sinne angewandt wurde, das ist heute nicht anders. Pathologische Zusammenhänge lassen sich jedenfalls nicht ausschließen. Die Schwierigkeit einer abstrakten Beurteilung Caligulas liegt im Übrigen darin, dass gerade bei ihm die Voraussetzung klarer Ziele und Konzeptionen wie die Konsequenz des Handelns nicht gegeben sind.
Dieser Heros der Selbstverwirklichung war nun einmal die Willkür in Person, sprunghaft und unberechenbar. Dabei verfügte er über eine hohe Intelligenz, Redekunst und Schlagfertigkeit, bizarre Einfälle und einen zynischen Humor. Bindungen respektierte er nicht.
Er war derjenige römische Herrscher, der die Principatskonzeption des Augustus – trotz anfänglichen demonstrativen Bekenntnisses zu ihr – bewusst zerschlug. Die Reihe Caligula-Nero-Commodus ist dabei identisch nicht nur mit struktureller, sondern auch mit menschlicher Deformation. Alle rationalen Erklärungsversuche stoßen hier an enge Grenzen.
KARL CHRIST
ALOYS WINTERLING: Caligula. Eine Biografie. C. H. Beck, München 2003. 206 Seiten, 19,90 Euro.
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung exklusiv über www.diz-muenchen.de
…mehr
Besprechung von 11.03.2012
Sachbuch Wenn es um grausame, perverse, wahnsinnige Herrscher geht, dann ist er die Idealbesetzung: der römische Kaiser Caligula (37-41). Dass das ein Zerrbild ist, dass der Mann ein geschickter Kommunikator unter den extrem schwierigen Verhältnissen des Prinzipats war, das hat der Berliner Althistoriker Aloys Winterling schlüssig, klar und lesenswert in einer Biographie aufgeschrieben, die es jetzt auch in einer überarbeiteten Taschenbuchausgabe gibt (C. H. Beck, 14,95 Euro).

pek

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
"(...) jetzt revidiert der Freiburger Althistoriker Aloys Winterling quellensicher und unterhaltsam das vorherrschende Bild des Ekels Caligula. (...) Winterling stellt einen Herrscher zur Diskussion, der auf die Zumutungen seiner Zeit und ihre politischen Verhältnisse reagierte."
(sk, Welt am Sonntag, 16. März 2003)
"Winterlings brillantes Porträt des jungen Kaisers ist zugleich eine spannende Lektion in althistorischer Quellenkritik, die Caligula von dem Vorwurf des ´Cäsarenwahns´, den ihm hasserfüllte antike Autoren anhängten, überzeugend rehabilitiert. Seinen scheinbar planlosen, aberwitzigen Handlungen wird ein Sinn gegeben: die Zerstörung der aristokratischen Gesellschaft. Aus dem vermeintlich verrückten Ungeheuer wird ein rational handelnder Zyniker der Macht."
(Stefan Rebenich, Die Zeit, 20. März 2003)
"Vom pathologischen Caesarenwahn und vom irrationalen Monster, das die interessierte Nachwelt von Sueton bis Ludwig Quidde aus Caligula gemacht hat, bleibt nach Winterlings subtiler und vor allem konstruktiver Quellenkritik nichts übrig. (...)
Ungefährlich ist hingegen die Lektüre dieses analytisch glasklaren Buches, mehr noch: Sie ist ein reines intellektuelles Vergnügen."
(Uwe Walter, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 10. März 2003)
"Dass Verleumdung im Spiel sein musste, argwöhnten Historiker längst. Doch damit war Aloys Winterling, 46, Professor für antike Geschichte in Freiburg, nicht zufrieden. So rollte er den Fall Caligula noch einmal ganz neu auf - mit überzeugendem Resultat."
(Johannes Saltzwedel, Der Spiegel, 24. Februar 2003)
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

Karl Christ zeigt sich in seiner Besprechung dieser Biografie des dritten römischen Kaisers durchweg begeistert. Dabei lobt er nicht nur das "hohe intellektuelle Niveau" der Darstellung des Lebens von Caligula, sondern ist auch mit der Flüssigkeit des Stils und der "inneren Geschlossenheit" der Biografie sehr zufrieden. Ziel der Lebensbeschreibung, meint Christ, ist die Revidierung der allgemein herrschenden Vorstellung, Caligulas Handeln sei vor allem von Wahnsinn bestimmt gewesen. Sowohl die "akribischen Quellenkritik" als auch das Bemühen, für die Entscheidungen des Kaisers "rationale Motive und Absichten" zu finden, beeindrucken den Rezensenten, wenn ihm die Erklärungen auch mitunter etwas zu weit gehen oder doch zumindest "problematisch" erscheinen. Insgesamt jedoch findet Christ diese Biografie außerordentlich gelungen, wobei ihn besonders die Darstellung der Senatsaristokratie mit ihren Intrigen beeindruckt hat. Selten, so der Rezensent begeistert, ist dieser politische und menschliche Mikrokosmos aus der unmittelbaren Umgebung von Caligula so "eindrucksvoll geschildert" worden.

© Perlentaucher Medien GmbH
"Eine glänzend geschriebene Studie über Macht, Mobbing und das Monströse." Deutschlandradio "Ein reines intellektuelles Vergnügen." Uwe Walter, Frankfurter Allgemeine Zeitung "Rollt den Fall Caligula noch einmal ganz neu auf -- mit überzeugendem Resultat." DER SPIEGEL