Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Minangel
Danksagungen: 2 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 27 Bewertungen
Bewertung vom 25.09.2019
Keine Kings im Hauptquartier! / Leles Geheimclub Bd.1
Gröner, Sabina

Keine Kings im Hauptquartier! / Leles Geheimclub Bd.1


sehr gut

Inhalt: Lele und ihre besten Freundinnen Cleo und Elif finden es alles andere als cool, dass die Jungsbande von Kolja ihr Versteck auf dem Dach entdeckt hat. Und als die selbsternannten Kings sie dann auch noch mit einer Drohne ausspähen, schreit das nach Rache! Allerdings geht die dann so richtig gründlich schief ...(übernommen).

Unsere Meinung: der erste Band von Leles Geheimclub und was für eine tolle Lese-Mitmach-Idee: ein Buch, wo es zwischen der Geschichte Kritzel- und Listenseiten gibt. Natürlich ist auch die Geschichte rund um Lele witzig und altersgerecht erzählt und hat den Mädels Lesefreude bereitet. Die Geschichte der Queens und den Kingsclub spricht die Altersgruppe an und sie konnten sich in einigen Szenen wiedererkennen. Die Geheimsprache hat meiner Tochter Spaß gemacht und sie hat immer nachgeschaut, um sie zu entziffern. Die Geschichte könnte etwas mehr und tiefergehender sein, war der einzige Kritikpunkt meiner Tochter.
Das Gelesene wird eben durch die oben erwähnten Mitmachseiten aufgelockert und durch viele nette Comics (zB Smiley, der das Gefühl anzeigt), einigen Handletterings und einem ansprechenden Layout aufgewertet. Sehr angenehmes etwas größeres Format und ein biegsamer Umschlag mit haptischer Gestaltung runden Leles Geheimclub ab.

Fazit: eine neue Idee, um zum Lesen und Mitmachen anzuregen, wofür meine Tochter 4 von 5 Sternen gibt, da sie noch Steigerungspotential in der Geschichte in den Folgebänden sieht.

Bewertung vom 09.09.2019
Kastanienjahre
Baumheier, Anja

Kastanienjahre


sehr gut

Auf zwei Zeitebenen begegnen wir Elise und ihrer Familie. Beginnend mit der ersten zarten Verliebtheit ihrer Eltern zu Beginn der DDR erleben wir ein Stück Zeitgeschichte im Familienverband. Hierbei bekommen banale Nebenhandlungen manchmal leider mehr Platz als historische Zeitgeschehnisse. Wir lernen etliche sicherlich liebenswürdige Dorfbewohner kennen, doch bleiben diese Charaktere für mich großteils zu oberflächlich.
Der zweite Erzählstrang aus der Jetztzeit gestaltet sich rund um Elise in Paris und wie sie sich mit ihrer Freundin Marina auf die Reise macht, um Leute aus der Vergangenheit zu treffen. Hierbei gibt es einige Handlungen (z.B. Augenprobleme), welche für mich völlig unnötig in die Geschichte ohne weiteren Einfluss auf die Handlung hineingepackt wurden. Die Liebe Elises zu ihrem Beruf und Paris hingegen wurde sehr schön herausgearbeitet. Auch, das tägliche Leben in der DDR ist gut konstruiert erzählt und die schön erzählten Geschichten aus der Jugend und der Liebe waren für mich schöne Elemente der Erzählung.

Fazit: Einige Aspekte der Erzählung haben mir nicht so zugesagt, obwohl das Gesamtkonzept absolut historisch interessant ist. Ich möchte knappe 4 Lesesterne vergeben.

Bewertung vom 29.08.2019
Es wird Zeit
Kürthy, Ildikó von

Es wird Zeit


sehr gut

Inhalt: „Was soll jetzt noch kommen?“ Judith ist fast 50, und auf die Frage fällt ihr keine Antwort ein. Die Kinder sind groß, ihr Mann ist in die Jahre gekommen und das Leben auch. Dann stirbt ihre Mutter, und Judith kehrt nach 20 Jahren in die alte Heimat zurück, wo sie ein gut gehütetes Geheimnis, ein leeres Grab und einen Haufen Hoffnungen, Träume, Albträume zurückgelassen hat. Und plötzlich gerät alles aus den Fugen. Eine lebenslange Lüge stellt sich als Wahrheit heraus. Eine wiedergefundene Freundin hofft, den Sommer noch zu erleben. Eine Jugendliebe funkelt vielversprechend, eine Urne macht Umwege und Judith erkennt, dass es besser ist, sich zu früh zu freuen als überhaupt nicht (übernommen).

Meine Meinung: Der neue Roman besticht durch die Zukunftsängste, Vergangenheitsschuldgefühle und routierende Gedankenkarusselle einer 50jährigen Frau, namens Judith. Nach dem Tod ihrer Mutter begegnet Judith ihrer lang vergessenen besten Freundin Anne und gemeinsam stellen sie sich der Vergangenheit und auch der nicht vorhandenen Zukunft. Zur Seite steht ihnen Martina, klar, herrlich, ehrlich, unerschütterlich und Judiths homosexueller divenhafter beim Namen nennender Freund Erdal und dessen Mann Karsten und ihre Söhne. Die Momentaufnahmen, die Reisen in die Vergangenheit, das Entschlüsseln des Rätsels aus deren fundierend, waren genüsslich zu lesen.
Anne und Judith sind sehr lebendig sympathisch herausgearbeitete Persönlichkeiten und einen Erdal hätte ich voll gerne auch als besten Freund, natürlich auch Karsten und Martina.
Ildiko von Kürthy hat einen unnachahmlichen Erzählstil in dessen Wortkarussellen wir fast verloren gehen und ein Gedanke den anderen jagt, bevor er noch fertig überlegt werden konnte. Teilweise waren mir die wiederholenden Gedankenkonstrukte zu viel und ich hätte mir gewünscht: komm doch endlich an den Punkt! Dann wieder haben mich die ehrlich ironisch lustig traurigen lieblichen tragischen Facetten des Lebens mitgerissen und ich konnte mich darin verlieren. Man muss es mögen.

Fazit: eine schonungslos ehrliche, tragisch lustige Lebensreise einer 50jährigen und ihren Freunden mit Wort-Kopfgrübeleien und einigen ungeahnten Wendungen. Für mein Lesevergnügen mit Judith und Anne möchte ich 4 beste Freunde Sterne vergeben, da ich dazwischen einen zu viele Worte Hänger hatte, aber das Ende fulminant mich entschädigt hat.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 11.08.2019
Das Schwert der Wahrheit / Wakefield Saga Bd.1
Morris, Gilbert

Das Schwert der Wahrheit / Wakefield Saga Bd.1


sehr gut

Über 20 Jahre ist diese Reihe schon alt und wurde jetzt neu aufgelegt. Als ich zu lesen begann, war mir auch klar warum: der Schreibstil und die Handlung haben nichts an Aktualität verloren und sind dadurch für Fans von historischen Romanen mit christlicher Hintergrundgeschichte ein Muss.
Myles steht hier im Vordergrund: zuerst als Kind mit seiner wundervollen Mutter, welche durch ihren tiefen Glauben besticht. Dann, wie er heranwächst und von seinem leiblichen Vater erfährt. Wir dürfen Myles begleiten, wenn sein Herz sich öffnet, er seine Zuneigung zu Gott und dem berühmten Bibelübersetzer Tyndale entdeckt und auch zu hübschen Damen… doch all diese für uns normal erscheinenden Freiheiten sind in der Zeit des 16. Jahrhunderts nicht ungefährlich… und Myles muss sich fragen: liebt er die Richtige(n) Dinge?!
Wissenschaftlich fundiert sind historische Gegebenheiten eingeflochten und Myles Geschichte dreht sich auch rund um den berühmten König Henrich VIII. Dieses Hofleben wie es porträtiert wurde, fand meine Zustimmung und ich konnte mich sehr gut in diese Zeit hinein versetzen.

Fazit: unaufgeregt aufgeregt erzählt der Autor Gilbert Morris die Geschichte rund um Myles und ich freue mich jetzt schon auf die Fortsetzung! Da ich noch Steigerungspotential in den nächsten Bänden sehe, gebe ich sehr gute 4 Sterne.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 04.07.2019
Wunderbar gemacht
Howard, Chloe

Wunderbar gemacht


sehr gut

Lisa legt los und erzählt jedem, wie wunderbar er ist. Die Giraffe kann ihr Glück gar nicht fassen, wunderbar zu sein, doch dann glaubt sie es und los geht die Fahrt im roten „Wunderbar gemacht“ Bus. Hier lernen die Kinder an Hand von den bildlichen Tierbeispielen, dass wir alle unterschiedlich und doch wunderbar sind. Meinen Kindern hat das gut gefallen, nur zum Schluss wurde es den Jüngeren zu langatmig, das oftmalige Wiederholen, wie wunderbar jeder ist. Klar, kann man das nicht oft genug hören, aber es war dann genug.
Durch den Comicstyle musste ich mitzeigen wo ich lese, damit sie wussten, welcher gelesene Text nun zum Bild gehört und was welche Figur spricht.
Die Bilder sind klar strukturiert und sehr farbenfroh. Das kindliche Schema ist gut herausgearbeitet, wurde durch liebevolle Details ergänzt und hat meine Kinder angesprochen.
Fazit: Die Botschaft, dass jeder wunderbar und einzigartig ist, kommt mehrfach klar rüber. Wir möchten dem Buch 4 wunderbare Sterne geben.

Bewertung vom 01.07.2019
Marina, Marina
Landau, Grit

Marina, Marina


sehr gut

Da Italien mein Lieblingsurlaubsland ist, musste ich natürlich auch zu diesem Roman greifen, der italienisches Leben, Lieben, Leiden versprach – eingepackt in italienische Musikklassiker.
Nach einem etwas schleppenden Einstieg war ich angekommen in das Italien der 60er Jahre. Doch schon wurde der Handlungsstrang rund um Marina gewechselt und ich tauchte in eine neue Geschichte ein und dann wieder in eine neue... Alle Protagonisten sind im näheren Umfeld von Marina angesiedelt rund um einen kleinen Küstenort mit viel Meeresbrise. Die Abwechslung empfand ich teilweise als leseanregend, spannungserzeugend, manchmal auch als verwirrend, fast den Faden verlierend.
Der Autorin gelang es gut, das italienische „Leben“ einzufangen, unterstützt durch eingebaute Elemente der italienischen Sprache, gepaart mit den politischen Ereignissen der damaligen Zeit und musikalisch untermalt mit italienischen Hits. Wir Leser machen auch einen Rückblick in den 2. Weltkrieg mit seinen schrecklichen Erlebnissen und einer letzten entscheidenden Wendung. Diese wurde spannungsreich erzählt, war mir aber in Summe zu lange, da er mich von der eigentlichen Erzählung fernhielt, aber einige Geheimnisse aufdeckte.

Fazit: italienisches Lebensflair ist garantiert, wer eine romantische Liebesgeschichte erwartet, ist hier fehl am Platz, da es hier um mehrere Protagonisten geht, welche wir einige Zeit mit ihren Höhen und Tiefen, Schicksalen und Lieben begleiten dürfen. Teilweise waren mir die Abschnitte zu langatmig, dann wieder zu abrupt im Wechsel, daher möchte ich 4 Sterne geben und eine bleibende Erinnerung an Marina.

Bewertung vom 01.07.2019
Wo die Freiheit wächst
Reifenberg, Frank M.

Wo die Freiheit wächst


sehr gut

Inhalt: Köln, 1942. Lene Meister ist 16 Jahre alt und voller Lebensfreude. Doch es ist Krieg. Ihre Heimatstadt wird regelmäßig von Bombenangriffen erschüttert. Lene versucht tapfer, die Familie zusammenzuhalten. Da lernt sie Erich kennen und verliebt sich. Bald entdeckt Lene, dass Erich ein gefährliches Spiel spielt. Er gehört zu den Jugendlichen, die nicht in Reih und Glied marschieren wollen: zu den Edelweißpiraten. Sie beschmieren die Wände mit Anti-Nazi-Parolen und teilen regimekritische Flugblätter aus. Und das ist der Gestapo ein Dorn im Auge.

Meine Meinung:
Der Briefwechsel erfolgt zwischen der 16jährigen Lene, ihrem Bruder Franz, welcher in Russland kämpft, ihrer Freundin Rosi, welche nicht mehr in Köln ist und Lenes Liebe Erich, welcher bei den Edelweißpiraten aktiv ist. Ein Jahr begleiten wir sie durch die wohl schlimmste Zeit des 2. Weltkrieges, wo die deutschen Städte massiv bombardiert werden, immer mehr Juden „verschwinden“ und das NS-Regime nochmals hart durchgreift in der Bevölkerung, um an der Macht zu bleiben. Vom Widerstand der Edelweißpiraten wusste ich noch sehr wenig und der Roman war da eine gute Möglichkeit, darüber mehr zu erfahren und die Kriegs-Jugend zu Wort kommen zu lassen.
Manches Mal viel es mir etwas schwer, „dran“ zu bleiben, da sich einzelne Erlebnisse wiederholen in den Briefen bzw. mir Nebensächlichkeiten zu intensiv ausgeführt wurden. Ich denke mir, das ist vielleicht auch für Jugendliche schwierig, intensiv dran zu bleiben. Gerne hätte ich auch noch mehr von den Aktivitäten der Edelweißpiraten erfahren.
Sehr nah, erschütternd, ehrlich berichtet der Autor Frank Maria Reifenberg über diese Zeit. Ich habe diesen Wechsel der ersten Verliebtheit bis zu den traumatischen Erlebnissen der Verluste, des ständig in Angst leben, bis hin zur Hoffnungslosigkeit und immer wieder Hoffnung suchen und finden sehr intensiv gespürt.
Der Schluss ist mir zu abrupt: ich habe die Protagonisten vor allem Lene und Esel gern gewonnen, durch unser intensives gemeinsames Jahr, dass ich gerne wissen möchte, was aus ihnen wird, sollte vielleicht auch der schlimmste Fall eintreten...
Fazit: Lesenswert, es gibt zwar schon viel Literatur zum 2. Weltkrieg, aber aus der Sicht der Jugendlichen vor dem Hintergrund der Edelweißpiraten in Briefform ist dieses Buch eine geschichtlich emotionale sensibilisierende Bereicherung. Ich möchte 4 hoffnungsvolle Sterne vergeben, dass so eine Zeit nie mehr kommt!