Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Rebecca1120
Wohnort: Oranineburg
Über mich: bin eine absolute Leseratte; besonders gerne lese ich Krimis, Thriller und historische Romane
Danksagungen: 6 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 232 Bewertungen
Bewertung vom 21.11.2019
Das Erbe
Sandberg, Ellen

Das Erbe


ausgezeichnet

Plötzlich wird Mona zur Haupterbin der weit entfernten Tante Klara. Sie erbt deren Mehrfamilienhaus in München, welches Millionen Euro wert ist. Kryptisch hat Tante Klara Mona vermittelt, dass sie schon das Richtige mit dem Erbe machen würde. Nicht ahnend welchem Neid und Hass, ja sogar raffinierten Intrigen sie sich mit der Annahme des Erbes aussetzt, nimmt sie es an. Eine Entscheidung, die sie in der weiteren Entwicklung mehrmals in Frage stellt…
Mona bezeichnet sich selbst als Gutmensch, d.h. sie gibt Bettlern immer einen Euro und kann Ungerechtigkeit nur schwer ertragen. Ihre Bekannte behauptet, Mona hätte einen moralischen Kompass. Diese Formulierung fand ich im Zusammenhang mit dieser 40-jährigen Frau recht treffend. Dabei hat Mona es in ihrer Familie alles andere als leicht. Ihre Mutter lehnt sie offen ab, ihr Vater ignoriert sie und ihre Geschwister werden im Vergleich zu ihr signifikant bevorzugt. Oftmals hat sie mir beim Lesen echt leidgetan.
Erst als Mona die Wohnung allmählig ausräumt, denn sie ist in Klaras Wohnung eingezogen, kommt sie anhand der dabei zu Tage kommenden Papiere und Unterlagen dem Geheimnis auf die Spur. Einem Geheimnis, das Klara mehr als sieben Jahrzehnte gehütet hat. Bei dem Klara wusste, dass es nicht recht und schon gar nicht gerecht war es so lange zu hüten.
Beim Erzählen geht Ellen Sandberg in meinen Augen sehr geschickt vor. Erst allmählig lüften sich die Geheimnisse und werden auf zwei Zeitebenen geschildert. Da gibt es einmal Schilderungen aus Klaras Jugend während der Nazizeit und dann wieder aus der Gegenwart. Hier kommt Mona dem Geheimnis anhand der gefundenen Unterlagen auf die Spur. Zusätzlich ausgeschmückt und in meinen Augen sehr geschickt so dargestellt werden Briefe zwischen Klara und ihrer Jugendfreundin aus der Vergangenheit eingebunden. Durch diesen häufigen Wechsel fand ich das Lesen sehr abwechslungsreich und gleichzeitig auch sehr spannend. Denn eines kann ich hier verraten: das volle Ausmaß der Ungerechtigkeit, die hier zum Schluss zu Tage getreten sind, hätte ich niemals gerechnet. Darum kann ich dieses Buch wirklich uneingeschränkt als spannenden, unterhaltsamen Lesestoff weiterempfehlen und von mir gibt’s 5 Lese-Sterne.

Bewertung vom 15.11.2019
Tod und kein Erbarmen
Haller, Elias

Tod und kein Erbarmen


ausgezeichnet

Erik Donner will nur eins – sich wegen seines privaten Unglücks mit kiffen und Alkohol betäuben. Dazu zieht er sich in die kleine Erzgebirgsgemeinde Pöhla zurück. Dort verschwand vor 10 Jahren die Schülerin Violetta Hartwig auf dem Weg zur Schule. Niemand hat jemals wieder etwas von ihr gehört. Als ihre Cousine, Linda Groß, Donner um Hilfe bittet und dann am nächsten Morgen ermordet aufgefunden wird, verdächtigen alle Donner. Der hat, was den Vorabend und sein Gespräch mit Linda betrifft ein völliges alkoholbedingtes Blackout und kann sich an nichts mehr erinnern. Die Polizei vor Ort sieht in ihm den Hauptverdächtigen und so wird er vom Jäger zum Gejagten.
Ich muss sagen, hier ist Elias Haller wieder einmal ein super spannender Krimi gelungen. Im Ort hat so jeder sein Geheimnis. Da gibt es viele zwielichtige, menschenscheue Gestalten, die das Lesen spannend machen. Mich hat dieser allein in der geschlossenen Waldschänke lebende Junggeselle man am meisten interessiert. Der ist so skurril wie geheimnisvoll. Lange habe ich gerätselt ob und wie er mit dem Verschwinden von Violetta in Verbindung steht. Seinen Namen erfährt man erst sehr spät, doch auch dann bleibt immer die Frage offen: wer ist Katja und wer ist Karlchen? Doch auch die Eltern der verschwundenen Violetta verhalten sich äußerst komisch. Stecken sie hinter dem Verschwinden ihrer Tochter? Oder hat der Verlust ihres Kindes sie zu Außenseitern gemacht?
Im Buch wechselt der Autor immer zwischen dem jetzt und den Geschehnissen vor 10 Jahren. Dem Leser wird aber nur so viel aus der Vergangenheit offengelegt, dass die eigenen Mutmaßungen nur noch weiter angeheizt werden. Dadurch bleibt die Spannung bis zum Schluss auf hohem Niveau erhalten. In meinen Augen sehr geschickt und so kann ich dieses Buch allen Krimi-Liebhabern uneingeschränkt empfehlen. Von mir gibt’s 5 voll verdiente Lese-Sterne.

Bewertung vom 15.11.2019
Rapunzel / Grall und Wyler Bd.2
Schütz, Lars

Rapunzel / Grall und Wyler Bd.2


ausgezeichnet

Seit Jahren versucht Profilerin Rabea Wyler vergeblich ihre vor 20 Jahren verschwundene kleine Schwester zu finden. Lediglich eine Hand von ihr wurde damals im Wald gefunden. Doch nun wird in der Nähe eines stillgelegten Märchenparks ein totes Mädchen ohne Hände gefunden – erdrosselt mit den eigenen langen blonden Haaren. Sofort denkt sie an ihre vermisste Schwester und beginnt, obgleich sie als Fallanalytikerin des LKA in einem anderen Bundesland angestellt ist, mit eigenen Ermittlungen. Ihre Schritte dabei sind nicht immer legal und somit gestalten sich die Ermittlungen mehr als schwierig. Selbst Jan, ihr Ex-Chef lässt sich überzeugen und hilft ihr bei der Recherche. Und die hat es in sich….
Ich habe das Buch verschlungen. In meinen Augen ist dem Autor mit diesem 2. Band ein wunderbar unterhaltsamer wie spannender Thriller gelungen. Was mich bei seinen Büchern immer am meisten beeindruckt ist, dass er den Leser eindrucksvoll und nachvollziehbar die kranke Psyche und damit die Gründe für ihr Handeln zu vermitteln. Dabei wirkt nichts konstruiert, sondern wirkt logisch und nachvollziehbar. Gefallen hat mir, wie Rabea sich im Dialog mit Professor Xaver Asgari eingestehen musste, dass ihre Berufswahl Fallanalytikerin zu werden nicht erfolgte, weil sie so fasziniert von diesem Beruf war. Oder weil sie hofft durch diesen Beruf bessere Möglichkeiten zu haben ihre Schwester wiederzufinden, sondern weil sie hofft damit ihrem eigenen Verlusttrauma entgegen zu wirken. So lässt der Autor an vielen Stellen unerwartete Vergleiche in die Dialoge einfließen. Ein Beispiel: „.. du wirst mit dem Zusammenbruch flirten..“ Zusammenbruch und flirten, ein unpassendes Wortpaar und doch so treffend und aussagekräftig. Das Lesen dieses Thrillers fand ich super spannend von Anfang bis Ende und kann es allen Krimi-Lesern ohne Einschränkungen und mit dem Hinweis auf kurzweilige Lese-Stunden besten Gewissens weiterempfehlen. Von mir gibt’s 5 Lese-Sterne.

Bewertung vom 08.11.2019
Hinter blutroten Schatten
Krantz, Gereon

Hinter blutroten Schatten


ausgezeichnet

Am S-Bahnhof Alexanderplatz wird ein junger Mann vor die einfahrende S-Bahn gestoßen. Er hatte keine Chance dem Zug zu entkommen. Die Ermittlungen sollen Kriminalkommissarin Claudia Vogt und ihr Teamkollege Thomas Harder aufnehmen. Doch Harder sitzt noch auf den Dach eines Hotels am Pariser Platz und genießt die Aussicht und strapaziert damit die Nerven seines Psychiaters.....
Nachdem ich den Anfang, als Harder auf dem Dach war und schlussendlich sogar noch runtergesprungen ist, etwas merkwürdig als Einstieg fand, habe ich mich mit diesem Krimi wunderbar unterhalten gefühlt. Diese Geschichte lebt durch die darin vorkommenden Charaktere. Da ist Harder, der gerne kifft, der Schulden bei der Russenmafia hat und der mit seinen vom Polizei-Psychologen verschriebenen Psychopharmaka dealt und, und, und. Die Liste seiner Verfehlungen und Gesetzesbrüche kann man gar nicht alle aufzählen. Ganz anders dagegen ist seine Team-Kollegin Claudia Vogt: betreibt Kampfsport, trainiert ihren Körper und hält sich an Gesetze. Und doch finde ich dieses unpassende Team einfach erfrischend. Die Dialoge (besonders die von Harder) sind einfach spritzig, verleiten zum Schmunzeln und irgendwie mag ich den schrägen Typen. Ich denke Vogt geht es ebenso.
Auch wenn von Anfang an klar ist, wer der Auftraggeber des S-Bahnschubsers ist, ist die Geschichte spannend und so viel kann ich schon mal verraten: nicht immer geht alles glatt, es wird weitere Opfer geben und eine ungeahnte Wende gibt es auch noch.
Ich habe mich mit dem Buch sehr gut unterhalten gefühlt und spreche darum auch eine 100%ige Leseempfehlung aus. 5 Lese-Sterne sind voll verdient.

Bewertung vom 27.10.2019
Der zerbrechliche Traum
Carsta, Ellin

Der zerbrechliche Traum


ausgezeichnet

Im Gegensatz zum 3. Band um die Hamburger Familie Hansen, fand ich diesen Folgeband einfach wunderbar unterhaltsam. Als ich wieder alle Familienmitglieder (und die Familie um Robert Hansen ist schon recht umfangreich) richtig einordnen konnte, bin ich einfach nur abgetaucht. Den Schreibstil von Ellin Carsta finde ich einfach wunderbar.
Ich muss sagen Hamza, ehemals die große Liebe von Luise, hat mir echt leidgetan. Verraten von Luise, um seine Liebe wie auch seine Zukunftspläne betrogen, kehrt er in seine Heimat Kamerun zurück. Nur um dann festzustellen, dass er auch hier >mit der westlichen Kleidung und nach so langer Abwesenheit< ein Außenseiter und Fremder ist. Ich fand das sehr traurig.
Wie viel leichter hat es da Luise. Sie hat ihre Familie, ihre Tochter, ihrem Mann und natürlich ihre Arbeit im väterlichen Kontor. Für all das fühlt sich Luise (mit) verantwortlich und in meinen Augen beweist sie hier wieder einmal was für eine starke Frau sie doch ist, wieviel Herzenswärme sie besitzt und wenn es darauf ankommt, wieviel Durchsetzungsvermögen sie auch an den Tag legen kann. Hans kann sich glücklich schätzen so eine Ehefrau zu haben.
Natürlich gibt es auch in diesem Band wieder Familienzwistigkeiten, Familienmitglieder die aus der Reihe tanzen und es wachsen auch neue, zarte Liebes-Pflänzchen die man so nie erwartet hätte. Mehr möchte ich an dieser Stelle nicht verraten. Jedenfalls wird dadurch das Lesen abwechslungsreich. Das Ganze bildet einen sehr unterhaltsamen Roman, der kurzweilige Lesestunden garantiert. Von mir gibt’s 5 Lese-Sterne und eine uneingeschränkte Lese-Empfehlung.

Bewertung vom 27.10.2019
Totenland / Inspektor Jens Druwe Bd.1
Jensen, Michael

Totenland / Inspektor Jens Druwe Bd.1


gut

Gerhard Lessing, stellvertretender NSDAP-Kreisleiter wird brutal ermordet auf einem Acker in Schleswig-Holstein gefunden. Alles deutet auf den geflüchteten KZ-Häftling Ludwig Steinfeld hin. Einzig Jens Druwe glaubt nicht daran, will den Fall näher untersuchen, Spuren sichern und im Fall weiter ermitteln. Doch leider ist er nicht zuständig. Kann ihn das abhalten?....Natürlich nicht!
Der Einstieg in den Krimi ist mir etwas schwer gefallen. Da wird erst die Flucht des KZ-Häftlings geschildert, dann der Leichenfund und schließlich noch die Schilderungen der letzten wahnwitzigen Handlungen der Nazi-Größen. Da habe ich mich immer gefragt, wie soll dieses Globale mit dem Mord zusammenhängen. Das klärt sich aber auf, hier muss der Leser Geduld aufbringen.
Spitzfindig und mit viel Redegewandtheit sowie Schmeicheleien an den richtigen Stellen gelingt es Druwe immer wieder seine Fragen zielsicherer zu platzieren, überzeugte Kriminalbeamte zu beeinflussen und so an neue Erkenntnisse heranzukommen und die richtigen Leute für seine Zwecke zu nutzen, um nicht zu sagen: zu manipulieren. Diese Hauptfigur ist dem Autor wunderbar gelungen. Wider allen Umständen und angesichts dem Verfall des 3. Reiches, schließlich sind es die letzten Kriegstage und alle Nazi-Funktionäre haben nur noch ein Ziel: möglichst viel vor den Siegermächten in die eigene Zukunft zu retten, sich eine weiße Weste zu verschaffen und wenn das nicht geht, möglich unauffällig unterzutauchen.
Leider ist bereits sehr früh bekannt, wer hinter dem Mord an Gerhard Lessing steckt, so dass bei mir dann auch der Großteil der Spannung wegfiel. Schade! Im Weiteren geht es dann „nur“ noch darum ob und wie Druwe den Mörder doch noch zur Rechenschaft ziehen kann. Auf dem Weg dahin beweist Druwe mehrmals, dass er bereit ist gegen „noch“ geltendes Recht zu handeln, lieber konsequent seinem Gewissen folgt. Wobei er dabei auch nicht eben uneigennützig ist. Er versucht Schuld, die er auf sich geladen hat und die ihm noch immer Alpträume bereiten, zu sühnen. Das macht ihn in meinen Augen menschlich, sympathisch, vielleicht auch >ungewollt< zum Helden. Leider sind hier auch viele Ausführungen sehr langatmig, so dass ich insgesamt betrachtet auch nur 3,5 Lese-Sterne vergebe.

Bewertung vom 23.10.2019
Der Zorn der Vergeltung
Krüger, Martin

Der Zorn der Vergeltung


gut

Der Kunsthändler Ferdinand Meersen wird zusammen mit seiner gesamten Familie ermordet aufgefunden. Kriminalhauptkommissarin Marie Winter und BKA-Profiler Daniel Parkov beginnen zu ermitteln. Dabei stoßen sie auf eine kriminelle Gruppe die sich die Apostel nennen und die sich auf Menschenhandel spezialisiert hat. Aber Daniel und Marie sind nicht die einzigen, die den Aposteln auf der Spur sind. Ein Auftragskiller verfolgt das gleiche Ziel, ist ihnen aber immer einen Schritt voraus…
Ich fand diesen Thriller anfangs sehr verwirrend. Das Orakel mit seinen Vorhersagen und Drohungen habe ich nicht einordnen können und fand es etwas konstruiert. Mit der Hauptfigur Daniel habe ich mich schwergetan. Einerseits fand ich ihn vom Typ her recht sympathisch. Eher in sich gekehrt, trägt er keinesfalls sein Herz auf der Zunge. Marie, die er liebt, versucht er auf Abstand zu halten, aber nicht, weil er nicht zu seiner Liebe steht, sondern um Marie und deren Tochter zu schützen, sie aus der Schusslinie zu nehmen, und sich selbst damit nicht angreifbar bzw. erpressbar zu machen. Schon ein starker Konflikt, der einen starken Willen und Selbstdisziplin erfordert. Was mir aber gar nicht an ihm gefallen hat war, dass er zu viel Selbstbewusstsein in den Streitgesprächen mit den Kollegen gezeigt hat. So nach dem Motto: ich werde das schaffen, ich kläre das auf, ich werde die Apostel finden – ich, ich, ich … Das grenzte in meinen Augen schon an Arroganz. Außerdem habe ich mich beim Lesen mehrmals außen vor gelassen, da David oft Dinge verschwieg, die mir geholfen hätten mehr an den Ermittlungen teilzuhaben. Das fand ich schade. So gibt es von mir auch nur 3 Lese-Sterne.

Bewertung vom 21.10.2019
Die Kinder des Nordlichts
Winterberg, Linda

Die Kinder des Nordlichts


sehr gut

Marie hält nun, da sie ihre Oma Betty neben ihrer besten Freundin Oda gut gebettet weiß, nichts mehr in Norwegen. Sie will versuchen wieder in Deutschland Fuß zu fassen. Bis vor kurzem hat sie in einem kleinen Café, das ihre Freundin Elin betrieben hat, gearbeitet. Aber nun will Marie ihrer norwegischen Freundin helfen ihren Vater zu finden und nimmt sie mit nach Wiesbaden ….
Ich würde jedem raten, der dieses Buch lesen möchte, zuerst den Roman: “Das Haus der verlorenen Kinder“ zu lesen. Denn dieses (vor)weihnachtliche Buch knüpft an vielen Stellen an diesen Roman an.
Auch hier hat die Autorin sehr, sehr gefühlvoll die Charaktere, ihre Sorgen, Nöte und auch das menschliche Miteinander beschrieben. Was dieses Buch allerdings auszeichnet: beim Lesen bekommt man nicht nur Appetit, sondern auch Lust darauf selbst zu backen. Jedenfalls ging es mir so beim Lesen. Dabei gibt es auch gleich noch Backanleitungen mit dazu. Das fand ich super und werde es auch sicher zur Vorweihnachtszeit ausprobieren.
Marie ist wie immer etwas chaotisch, oft sehr direkt und doch so liebenswert. Denn noch immer vermisst sie ihre erst vor Kurzem verstorbene Oma sehr und hat so ihre Zweifel was das Eingehen in persönliche Bindungen betrifft. Ich hätte mir in diesem Buch etwas mehr Dramatik und weitere Verwicklungen gewünscht. Denn hier in diesem Buch liegt der Focus eindeutig auf Tradition, Trauerbewältigung und Backkultur. Trotzdem habe ich mich gut wie kurzweilig unterhalten gefühlt und vergebe 4 Lese-Sterne.

Bewertung vom 20.10.2019
Die Villa an der Elbchaussee / Hamburg-Saga Bd.1
Johannson, Lena

Die Villa an der Elbchaussee / Hamburg-Saga Bd.1


sehr gut

Hamburg 1919: Frieda führt ein recht behütetes Leben als Tochter eines Kakao-Händlers. Ihr Vater führt das Kontor Hannemann & Tietz und kämpft mit den Nachwirkungen des Krieges bzw. den Embargos der Siegermächte. Frieda würde gerne eine kaufmännische Ausbildung machen. Aber als Frau? Ihr Vater will nichts davon hören und baut darauf, dass sein Sohn irgendwann die Geschäfte übernehmen wird. Einzig in der kleinen Schokoladenwerkstatt darf Frieda neue Kreationen entwickeln und sich voll einbringen. Aber wird Friedas Bruder Hans den Erwartungen des Vaters gerecht werden? Das müsst ihr schon selbst nachlesen.
Ich fand die Figur der Frieda sehr sympathisch. Sie weiß was sie will, ist Neuem gegenüber aufgeschlossen und hat das Herz am rechten Fleck. Manchmal vergisst sie über dem Pflichtbewusstsein aber auch das eigene Glück. Das ist eine Erkenntnis, die sie erst im Laufe ihres Lebens lernen muss. Aber ihr Weg dahin ist einfühlsam wie nachvollziehbar im Buch beschrieben.
Ganz anders geht es mir da mit ihrem Bruder Hans. Klar hat er im Krieg Schlimmes erlebt, muss dieses Trauma auch verarbeiten. Aber ist der von ihm dabei gewählte Weg der richtige? Nein! Aber ich will ihn nicht verurteilen. Denn einen großen Anteil an diesem Irrweg hat auch seine Familie. Sie hätte ihm Rückhalt geben müssen, nicht nur Forderungen stellen, sondern ihm geeignete therapeutische Hilfe vermitteln müssen. Die Hauptschuld trägt in meinen Augen die Mutter mit ihrem Standesdünkel, ihren Scheuklappen vor allem Negativen sowie durch ihre finanzielle Unterstützung des Sohnes. Damit hat sie ihm nicht geholfen, sondern die Abwärtsspirale des Sohnes wie auch der Familie insgesamt vorangetrieben. All das ist in diesem historischen Roman sehr anschaulich und glaubhaft geschildert und eingebettet. Allerdings waren mir an manchen Stellen die Beschreibungen zu Friedas Schokoladen-Kreationsversuchen zu umfangreich und sie haben sich auch wiederholt. Doch insgesamt betrachtet ist dies ein unterhaltsamer Roman, der die Auswirkungen des 1. Weltkrieges und der sich anschließenden Inflation anhand der Kaufmannsfamilie Hannemann kurzweilig schildert. Von mir gibt’s 4 Lese-Sterne.

Bewertung vom 10.10.2019
Hinterhaus
Werrelmann, Lioba

Hinterhaus


sehr gut

Caroline Königsforst. ohne Abi, ohne Ausbildung, aber schwer verliebt – in Dr. Jens Wächter. So folgt sie ihm blind nach Berlin, wo er als Arzt an der Charité seine Karriere forciert. Doch nach sieben gemeinsamen Jahren ist Jens plötzlich weg. Caro findet nur noch eine – ihre ehemals gemeinsame – leere Wohnung vor. Einzig sieben Umzugskartons mit ihren wenigen Habseligkeiten sind noch da. Der Mietvertrag ist gekündigt, Caro muss sehen wo sie bleibt. Damit beginnt für sie ein rasanter neuer Lebensabschnitt…
Trotz Carolines Verlustes bleibt sie noch lange naiv und ist handlungsunfähig. Sie reagiert auf neue Situationen unkontrolliert, wie fremdgesteuert und gerät dadurch immer mehr ins Chaos. Ich fand das Buch sehr unterhaltsam. Auch wenn der Erzählstil und die Handlung schon etwas anders war. Man muss sich darauf einlassen. So kam beim Ich-Erzählstil sehr gut Carolines Naivität zum Ausdruck. Auf der anderen Seite habe ich mich immer gefragt, was ist damals wirklich in Bergisch Gladbach passiert. Warum weigert sie sich so vehement verschlossene Türen zu öffnen? Es gibt viele Fragen, die den Leser zu weiterlesen anregen. Denn spannend fand ich das Buch schon. Sehr gelungen und zutreffend sind die Beschreibungen zu den Szene-Vierteln im Prenzlauer Berg wie auch die Beschreibungen zu den Berliner Hinterhöfen. Oftmals ist man da nämlich wirklich überrascht, was in den Hinterhöfen und -häusern alles zum Vorschein kommt.
Von mir gibt es 4 Lese-Sterne und eine uneingeschränkte Lese-Empfehlung.