Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: LIN
Wohnort: Frankfurt
Über mich:


Bewertungen

Insgesamt 6 Bewertungen
Bewertung vom 19.09.2015
Heute geschlossen wegen gestern
Nist, Joab

Heute geschlossen wegen gestern


ausgezeichnet

Nachdem mir bereits die beiden anderen Bücher von Joab Nist sehr gut gefallen hatten, habe ich nun auch das neu erschienene, 3. Buch vor mir liegen.

Das Buch umfasst auf 192 Seiten unzählige Farbfotos von Zetteln und Aushängen mit Nachrichten, Bitten und Hinweisen, die in verschiedene Themenbereiche gegliedert wurden.

Auf jeweils mehreren Seiten findet man Bilder von "Zetteln" z.B. zum Thema Wohnungssuche („einen ganzen SCHOKOKUCHEN als Belohnung!“), Diebe, Suche & Biete (Baden mit Pinguinen!), außerdem Dinge, die Menschen zu verschenken haben (wie Bratapfelkonfekt oder analoge e-books), unterhaltsame Fotos von Adbusting oder auch Aushänge von denen, die ihren Traumpartner irgendwo gesehen, aber leider nicht angesprochen haben.

Teilweise wird auch die Geschichte, die hinter einem Zettel steckt, erläutert, was ich recht spannend zu lesen fand. Im Anhang findet man ein Verzeichnis der Finder und Fundorte der abgedruckten Zettel und Gegenstände.

Mir persönlich hat die Mischung und die Gestaltung des Buchs wie schon beim Erstlingswerk „Wellensittich entflogen, Farbe egal“ sehr gut gefallen.
Die thematische Gliederung und die Ergänzung der Fotos durch einige „Geschichten dahinter“ ist eine gelungene und unterhaltsame Aufbereitung der alltäglichen Kommunikation, die vermutlich nicht nur in Berlin, sondern auch in anderen Städten in ähnlicher (Zettel-)Form zu finden ist. Gerne hätte ich noch mehr Hintergrundgeschichten erfahren, oder wie die ein oder andere Geschichte ausgegangen ist.

Es ist kein Buch zum „Durchlesen“, sondern viel mehr eine Sammlung zum Blättern, Stöbern und für kleine Auszeiten, die einen zum Schmunzeln bringt und dazu anregt, mit offenen Augen durch die eigene Stadt zu laufen und vielleicht auch selbst den ein oder anderen Zettel zu entdecken.

Wer „Wellensittich entflogen, Farbe egal“ mochte, dem wird auch dieses Buch gefallen. Für mich ist das Buch ein gelungener Nachfolger, wenngleich es natürlich keine „Fortsetzung“ im eigentlichen Sinne, sondern ein komplett eigenständiges Buch ist.
Von mir daher eine Empfehlung, zum selbst Lesen oder zum Verschenken - auch für Nicht-Berliner!

Bewertung vom 21.07.2014
Wir duschen am liebsten nackt
Nist, Joab

Wir duschen am liebsten nackt


ausgezeichnet

Nach dem Erfolg von „Wellensittich entflogen - Farbe egal“ steht nun das neue Buch von Joab Nist in den Regalen: "Wir duschen am liebsten nackt", eine Sammlung der witzigsten WG-Anzeigen.

Nist, 31, lebt selbst seit über 10 Jahren in WGs und hat in dieser Zeit unzählige Anzeigen und Gesuche gelesen. In diesem Buch gibt es nunmehr das Best Of dieser Anzeigen, thematisch geordnet und illustriert. Für alle, die noch mehr zum Thema lesen wollen, sei auf den Blog unter www.wir-duschen-am-liebsten-nackt.de verwiesen.

Das Buch enthält über 200 Anzeigen oder Auszüge aus WG Anzeigen in 13 Kapitel unterteilt, dazwischen finden sich immer mal wieder thematisch passende, humorvolle Illustrationen.
Die Kapitel reichen von Anzeigen, die WGs aufgegeben haben um neue Mitbewohner zu finden ("Suchen und Finden") über Anzeigen von potentiellen WG-Kandidaten ("Me, myself and I"), skurrile Beschreibungen der zu vermietenden Zimmer ("So wirst du wohnen"), WG-Leben, bis hin zu Essensgewohnheiten ("Du bist was du isst").

Die Kapitel sind unterschiedlich lang, ebenso die abgedruckten Anzeigen / Auszüge. Während das erste Kapitel („Suchen und Finden“), in dem Mitbewohner gesucht werden, zwar unterhaltsam ist, aber am Stück gelesen sich fast etwas wiederholt, wird das Buch je weiter man fortschreitet, immer kurzweiliger. Die Inserate ließen mich immer wieder schmunzeln und ich habe das Buch im Endeffekt innerhalb von 3 Tagen durchgelesen.

Die Gliederung und Auswahl der Inserate sind gut gelungen, die Spanne reicht von kurzweilig über witzig und skurril bis unglaublich. Ebenso gefällt mir die Aufmachung des Buchs, die bestens zum Inhalt passt.
Ein heiterer Einblick in den WG-Kosmos, nicht nur für WG-Bewohner. Eine absolute Empfehlung für alle, die selbst in WGs wohnen oder gewohnt haben, aber auch alle anderen, die über schräge Inserate lachen können - sicher auch eine schöne Geschenkidee. 5 Sterne und eine Empfehlung!

Bewertung vom 29.06.2010
Queen - Der Palast von Alhambra: Die Schatzkammer des Kalifen

Queen - Der Palast von Alhambra: Die Schatzkammer des Kalifen


sehr gut

Die 4. Erweiterung bietet wieder 4 eigenständige Module, die unabhängig voneinander kombiniert werden können. Insbesondere, wenn man mehrere Erweiterungen hat, wird es irgendwann sehr unübersichtlich, und so kann man sich seine bevorzugten Erweiterungen nach eigenem Geschmack auswählen und zusammenstellen.

Die 4 Erweiterungen im Einzelnen:

1. DIE BAUMEISTER sind quasi Geldkarten mit einer Sonderfunktion und werden unter den Geldvorratsstapel gemischt. Sie haben grundsätzlich den Wert 3 und man kann mit ihnen bezahlen, alternativ kann man, wenn man sie ausspielt, aber auch am Ende seines Zuges die Alhambra mit einer weiteren Umbaumaßnahme verändern.
Wir fanden die Erweiterung in der Praxis eher uninteressant, sie stört aber auch in keinster Weise und erweitert den Geldkartenstapel um 16 Karten, was bei vielen Gebäude- und Sonderplättchen manchmal gar nicht so schlecht ist.

2. DIE BASARE sind für die Schlusswertung interessant, und können bis zu 8 Punkten bringen. Sie werden unter die Gebäudeplättchen gemischt. Der Preis schwankt und ist abhängig vom aktuell ausliegenden Gebäudeplättchen der Währung, die auf dem Basar aufgedruckt ist. Es lohnt sich also manchmal zu warten, bis man einen Basar günstig bekommen kann, in anderen Fällen (wenn der Basar gerade perfekt in die Alhambra passt) kann auch ein höherer Preis gerechtfertigt sein. Leider werden sie nur in der Schlusswertung berücksichtigt.
Die Basare stießen bei unseren Spieleabenden auf Interesse und werden immer wieder mal genutzt. Jedoch wird es, wenn auch die (sehr schönen) Bauhütten aus der 1. Erweiterung genutzt werden, evtl. etwas zu viel des Guten, und man verliert leicht den Überblick. Insofern würde ich empfehlen, nur eine der beiden Erweiterungen zu wählen, beide haben ihren Reiz, aber da die Basare nur in der Schlusswertung gezählt werden, gefallen mir die Bauhütten aus der 1. Erweiterung doch noch etwas besser.

3. DIE ANGREIFER haben wir noch nie benutzt, uns gefällt das Prinzip dieser Erweiterung nicht, zudem ist sie ein wenig komplizierter, da die Angriffe sich mit jeder Wertung verändern. Kurz: Nichts für mich.

4. DIE SCHATZKAMMER dagegen gefällt uns ausgesprochen gut, sie wird häufig von uns genutzt. Auf einer separaten Schatzkammer-Tafel liegen 3x4 Schatztruhen bereit, die man jeweils zum Preis von 8 in beliebiger Währung kaufen kann. Die Truhen sind farblich passend zu den Gebäuden im Spiel und können vom Käufer in die betreffenden Gebäude seiner Alhambra gelegt werden. Die nicht passenden, übrigen Truhen gibt er an den nächsten Spieler weiter, der sie nun in seiner Alhambra lagern darf. Bei jeder Wertung geht es nun nach Mehrheiten  in der 1. Wertung erhält der Spieler mit den meisten Truhen Siegpunkte, mit den nächsten Wertungen nimmt auch hier, ähnlich wie bei den Gebäuden, die Anzahl der zu vergebenden Punkte zu.
Neben den Fliegenden Händlern eine meine Lieblingserweiterungen.

Die Anleitung ist wie immer für jede Erweiterung separat enthalten, sehr übersichtlich und mit Beispielen versehen.
Bis auf die Angreifer-Erweiterung sind alle leicht verständlich, jene erfordert ein etwas genaueres Durchlesen und ggf. auch späteres Nachlesen.
Die Erweiterungen sind auch hier wieder im Stil des Basisspiels gehalten und gut verarbeitet. Mir gefallen der einheitliche Stil und vor allem die Holzspielsteine.


Fazit:
Die 4. Erweiterung gehört ebenfalls zu den empfehlenswerten Erweiterungen. 3 der 4 Elemente gefallen uns gut, eines davon ist sogar wirklich super (Schatzkammer). Da uns das Angreifer-Element nicht so zusagt, gebe ich der 4. und letzten Alhambra Erweiterung 4 Sterne, aber dennoch auf jeden Fall eine Empfehlung.

Bewertung vom 29.06.2010
Alhambra - Die Gunst des Wesirs

Alhambra - Die Gunst des Wesirs


sehr gut

Mit dieser Erweiterung bekommt man gleich 4 neue Elemente, die das Spiel bereichern: In den Wechselstuben lassen sich Währungen eintauschen, der Stein des Wesirs ermöglicht ein Vordrängeln beim Palastteil-Kauf, Bauhütten werden errichtet und die Bonuskarten können bei einem Unentschieden das Zünglein an der Waage werden...

Die 4 Erweiterungen sind eigenständig und unabhängig voneinander verwendbar. Insbesondere, wenn man mehrere Erweiterungspacks hat, wird es irgendwann zu viel, und so kann man sich seine bevorzugten Erweiterungen nach eigenem Geschmack zusammenstellen, was ich sehr positiv finde.

***Die neuen Elemente:***

1. Wechselstuben:
Bei den Wechselstuben handelt es sich um eine kleine, aber feine Erweiterung, die wir fast immer nutzen. Es gibt 6 Spielkarten, die in den Geldvorrat gemischt werden, und die die kombinierte Zahlung mit 2 Währungen ermöglicht, was gelegentlich sehr hilfreich sein kann.

2. Stein des Wesirs:
Der Stein des Wesirs ist ebenfalls eine kleine aber nützliche Erweiterung, ist er aktiv, kann man ihn jederzeit umdrehen, wenn man ein ausliegendes Palastteil passend kaufen möchte. So kann man gelegentlich einem andern Spieler ein Teil vor der Nase wegschnappen. Allerdings kostet die erneute Aktivierung einen Zug, insofern sollte man abwägen, wie dringend man ihn wirklich einsetzen möchte?

3. Bonuskarten:
Die Bonuskarten finde ich eher enttäuschend, sie werden vor Spielbeginn an alle Spieler ausgeteilt und zeigen jeweils ein bestimmtes Gebäude. Hat man exakt dieses Palastteil in seiner Alhambra angebaut, zählt diese Karte wie ein zusätzliches Palastteil der entsprechenden Kategorie (Pavillon / Serail / Arkade / Gemach / Garten / Turm) und kann so das Mehrheitsverhältnis kippen. Wann man die Bonuskarte aufdeckt (also in der 1., 2. Oder Schlusswertung), bleibt dem Spieler selbst überlassen.
Ich finde diese Erweiterung relativ nutzlos, zum einen muss man wirklich genau das passende Gebäude auch in seiner Alhambra haben (und es gibt jedes Gebäude nur 1x), zum anderen bringt die Karte nur 1x einen Vorteil, da danach der Überraschungseffekt futsch ist.

4. Bauhütten:
Die Bauhütten dagegen sind eine meiner Lieblingserweiterungen. Sie gibt es wie Palastteile in allen 6 Kategorien und können kostenlos an die Alhambra angelegt werden, statt einer Geldkarte zu nehmen, ein Palastteil zu kaufen oder etwas umzubauen.
Sie bringen selbst keine Punkte, zählen aber wie ein normales Palastteil, wenn ein ?echtes? Palastteil der gleichen Kategorie direkt daneben liegt. Schafft man es 2 oder sogar 3 passende Palastteile direkt daneben zu platzieren, zählt die Bauhütte sogar für 2 bzw. 3 Palastteile.
Dies hat 2 Vorteile, zum einen kann man damit Mehrheitsverhältnisse stark beeinflussen, zum anderen ist auch hier Stadtmauer aufgedruckt, die bei der Wertung auch wieder mitgezählt wird.

Die Anleitung ist für jede Erweiterung separat enthalten, sehr übersichtlich und mit Beispielen versehen.
Da die Erweiterungen an sich nicht komplex sind, fällt der Einstieg sehr leicht.

***Design & Qualität:***
Die Erweiterungen fügen sich optisch und qualitativ nahtlos an das Basisspiel an, alle Teile sind im gleichen Stil gehalten und qualitativ gut.
Die Schachtel ist kleiner als die des Basisspiels und hat keine spezielle Inneneinteilung, was aber kaum stört, da es nicht so viele Teile sind.

***Fazit:***
Die 1. Erweiterung ist eine gute Möglichkeit, das Basisspiel interessanter zu gestalten, da sie mehr Optionen bietet. Besonders gut gefällt mir die leichte Verständlichkeit der einzelnen Erweiterungen und dass diese beliebig kombiniert werden können.
Da nicht alle 4 enthaltenen Erweiterungen wirklich ein Knüller sind, und unter den anderen Erweiterungspacks noch bessere vorhanden sind, vergebe ich 4 Sterne und aber auf jeden Fall eine Empfehlung!

1 von 2 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 29.06.2010
Der Palast von Alhambra - 3. Erweiterung: Die Stunde der Diebe

Der Palast von Alhambra - 3. Erweiterung: Die Stunde der Diebe


ausgezeichnet

Auch mit dieser Erweiterung erhält man wieder 4 neue Elemente, mit denen man das Spiel abwechslungsreicher gestalten kann.
Mit den fliegenden Händlern ziehen Bewohnern in die Gebäude, die Mauern erleichtern den Bau der Stadtmauer, das Wechselgeld macht Überbezahlen etwas erträglicher und mit den Dieben kann man auch außer der Reihe Geldkarten nehmen.

Wie immer sind die 4 Erweiterungen wieder eigenständig und unabhängig voneinander verwendbar. Insbesondere, wenn man mehrere Erweiterungspacks hat, wird es irgendwann zu viel, und so kann man sich seine bevorzugten Erweiterungen nach eigenem Geschmack zusammenstellen, was ich sehr positiv finde.

***Die neuen Elemente:***

Die Mauern:
Hierbei handelt es sich um kleine Holzstäbchen, die Mauerstücke symbolisieren. Mit ihnen kann man zusätzlich zu den aufgedruckten Stadtmauern auf den Gebäudeplättchen Mauerstücke errichten.
Die Mauerkarten werden unter die Geldkarten gemischt. Wird eine davon aufgedeckt, liegt sie offen aus, und kann statt einer der üblichen Aktionen (Geld nehmen / Gebäude kaufen / Alhambra umbauen) gewählt werden. Man darf nun die auf der Karte abgebildeten Mauern auf ein beliebiges eigenes Gebäudeplättchen legen. Die Erweiterung ist recht praktisch, wir nutzen sie ab und zu, jedoch nicht immer.

Das Wechselgeld:
Das Wechselgeld kommt dagegen fast immer ins Spiel. In einem Stoffbeutel werden Münzen aller 4 Währungen bereitgehalten, bezahlt man unpassend darf man für je 2 zuviel gezahlten Wert eine Münze ziehen. Diese hat den Wert 1 und darf beim nächsten Kauf wieder eingesetzt werden.
Das Wechselgeld schmälert also den Verlust beim Überbezahlen ein wenig und ist eine leicht zu integrierende Erweiterung.

Die Diebe:
Wieder eine eher kleine Erweiterung. Vor Spielbeginn erhält jeder Spieler je nach Spieleranzahl 2-4 Diebe. Diese kann er jederzeit ausspielen und sich eine Geldkarte der passenden Farbe aus der aktuellen Auslage nehmen. Ganz nett, aber kein Muss.

Die fliegenden Händler:
Diese sind eine meiner absoluten Lieblingserweiterungen. Sie ermöglicht, Bewohner in die Gebäude ziehen zu lassen. Nach jedem Anbauen eines Palastteils kann man an eine Stelle seiner Alhambra ein rundes Plättchen mit 3 verschiedenfarbigen Bewohnern platzieren. Legt man nun an diese Stelle ein Gebäude der entsprechenden Farbe, zieht der Bewohner in das Gebäude (die Figur wird auf das Gebäudeplättchen gestellt). Nun wird das runde Plättchen an den nächsten potentiellen Bauplatz verschoben und mit einem neuen Bewohner aufgefüllt. Je mehr unterschiedliche Bewohner die Alhambra bevölkern, desto mehr Punkte gibt es bei der Wertung. Mit den Bewohnern kommt eine Komponente ins Spiel, die den Gesamtpunktestand nochmal nicht unerheblich beeinflussen kann.

Die Anleitung ist wie immer für jede Erweiterung separat enthalten, sehr übersichtlich und mit Beispielen versehen.
Da die Erweiterungen an sich nicht komplex sind, fällt der Einstieg sehr leicht.

***Design & Qualität:***
Die Erweiterungen passen optisch und qualitativ hundertprozentig zum Basisspiel. Mir gefällt der einheitliche Stil und die hochwertige Verarbeitung, besonders dass das Spielmaterial aus Holz ist.
Die Schachtel ist wie bei allen Alhambra-Erweiterungen kleiner als die des Basisspiels und hat keine spezielle Inneneinteilung, was aber kaum stört, da es nicht so viele Teile sind.

***Fazit:***
Die 3. Erweiterung finde ich bisher am besten. Alle 4 enthaltenen Erweiterungen sind interessant und lassen sich gut ins Spiel einbinden, die fliegenden Händler sind noch dazu eine etwas umfangreichere Möglichkeit, das Spiel zu verändern. Schön sind auch hier wieder die gute Verständlichkeit der Erweiterungen und die beliebige Kombinationsmöglichkeit.
Daher von mir die Höchstnote und eine absolute Kaufempfehlung für diese Erweiterung - wer noch keine hat, der sollte mit dieser Erweiterung anfangen!