Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: chili81
Wohnort: Trebur
Über mich:
Danksagungen: 1 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 51 Bewertungen
Bewertung vom 19.10.2018
Awaking (eBook, ePUB)
Weiss, Lea

Awaking (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Rose lebt nach dem Tod ihrer Mutter gemeinsam mit ihrem Vater in einer Nobelwohnung und hat alles, was man sich nur vorstellen kann. Nur leider droht sie an der Trauer über den Verlust ihrer Mutter zu zerbrechen. Ihr Vater, ein vielbeschäftigter Geschäftsmann, ist keine große Hilfe und so versucht unsere Protagonistin alleine mit ihrer Trauer zurecht zu kommen.

Als sie in der Stadt plötzlich eine Frau sieht, die ihrer Mutter zum Verwechseln ähnlich sieht, rennt Rose unbedacht in den ankommenden Verkehr und hätte eigentlich von einem Bus überrollt werden müssen, wäre da nicht Chulo, der Engel, der sie in letzter Sekunde rettet. Warum? Das weiß er selbst nicht genau, aber eins ist klar, mit dieser Aktion hat Chulo einen sehr zerbrechlichen Friedenspakt zwischen den gefallenen Engeln, die sich einer gewissen Anzahl an Seelen annehmen, und der Engel und damit dem Gleichgewicht in San Francisco riskiert.

Doch weder Rose noch Chulo wissen wieso sie sich so zueinander hingezogen fühlen und wie sie mit diesen Gefühlen umgehen sollen. Damit die Gefallenen jedoch nicht ihr Recht fordern können, verbirgt Chulo Rose vor ihnen, zumindest glaubt er das. Und dann bricht die Hölle los…


Lea Weiss hat ein wunderbares Werk geschaffen, das Lust auf mehr macht. Die Charakterentwicklung ist wirklich gut gelungen. Man empfindet die Emotionen der Protagonisten mit und man kann sich gut in beide hineinversetzen.

Der Schreibstil ist locker und leicht zu lesen und ich hatte viel Freude an dem Buch. Ich empfand die Geschichte als sehr gut erzählt und man konnte richtig mitfühlen. Durch "Awaking" bin ich aus meiner Leseflaute gerissen worden und hoffe nun auf viele weitere Werke der Autorin. Durch den schönen Schreibstil war das Buch wirklich toll zu lesen.

Weiter so Lea Weiss, ich will mehr von Chulo und Rose lesen.

Bewertung vom 12.09.2018
Die Prophezeiung des magischen Steins
Rother, Stephan M.

Die Prophezeiung des magischen Steins


sehr gut

Davyyd ist als Waise gemeinsam mit der zukünftigen Thronfolgerin Livia am Königshof aufgewachsen. Doch nachdem die beiden nun keine Kinder mehr sind, muss sich Livia ihren Pflichten stellen und Davyyd bereitet sich darauf vor, ihr als Berater zur Seite zu stehen. Der Barden Palatin ist hierfür der perfekte Lehrer, der unseren Protagonisten unter seine Fittiche nimmt.

Doch schon bald fällt Davyyd im wahrsten Sinne über sein Schicksal und soll angeblich der Träger des magischen Steins sein, um den sich Legenden ranken und wegen dem schon Kriege geführt wurden.
Unheilvolle Nachrichten über eine Trollinvasion erreichen Davyyd und seinen Lehrherren und so hat er keine Zeit sich über die Konsequenzen Gedanken zu machen, was es wohl für ihn bedeuten mag, dass er der lang ersehnte Träger des Steins sein soll. Er muss sich beeilen, um mit seiner Reisetruppe die aus dem Barden, einem Gnom, einem Zwerg und einer schrulligen Zauberin besteht, zu der Armee von Gueldenthal aufzuschließen, um sie vor einem schrecklichen Unglück zu bewahren.

Werden die Helden einen Krieg abwenden können und wer steckt hinter den so ungewöhnlichen Kriegstrategien der Trolle? Was bewirkt der Stein und welche Auswirkungen hat er auf Davvyd? Und was wird aus ihm und Livia, in die er heimlich verliebt ist???

Stephan Rother schafft mit "Die Prophezeiung des magischen Steins" ein wahrlich schönes Fantasyabenteuer, bei dem man mit den Protagonisten mitfiebert und auf ein Happy End hofft.

Die Charaktere sind sehr schön herausgearbeitet. Man weiß direkt, wenn man liest, was gesprochen wird, wer da gerade am Zug ist, ohne dass es erwähnt werden müsste. Der Autor schreibt konstant sehr lebendig und spannend.

Absolut lesenswert für Fantasyfans.

Bewertung vom 14.08.2018
Himmelstochter (eBook, ePUB)
Ringpfeil, Lea

Himmelstochter (eBook, ePUB)


gut

Caitlyn Sturm, kurz Lyn, ist das, was man als absolute Außenseiterin bezeichnen würde. Sie lebt mit ihrem ständig besoffenen und sie prügelnden Vater in einem völlig heruntergekommenen Haus und auch sonst hat unsere Protagonistin nicht viel zu lachen. Ihr bester Freund Jonathan ist ihr größter Halt und geht mit Lyn durch dick und dünn.
Als plötzlich Aiden an der Schule auftaucht, wird Lyns Welt jedoch gehörig durchgerüttelt, denn Aiden ist ihr Protector und für ihr Wohlbefinden verantwortlich. Und als solcher muss er unsere Protagonistin nicht nur ausbilden, er erklärt ihr auch ihre Wurzeln. Denn Lyn ist – welch eine Überraschung – nicht das einfache Mädchen von Nebenan, sondern eine irische Prinzessin aus einer alten Familie die es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Welt zu retten.

Bei Himmelstochter handelt es sich um das Erstlingswerk einer jungen Autorin, was man meines Erachtens direkt am Schreibstil bemerkt. Dieser Umstand sorgte dafür, dass Lea Ringpfeil die Sprache ihrer Zielgruppe nutzt, mir persönlich waren die Dialoge aber zu aufgesetzt. So etwas muss man mögen, ich empfand es als "too much".
Auffällig sind außerdem die vielen fehlenden Wörter, Rechtschreibfehler und Wortwiederholungen. Die Geschichte als solches war in meinen Augen ganz nett, aber wenig innovativ. Die irische Kulisse hat mir jedoch gut gefallen.
Ich denke "Himmelstochter" ist wirklich besser zu lesen, wenn man tatsächlich der Zielgruppe angehört. Viele der Handlungen waren für mich unverständlich und auch nicht realistisch. In meinen Augen wird aus einem Mauerblümchen innerhalb von zwei Wochen keine Kriegsamazone, weshalb mir die Charakterentwicklung persönlich nicht so gut gefallen hat.

Das Buch blieb für mich blass und hat mich nicht sonderlich überzeugt. Allerdings möchte ich der Autorin zugute halten, das es sich hier um ein Erstlingswerk handelt, welches noch Luft nach oben bietet und die Geschichte ist durchaus ausbaufähig.

Bewertung vom 07.08.2018
Die Wächter des Dschungels / Caldera Bd.1
Schrefer, Eliot

Die Wächter des Dschungels / Caldera Bd.1


ausgezeichnet

Im Dschungel von Caldera leben Nacht- und Tagwandler, so will es die Natur. Doch warum kann Mali, ein kleines, mutiges Panthermädchen, auf einmal tagsüber nicht mehr schlafen? Und sie ist nicht allein. Als die Hundskopfboa Auriel sie aufspürt und ihr erklärt, das sie ein Schattenwandler ist und sie und die anderen Schattenwandler die Einzigen sind, die die böse Ameisenkönigin aufhalten können, die kurz davor steht sich aus ihren Gefängnis zu befreien, begibt sich das ungleiche Paar auf die Reise, um Caldera zu retten.

Unterwegs spüren sie noch einige Schattenwandler auf und Mali schließt schnell neue Freundschaften. Zum einen ist da Lima, das quirlige, liebenswerte und ständig plappernde Fledermausmädchen, Rumi, der clevere und besonnene Pfeilgiftfrosch und Gogi, ein wunderbares Kapuzineräffchen, dem jegliches Selbstwertgefühl fehlt.

„Caldera - die Wächter des Dschungels“ ist ein tolles Buch über Freundschaft, das Anderssein - und dass das gar nicht schlimm, sondern toll ist - und darüber, dass selbst die Kleinsten über sich hinaus wachsen können, auch wenn sie vielleicht aufgrund ihrer Andersartigkeit keine Freunde haben.

Die wunderbaren Illustrationen im Buch machen jedes Kapitel zu etwas ganz besonderem und es macht Spaß sich die Zeichnungen genauer anzusehen. Auch das Cover ist einfach gigantisch und strahlt das Dschungelfeeling direkt aus. Durch die detaillierten Beschreibungen des Dschungels, fühlt man sich beim Lesen direkt zwischen Lianen und riesige Bäum versetzt und kann das Brüllen der Brüllaffen nahezu hören. Der Autor hat sich im Übrigen für die Recherche seines Buches in den Amazonas begeben und hat dieses Erlebnis direkt aus erster Hand verarbeitet, was man bei der Lektüre bemerkt.

Die Geschichte ist für Leser ab 10, dies würde ich allerdings mit der Einschränkung betrachten, das sehr sensible Zehnjährige hier vielleicht mit dem ein oder anderen doch teilweise etwas brutalem Todesfall nicht gut zu Recht kommen könnten.

Eine geniale Geschichte, die viel Tiefgang besitzt und toll zu lesen ist. Vielleicht besonders schön auch für Kinder die eben "anders" sind als ihre Klassenkameraden, oder für Leser die einfach ein tolles Abenteuer miterleben wollen.

Ich hoffe bald weitere Abenteuer des wunderbaren, lebensfrohen und starken Quartetts Mali, Lima, Rumi und Gogi lesen zu dürfen.

Bewertung vom 04.08.2018
Das Geheimnis der Königin (eBook, ePUB)
Griffith, Mari

Das Geheimnis der Königin (eBook, ePUB)


gut

"Das Geheimnis der Königin" behandelt die Geschichte um die französische Prinzessin Catherine de Valois, die durch ihre unstandesgemäße - und geheime - zweite Heirat mit dem Waliser Owen Tudor für die Gründung der Tudor-Dynastie sorgte.

Die Geschichte beginnt als Catherine nach ihrer Kindheit zurück an den französischen Hof beordert wird, an dem ihre Mutter eine Ehe für sie plant. Und als den Zukünftigen hat sie niemanden geringeren als den englischen König Heinrich den V im Visier. Doch das Glück des Monarchen und seiner jungen Königin ist nicht von langer Dauer, kurz nach der Geburt des einzigen gemeinsamen Sohns, Heinrich VI, verstirbt der englische König und hinterlässt eine junge, trauernde Witwe, die sich völlig fremd am Hof fühlt und nicht mal ihren Sohn erziehen darf.
Doch schon bald lernt Catherine den jungen Owen Tudor kennen, der als Schreiber am Hofe angestellt ist. Die beiden lernen sich näher kennen und verfallen einander schnell. Doch so schön diese Beziehung ist, ist sie doch nicht standesgemäß und darf unter keinen Umständen bekannt werden, denn Owen Tudor droht sonst die Todesstrafe.

Politische Ränkenspiele sind in diesem Werk von Mari Griffith ebenso das Thema wie eine Liebesbeziehung, die zwar sehr harmonisch, aber doch brandgefährlich ist. Die Autorin schneidet geschichtlich viele Themen an, die in der entsprechenden Epoche stattfanden.
Leider empfand ich das Buch aber nicht als wirklich spannend und das große Potential, das dieses geschichtliche Thema bietet, wurde nicht ausgeschöpft. So blieben die Protagonisten recht blass und die Erzählung wirkte zwar vollständig, aber nicht sehr plastisch. Am Schluss zieht sich die Geschichte doch ein wenig, ich hatte etwas den Eindruck, dass Frau Griffith am Schluss "fertig werden" wollte, so dass das letzte Viertel des Buches etwas unspektakulär ist.
Im Großen und Ganzen empfand ich das Werk als solide und wer sich über die historischen Eckdaten von damals informieren möchte ist hier sicherlich an der rechten Adresse.

Bewertung vom 26.07.2018
Johnny Sinclair - Beruf: Geisterjäger 01 (Teil 1 von 3)

Johnny Sinclair - Beruf: Geisterjäger 01 (Teil 1 von 3)


sehr gut

Johnny Sinclair ist 12 Jahre alt und lebt in einem echten Schloss. Und wie es sich für ein ordentliches Schloss gehört, spukt es dort auch ganz gewaltig. Nicht mit einen Geist hat es unser Protagonist zu tun, nein gleich mit 4!!!!! Aber da Johnny ja Geisterjäger werden will, wie sein Namensvetter, der bei Scotland Yard arbeitet, trifft sich das an sich ganz gut. Als er dann auch noch einen sprechenden, verschrobenen Schädel im Moor findet, kann der Kampf gegen das Übernatürliche endlich beginnen.

Das Hörspiel "Johnny Sinclair - Beruf: Geisterjäger, Teil 1 von 3" basiert auf einem wunderbaren Kinderbuch, das unter dem gleichnamigen Titel erschienen ist, wird allerdings auf 3 Teile aufgesplittet. Das ist auch schon mein einziger Kritikpunkt, denn die erste Geschichte endet genau da, wo es spannend wird, nämlich als sich unser junge Held mit Hilfe von Erasmus von Rotenfeld und einem Schulfreund auf Geisterjagd begibt. Man sollte sich also bewusst sein, das man definitiv alle 3 Teile braucht, um die Geschichte zu Ende hören zu können.

Die Charaktere sind witzig, teilweise verschroben, und passen wirklich gut in ein gruseliges Kinderbuch. Die Sprecher schaffen es den einzelnen Charakteren Tiefe zu geben. Vor allem die einzelnen Akzente haben mir sehr gut gefallen. Sowohl Johnny ist wunderbar herausgearbeitet, als auch Cecile, die haitianische Mambo, die sich sowohl auf Vodoozauber versteht, wie auch auf Kindererziehung - schließlich ist sie Johnnys Kindermädchen. Wirklich witzig! Mein persönliches Highlight ist aber Erasmus von Rotenfeld, der Magier und Alchemist, der allerdings nur noch aus einem Totenschädel besteht, was aber seinem von sich selbst überzeugtem, herzlichen und teilweise etwas ironischem Charakter keinen Abbruch tut.

Die Stimmung des Hörspiels ist wie es sich für ein Gruselbuch gehört, düster und sorgt direkt für Gänsehaut, die sich jedoch durch die lustigen Dialoge schnell wieder zurückbildet. Das Cover ist ein absoluter Eyecatcher und mit viel Liebe zum Detail umgesetzt. Gefällt mir wirklich gut. Auch meinem zehnjährigen Sohn gefällt das Abenteuer um Johnny Sinclair sehr gut und wir freuen uns auf die beiden folgenden Hörspiele

Bewertung vom 26.07.2018
Stille Wasser / Izara Bd.2
Dippel, Julia

Stille Wasser / Izara Bd.2


ausgezeichnet

Julia Dippel.... WAS SOLL DAS? Kaum ist man durch eine emotionale Achterbahn mit Ari und Lucien, Lizzy, Toby, Bel, Tristan und Thannos gerauscht und hat endlich das Gefühl, das doch noch alles gut werden könnte, geht es auch schon in die nächste Runde und die Autorin reißt einem das Leserherz aus der Brust und trampelt noch darauf herum. Und ich rede hier im Übrigen nicht von einer kleinen harmlosen Achterbahn der Gefühle, sondern von Loopings, Freefall und Richtungswechseln in Spiralform in Höchstgeschwindigkeit. Aber mal von Anfang....

Nach dem Thannos nun als Sterblicher seine Tage im Kerker der Phalanx fristet und Ari und ihre Freunde mehr oder minder wohlbehalten von der Auseinandersetzung mit dem wahnsinnigen Primus zurückgekehrt sind, ist die Lage nach wie vor alles andere als gemütlich. Denn nicht nur die verbotene Beziehung zwischen Ari und Lucien und die damit verbundenen Lügen, vor allem Lizzy gegenüber, lasten schwer auf Aris Schultern, auch die Schuldgefühle über Aarons Zustand und die Sorge, wie die unsterbliche Welt auf Izara reagieren wird, sind kaum zu ertragen.

Und wie erwartet fackelt die Liga nicht lange. Ari wird nach Patria vor den hohen Rat geladen und muss sich dort ihrem Schicksal stellen. Sowohl die Phalanx, als auch die Liga erheben Anspruch auf Ari, doch diese denkt gar nicht daran sich wie ein Spielstein manipulieren zu lassen. Als wäre dem nicht schon genug, verbünden sich die Hexen gegen Ari und versuchen sie zu töten. Doch ein ungeahnter Alliierter mischt sich ebenfalls in dieses spannende Spiel von Intrigen und finsteren Plänen.

Julia Dippel hat mit "Izara - Stille Wasser" einen würdigen zweiten Teil erschaffen, in dem sie nicht nur hervorragend die Charaktere herausarbeitet, weiterentwickelt und greifbar macht. Die Geschichte ist außerdem rund, macht Sinn und ist sehr vielseitig und spannend. Der Schreibstil ist locker, leicht, mit einer Prise Sarkasmus und einem Hauch von Ironie und Situationskomik.

Besonders erwähnen möchte ich außerdem das wunderschöne Cover. Ein absoluter Hingucker, der in meinen Augen jeden Käufer in Versuchung bringt und das Buch komplett abrundet. Volle Punktzahl auch hier.

Weiter so, Frau Dippel, ich kann gar nicht genug von Ari, Lucien und den anderen bekommen.

Bewertung vom 13.07.2018
Panterra Nova: Die Suche
Eden, Farina

Panterra Nova: Die Suche


gut

Chris ist ein Wunschdenker, durch seine bloßen Gedanken kann er andere manipulieren und ihnen seinen Willen aufzwingen, nur ahnt er davon nichts, bis er aus Versehen den Direktor seiner Schule aus dem Fenster springen lässt.

Da sich die Wunschdenkergabe erst mit dem 17. Lebensjahr manifestiert, lebt Chris bis dahin ein relativ normales Leben mit seiner alleinerziehenden Mutter. Doch mit dem Auftreten dieser besonderen Fähigkeit gerät der Wunschdenker in Lebensgefahr. Sogenannte Jäger haben es auf sein Leben abgesehen, denn die Abilität ginge durch den Mord an den Jäger über. Um die Wunschdenker zu schützen, wird ihnen daher ein Hüter zugeteilt, der eine besondere Ausbildung erhalten hat.
Doch nicht nur die Jäger sind hinter Chris her, sondern auch Andreas Autenburg, Vorstandvorsitzender eines riesigen Konzerns, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Welt von der modernen Technik zu befreien und eine neue Welt zu erschaffen, die im Einklang mit der Natur lebt. Und dazu sind dem durchgeknallten Fanatiker alle Mittel recht.

Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt. Kann Chris gemeinsam mit seiner besten Freundin Jenna und seiner Hüterin eine riesige Katastrophe verhindern, die gegebenenfalls den Großteil der Weltbevölkerung auszulöschen droht?

Das Cover von "Panterra Nova" ist mir direkt ins Auge gestochen, es wirkt düster und gleichzeitig hoffnungsvoll. Für mich als bekennenden Cover-Käufer ein absoluter Eyecatcher.

Die Geschichte um Chris, Selene und Jenna beginnt stark und spannend. Man ist direkt mitten im Geschehen. Farina Edens Schreibstil ist leicht und locker zu lesen. Doch bedauerlicherweise hält der Spannungsbogen nicht an und die Geschichte "säuft ab" und wird recht verwirrend. Das riesige Potential wird nicht ausgeschöpft, denn die spannende Welt der Wunschdenker und Hüter wird kaum beschrieben, was ich sehr bedauerlich finde.

Meines Erachtens hat Frau Eden zu viel in die 334 Seiten gepackt, was auf Kosten der Charakterentwicklung ging. Leider ist mir von Chris's Charakter nur im Kopf geblieben, dass er in der bedrohlichen Weltuntergangssituation den Mädchen in seiner Umgebung nachstellt und ständig am Kotzen ist.
Auch denke ich, dass die Geschichte ohne die in einzelnen Sätzen erwähnten sexuellen Handlungen gut ausgekommen wäre. Denn diese waren emotionslos und platt beschrieben. Wenn schon Liebe, Sex und Zärtlichkeit, dann doch bitte richtig oder gar nicht!

Ich finde es so schade, dass Frau Eden nicht einfach zwei Bände aus der Geschichte gemacht hat. Einen ersten, der die Welt der Wunschdenker und Hüter erklärt und die Charaktere entwickelt und einen zweiten, der sich mit dem durchgedrehten Andreas Autenburg befasst. Denn die Thematik, zurück zur Natur und weg von der Technik, von der wir alle so stark abhängig sind, ist ein absolut spannendes! Mit dem Finger am Puls der Zeit und dem durchaus kritischen Beleuchten, rennt die Autorin damit bei mir an sich offene Türen ein, und ich hätte gern mehr dazu gelesen.

Leider wurde in meinen Augen sehr viel Potential verschenkt, dennoch bietet das Buch einen netten Zeitvertreib.

Bewertung vom 07.07.2018
Die Farbe von Milch
Leyshon, Nell

Die Farbe von Milch


ausgezeichnet

Mary ist 14 Jahre alt und eine von vier Bauerntöchtern. Sie lebt ein einfaches und arbeitsreiches Leben im Jahre 1831, das geprägt ist durch Gewalt, Bevormundung und Übergriffigkeiten.

Doch als der örtliche Dorfpfarrer den Vater um eines seiner Mädchen bittet, um bei der Pflege seiner kranken Ehefrau zu helfen, fällt die Wahl schnell auf Mary, die durch ihre Gebehinderung weniger wertvoll für den Hof ist als ihre Schwestern. Im Klerikerhaushalt angekommen, gewinnt Mary schnell durch ihre direkte, unverschnörkelte, teilweise schon freche Art (zumindest für die damaligen Zeiten) das Herz der Hausherrin und des Hausherren.

Als die Pfarrersfrau allerdings stirbt, findet sich unsere junge Protagonistin mit einem einsamen, trauernden Mann in dessen Haushalt wieder, und gerät dadurch in eine heikle Situation.

"Die Farbe von Milch" zeichnet sich durch einen sehr speziellen Schreibstil aus, denn es wird aus Marys Perspektive schonungslos und unverblümt berichtet, wie sie ihr Leben und die zwischenmenschlichen Beziehungen wahrnimmt. Ihre direkten Erzählungen sind herzergreifend, merkt man doch in welcher misslichen Lage sich Mary von Beginn an befindet.

Eine Lektüre, die nachdenklich stimmt, vor allem, wenn man Großeltern hat, die in ähnlichen Situationen aufgewachsen sind. Denn hier sieht man doch deutlich was alles hätte passieren können, wäre der eigene Ahne in eine derartige Situation geraten.

Ein sehr eindrucksvolles Thema, das sich mit der weiblichen Thematik und der daraus resultierenden Ohnmacht der damaligen Zeit auseinandersetzt.

Bewertung vom 06.07.2018
Das Fabelmädchen (eBook, ePUB)
Lang, Cosima

Das Fabelmädchen (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Selibra Winterkind ist das Fabelmädchen. Nach ihrer Ernennung lebt sie in einer magischen Bibliothek und kümmert sich dort um die Geschichten der Menschen. Denn jeder Mensch in den 9 Königreichen hat ein Buch, in dem sein Leben beschrieben wird.

Als sie mit ihrem Leibwächter Dominik zum jährlichen Frühlingsfest aufbricht, ahnt sie noch nicht, dass ihr eigenes Lebensbuch bald um einiges dicker, bunter und aufregender sein wird, als bisher. Denn die Dunkelheit legt sich über das Land und droht die Menschheit zu vernichten.

Die Könige lassen sich natürlich von ihr, dem kleinen Fabelmädchen, nichts erzählen und so nimmt Selibra das Schicksal der 9 Königreiche in die eigenen Hände. Gemeinsam mit Dominik, ihrem treuen Gefährten, und Wolf, der Kommandant, der sie eigentlich zurück in die Bibliothek schaffen soll, begibt sie sich auf eine spannende, magische Reise, um die Welt zu retten.

Das Fabelmädchen ist ein wunderbares, schillerndes und lebensfrohes Fantasy-Abenteuer, das absolut schön zu lesen ist. Man fiebert mit den Protagonisten mit und kann schnell eine Bindung aufbauen.

Cosima Lang schreibt locker, leicht und dennoch nicht oberflächlich. Mir hat die Lektüre großen Spass gemacht, wie sollte es auch nicht, eine magische Bibliothek ist ein absolutes Muss für jeden Bücherfan.