Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Rebecca1120
Wohnort: Oranineburg
Über mich: bin eine absolute Leseratte; besonders gerne lese ich Krimis, Thriller und historische Romane
Danksagungen: 3 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 162 Bewertungen
Bewertung vom 23.04.2019
Das bedrohte Glück
Carsta, Ellin

Das bedrohte Glück


gut

Auch wenn das Lesen der ersten beiden Teile schon etwas länger her ist, so ist es mir dich leichtgefallen mich bei der Familie Hansen „einzuleben“. Ja diese Familie hat es in sich. Jeder hat seine Geheimnisse und Sehnsüchte….
Den Anfang dieses dritten Teils der Hansen-Saga habe ich als langsames Dahinplätschern von Schilderungen und Ereignissen empfunden. Doch mit der Anzahl der gelesenen Seiten steigt auch die Dramatik in diesem Buch. Allerdings fehlt mir bei den Figuren die intensive Beschreibung ihrer Gefühle, ihrer Empfindungen. Auch wenn Luise ihren Tatendrang was ihre Arbeit im Kontor betrifft, kaum bremsen kann, hat sie privat schere Entscheidungen zu treffen. Dabei erscheint sie mir anhand der Beschreibungen aber eher unglaubhaft. So ganz nehme ich Luise ihre Gewissenbisse/Zweifel nicht ab. Auf der einen Seite ihre hingebungsvolle Arbeit im Kontor zum Wohle des Familienunternehmens und auf der anderen ihre Fluchtpläne nach Kamerun in eine ungesicherte Zukunft. Das passt nicht wirklich zusammen.
Die beiden vorherigen Teile fand ich wesentlich besser – weil glaubhafter geschildert. Da aber noch so viele Fragen offenbleiben (z.B. wie Elisabeths und Richards Rache aussieht) bleibt abzuwarten, ob mich der 4. Teil wieder mehr überzeugen kann. Von mir gibt es für den 3. Teil 3,5 Lese-Sterne.

Bewertung vom 23.04.2019
Von Hoffnung getragen
Zeiss, Ella

Von Hoffnung getragen


ausgezeichnet

Nachdem ich den ersten Teil „Wie Gräser im Wind“ verschlungen habe und äußerst begeistert war, hat sich dieses Gefühl bei dieser Fortsetzung wiederholt. Denn die tragische Geschichte der Familien Pfeiffer und Scholz, die als Russlanddeutsche den Schikanen und der Willkür der Sowjetregierung und deren Vertretungen ausgeliefert sind, wird auch im zweiten Teil eindrucksvoll geschildert. Bespitzelungen stehen noch immer an der Tagesordnung, Wahrheitssuche bei Verleumdungen sucht man vergeblich. Wenn ein Leichnam nur noch als Körper bezeichnet wird, dann bringt dies sehr deutlich die Menschenverachtung in der Gesellschaft zum Ausdruck.
All das schildert Ellen Zeiss so glaubhaft und einfühlsam, dass meine Emotionen beim Lesen immer höher stiegen. Herbert war für mich ein Graus. Man merkt beim Lesen, wie stark die Autorin von dieser, ihrer Familiengeschichte, selbst berührt ist.
Auch mich hat im zweiten Teil wieder beeindruckt und stark berührt, wie duldsam diese Menschen ihr ungerechtes Schicksal getragen haben. Herausragend aus allen war in meinen Augen Anna, die ich für eine unglaublich starke Frau halte. Trotz der körperlich harten Arbeit verzagt sie nicht, sieht immer noch etwas Positives in der eigentlich trostlosen Situation und versucht Yvo Zuversicht zu vermitteln und auch unter den kärgsten Bedingungen so etwas wie Heimeligkeit entstehen zu lassen. Aber auch Harry ist ein bewundernswert gradliniger, ehrlicher Mensch.
Im Nachwort schreibt Ellen Zeiss, dass sie Stolz ist innerhalb von zwei Jahren dieses Buch geschrieben zu haben. Da gibt’s von meiner Seite nur eine Antwort: zu Recht!
Auch wenn dieser zweite Teil mich streckenweise wieder sehr traurig gemacht, hat er mich dennoch wunderbar unterhalten. Darum gibt’s von mir 5 Lese-Sterne und eine 100%ige Leseempfehlung.
TIPP: beide Bücher unbedingt in Reihenfolge lesen.

Bewertung vom 13.04.2019
Liebes Kind
Hausmann, Romy

Liebes Kind


ausgezeichnet

Vierzehn Jahre oder 4842 Tage währt das Martyrium um Lena. Eingesperrt in einer Waldhütte, von der Außenwelt abgeschnitten muss sie ihrem Peiniger zu Willen sein. Die gesamten, stets nach gleichem Zeitplan verlaufenden Tage, hat sie nur ein Ziel, ihre Kinder sollen dieser Hölle entfliehen…
Schon alleine der erste Satz: „Am ersten Tag verliere ich mein Zeitgefühl, meine Würde und einen Backenzahn.“, zeigt wie temporeich der Leser hier mit der Handlung konfrontiert wird. Dieser Thriller macht süchtig. Es gelingt der Autorin den Leser durch die stets auf hohem Niveau vorhandene Spannung, zu zwingen das Buch nicht mehr aus der Hand zu legen. Wenn ich ehrlich bin: so einen packenden Triller habe ich lange nicht gelesen.
Hannah, Lenas Tochter, wird so realistisch in ihrem krankhaften Zwang zum ewigen Zählen, wenn Dinge unangenehm sind, wenn etwas ungewohnt ist oder sie warten muss. Dann ihre ewigen Zitate aus dem Lexikon. Es zeigt auf der einen Seite ihre vorhandene Intelligenz, aber gleichzeitig auch wie krank ihre Seele ist. Ich hatte großes Mitleid mit ihr. Als Leser muss man versuchen zu begreifen, was an den kindlichen Schilderungen Wahrheit oder Fantasie sind. Das fand ich spannend, da sich in den Schilderungen sehr viele Widersprüche verbargen, die mit logischem Verstand nicht erklärbar sind. Aber dadurch wurde mein Ehrgeiz angestachelt hinter die Geheimnisse zu kommen.
Aber auch Jasmins kranke Seele, ihr innerer Kampf das Erlebte zu verarbeiten und mit ihrer Schuld umzugehen sind wunderbar beschrieben. Jasmins Drang sich nur mit Lena gedanklich auszutauschen, wenn Erlebtes ihr zu peinlich erscheint, fand ich sehr glaubhaft geschildert.
Dabei ist die Handlung insgesamt so unvorhersehbar, so packend und spannend geschrieben, dass dieses Buch in meinen Augen ein MUSS für alle Thriller-Fans ist. Von mir gibt’s 5 Lese-Sterne.

Bewertung vom 10.04.2019
Ostseeangst / Pia Korittki Bd.14
Almstädt, Eva

Ostseeangst / Pia Korittki Bd.14


ausgezeichnet

Gleich vorangestellt: es ist nicht mein erster Ostseekrimi von Eva Almstädt. Darum ist es mir bei diesem auch vorgekommen als treffe ich mit Pia Korittki und Heinz Broders alte Bekannte wieder.
Wobei dieser Krimi ja mit einem recht grausigen Anfang beginnt: während einer Kajaktour finden Jugendliche eine menschliche Hand in den Resten eines Lagerfeuers. Als dann des nachts dann auch noch die Betreuerin der Jugendlichen verschwindet und dann auch noch ein abgetrennter Unterarm gefunden wird, stehen Pia und Broder vor schwierigen Ermittlungen. Alle, die auf dem Grundstück wohnen, wo die Leichenteile gefunden wurden, haben angeblich nichts gesehen. Die Ermittlungen gestalten sich schwierig. Nichts passt zusammen, keiner hat was gesehen….
Mit diesem Buch ist Eva Almstädt wieder ein wunderbar spannender Krimi gelungen. Da ist Spannung von Anfang bis Ende garantiert und was mir bei dieser Autorin an meisten gefällt, fast bis zum Schluss tappt man als Leser im „Dunklen“. D.h. für mich, die Spannung hält sich bis zum Schluss. Beim Lesen kann man hautnah miterleben, wie die Ermittler zwischenzeitlich gefundene Indizien auswerten, diese aber bei näherer Betrachtung und Bewertung hinsichtlich ihrer Haltbarkeit wieder verwerfen. Ihren Frust dabei kann der Leser hautnah miterleben. Das macht das Buch in meinen Augen einfach lebendig. Die Aufklärung der Morde, das Ende der Ermittlung ist nicht ansatzweise zu erahnen.
Gleichzeitig gelingt es der Autorin aber auch die zwischenmenschlichen Aspekte der Akteure mit in die Handlung einzubauen, so dass diese glaubhaft, lebendig und sympathisch sind. Dabei sticht natürlich Pia besonders hervor. Der Umgang mit ihrem Sohn Felixihre Versuche trotz Überstunden, trotz Familientrennung ihm gerecht zu werden, das hat mich für sie besonders eingenommen. Ich habe mich mit diesem Buch wieder unwahrscheinlich spannend wie kurzweilig unterhalten gefühlt und vergebe daher 5 wohlverdiente Lese-Sterne und eine uneingeschränkte Leseempfehlung an alle Krimi-Fans.

Bewertung vom 05.04.2019
Nemesis / C.J. Townsend Bd.4
Hoffman, Jilliane

Nemesis / C.J. Townsend Bd.4


gut

Im Miami werden Frauen brutal gefoltert und umgebracht. Doch das Schlimmste dabei, das Ganze wird per Video mitgeschnitten. C.J. Townsend will diese Serie stoppen und dabei ist ihr jedes Mittel recht, kein Einsatz ist ihr zu hoch. Allein geht sie auf Rachefeldzug…
Dieser Thriller ist schon abschreckend von der Handlung her, aber sicher nicht unbedingt der Realität so fern. Verbissen versucht C.J. an die Hintermänner, die Auftraggeber zu kommen. Die Namen sind ihr bekannt, aber gerichtlich verwertbare Beweise hat sie nicht. Darum beginnt sie mit einem alleinigen Rachefeldzug gegen diese Verbrecher. Sie ist Nemesis, die Göttin des gerechten Zorns. Und hier liegt in meinen Augen ein doppelter Widerspruch, der die Geschichte und C.J. als Person unglaubwürdig macht. Wie kann sie als Staatsanwältin so gesetzeskonträr agieren? Nur aus der Wut und dem Trauma des bisher eigenen Erlebens heraus? Und 2.: Wie kann sie parallel zu ihrer geheimen Rache (nicht mal ihr Mann ist eingeweiht) sich um die Adoption eines Babys bemühen? Wo sie doch in meinen Augen oftmals ohne nachhaltigen Plan an einige Opfer und deren Bestrafung herangeht und jederzeit mit Konsequenzen für ihre Taten rechnen musss. Anfangs fand ich den Spagat von C.J. >wie ein Verbrecher zu denken und zusätzlich ihr Wissen als Ermittlerin mit einbringen< noch recht glaubhaft. Aber mit wachsender Opferzahl hat C.J. des Öfteren mehr als nur Glück und wird nicht überführt. Das fand ich nicht wirklich realistisch und hat mich nicht überzeugt. Da habe ich schon bessere Thriller von Jilliane Hoffmann gelesen. Von mir gibt’s daher auch nur 3 Lese-Sterne.

Bewertung vom 04.04.2019
Wie Gräser im Wind
Zeiss, Ella

Wie Gräser im Wind


ausgezeichnet

Die 30er Jahre in der Sowjetunion: auf der Halbinsel Krim leben viele Deutsche. Sie sind der Regierung ein Dorn im Auge und Stück für Stück werden die Repressalien, die sie erleiden müssen immer schlimmer…
Mit diesem Buch ist Ellen Zeiss ein wunderbarer Roman über das Schicksal zweier deutscher Familien (Familie Scholz und Familie Pfeiffer), die eigentlich in Russland ihre Heimat gefunden hatten, gelungen. Sie zeigt auf, wie schlecht diese Menschen von der Regierung und deren Behörden behandelt wurden. Daher finde ich den Titel des Buchs äußerst passend. Keinem kann man trauen, jedes Wort muss wohl überlegt sein. Demütigungen sind an der Tagesordnung. Selbst Traditionen, wie z.B. das Weihnachtsfest, sind verboten.
Dabei habe ich insbesondere Anna Scholz immer wieder bewundert. Nie hat sie den Mut verloren, wenn es wieder einmal hieß: ihr müsst euer Heim verlassen, werdet deportiert oder müsst fliehen – mit nur zwei Koffern. Auch als ihr Mann abgeholt wird, gibt sie sich nicht der Verzweiflung hin, sondern stellt sich ihren neuen Aufgaben. In meinen Augen ist sie eine sehr starke Frau, die auch wenn es für sie selbst Einschränkung bedeutet, dass tut, was getan werden muss. Wie hier in der Geschichte, als sie trotz eigener 2 Kinder auch noch die verwaiste Rita bei sich aufnimmt. Dabei steht für Anna immer das Wohl der anderen an erster Stelle. Es hat mich stark bewegt, wie dankbar die Familie für Kleinigkeiten war. Aber auch wie Anna trotz eigener Not immer noch versucht hat ihren Leidensgenossen uneigennützig zu helfen. Auch für kleine Verbesserungen ihrer eigenen Situation waren die Scholzes dankbar. Der Erzählstil der Autorin ist mir unter die Haut gegangen. Jetzt fiebere ich der Fortsetzung entgegen. Ich muss unbedingt wissen wie und wo begegnen sich die beiden Familien, denn sonst gäbe es ja diesen wunderbaren Roman nicht, da hier ja die Geschichte von Ellen Zeiss ihrer Familie erzählt wird. Von mir erhält dieser Roman 5 wohlverdiente Lese-Sterne und eine uneingeschränkte Leseempfehlung.

Bewertung vom 29.03.2019
Schatten der Toten / Judith Kepler Bd.3
Herrmann, Elisabeth

Schatten der Toten / Judith Kepler Bd.3


sehr gut

Noch immer ist Judith Kepler auf der Suche nach Antworten, die ihr nur ihr Vater Richard Lindner, alias Bastide Larcan geben kann. Er war zu DDR-Zeiten für die Stasi tätig und für den Tod ihrer Mutter sowie ihrer trostlosen Kindheit verantwortlich. Heute ist er ein international gesuchter Mann. Alle Hinweise deuten nach Odessa und dahin macht sich Judith auf den Weg…
Dieses Buch ist wieder ein gelungener, weil spannender Thriller von Elisabeth Herrmann. Allerdings sollte man vor dem Lesen dieses dritten Teils und letzten Teils die beiden anderen erst gelesen haben. Da man nur so als Leser die tief verflochtenen Seilschaften der Vergangenheit, die noch heute zum Teil genutzt werden verstehen kann. Denn dies kein Buch, dass man so nebenbei lesen kann. Da wird die volle Aufmerksamkeit des Lesers gefordert.
Die Autorin hat es sehr gut verstanden diese Machenschaften und Seilschaften der staatlichen Organisationen sowie der organisierten Kriminalität, das Machtgerangel untereinander in diesem Roman zu verdeutlichen. Jeder misstraut jedem, jeder versteckt sich und seine Rolle im großen Gefüge um daraus seine Vorteile zu ziehen. Da kann man als Leser selbst Verfolgungsängste bekommen.
In meinen Augen ist Judith Kepler bei diesem Teil als Hauptfigur etwas in den Hintergrund geraten, was sicher an den vielen Handlungssträngen und handelnden Personen lag. Das fand ich schade.
Für diesen gut aufgebauten, mit einigen unvorhergesehenen Wendungen versehenen Thriller vergebe ich 4 Lese-Sterne.

Bewertung vom 29.03.2019
Golden Cage. Trau ihm nicht. Trau niemandem.
Läckberg, Camilla

Golden Cage. Trau ihm nicht. Trau niemandem.


ausgezeichnet

Faye und Jack Adelheim gelten als Traumpaar. Er erfolgreicher Unternehmer, sie in der Mutter- und Repräsentanz-Rolle. Geld spielt keine Rolle, Geld hat man und stellt es auch gerne zur Schau ebenso wie ihre ach so glückliche Ehe.
Aber Faye ist eine völlig neue Frau geworden. Wo ist die intelligente, lebenshungrige, lebensbejahende junge Faye geblieben? Ist sie doch jetzt eine verhuschte Ehefrau, deren einziges Ziel es ist ihrem Ehemann zu gefallen. Die sich verstellt, erniedrigt, seine Fehler und seine Ignoranz ihr gegenüber ignoriert. Bis Faye endlich Jacks wahres ICH erkennt und sie endlich ihren eigenen Weg geht….
Das Buch hat mich von Anfang bis Ende gefangen gehalten. Dabei wechselten meine Gefühle beim Lesen von Unverständnis zu Wut, von Verständnis zu Solidarität mit Faye. Das Weiterlesen war ein MUSS, denn ich wollte ja wissen, wie lange braucht Faye um Jack endlich mit unverklärtem Blick und Sachverstand realistisch zu sehen, sich zur Wehr zu setzen und aus ihrem goldenen Käfig auszubrechen. Dabei stand immer die Frage im Raum: warum und wie kam es zur Wandlung von Matilda zu Faye. Nur spotartig wurden Rückblicke in Faye traurige Kindheit gewährt und so erfährt der Leser ihr trauriges Schicksal auch nur Stück für Stück kennen. Sehr gut beschrieben fand ich auch die bedingungslose Freundschaft zwischen Chris und Faye. Im Buch steht, dass Frauen ihren Zorn nach innen richten, aber hier wird gezeigt, dass wenn sie ihren Stolz zurückerobern, die Rache grausam wird.
Auch wenn es diesmal ein ganz anderer Roman von Camilla Läckberg ist, bei dem Fjällbacka nur am Rande eine Rolle spielt, ist dies doch ein unwahrscheinlich unterhaltsamer und lesenswerter Roman, den ich allen Krimi-Lesern uneingeschränkt weiterempfehlen kann. Obwohl: so ein richtiger Krimi ist es eigentlich nicht. In meinen Augen geht es weit darüber hinaus. Von mir gibt’s 5 Lese-Sterne.

Bewertung vom 25.03.2019
Mit James auf Sylt
Thesenfitz, Claudia

Mit James auf Sylt


sehr gut

Nur widerwillig stimmt Jana ihrer Schwester Nele zu, als die sie bittet sich 2 Monate und ihren Hund James zu kümmern. Denn Jana mag keine Hunde, ist nach eigener Einschätzung mehr der Katzentyp. Hundeunerfahren, ein wenig widerwillig aber umso blauäugiger macht sie sich mit James, dem 65 kg schweren Neufundländer, auf nach Sylt. Damit sind Probleme vorprogrammiert …
Ich habe mich mit diesem Buch sehr gut und amüsant unterhalten gefühlt. Der humoristische Schreibstil verführt den Leser immer wieder zum Schmunzeln. Dabei gelingt es der Autorin die Naivität mit der sich Jana dieser Aufgabe stellt, sehr anschaulich in Worte zu fassen. Jana wird immer mehr zum Hundeversteher und -liebhaber. Aber bis dahin muss sie so einige Hürden überwinden – ich sag nur Wensensprüfung bei James. Einfach herrlich wieviel Energie sie da investiert um schlussendlich daran sogar Freue zu finden. Jana muss man als Leser einfach ins Herz schließen. Ihre offene, zum Teil auch naive, offenherzige Art sich dem Leben zu stellen haben mir gefallen. Allerdings ist Jana im Buch Anfang 40 und in meinen Augen hätten diese Eigenschaften besser zu einer Endzwanzigerin gepasst.
Mir hat der lockere und an einigen Stellen auch äußerst anschauliche und einfallsreiche Schreibstil der Autorin ganz wunderbar gefallen. Ich denke da z.B. an das Wort „Outfitlähmung“, was die Schwere der Kleiderwahl vor einer Verabredung zum Ausdruck bringen soll. Herrlich!
Von mir gibt’s 4 wohlverdiente Lese-Sterne und eine Leseempfehlung an alle, die mit einem Buch mal richtig abschalten und humorvoll unterhalten werden wollen.

Bewertung vom 25.03.2019
Tote Asche (eBook, ePUB)
Walter, Patricia

Tote Asche (eBook, ePUB)


sehr gut

Kira Roth betritt ihre Wohnung und ist entsetzt: auf dem Tisch steht die ausgegrabene Urne ihrer erst kürzlich verstorbenen Mutter. Daneben ein Zettel mit den folgenden Zeilen: „Sie war nicht deine Mutter. Und du verdienst es nicht zu leben!“ Damit beginnt für Kira eine alptraumhafte Zeit in der sie an sich selbst, an der Loyalität ihrer Familie und Freunde zu zweifeln beginnt.
Ausgehend von Kiras Kindheitstrauma wird der Leser in diesem Thriller Stück für Stück in den Psychoterror mit einbezogen. Ich habe mit Kira gelitten, da die Bedrohungen so überzeugend, ihre Selbstzweifel so nachvollziehbar geschildert worden sind. Dabei wird der Druck unter dem Kira steht immer größer, selbst als Kira blutbeschmiert im Bett erwacht, bleiben ihr keine Erinnerungen an eine Bluttat. Alle Freunde hinterfragt sie innerlich, ihren Bruder und auch sich selbst, denn immer mehr deutet darauf hin, dass ein Fremder in ihrer Wohnung war. Wenn alles stimmt, hat Kira nur noch kurze Zeit zu leben – 5 Tage! Und jeder einzelne Tag ist für Kira die Hölle an der der Leser teilnehmen darf. Das Raten >welcher Sinn oder Wahnsinn steckt hinter allem< hat mich an das Buch gefesselt. Dabei war nicht nur Kira stets unsicher wer sich hinter diesen Drohungen steckt oder ob sie sich das alles nur einbildet. Das war schon spannend zu lesen. Allerdings kamen Kira täglich neue und auch immer wieder alte Zweifel und genau die fand ich irgendwann (wegen der Wiederholungen) nicht mehr so unterhaltsam und spannend. Dafür wird der Leser am Ende überrascht. Wer in Wahrheit hinter dieser Bedrohung steckt, das hätte ich so nie erraten.
Ich spreche für diesen Thriller eine uneingeschränkte Leseempfehlung aus und vergebe 4 Lese-Sterne.