Der Gott der Alpträume - Fox, Paula
19,90 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

Im Jahre 1941, kurz nachdem ihr Vater, der die Familie schon vor langer Zeit verlassen hat, gestorben ist, verlässt Helen Bynum zum ersten Mal ihren kleinen Heimatort im Staat New York und reist nach New Orleans. Sie sucht und findet ihre Tante Lulu, die Schwester ihrer Mutter, die Lulu zu sich holen will. Aber Lulu, eine alternde, alkoholabhängige Schauspielerin, die von dem jungen Len versorgt wird, denkt nicht daran, New Orleans zu verlassen. Helen ist erst dreiundzwanzig, und voller Staunen, Liebe und Verwunderung, überrascht, manchmal auch schockiert oder ängstlich beobachtet sie das…mehr

Produktbeschreibung
Im Jahre 1941, kurz nachdem ihr Vater, der die Familie schon vor langer Zeit verlassen hat, gestorben ist, verlässt Helen Bynum zum ersten Mal ihren kleinen Heimatort im Staat New York und reist nach New Orleans. Sie sucht und findet ihre Tante Lulu, die Schwester ihrer Mutter, die Lulu zu sich holen will. Aber Lulu, eine alternde, alkoholabhängige Schauspielerin, die von dem jungen Len versorgt wird, denkt nicht daran, New Orleans zu verlassen. Helen ist erst dreiundzwanzig, und voller Staunen, Liebe und Verwunderung, überrascht, manchmal auch schockiert oder ängstlich beobachtet sie das Leben in New Orleans und vor allem in den Bohemien-Kreisen, in die sie gerät.

Natürlich stößt sie auf den Rassenkonflikt und von fernher klingen die Ereignisse in Nazi-Deutschland an, der Kriegseintritt der Amerikaner. Aber im Mittelpunkt stehen die Menschen, die Helen begegnen und die sie zu lieben, manchmal zu fürchten beginnt und die Lektionen der Leidenschaft und des Schmerzes, die sie lernt. Sie verlässt New Orleans am Ende als frisch verheiratete, junge Frau. Jahrzehnte später, 1967, muss sie sich all ihre Erlebnisse und Entscheidungen von damals noch einmal, in einem anderen Licht, vor Augen führen. Helen ist die unschuldigste, offenste Figur, die Paula Fox beschrieben hat, und "Der Gott der Alpträume" ist ihr zärtlichster, vielleicht auch ihr spannendster Roman, ein elegant geschriebenes, atemberaubendes Buch ist er ohnehin.

"Für mich war Paula Fox immer ein unverzichtbares Vorbild, wegen ihrer perfekten Sprache und ihrem unerschütterlichen Blick. Jeder, der die Romane von Paula Fox, und zwar alle, besitzt, verfügt über einen literarischen und moralischen Schatz."

Rosellen Brown
  • Produktdetails
  • Verlag: Beck
  • Seitenzahl: 287
  • Erscheinungstermin: Juli 2007
  • Deutsch
  • Abmessung: 203mm
  • Gewicht: 410g
  • ISBN-13: 9783406556142
  • ISBN-10: 3406556140
  • Artikelnr.: 20934989
Autorenporträt
Susanne Röckel, geb. 1953 in Darmstadt, lebt in München. Sie hat Erzählungen und Romane veröffentlicht und wurde mit zahlreichen Literaturpreisen, darunter em Tukan-Preis der Stadt München, ausgezeichnet.

Paula Fox wurde am 22. April 1923 in New York City geboren. Ihre Eltern - der Vater war irisch-englischer Abstammung, ihre Mutter kam aus Kuba - ließen sie zunächst bei einem Pastor aufwachsen, mit sechs Jahren kam Paula Fox in ein Kinderheim nach Kalifornien. Zwei Jahre später zog sie zu der Familie ihrer Mutter nach Kuba, wo sie auf einer Zuckerrohrplantage lebte. Bis zu ihrem 12. Lebensjahr war Paula Fox bereits auf neun verschiedene Schulen gegangen. 1933 kehrte sie zusammen mit ihrer Großmutter nach New York zurück, wo sie auch heute noch lebt.
Für das Gesamtwerk ihrer Kinderbücher wurde sie 1978 mit dem Hans-Christian-Andersen-Preis ausgezeichnet.
Die Wiederentdeckung ihres 1971 erstmals erschienenen Romans "Was am Ende bleibt" wurde in Deutschland zu einem großen Überraschungserfolg. Von ihr sind sechs Romane und zahlreiche Kinderbücher erschienen.
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 07.10.2007

Liebe und Verrat

Paula Fox folgt in ihrem Roman "Gott der Alpträume" den Zufällen des Lebens.

Von Monika Maron

Helen Bynum, 23 Jahre alt, verlässt im Frühjahr 1941 ihren kleinen Heimatort im Staat New York, um auf Wunsch ihrer Mutter in New Orleans nach ihrer Tante Lulu zu suchen. Helen findet Lulu sturzbetrunken in ihrem Bett, das in einem verkommenen alten Ballsaal steht. Sie findet auch eine Arbeit, ein Zimmer, neue Freunde und eine Liebe. Das wäre in knapper Form der Inhalt von Paula Fox' Roman "Der Gott der Alpträume", wenn man ihn denn erzählen müsste oder wollte, was aber eigentlich keinen Sinn hätte, weil der Zauber dieses Buches nicht in seiner resümierbaren Geschichte liegt.

Als Helen aufbricht, ist ihr Vater, der schon dreizehn Jahre zuvor die Familie verlassen hatte, gerade gestorben, der törichte Traum der Mutter, ihr Mann würde eines Tages zu ihr zurückkehren, zerbrochen, und auch Lulus Karriere als Schauspielerin ist in Unglück und Alkohol verendet. Aber Helens Leben beginnt. Sie berauscht sich an der Fremde und am Fremdsein, am ersten Erkennen einer unbekannten Welt.

"Ich fühlte eine völlige Fremdheit mir selbst gegenüber; selbst meine Stimme (. . .) schien mir nicht zu gehören. Und dieser Zauber der Fremdheit, der die Eigenart tiefen Denkens besaß, dessen Gegenstand ich bewusst nicht erfassen konnte, dauerte den ganzen Weg und zurück an, als ich meinen Koffer die wenigen Treppenstufen hinauftrug in mein neues Zimmer."

Paula Fox' Erzählen folgt den Zufällen, die Helens Leben leiten, und wie für Helen fügt sich für den Leser allmählich das Bild der Stadt und der Zeit: wenn die Freundin Nina demonstrativ von dem Brunnen für Schwarze trinkt und damit einen Skandal verursacht; wenn Claude, der homosexuelle Freund aus reichem Hause, vom kriminellen Clan seines Geliebten erschlagen wird. Oder auch nur, wenn Helen den Roman "Adolphe" von Benjamin Constant zunächst für ein Buch über Hitler hält, weil fern in Europa der Krieg grollt.

Es scheint, als hätte Paula Fox das Leben ungefiltert auf ihre Heldin losgelassen, als hätte jede Erfahrung und jede Begegnung ihren Grund nur in sich selbst, als bezögen die Gespräche und Assoziationen ihre Berechtigung nur aus dem Augenblick. Diese Monate in New Orleans, fern der schwierigen Mutter, sind der Anfang von Helen Bynums eigenem Leben, es hätte auch ein anderer sein können, aber es war dieser, der den Fortgang ihres Lebens geprägt haben wird. Die Begegnung mit dem Dichter Gerald Boyd und seiner Freundin Catherine, die Brutalität der Delta-Bewohner, die Hoffnungslosigkeit ihrer Tante Lulu. Das Buch verführt, an den eigenen Lebensanfang zu denken, als man selbst, wie Helen, Madeleine für nichts anderes als einen Mädchennamen hielt und noch nicht für ein Gebäck, das zum Erinnern animiert, als alles in der Welt neu war und man selbst noch vom Rausch in den Schrecken fiel und vom Schrecken in den Rausch.

"Ich schauderte, als ich einen Moment lang die unerbittlichen Kräfte von Zeit und Verlust empfand", sagt Helen. Dreißig Seiten vor dem Ende des Romans überspringt Paula Fox sechsundzwanzig Jahre. Helen ist Lehrerin an einer New Yorker Privatschule und Len, der Geliebte aus der Zeit in New Orleans, ihr Ehemann. Ein glückliches Ende, könnte man glauben, bis Helen erfährt, dass im Fundament ihrer größten Liebe und ihrer tiefsten Freundschaft schon der Verrat vermauert war.

Am Ende haben die Linien, die ziellos gezogen schienen, doch ein Muster ergeben. Am Ende wird man doch eine Geschichte gelesen haben und sich fragen: Wie hat sie das bloß gemacht?

Die Übersetzung von Susanne Röckel allerdings fordert vom Leser zuweilen eine hohe sprachliche Toleranz, was, wie der Vergleich mit "Luisa" in der Übersetzung von Alissa Walser beweist, nicht am Original liegen muss.

Paula Fox: "Gott der Alpträume". Roman. C.-H.-Beck-Verlag, 286 Seiten, 19,90 Euro

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur NZZ-Rezension

Berührt zeigt sich Rezensentin Angela Schader von Paula Fox' neuem Roman. Sie betrachtet das Buch als eine "Art positiver Gegenentwurf" zu Fox' autobiografischem Roman "Kalifornische Jahre". Dabei stellt sie einige Parallelen hinsichtlich des historischen Hintergrunds fest: der zweite Weltkrieg, der in den 1940er Jahren auch Kontur im Bewusstsein der Amerikaner gewinnt, Diskussionen über den Kommunismus sowie die Thematisierung des Rassismus. Dabei hebt sie hervor, dass die Figuren in Fox' Roman instinktiv vor diesen zeitgeschichtlichen, lediglich über Diskussionen mit Freunden vermittelten Ereignissen zurückziehen. Demgegenüber gelinge es der Hauptfigur Helen nicht, ihre persönlichen Ängste und Traumata ebenso einfach zu verdrängen. Vor allem die Schilderung des Verhältnisses von Helen zu ihrer Mutter, die sie wegen ihrer kleinbürgerlichen Verlogenheit verachtet, und von der sie sich distanzieren will, scheint Schader bemerkenswert. Deutlich wird für sie, dass sich Helen getäuscht hat, als sie glaubte, mit ihrer Ankunft in New Orleans, wo sie ein neues Leben kennen lernt, die Vergangenheit hinter sich gelassen zu haben. Gerade der "brüske und dennoch nicht inszeniert wirkende Umschlag des Verhältnisses zwischen Mutter und Tochter" geht nach Ansicht Schaders dem Leser "durch und durch".

© Perlentaucher Medien GmbH