Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Lilli33
Danksagungen: 38 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 178 Bewertungen
Bewertung vom 23.03.2019
Cat & Cole: Vergessene Wunden (eBook, ePUB)
Suvada, Emily

Cat & Cole: Vergessene Wunden (eBook, ePUB)


sehr gut

Nette Ergänzung

„Vergessene Wunden“ ist ein kurzes Prequel zur Cat & Cole-Reihe, deren 2. Band in wenigen Tagen erscheinen wird. Ich kenne den 1. Band bereits und war auch froh darüber, zu wissen, worum es eigentlich geht. Denn in diesem E-Short erfahren wir nichts Grundlegendes. Wir erleben hier die Kinder Anna, Cole, Jun Bei, Leoben und Ziana im Alter von elf Jahren. Sie werden als Versuchskaninchen in einem Labor gehalten, müssen verschiedene Operationen und jede Menge Schmerzen über sich ergehen lassen.

Die Kurzgeschichte ist in fünf Kapitel aufgeteilt, jeweils aus der Sicht eines anderen Kindes. So lernt man etwas über die Gefühlswelt der einzelnen Kinder, die alle unterschiedlich auf ihre Umgebung reagieren. Das ist zwar ganz interessant, für das Verständnis der Hauptreihe aber nicht unbedingt notwendig. Es gibt keine grundsätzlich neuen Erkenntnisse. Insofern kann man diese Gratisgeschichte lesen, verpasst aber nicht wirklich etwas, wenn man es nicht tut.

Zur Einstimmung auf den 2. Band fand ich die paar Seiten nun ganz nett.

Die Reihe:
1. Die letzte Generation
2. Grausames Spiel

E-Short: Vergessene Wunden

Bewertung vom 20.03.2019
Kaschmirgefühl
Aichner, Bernhard

Kaschmirgefühl


ausgezeichnet

Eine definitiv etwas andere Liebesgeschichte

Inhalt:
Gottlieb ruft bei einer Sexhotline an. Eigentlich ist er gar nicht der Typ dafür, und es geht ihm auch überhaupt nicht um Sex. Er möchte einfach nur reden. Marie alias Yvonne am anderen Ende der Leitung lässt sich darauf ein. So entspinnt sich ein überraschender Dialog zwischen den beiden, der die ganze Nacht dauert und in dessen Verlauf sich die zwei einsamen Menschen näher kommen.

Meine Meinung:
Bernhard Aichner hat einen ganz eigenen Stil, wie er schon bei der Toten-Trilogie bewiesen hat. Es kommt sicher nicht jeder damit klar. Deshalb empfehle ich einen Blick in die Leseprobe, um zu schauen, ob einem dieser Schreibstil liegt. Ich selbst finde ihn grandios und bin immer wieder von Aichners Romanen begeistert. Dass er nicht nur Thriller schreiben kann, sondern auch eine Liebesgeschichte, zeigt er mit „Kaschmirgefühl“ eindrücklich.

Seichtes Liebesgedöns ist in der Regel nicht mein Fall, und „Kaschmirgefühl“ ist auch alles andere als seicht. Bernhard Aichner schafft es auch in diesem Fall, neben verschiedenen Gefühlen auch eine enorme Spannung aufzubauen. Die beiden Protagonisten erzählen sich aus ihrem Leben, doch man weiß nie, was wahr ist und was gelogen. Wer sind die beiden wirklich?

Mir hat es viel Spaß gemacht, mitzuraten, was von den Erzählungen kleine oder große Lügen sind, was davon vielleicht wahr ist und was im Endeffekt eine Rolle spielt. Ach ja, der Endeffekt: Hier konnte der Autor mich ganz wunderbar überraschen. Klasse!

Fazit:
Ein Liebesroman der ganz besonderen Art. Wer sich darauf einlassen kann, wird viel Freude mit diesem Werk haben.

Bewertung vom 20.03.2019
Einer wird sterben (eBook, ePUB)
Lorenz, Wiebke

Einer wird sterben (eBook, ePUB)


sehr gut

Unblutiger Psycho-Thriller

Inhalt:
Stella ist allein zu Hause. Ihr Mann ist als Pilot oft tagelang unterwegs. Als Stella ausgerechnet am Jahrestag eines schlimmen Vorfalls ein seltsames Pärchen in einem Mercedes vor ihrer Villa entdeckt, wird ihr mulmig zumute. Die beiden sitzen einfach in ihrem Auto, machen nichts, steigen nicht aus, und doch hat Stella das unbestimmte Gefühl, dass sie wegen ihr hier sind …

Meine Meinung:
Schon mit dem Prolog geht es spannend los und man landet mitten im Geschehen. Direkt an Stellas Seite wird man als Leser*in durch die ganze Handlung geführt. Trotzdem bin ich der Protagonistin nicht ganz nahe gekommen. Zwar konnte ich ihre Gedanken meistens gut nachvollziehen, aber manche Handlungsweisen erschienen mir nicht unbedingt folgerichtig.

Die Spannung steigt sachte immer weiter an. Wiebke Lorenz streut falsche Hinweise aus und führt auf falsche Fährten, sodass man nicht wirklich erahnen kann, wohin die Geschichte führen wird. Es passieren immer mehr Ungereimtheiten, die Stella in Angst und Schrecken versetzen. Ich war gefesselt und wollte immer weiter lesen, um endlich dahinter zu kommen, worum es hier geht. Doch von der Auflösung war ich dann ehrlich gesagt, etwas enttäuscht. Sie schien mir fast wie aus dem Hut gezaubert. Es gab keine Hinweise, mit denen man selbst hätte draufkommen können. Zwar ist es durchaus möglich, dass etwas so passiert, aber mir kam es doch sehr konstruiert vor.

Fazit:
Trotzdem ein spannendes und unterhaltsames Buch, das ich durchaus empfehlen kann.

Bewertung vom 13.03.2019
Schönheit regiert / The Belles Bd.1
Clayton, Dhonielle

Schönheit regiert / The Belles Bd.1


gut

Langatmiger Auftakt, Spannung erst gegen Schluss

Die Aufmachung ist sehr gelungen. Der durchsichtige Schutzumschlag aus Plastik, mit Blüten und Blättern bedruckt, ergänzt die Figur auf dem inneren Einband, die nur aus Silhouette und Wurzeln besteht. Dies verkörpert sehr schön den Inhalt des Romans.

Der Klappentext hört sich recht spannend an und die Aussage, dass dieses Buch gegen den Schönheitswahn angehen will, machte es für mich interessant. Leider ist davon beim Lesen kaum etwas zu spüren. Die Protagonistin Camelia geht zu sehr in ihrer Rolle als Belle auf, sie steht voll und ganz hinter dem Schönheitswahn in Orléans, als dass man hier eine Kritik herauslesen könnte.

Leider ist die Handlung auf den ersten drei- bis vierhundert Seiten auch nicht besonders gehaltvoll. Wir begleiten Camelia bei Schönheitsbehandlungen, lassen uns ihre Ausrüstung zeigen und müssen uns ihre neidischen Gedanken anhören. Hier gibt es unheimlich viele Wiederholungen, das hätte man gut um die Hälfte kürzen können.

Immer wieder werden interessante und spannende Handlungsfäden begonnen, die dann mehr oder weniger im Sand verlaufen. Erst gegen Ende nimmt die Geschichte dann rasant an Fahrt auf. Camelia fängt endlich an zu denken und ihren eigenen Weg zu suchen. Manch ein Charakter weiß schließlich noch zu überraschen, was mich sehr gefreut hat, nachdem es bis dahin doch recht vorhersehbar war.

Die Geschichte ist nun an einem Punkt angelangt, wo sie wirklich interessant und spannend ist. Daher hoffe ich, dass Band 2 gleich von Anfang an mehr Schwung mitbringt. Der weitere Verlauf könnte ganz lesenswert sein.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 22.02.2019
Mitternachtsmädchen / Nathalie Svensson Bd.3
Moström, Jonas

Mitternachtsmädchen / Nathalie Svensson Bd.3


sehr gut

Spannender Kriminalroman

Inhalt:
Ein Serienvergewaltiger macht die schwedische Stadt Uppsala unsicher. Er überfällt junge Frauen immer um Mitternacht. Das 3. Opfer wurde nicht nur vergewaltigt, sondern auch erwürgt. Es ist die Tochter von Nathalie Svenssons Freundin Cecelia. Die Psychiaterin wird von der Sondereinheit der Kriminalpolizei zu den Ermittlungen hinzugezogen. Trotz privater Sorgen kniet sie sich voll in den Fall hinein.

Meine Meinung:
Dies ist bereits der 3. Fall für Nathalie Svensson. Ein Personenverzeichnis vorne im Buch hilft ohne zu spoilern dabei, dass man sich unter den Beteiligten zurechtfindet. Auch wenn immer wieder mal auf Ereignisse aus den Vorgängerbänden hingewiesen wird, braucht man trotzdem keine Vorkenntnisse. Der Kriminalfall ist in sich abgeschlossen, und was privat läuft, bekommt man hier zur Genüge mit. Der Fokus liegt aber auf den polizeilichen Ermittlungen, die sich sehr spannend gestalten.

Schon bald hat die Polizei einige Verdächtige, trotzdem will es zunächst nicht gelingen, einen von ihnen zu überführen. Geschickt führt Jonas Moström die Lesenden immer wieder auf eine falsche Fährte, um den Verdacht kurze Zeit später wieder zu entkräften.

Ein Großteil der Spannung ist der Perspektive eines möglichen vierten Opfers geschuldet, das sich ganz arglos mit einem Fremden trifft. Gerade diese Passagen habe ich mit angehaltenem Atem gelesen und gebangt, ob es sich bei dem Mann womöglich um den Täter handelt und ob die junge Frau heil aus der ganzen Sache herauskommen wird.

Ein kleines Problem hatte ich mit den Protagonisten, von denen mir zum einen niemand wirklich sympathisch war und die zum anderen alle irgendwelche privaten Probleme haben, was ich in dieser Anhäufung schon etwas übertrieben fand.

Die Reihe:
1. So tödlich nah
2. Dominotod
3. Mitternachtsmädchen

Bewertung vom 01.01.2019
Die Schneeschwester
Lunde, Maja

Die Schneeschwester


ausgezeichnet

Eine wunderschöne Geschichte für Kinder und Eltern

Inhalt:
Es sind nur noch wenige Tage bis Weihnachten. Heiligabend ist für Julian normalerweise der schönste Tag des Jahres, hat er doch an diesem Tag Geburtstag. Dieses Jahr wird er zehn Jahre alt, aber leider hat seine Familie offenbar kein Interesse an Weihnachten oder Geburtstag. Denn Julians Schwester ist gestorben und die Eltern wissen vor Trauer nicht ein noch aus.

Da lernt Julian die lebenslustige Hedvig kennen, ein mysteriöses Mädchen, das Julian eine gute Freundin wird. Doch auch Hedvig kann manchmal traurig werden …

Meine Meinung:
Dieses Buch ist einfach wundervoll. Das beginnt schon mit der äußeren Erscheinung - ein wunderschönes Cover in rot-gold, das nicht nur auf dem Schutzumschlag zu bewundern ist, sondern auch auf dem inneren Bucheinband. Auch das Vorsatzpapier ist allerliebst und erst recht die herrlichen Illustrationen von Lisa Aisato, die die Handlung absolut genial in Farbe umsetzen. Es macht einfach Spaß, die wunderschönen Bilder zu betrachten und immer wieder neue Details darin zu entdecken.

Die Geschichte ist sehr berührend. Es geht um Tod und Trauer, daher sollte man die Altersempfehlung ab 10 Jahren beherzigen und das Kind am besten auch nicht allein mit dem Buch lassen, sondern über das Gelesene sprechen. Da die Geschichte in 24 Kapitel unterteilt und in der Vorweihnachtszeit angesiedelt ist, eignet sie sich hervorragend, um in der Adventszeit jeden Tag ein Kapitel vorzulesen.

Julian wünscht sich so sehr, dass seine Eltern wieder die alten werden. Es kommt ihm so vor, als würden zu Hause nur noch graue Kopien seiner Eltern leben, die nicht mehr lachen können und sich auch nicht wirklich für ihre noch lebenden Kinder interessieren. Der Junge versucht alles, um doch ein bisschen Weihnachtsstimmung zu schaffen.

Obwohl das Buch sehr traurig ist und man die Tränen vielleicht nicht immer zurückhalten kann, ist es doch auch ein Buch, das Mut macht und das Hoffnung gibt.

An dieser ergreifenden Geschichte mit den einzigartigen Illustrationen werden sicher ältere Kinder wie auch Erwachsene gleichermaßen Freude haben.

Bewertung vom 09.12.2018
Das Ende ist erst der Anfang
Baker, Chandler

Das Ende ist erst der Anfang


ausgezeichnet

Ein fesselndes und tiefgründiges Jugendbuch

Inhalt:
Lake ist fast 18 Jahre alt. An ihrem nächsten Geburtstag wird sie die Gelegenheit haben, ihrem schwerstbehinderten Bruder Matt zu einem neuen Leben zu verhelfen. Doch dann geschieht ein Unglück und Lakes Freund Will sowie ihre beste Freundin Penny sterben bei einem Unfall. Lake kann nur einer Person ein neues Leben schenken. Für wen soll sie sich entscheiden?

Bei dem Versuch, herauszufinden, was ihre Freunde sich wünschen würden, muss Lake allmählich erkennen, dass ihr bisheriges Leben auf Lügen aufgebaut war.

Meine Meinung:
Mich hat die Thematik sehr interessiert. Darf der Mensch über Leben und Tod bestimmen? Wie soll man hierbei gerecht vorgehen? Es steckt sehr viel Philosophie in diesem Roman, das hat mir gut gefallen.

Lake ist eine sehr tiefgründige Protagonistin, nicht immer ganz nett, auch mal egoistisch und eben keine Superheldin. Ich war sehr gern an ihrer Seite unterwegs, als sie in Rückblicken in die Vergangenheit versucht, mehr über Penny und Will zu erfahren, um Klarheit darüber zu bekommen, ob sie beide oder einer von ihnen überhaupt wiederauferweckt werden wollten

D. Denn nicht jeder ist von dieser Möglichkeit begeistert.

Nach und nach lernt Lake viel über ihre Freunde, über ihren Bruder und vor allem über sich selbst, und das ist für sie nicht immer leicht zu verdauen.

Dank des dynamischen Schreibstils von Chandler Baker fliegen die Seiten nur so dahin. Die Kapitel sind mit der Anzahl der Tage versehen, die noch bis zu Lakes 18. Geburtstag bleiben, bis sie eine Entscheidung treffen muss - ein spannender Countdown. Dabei schwankt das Mädchen immer wieder hin und her, und auch wenn ich schon bald meinte, Lakes endgültige Wahl erraten zu können, musste ich mich am Ende eines Besseren belehren lassen. Über den Ausgang des Romans war ich wirklich überrascht, und zwar positiv ;-)

Bewertung vom 18.11.2018
Flucht in die Schären / Thomas Andreasson Bd.9 (eBook, ePUB)
Sten, Viveca

Flucht in die Schären / Thomas Andreasson Bd.9 (eBook, ePUB)


sehr gut

Ein brutaler und hochspannender Thriller

Inhalt:
Mina Kovač wird von ihrem Mann Andreis fast zu Tode geprügelt - nicht zum ersten Mal. Sie lässt sich von Nora Linde überreden, in ein Frauenhaus im Schärengarten zu fliehen und gegen ihren Mann auszusagen.

Nora will Andreis wegen Steuerhinterziehung anklagen. Für die wesentlich schlimmeren Delikte wie Drogenhandel und Geldwäsche fehlen ihr leider die Beweise.

Doch Andreis Kovač ist notfalls bereit, über Leichen zu gehen, bevor er Mina und das Baby aufgibt.

Meine Meinung:
Ich liebe die Kriminalromane von Viveca Sten sehr. Ich fand es zu Beginn der Reihe toll, dass sie nicht so düster und brutal sind wie skandinavische Krimis sonst. Die ersten Bände verbreiteten immer so eine leicht heitere Stimmung trotz der Verbrechen, die geschahen.

Der neue Band ist da ganz anders. Hier gibt es absolut nichts Heiteres. Der Täter ist äußerst brutal, die Opfer total verängstigt. Thomas Andreasson und Nora Linde sind ständig überarbeitet und im Privatleben gestresst. So gibt es hier keinen Ruhepunkt, an dem man als Leser*in einmal verschnaufen könnte. Wobei man das auch gar nicht unbedingt will, denn die Story ist durchgehend hochspannend und dramatisch.

Thomas Andreasson spielt in diesem Fall gar keine allzu große Rolle. Den Hauptteil trägt Nora, die als Staatsanwältin gegen Andreis Kovač ermittelt und den Fall sehr persönlich nimmt. Erst als es später zu einem Mord kommt, tritt auch Thomas auf den Plan. Zuerst fand ich das etwas schade, aber da mir Noras clevere Partnerin Leila ausgesprochen gut gefiel, war es dann doch gut so.

Wie gewohnt gibt es auch einen Handlungsstrang, der in der Vergangenheit spielt. Allerdings wurde mir bis zum Schluss nicht klar, wie er mit der Haupthandlung zusammenhängt. Will die Autorin Andreis’ Brutalität damit entschuldigen, dass er als Kind schlimme Dinge gesehen hat? Das wäre mir doch zu einfach.

Fazit:
Trotz kleiner Kritikpunkte ein hochspannender Thriller, den man durchaus auch ohne Vorkenntnisse der Reihe lesen kann.

Die Fälle von Thomas Andreasson:
1. Tödlicher Mittsommer
2. Tod im Schärengarten
3. Die Toten von Sandhamn
4. Mörderische Schärennächte
5. Beim ersten Schärenlicht
6. Tod in stiller Nacht
7. Tödliche Nachbarschaft
8. Mörderisches Ufer
9. Flucht in die Schären

Bewertung vom 30.10.2018
Verloren in Eis und Schnee
Morosinotto, Davide

Verloren in Eis und Schnee


ausgezeichnet

Super spannend und beeindruckend

Inhalt:
Die Zwillinge Nadja und Viktor sind dreizehn Jahre alt, als 1941 ihrer Heimatstadt Leningrad droht, von den Deutschen eingenommen zu werden. Die Kinder werden zusammen mit vielen anderen aus der Stadt geschickt, um weit weg das Ende des Krieges in Sicherheit abzuwarten. So der Plan - doch es kommt natürlich ganz anders. Bereits am Bahnhof werden Viktor und Nadja getrennt und in verschiedene Züge gesteckt. Viktor landet in einer Kolchose in Sibirien, während Nadjas Zug gar nicht weit kommt. Dieses Buch erzählt nun, was die Zwillinge erleben, während sie auf der Suche nacheinander sind.

Meine Meinung:
Das Buch ist sehr liebevoll und detailliert gestaltet. In der Rahmenhandlung muss Oberst Waleri Gawrilowitsch Smirnow darüber entscheiden, ob sich Viktor und Nadja schuldig gemacht haben oder nicht. Zur Entscheidungsfindung dienen ihm die Tagebücher, die die Zwillinge während ihrer Odyssee durch die Sowjetunion geschrieben haben. Er versieht sie mit Randnotizen, Kommentaren und vor allem Paragraphen, gegen die die Kinder angeblich verstoßen haben. Die Akribie, mit der er nach Verstößen sucht, wirkt zuweilen fast schon lächerlich. Neben Oberst Smirnows Randnotizen enthalten die Tagebücher auch z.B. Fotos, Zeichnungen und Zeitungsausschnitte, die die Kinder eingeklebt haben. Das Papier ist auf alt getrimmt und die Schriftfarben in den Tagebüchern sind unterschiedlich: Viktor schreibt rot, Nadja blau. Alles in allem also eine sehr aufwändige Gestaltung, die mit zum Lesevergnügen beiträgt.

Abwechselnd bekommt der Leser Abschnitte aus Nadjas und Viktors Tagebüchern zu lesen. Es sind haarsträubende Dinge, die die beiden schildern. Vieles davon ist sicherlich realistisch, anderes frei erfunden. Tatsächliche historische Ereignisse und Personen kommen ebenso vor wie fiktive. Man bekommt einen guten Eindruck vom Leben in Kriegszeiten, aber auch von der Eiseskälte des Winters 1941/42, der viele Menschen das Leben gekostet hat.

Davide Morosinotto schreibt sehr fesselnd. Ich kann mich für historische Romane sonst nicht begeistern, aber er hat es geschafft, mich von Anfang bis Ende für seine Geschichte einzunehmen. Zwar kann man sich nicht unbedingt mit den Protagonisten identifizieren - das ist meiner Meinung nach bei einem solchen Roman aber auch gar nicht nötig. Da betrachte ich die Ereignisse doch lieber aus der Distanz. Trotzdem ist die Erzählung wahnsinnig spannend, aber auch ein wenig gefühlvoll. Die innige Verbindung der Zwillinge ist beeindruckend sowie auch ihr Sinn für Gerechtigkeit und ihr außerordentlicher Mut.

Für junge Leser ab ca. 12 Jahren ist dies die perfekte Lektüre, um sich „unterhaltsam“ mit dem 2. Weltkrieg in Russland zu beschäftigen.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 19.10.2018
Die wundersame Mission des Harry Crane
Cohen, Jon

Die wundersame Mission des Harry Crane


gut

Leider ziemlich vorhersehbar

Inhalt:
Als Harry Crane seine geliebte Frau Beth durch einen Unfall verliert, fällt er in ein schwarzes Loch. Er zieht sich in die Wälder der Endless Mountains in Pennsylvania zurück, wo er die neunjährige Oriana und ihre Mutter Amanda kennenlernt, die ebenso wie Harry trauern, denn vor einem Jahr ist Amandas Mann Dean ganz plötzlich verstorben.

Oriana hat ihre ganz eigene Art, mit dem Tod ihres Vaters umzugehen - eine Art, die Amanda sehr beunruhigt. Doch in Harry findet das Mädchen einen Menschen, der bereit ist, sich auf Märchen einzulassen. So erleben die beiden ein ganz besonderes Abenteuer und wachsen daran.

Meine Meinung:
Der Anfang des Buches hat mich stark begeistert. Die große Liebe zwischen Beth und Harry war in allen Sätzen spürbar und ging mir unter die Haut. Leider driftete die Geschichte dann aber ziemlich schnell ins leicht Kitschige und vor allem leicht Vorhersehbare ab. Zwar gibt es immer wieder mal gefühlvolle Stellen, aber wirklich verzaubern konnte mich der Roman nicht.

Der Schreibstil gefiel mir ganz gut. Er war flüssig zu lesen und es gab einige Sätze, die ich mir merken wollte. Allerdings musste ich mich auch durch manche Längen quälen. Hier hätte man die Beschreibungen durchaus rigoros straffen können.

Mit den Charakteren kam ich nicht so gut klar. Harry ist ein durch und durch guter Typ, während sein großer Bruder Wolf der Böse ist. Das war mir zu sehr schwarz-weiß. Bei Oriana störte mich, dass sie manchmal wie ein kleines Kind ist, dann aber wieder mehr Durchblick hat als die Erwachsenen. Und die Männer in dem kleinen Städtchen werden mir einfach zu platt und hinterwäldlerisch dargestellt. Hier hat der Autor etwas zu heftig in die Klischeekiste gegriffen.

Die Handlung ist bald vorhersehbar und kann nicht wirklich überraschen. Schnell ahnt man, wie die Story enden wird. Am besten gefiel mir, wie gezeigt wird, dass man auf unterschiedliche Arten trauern kann, dass jeder seinen eigenen Weg finden muss, mit einem Verlust und Schuldgefühlen fertig zu werden.