Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Lila Lula
Wohnort: Dresden
Über mich:
Danksagungen: 2 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 22 Bewertungen
Bewertung vom 17.06.2020
Offene See
Myers, Benjamin

Offene See


ausgezeichnet

Robert ist noch reichlich grün um den Schnabel, wenn er sich aufmacht, um seinen letzten freien Sommer zu genießen. Der enge der nordenglischen Bergarbeiterstadt entflieht er, um sie durch ihr genaues Gegenteil zu ersetzen: die Weite der Landschaft des Nordens und des Meeres. Seine Reise ist an sich schon abenteuerlich, aber sein größtes Abenteuer ist vermutlich das, welches am kleinsten erscheint: Der Moment, indem er sich entschließt, seine ständige Wanderschaft zu unterbrechen und - zumindest für einen Moment - sesshaft zu werden. Dabei ist es ausgerechnet die etwas verschrobene Dulcie, die ihn dazu bringt, zu bleiben - und es ist nicht nur Robert, der von ihrer Freundschaft profitiert.

Mit seinem Roman "Offene See" stellt sich Benjamin Myers in die Tradition großartiger Romane, die sich mit dem England der Nachkriegszeit und dem Leben der Jugendlichen dieser Zeit beschäftigen. Dabei sind Roberts Erlebnisse gleichzeitig zum Teil so zeitlos, dass man sie auch heute noch nachempfinden kann. Der Sommer, den Myers beschreibt, ist dicht und süß und das Lesen des Buches ermöglicht einem selbst eine kleine Reise an die nordenglische Küste.

Auch die Charakte des Buches wachsen einem sofort ans Herz. Es gibt keinen wirklichen Antagonisten, niemanden, der die Geschichte stört. Als "Coming-Of-Age" Roman liegt der Fokus vielmehr auf dem Sich-selbst-kennenlernen und dem Erkunden der Welt und der Menschen in ihr. Dadurch, dass der Autor die Geschichte durch Roberts Augen erzählt, erlebt der Leser dieses Erwachsenwerden sehr direkt mit und lernt auch erst mit ihm mehr und mehr seine Umgebung kennen. Dabei ist das Buch so liebevoll geschrieben, voller Details und Poesie, dass man es gar nicht mehr aus der Hand legen mag.

Wer sich zum Beispiel an Jane Gardams "Bell und Harry" erfreut hat, für den wird auch dieses Buch ein absoluter Schatz sein. Es entführt in ein Land vor unserer Zeit, das doch irgendwie noch immer unter uns schlummert und vielleicht auch nur darauf wartet, endlich (wieder-)gefunden zu werden. Besonders jungen, aber auch reiferen Lesern kann ich dieses Buch nur wärmstens ans Herz legen und hoffen, dass es ihnen genauso viel Freude bereitet wie mir.

Bewertung vom 16.06.2020
krea.tief beten
Bangert, Nelli

krea.tief beten


ausgezeichnet

Glaube ist eine Vertrauensfrage. Indem wir an Gott glauben, vertrauen wir darauf, dass es ihn gibt – und vertrauen ihm, dass er es gut mit uns meint. Vertrauen ist die Basis jeder guten Beziehung. Wie aber stärkt man das Vertrauen zu Gott? Man versucht, ihm näherzukommen – zum Beispiel durch Gebet. Doch wenn man im Glauben an Gott aufgewachsen ist oder schon länger Christ ist, vernachlässigen wir diesen Aspekt oft. Wir reden nicht mehr mit Gott und wundern uns, dass unsere Beziehung schwindet. Und mit dem Schwund dieser Beziehung hören wir auch auf, Gott zu vertrauen. Verzweiflung und Angst lassen uns keine Ruhe und irgendwann sind wir dann doch wieder an dem Punkt, an dem wir Gott suchen – doch wir haben verlernt, mit ihm zu sprechen.

In diese Situation hinein spricht das neue Buch von Nelli Bangert und Mira Weiss „krea.tief beten“. Der Untertitel verspricht „Inspirationen für Herzensbegegnungen mit Gott“ und dieses Versprechen wird auch gehalten: Auf rund 250 Seiten liefern die Autorinnen nicht nur Anregungen für den Gebetsalltag und „Gebetstützen“ sondern auch viele ansprechend gestaltete Seiten mit Raum für eigene Überlegungen und Ideen.

Dabei sind ihre Ansätze unglaublich vielfältig. Von biblischen Grundlagen über gängige (aber auch eher unbekannte) Gebetsmethoden bis hin zu ganz persönlichen Anregungen ist wirklich alles dabei. Die unterschiedlichen Überlegungen sind dabei mit viel Liebe zum Detail gestaltet und die begleitenden "Journaling"-Seiten ermöglichen das Festhalten eigener Gedanken.

Es ist sicher kein Buch, das in einem Rutsch durchgelesen werden kann, aber das soll es ja auch gar nicht sein. Gleich zu Beginn laden die Autorinnen dazu ein, sich im Inhaltsverzeichnis zu markieren, welche Methoden funktionieren und was (aktuell) eher nicht passt. So kann man auch immer wieder zu Gedanken zurückkehren, die einen angesprochen habe. Gleichzeitig könnte ich mir vorstellen, dass auf langfristige Sicht in unterschiedlichen Lebensabschnitten unterschiedliche Methoden gut funktionieren, sodass Ansätze, die vielleicht aktuell nicht passen, später genau in den eigenen Lebensalltag hinein sprechen.

Ich persönlich habe das Buch als sehr wertig und wertvoll empfunden. Man nimmt es gern in die Hand, um Zeit damit zu verbringen und die zahlreichen Illustrationen und kreativen Elemente regen die eigene Kreativität an - sind aber gleichzeitig „zurückhaltend“ genug, um Raum für eigene Gedanken zu lassen.

Wer jetzt Lust bekommen hat, selbst auf neuen Wegen Gott zu begegnen und seine Nähe zu suchen, dem sei dieses Buch ans Herz gelegt. Eine kleine Begeisterung für Journaling/ kreativ sein dürfte dabei nicht schaden, ist aber kein Muss, da sich die Anregungen auch gut so lesen lassen. Generell gibt es keine Zielgruppe, der ich das Buch nicht empfehlen würde – besonders geeignet ist es aber z.B. für junge Mädchen und Frauen, die ihren Glauben gerade erst so richtig entdecken. Auch als Geschenk eignet sich „krea.tief beten“ hervorragend und stößt sicher fast überall auf Gegenliebe.

Bewertung vom 04.11.2019
Die Wellenbrecher
David, Christopher

Die Wellenbrecher


ausgezeichnet

Wer Zeit in deutschen Universitäten verbracht hat, weiß, dass das vor allem eins bedeutet: Frontalvorlesungen, theorieorientierte Seminare und wenig Praxis. Die "schwimmende Uni" ist da anders. Mit ihrer studentischen Crew legt sie in Häfen rund um die Erde an und ermöglicht ihren Fahrgästen, ihre Studiengänge anders zu erleben, als an traditionellen Hochschulen und kulturelle Erfahrungen aus erster Hand zu gewinnen.

Mit an Bord dieses besonderen Ozeanriesen ist Mark Herfurt - und während das Schiff die ihm vertrauten Gewässer verlässt, beginnt auch eher, neue Meere zu erkunden. Freundschaften mit Studierenden aus aller Herren Länder, abenteuerliche Ausflüge auf unbekanntem Terrain und viele neue Erfahrungen machen nur einen Teil seines Austauschsemesters aus. Denn je weiter er sich von seiner Heimat fortbewegt, umso unsicherer wird er sich darüber, wer er eigentlich ist und was ihn ausmacht. Und so wird die Reise in ferne Häfen für ihn auch eine Reise zu sich selbst.

Christopher David weiß dabei, wovon er spricht. Nachdem er selbst ein Semester auf den Weltmeeren verbracht hat, fließen in seinen Roman immer wieder persönliche Erfahrungen ein, was zur Authentizität des Werks beiträgt. In kurzen Kapiteln erzählt er vom Leben und Lieben an Bord und in den unterschiedlichsten Nationen. Dabei wird auch immer wieder ein Blick in fremde Kulturen gewährt und man fühlt sich fast, als würde man mit Mark mitreisen. Der Hauptcharakter ist dabei, wie auch alle anderen Charaktere, sehr realitätsnah geschrieben. Seine Zweifel und Sorgen sind genau wie seine fröhlichen Momente auf ganzer Linie nachvollziehbar und so fühlt man sich in der Gegenwart der Figuren nie unwohl. (Wenn man auch über den oder die eine gern mehr gelesen hätte.)

Mit viel Liebe zum Detail entfaltet sich hier eine Geschichte, die alle, für die es noch nicht zu spät ist (und das ist ja eigentlich bei keinem so), dazu einlädt, selbst einmal eine solche Reise zu versuchen. Ob es nun tatsächlich mit einer schwimmenden Uni oder auf eigene Faust ist, sei dahingestellt.

Ein Stern fehlt, weil mir an manchen Stellen die Tiefe oder ein Handlungsstrang gefehlt hat, aber da das hier kein Abenteuerroman, sondern eher eine Coming-off-age Geschichte ist, kann man gut darüber hinwegblicken. Insgesamt kann ich das Buch deshalb nur weiterempfehlen.

Bewertung vom 31.10.2019
Schmink's dir ab
Hollis, Rachel

Schmink's dir ab


ausgezeichnet

Wie oft glauben wir, dass wir nicht gut genug sind? Dass wir unsere Ziele nicht erreichen können? Wie oft verzweifeln wir, vergleichen uns mit anderen und warten auf einen Helden, der alle Probleme für uns löst?

Rachel Hollis ist gekommen, um diese Lügen einzureißen und anders als manch anderer "Guru" spricht sie aus eigener Erfahrung. Wenn sie davon schreibt, dass man ein Nein nicht als letzte Antwort akzeptieren soll, dann liegt das daran, dass sie, wie viele von uns, diesen Fehler lange selbst gemacht hat. Die Lügen, die sie mit ihrem Buch bekämpfen will, sind dieselben, die sie jahrelang selbst geglaubt hat. Und sie sind erstaunlich universell. Wer hat nicht schon einmal andere Leute in einer ähnlichen Lebenslage angesehen und sich auf einmal schlecht gefühlt? Gedacht: So zu sein wie sie, schaffe ich nie! Das mag zwar stimmen, liegt aber vermutlich eher daran, dass wir gar nicht so wie die anderen sein sollen. Schließlich hat jeder seine eigenen Wünsche und Träume - und dass man diese verfolgen sollte ist eine der Hauptbotschaften von "Schmink's dir ab".

Dabei unterscheidet sich das Buch in vielen Aspekten von normalen Ratgebern. Zum einen durch die authentische Autorin, zum anderen durch die vielen Geschichten und Erfahrungen aus ihrem Leben, mit denen sie das Buch bereichert. Wenn auch nicht alles für jeden zu jeder Zeit relevant ist, wird das Buch doch nie langweilig und hält für jeden Leser wichtige Impulse bereit. Dass es sich um einen christlichen Ratgeber handelt, wird dem Leser nicht auf jeder Seite unter die Nase gerieben, aber man merkt doch, wie ihr Glaube die Autorin und ihr Leben prägt und kann selbst etwas davon mitnehmen.

Überrascht hat mich die Themenvielfalt: Es gibt wohl kaum ein Thema, über das Hollis nicht schreibt, zu dem sie nichts zu sagen hat. Egal in welcher Lebenssituation man zu diesem Buch greift: Man wird sich angesprochen fühlen, gewissermaßen ertappt, und man fängt an über sich selbst und das eigene Leben zu grübeln.

Schon während des Lesens sind mir einige Personen eingefallen, denen ich das Buch gern leihen/ schenken würde und das allein zeigt, dass es absolut empfehlenswert ist. Dabei würde ich an dieser Stelle keine Einschränkung vornehmen - egal ob alt oder jung, mit oder ohne Kinder, verheiratet oder ledig: Dieses Buch ist für jeden geeignet und ich kann jedem nur wärmstens dazu raten, zumindest einen Blick hineinzuwerfen!

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 31.10.2019
Die Kaminski-Kids: Tatort Ocean Queen
Meier, Carlo

Die Kaminski-Kids: Tatort Ocean Queen


ausgezeichnet

"Tatort Ocean Queen" ist der neunzehnte (reguläre) Band der Kaminski-Kids und der elfte Band der Reihe, den ich gelesen habe. Das Prinzip der Bücher ist oft ähnlich: Die Geschwister Simon, Deborah und Raffi werden in Kriminalfälle verwickelt und helfen, mit der Hilfe ihres Hundes Zwockl und der ihres Opas, den Beschuldigten aus der Patsche. Da es sich bei den Büchern von Carlo Meier um eine Kinderbuchreihe handelt, stehen meist auch eben solche im Mittelpunkt - in diesem Fall jedoch nicht nur.

Doch worum geht es überhaupt? Die Kids sind auf Kreuzfahrt und kaum an Bord gegangen geht auch schon alles drunter und drüber. Der alten und steinreichen Miss Radderford wird eine Perlenkette geklaut und der Bruder eines der Schiffsjungen, mit dem sich die Geschwister bereits angefreundet haben, wird für schuldig erklärt. Natürlich müssen sie ihm helfen und so versuchen sie, seine Unschuld zu beweisen, während der tatsächliche Dieb noch irgendwo an Bord sein muss. Das ist spannend, unterhaltsam und lehrreich, da der Autor die Leser ganz nebenbei hinter die Kulissen der Kreuzfahrtindustrie blicken lässt und aufdeckt, was das Leben auf dem Schiff wirklich bedeutet. Eine besondere Rolle spielt dabei auch der Opa der Kids, der versucht, der bestohlenen Miss Radderford einen anderen Blick auf die Menschheit zu verschaffen.

Das wunderschön gelungene Cover findet sich viele Male im Internet, nicht vergessen werden dürfen jedoch die Illustrationen im Inneren des Buches. Obwohl sie in Schwarz und Weiß gestaltet sind, scheinen einem die Figuren aus ihnen direkt entgegenzuspringen und ich könnte mir gut vorstellen, dass v.a. junge Leser die Details in ihnen zu schätzen wissen.

Doch das Buch sieht nicht nur hübsch aus, es liest sich auch gut. Einmal angefangen möchte man die Geschichte nicht mehr beiseitelegen! Neben lustigen Szenen wird der Text auch immer wieder nachdenklich, weist auf Probleme hin und fordert die Leser auf, eigene Schlüsse zu ziehen und Entscheidungen zu treffen. Die christliche Note verleiht dem Buch dabei ein Alleinstellungsmerkmal auf dem deutschen Buchmarkt - denn wie viele christliche Kinderkrimis gibt es schon?

Insgesamt hat mir das Buch gut gefallen und ich kann es auch nur weiterempfehlen! Vor allem für Kinder, die gern spannende Geschichten (mit Tendenz zum Krimi) lesen oder sich für tagespolitische Themen interessieren (Kreuzfahrten, Kinderarbeit, Schmuggel) dürfte dieser Roman genau richtig sein!

Bewertung vom 12.12.2018
Heimat

Heimat


ausgezeichnet

Spätestens seit der Einführung des "Heimatmuseums" äh "-ministeriums" auf bundesweiter Ebene ist das Thema Heimat in aller Munde - nur dass dabei meistens die Populisten am lautesten sind und ihre Meinungen am meisten gehört werden. Das versucht Ulrich Eggers mit seiner Essaysammlung zu ändern, denn in "Heimat - Warum wir wissen müssen, wo wir zu Hause sind" kommen Leute unterschiedlichster Herkunft zu Wort, die alle in Deutschland eine Heimat gefunden haben. Was das Buch außerdem besonders macht ist seine christliche Perspektive, die den Leser immer wieder daran erinnert, dass sich Heimat nicht (nur) auf der Erde finden lässt.

Woran es definitiv nicht mangelt ist Diversität - Autoren aus Ost und West, Geflüchtete und Third Culture Kids kommen zu Wort und sprechen darüber, was Heimat für sie bedeutet. Unterschiedlich stark fließen dabei persönliche Erfahrungen, Bibelverweise und Geschichten und Erfahrungen anderer mit in die Texte ein.

Wofür das Buch jedoch (aus meiner Sicht) hervorgehoben werden muss ist der Effekt, den es beim Leser hinterlässt. Denn mit dem Thema Heimat muss/ wird sich jeder früher oder später auseinander setzen. Während für den Einen ganz klar ist, was oder wo seine Heimat ist, ist es bei Anderen eher schwieriger und gerade für solche Leute bietet das Buch gute Ansätze und Identifikationsmöglichkeiten - es gibt eben nicht nur die eine Möglichkeit, Heimat zu finden, sondern ganz viele verschiedene Wege und wenn man am Ende trotzdem nicht weiß, wo seine Heimat ist, dann ist das auch nicht schlimm.

Insgesamt ist das Buch sicher nicht etwas für jeden - man muss sich auf das Thema einlassen und auch auf die verschiedenen Perspektiven um wirklich etwas aus der Lektüre mitnehmen zu können. Trotzdem würde ich es rückhaltslos weiterempfehlen - einfach weil ich der Meinung bin, dass es wichtig ist, sich mit "Heimat" und den eigenen Gefühlen dazu zu beschäftigen und weil das Buch die perfekte Gelegenheit dazu bietet.

Bewertung vom 07.10.2018
Neue Montagsgedanken

Neue Montagsgedanken


ausgezeichnet

Eine ehrliche Warnung im Voraus: Ich habe von Andachtsbüchern ziemlich wenig Ahnung. Wenn in der Gemeinde mal eine vorgelesen wird ist das ganz nett, aber selber aktiv (täglich oder wöchentlich) lese ich eigentlich keine Andachten. Nicht, weil ich sie schlecht finde, sondern einfach, weil ich nicht damit groß geworden bin. Die Tageslosung der Brüdergemeinde in Herrnhut hat bisher immer gereicht. Anfang diesen Jahres durfte ich bereits in einer Leserunde „Du bist ein Gedanke Gottes“ von Nelli Bangert lesen und das hat meine Perspektive auf Andachten ein wenig geändert, so dass ich sie eher als etwas sehen kann, was man alltäglich liest. Dem Buch von Nelli Bangert war ich allerdings altersmäßig schon etwas entwachsen. Umso mehr hat es mich gefreut, als ich dieses Buch entdeckt habe.

Die „Neue[n] Montagsgedanken“ stammen nicht nur von einer einzelnen Autorin sondern von ganz vielen, so dass unter den wachsamen Augen von Ellen Nieswiodek-Martin auch eine bunte Mischung an Inhalten entstanden ist. Gedacht ist das Buch so, dass man jeden Montag eine der 52 Andachten liest und die Gedanken dann mit in die Woche nimmt. Natürlich würde ich jetzt gern behaupten, dass ich es genauso gemacht habe und jetzt, ein Jahr später, meinen Bericht erstatte, aber da das Buch ja noch sehr neu ist, habe ich mich für ein anderes Konzept entschieden: Alles überfliegen und dann den Gesamteindruck festhalten.

Die Andachten bilden eigentlich eine perfekte Balance – zwischen Geschichten und Gedanken, verschiedenen Lebensabschnitten (Beruf, Mutter sein, Praktika …) und auch die Länge (2-3 A5 Seiten pro Andacht) lässt sich im Alltag hervorragend unterbringend. Zu jeder Andacht gibt wirklich passende Bibelverse und insgesamt sind die Themen, wenn auch sehr subtil, an den Jahresverlauf angepasst. Allerdings sind die einzelnen Andachten bewusst nicht mit Daten oder Kalenderwochen sondern nur mit Zahlen überschrieben, so dass man jederzeit mit dem Lesen beginnen kann.

Außerdem lässt sich das Buch, im bestmöglichen Sinne, als „konfessionslos“ beschreiben. Zwar lassen einige der Autorinnen ihren evangelikalen Hintergrund durchblicken, jedoch nicht auf belehrende Art und Weise, wie man es in einigen Büchern (leider) erlebt, sondern einfach als Fakt, so dass sich die Andachten, unabhängig von der jeweiligen Glaubensausrichtung, ohne Stirnrunzeln lesen lassen.

Das Cover und vor allem der Buchrücken sind absolute Hingucker. Letzterer ist nämlich silbern und hat dreidimensional darin versenke Buchstaben – ein haptische Erlebnis, was das Buch auch im Regal hervorstechen lässt.

Die Sprache des Buchs ist schlicht und ergreifend, zum Teil gibt es sogar Gedichte und was den Reiz der Andachten tatsächlich ausmacht, ist, dass sie perfekt ins Leben passen und z.T. auch anwendbare Tipps beinhalten. (So kann man auch praktisch und nicht nur geistlich von den Autorinnen lernen und etwas mit in den eigenen Alltag nehmen.)

Insgesamt kann ich das Buch nur jedem empfehlen und könnte mir des weiteren vorstellen, dass es sich hervorragend als Weihnachts- oder Geburtstagsgeschenk eignet. Die Andachten bieten auf jeden Fall genug „Nachdenkstoff“ für eine ganze Woche und passen, sowohl von den Themen als auch im Bezug auf die praktische Anwendung, hervorragend in den Alltag.

Bewertung vom 07.10.2018
Die Fischerkinder. Im Auge des Sturms
Feurer, Melissa C.

Die Fischerkinder. Im Auge des Sturms


ausgezeichnet

Ein Land in Europa, einige hundert Jahre in der Zukunft. Ein autoritäres Regime. Und Leute, die damit nicht einverstanden sind. Ganz neu ist das Konzept von Melissa C. Feurers Romanreihe „Fischerkinder“ nicht, doch es birgt einen interessanten Aspekt, der so nur in wenigen Dystopien beleuchtet wird: Das Thema Religion. In ihrem Land der Zukunft ist die nämlich verboten, wer glaubt muss in den Untergrund gehen und mit Verfolgung rechnen. Und genau dort hinein rutscht ein junges Mädchen, dass vorher staatskonform war und nun einen neuen Platz in der Gesellschaft suchen muss.

Mira ist 17 und auf der Flucht – warum, das werden Leser des ersten Bandes bereits wissen. Kurz gesagt: Ihre Glaubensgemeinschaft, die Fischerkinder, sind aufgeflogen und Mitgliedern solcher „konspirativer Kleinstgruppen“ drohen harte Strafen. Mit von der Partie ist ihr Nicht-Freund-oder-vielleicht-doch Chas, später schließen sich der Gruppe noch andere an. Gemeinsam wollen sie in die Hauptstadt um Miras Freund-oder-doch-nicht Filip, der ihnen überhaupt erst die Flucht ermöglicht hat, aus dem Gefängnis zu befreien. Soweit, so gut.

Da es sich bei „Die Fischerkinder – Im Auge des Sturms“ um den zweiten Band einer Reihe handelt hätte ich wahrscheinlich den ersten Band vorher lesen sollen. Habe ich aber nicht. Stattdessen habe ich einfach versucht, so einzusteigen und das hat erstaunlicher Weise auch einigermaßen geklappt. Es sei dazu gesagt, dass ich das Buch in einer Lovelybooks Leserunde lesen durfte. Wenn also einiges überhaupt nicht klar war konnte ich mich dorthin wenden und wurde schnell aufgeklärt. Vermutlich hätte das Lesen des Buches aber auch ohne die Rückfragen geklappt.
Der Einstieg in die Geschichte ist sehr plötzlich, man braucht einen Moment um sich zurecht zu finden. Das Buch schließt ziemlich zeitnah an seinen Vorgängerband an, wenn man die Bücher also hintereinander weg liest macht es wahrscheinlich richtig Spaß.

Sprachlich hat mir dieses Buch gut gefallen! Ich hatte bereits ein anderes Buch der Autorin, „Die Ausreisser“ gelesen, und dort hatte mich vor allem die Wortwahl der Charaktere sehr gestört. Hier war das aber überhaupt nicht der Fall! Man fühlt sich sofort in der Geschichte wohl, versinkt in der neuen Welt und kann bald an nicht anderes mehr denken.

Auch das Cover ist recht ansprechend, allerdings wäre es nett gewesen, wenn z.B. die Schrift innerhalb des Rings geblieben wäre. Insgesamt ist es aber gelungen.

Eine Sache, die mich während des Lesens sehr beschäftigt hat, war der Titel. Aufgrund der Kombination von Titel und Cover hätte ich mit einem High Fantasy Roman mit vielen „naturgewaltigen“ Elementen gerechnet. Das stimmt nun so aber überhaupt nicht. „Im Auge des Sturms“ kann außerdem für einen Stillstand mitten in einem „Drama“ stehen. War hier aber auch nicht der Fall. Der „Sturm“ braut sich ja im Verlauf des Romans ja gerade erst langsam zusammen. Was will uns der Titel also sagen? Er klingt in meinen Ohren etwas abgedroschen und hat, wie bereits angeführt, leider nur sehr wenig mit dem Buch zu tun. (Ich hatte die ganze Zeit darauf gewartet, dass ein Element des Romans den Titel irgendwie erklärt aber nada.)
Von der Autorin habe ich im Übrigen erfahren, dass der Arbeitstitel „Die geheime Stadt“ lautete. Das hätte auf jeden Fall besser gepasst.

Insgesamt hat mir das Buch gut gefallen und ich werde mir, sobald wieder Platz auf der Wunschliste ist, auch den ersten Band besorgen und ihn lesen. Empfehlen kann ich „Die Fischerkinder – Im Auge des Sturms“ zwar, jedoch möchte ich jedem geneigten Leser ans Herz legen, die Bücher in der richtigen Reihenfolge zu konsumieren. So macht es dann wahrscheinlich auch (noch) mehr Spaß!

Bewertung vom 29.09.2018
Das Flimmern der Wahrheit über der Wüste
Schwenke, Philipp

Das Flimmern der Wahrheit über der Wüste


sehr gut

Wie viele Kinder hatte auch mich einst das Karl May Fieber gepackt. Während meine Mitschüler im Skilager Party machten habe ich in den wenigen Tagen dort alle Winnetou-Bände verschlungen und hatte auch das Glück, das Karl May Fest in Radebeul besuchen zu dürfen - ein unvergessliches Erlebnis. Nun also ein Buch über den Karl May hinter den Bücher, bei dem mir sofort klar war: Das muss ich lesen!

Der Roman begleitet den gealterten Karl May auf seiner ersten Orientreise und beschreibt dabei seine, mehr oder weniger, aufregenden Abenteuer, seine Gedankenwelt und nicht zuletzt seinen Alltag - die ständige Korrespondenz um seine Aufenthalte zu belegen, die Geisterbeschwörung zusammen mit seinen Freunden und auch das Verhältnis zu seiner Frau Emma. Die Geschichte springt dabei zwischen der Reise und der Zeit danach, zurück in Radebeul, hin und her, weil die beiden Stränge (natürlich) miteinander verwoben sind und so wird immer mehr ein abstruses Bild enthüllt, eine Fata Mayana.

Karl May, wie er hier erscheint, hat viele Facetten. Auf der einen Seite ist es ein liebenswerter Alter, mit dem man Mitleid hat und dessen Gedanken zu Gott, der Welt und dem Frieden vielleicht gar nicht so verkehrt sind. Und dann ist da der andere Karl May, der sich nicht von der Vorstellung von Kara Ben Nemsi und Old Shatterhand lösen kann. Der sich selbst für diese Männer hält und fest davon überzeugt ist, die Reisen der Romanhelden tatsächlich selbst durchlebt zu haben. Der sich so einfach von anderen beeinflussen lässt und jede gut eingeredete Meinung übernimmt. Der vollkommen von sich selbst eingenommen ist. Zwei vollkommen unterschiedliche Charaktere in einer Person - ein Wahnsinniger?

Dieses Jekyll und Hyde Prinzip ist vermutlich einer der Gründe, warum mich das Buch hin und her gerissen zurückgelassen hat. Den einen Karl hat man gern, der andere ist mir so vollkommen unsympathisch das ich die Sticheleien seiner Frau nur allzu gut verstehen kann. Im Verlauf des Buchs verfährt sich die Geschichte immer mehr, es wird fast unangenehm, mitzulesen, weil man nicht weiß, was echt ist und was nicht und weil man auch einiges nicht echt haben möchte. Selbst nach dem Klimax zieht sich diese Spannung fort und lässt mich mit einem gewissen Unwohlsein zurück, so als ob sich selbst die Sachen um mich herum nicht mehr greifen lassen würden.

Eindeutig also: Es handelt sich um ein schriftstellerisches Meisterwerk, denn der Leser ist am Ende bewegt! Über den Inhalt jedoch lässt sich streiten. Wähernd Karl May selbst sich damit rühmte, seine Bücher auch ohne "unsittliche Inhalte" gut verkaufen zu können scheint Phillip Schwenke an seinen eigenen Fähigkeiten auf diesem Gebiet zu zweifeln - jedoch wird immer Distanz gewahrt, so dass das Lesen nicht zu einer gänzlich unangenehmen Erfahrung ausartet.

Insgesamt bin ich mir mit einer Empfehlung bezüglich dieses Buches nicht sicher. Ich habe bei weitem nicht alle seine Werke gelesen und dabei eher die Wildwest-Geschichten als die Orienterzählungen weshalb das Buch für mich vermutlich nur halb so amüsant war wie es hätte sein können. Einiges habe ich über den Mann Karl May dazugelernt, vor allem seine Beziehung zum Spirituellen, die im Buch immer wieder thematisiert wird, hat mich überrascht und auch beeindruckt.

Man kann festhalten: Das Buch ist etwas Besonderes. Dem Leser sei eine Reisewarnung ausgesprochen, da sich unterwegs die Fata Mayanen häufen und am Ende besteht die Gefahr, dass man selbst Schwierigkeiten bekommt, Wirklichkeit und Gedachtes auseinander zu halten. Auf jeden Fall wird jedoch jeder Leser, wie auch May, verändert von dessen Reise zurück kommen.

Bewertung vom 21.09.2018
Ruth und Billy Graham
Nüesch, Hanspeter

Ruth und Billy Graham


ausgezeichnet

Dieser Rezension muss ich vermutlich eines ganz klar voraus stellen: Bevor ich dieses Buch gelesen habe, hatte ich keine Ahnung, wer Billy Graham ist. Das muss für viele unvorstellbar sein, denn schließlich war sein Wirken in den letzten hundert Jahren kaum zu übersehen. Allerdings möge man auch bedenken, dass ich zu dem Zeitpunkt, als Billy Graham aus dem öffentlichen Dienst zurück trat, eingeschult wurde. Ich bin die Generation danach, die keine Ahnung hat und erst durch Bücher dieses Phänomen erleben kann.

Mit das im Kopf versteht man vielleicht, wie sehr mich dieses Buch begeistert hat. Auch wenn es ironisch klingt war es für mich revolutionär – auch wenn es die Strömung seit bald 70 Jahren gibt. Ich wurde durch dieses Buch nicht missioniert, aber die Einblicke, die Hanspeter Nüesch in seine und Billy Grahams Sichtweise des Glaubens gewährt haben mich tief berührt und vieles davon lässt sich auch auf mein eigenes Leben anwenden. Aber worum genau geht es in diesem Buch?

Anhand der Bibliographie und der zitierten Werke in „Ruth und Billy Graham – Das Vermächtnis eines Ehepaars“ lässt sich nur erahnen, wie viele Bücher bereits über dieses Thema geschrieben wurden. Warum also das Rad neu erfinden? Der Autor hat das ambitionierte Ziel, nicht nur das Leben der beiden einzelnen Personen, sondern ihr gemeinsames Wirken zu beschreiben und gleichzeitig die Wichtigkeit dieser Zusammenarbeit hervor zu heben. Gleichzeitig teilt er das Buch in 11 Abschnitte, die die unterschiedlichen Aspekte des Wirkens der Grahams beleuchten. Spannend für mich war dabei, dass er auch versucht, eine Verbindung zu unserem heutigen Leben herzustellen. Welche Rolle spielen Ruth und Billy Graham im 21. Jahrhundert?

Das Buch ist sehr unterhaltsam und gleichzeitig fundiert geschrieben. Statt einem belehrenden Textblock ähnelt es mehr einer Geschichte, die mit Anekdoten, Zitaten, Berichten von eigenen Begegnungen mit Graham und Bildern angereichert ist, so dass einem beim Lesen absolut nicht langweilig wird. Die Abschnitte liefern viele Impulse für das eigene Glaubensleben und regen zum Nachdenken an. An vielen Stellen sind die Beiden absolute Vorbilder, wobei trotzdem Raum für eigene kritische Gedanken bleibt.

Interessant an diesem Werk fand ich vor allem seine Ehrlichkeit – Nüesch macht Ruth und Billy Graham nicht zu unfehlbaren Heiligen sondern zeigt sie als Menschen mit Macken und Fehlern. Auch kritische Stimmen werden nicht ausgeblendet, verschiedene theologische Denkweisen erhalten, neben den Ansichten der Grahams, ihren Raum und am Ende inspiriert ihre Haltung Andersdenkenden gegenüber: Man begegnet sich mit Respekt. Dass selbst katholische Würdenträger ihre Arbeit wertgeschätzt haben zeigt, dass es sich hier nicht um eine evangelikale sondern um eine allgemein christliche Mission handelt(e).

Was bleibt also als Fazit? Ich kann das Buch nur jedem empfehlen - egal ob mit oder ohne Vorwissen über das Leben der Grahams. (Raum für eigene, tiefere Nachforschungen bleibt so oder so.) Es ist, trotz allem, erfrischend und regt dazu an, den eigenen Glauben noch einmal neu zu betrachten. Ich kann nicht jede der Aussagen mit „Ja und Amen“ unterschreiben