-22%
17,99
Bisher 23,00**
17,99
Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Bisher 23,00**
17,99
Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
Bisher 23,00**
-22%
17,99
Preis in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
Bisher 23,00**
-22%
17,99
Preis in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln

  • Format: ePub

1 Kundenbewertung


Dieser Insiderbericht liest sich über weite Strecken wie ein Politthriller, ist aber in Wirklichkeit die minutiöse und erstaunlich sachliche Beschreibung der Griechenlandkrise durch einen der Beteiligten. Der ehemalige Finanzminister schildert, wie die Märkte Europa in der Krise vor sich hertrieben aber auch, wie der Kontinent sich, zögerlich zunächst, dann aber immer selbstbewusster zur Wehr setzte. Europa begann sich mit Rettungsmechanismen und einer Bankenunion in spe neu zu erfinden. Griechenland leider noch nicht ……mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 1.19MB
Produktbeschreibung
Dieser Insiderbericht liest sich über weite Strecken wie ein Politthriller, ist aber in Wirklichkeit die minutiöse und erstaunlich sachliche Beschreibung der Griechenlandkrise durch einen der Beteiligten. Der ehemalige Finanzminister schildert, wie die Märkte Europa in der Krise vor sich hertrieben aber auch, wie der Kontinent sich, zögerlich zunächst, dann aber immer selbstbewusster zur Wehr setzte. Europa begann sich mit Rettungsmechanismen und einer Bankenunion in spe neu zu erfinden. Griechenland leider noch nicht …

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in BG, B, A, EW, DK, CZ, D, CY, H, GR, GB, F, FIN, E, LT, I, IRL, NL, M, L, LR, S, R, P, PL, SK, SLO ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Unionsverlag
  • Seitenzahl: 444
  • Erscheinungstermin: 23.10.2017
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783293310001
  • Artikelnr.: 49375469
Autorenporträt
Papakonstantinou, Giorgos
Giorgos Papakonstantinou (1961) studierte Volkswirtschaft an der New York University sowie an der London School of Economics, wo er auch promovierte. Anschließend arbeitete er als Wirtschaftsexperte bei der OECD in Paris. 2001 kehrte er nach Griechenland zurück, wo er an der Wirtschaftsuniversität Athen lehrte. Ab 2007 trat er an der Seite von Giorgos Papandreou in die Politik ein. Inmitten der schweren Finanzkrise übernahm er das Finanzministeriums und unterschrieb das erste Memorandum mit den Gläubigern Griechenlands.
Rezensionen
Besprechung von 23.10.2017
Game over
Giorgos Papakonstantinou schildert die Griechenland-Krise als Teilnehmer und Zeitzeuge

Gleich zu Beginn verspricht Giorgos Papakonstantinou, griechischer Finanzminister von 2009 bis 2011, einen "politischen Thriller", und er löst sein Versprechen auf den mehr als 400 Seiten auch ein. Zum ersten Mal erzählt nicht ein außenstehender Beobachter, sondern einer der Akteure der Griechenland-Krise selbst, wie diese immer mehr außer Kontrolle geraten ist und zuletzt auch den Euro bedroht hat. Papakonstantinou schildert, wie Krisensitzungen eilig nach Brüssel, Frankfurt oder Luxemburg einberufen wurden, wie in den Sitzungen die Fronten verlaufen sind, wie die Märkte die Teilnehmer getrieben haben und nach kraftraubenden Nachtsitzungen mit Blick auf die bevorstehende Öffnung der Märkte in Tokio gerade noch rechtzeitig Entscheidungen gefällt wurden.

Das Buch, dessen englisches Original nun auf Deutsch vorliegt, setzt mit der Parlamentswahl 2009 ein. Die konservative Nea Dimokratia hatte die Staatskassen geplündert und wird in die Opposition geschickt. Der Vorsitzende der linken Pasok, Giorgos Papandreou, bildet eine Regierung und beruft Giorgos Papakonstantinou, einen in New York und London ausgebildeten Ökonomen, zum Finanzminister. Der macht einen Kassensturz, und das Drama nimmt seinen Lauf. Denn die Vorgängerregierung hatte das gigantische Ausmaß der Neuverschuldung skandalös verschleiert. Auf der ersten gemeinsamen Pressekonferenz mit Papakonstantinou sagt Jean-Claude Juncker, zu dem Zeitpunkt Vorsitzender der Eurogruppe: "The game is over. Wir brauchen ernsthafte Statistiken."

Es blieb nicht bei einer Reform der Statistikbehörde. Denn die Griechen hatten über ihre Verhältnisse gelebt, was Papakonstantinou selbstkritisch einräumt, und als Finanzminister leitete er die größte Defizitreduktion eines Landes in der Eurozone ein. Jean-Claude Trichet, damals Gouverneur der EZB, lobte: "Das griechische Programm ist beeindruckend und hat unsere Erwartungen übertroffen." Im Gegenzug unterzeichnete Papakonstantinou in einem "Memorandum" mit 110 Milliarden Euro den größten Kredit, der je einem Land gewährt worden war. Es reichte nicht. Zwei weitere Rettungsprogramme wurden nötig.

Papakonstantinou spart nicht mit Kritik an der Verantwortungslosigkeit der politischen Klasse Griechenlands, die sich und die Menschen weiter belogen hat. Ebenso kritisiert er die Rolle der internationalen Medien, die wiederholt mit Spekulationen die griechischen Staatsanleihen unter Druck setzten, so dass die Gerüchte zu einer sich selbst erfüllenden Prophezeiung zu werden drohten. Den Kreditbewertungsagenturen wirft Papakonstantinou vor, zunächst die Risiken ignoriert zu haben, dann aber in Panik geraten zu sein und seither die Risiken überzubewerten.

Immer wieder kommt Papakonstantinou auf Fehler zu sprechen, die dem Thriller jeweils eine neue Wendung gaben. Der verhängnisvollste Fehler, so Papakonstantinou, sei auf dem deutsch-französischen Gipfel vom 19. Oktober 2010 in Deauville gemacht worden. Dort kamen Kanzlerin Angela Merkel und Staatspräsident Nicolas Sarkozy überein, den Zahlungsausfall eines Landes nicht mehr auszuschließen und private Investoren an Rettungsaktionen zu beteiligen. Die Kapitalmärkte verstanden das als Signal, dass sie mutmaßlich ab 2013 auf ihre Staatsanleihen Verluste schreiben werden, und stießen sie hektisch ab. Trichet wandte sich zornig an die Delegationen Deutschlands und Frankreichs: "Sie werden den Euro zerstören."

Nach Griechenland mussten nun auch Irland und Portugal unter den Rettungsschirm. Aus der Griechenland-Krise ist eine Euro-Krise geworden. Für Griechenland war bitter, dass das Sparprogramm nun Makulatur war. Der Spardruck wurde erhöht, die Hoffnungen auf eine Belebung der Wirtschaft waren dahin. Papakonstantinou sperrte sich jedoch gegen einen Grexit. Ihm war bewusst, dass Griechenland dann keinen Kredit mehr bekäme. Zum Grexit kam es auch deshalb nicht, weil Mario Draghi, Trichets Nachfolger an der Spitze der EZB, den Fluch von Deauville mit dem legendären Satz auflöste: "Die EZB ist innerhalb ihres Mandats bereit zu tun, was immer nötig sein wird, den Euro zu schützen."

Zu lesen lohnt sich Papakonstantinous Buch auch wegen der Charakterisierungen der Akteure, mit denen er zu tun hatte. Er schwärmt von Juncker: "Solche Typen gibt es heute nicht mehr." Er schätzt die Weitsicht Christine Lagardes, der damaligen französischen Finanzministerin: "Sie war die Erste, die einen großen Schritt tat." Er beschreibt Wolfgang Schäuble als den mächtigsten Finanzminister in Europa und als starke Persönlichkeit, kritisiert aber die Bundesregierung, weil sie nicht bereit gewesen sei, präventiv zu handeln.

Papakonstantinous Thriller zeigt, dass Politik nicht unter Idealbedingungen gemacht wird, sondern das Ergebnis von unvollkommener Information, Interessen und einem enormen Zeitdruck ist.

RAINER HERMANN

Giorgos Papakonstantinou: Game Over. Griechenland in der Krise: Der Insiderbericht. Wettingen, Kolchis-Verlag, 439 Seiten, 2017. 23 Euro.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr