Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: SABO
Wohnort: Fulda
Über mich:


Bewertungen

Insgesamt 11 Bewertungen
12
Bewertung vom 14.10.2019
Wunderbare Zeiten / Die Schwestern vom Ku'damm Bd.2
Riebe, Brigitte

Wunderbare Zeiten / Die Schwestern vom Ku'damm Bd.2


ausgezeichnet

Brigitte Riebe - Die Schwestern vom Ku`damm: Wunderbare Zeiten

BERLIN
Dies hier ist Silvies Buch, 1952-1958 sind ihre wichtigsten Jahre. Silvie Thalheim wird erwachsen, ihre Flegeljahre hat sie hinter sich, sie rückt praktisch an Rikes Stelle. Silvie macht eine bemerkenswerte Karriere beim RIAS Berlin, in ihrer Radioshow interviewt sie den aufsteigenden Willy Brand, Heinrich Böll, die Knef und sogar Billy Wilder lässt sich während der Filmfestspiele auf ein Schwätzchen herab. Alle lieben die flotte Moderatorin, sie ist glücklich über das positive Feedback ihrer ständig wachsenden Fangemeinde aus Ost und West.

Die privaten Erfahrungen die sie sammelt, sind mitunter nicht die besten. Aber sind es nicht die ungeraden Pfade, die uns davor bewaren können, den gleichen Weg erneut zu beschreiten? Aber wie so oft, gibt es Sachen die wir bereuen, aber nicht bedauern können. Ihr neues Mantra "Kein Kind, kein Mann, kein Haus" frisst an ihr, außerdem macht sie sich große Sorgen um ihren Zwillingsbruder.

Oskar hat kein Interesse das Familiengeschäft zu leiten, doch Vater Thalheim besteht darauf. Was Oskar an Verantwortung von sich weist, fliegt Silvie nun unfreiwillig zu. Oskars Kriegsheimkehrerbonus gilt nicht mehr als Ausrede - er ist ein Bankrotteur.

Der traditionsbeflissene Friedrich Thalheim setzt nun auf seine zweitälteste Tochter. Ausgerechnet Silvie, die unbeeindruckt von Konventionen durchs Leben geht.
So gibt es doch keinen passenderen Zeitpunkt als die 50er Jahre, als mit verstaubten Traditionen zu brechen und alte Zöpfe abzuschneiden. Mit kecken Kurzhaarfrisuren und einem Aufwind, der durch alle Röcke rauscht, stöckeln die Berlinerinen mit leuchtenden Augen durchs Modehaus Thalheim. Hier kann jede Frau mit bezahlbarem Luxus glücklich gemacht werden - in jeder Konfektionsgröße - versteht sich.

Hinter diesen Seiten wird der Leser zum Zeitzeugen, der "Kleine Ost/West-Grenzverkehr", ist der rote Faden, der die Geschichte entlang einer unsichtbaren Grenze berahmt. Brigitte Riebes wunderbare Frauencharaktere sind herzerfrischend lebendig und authentisch, mal sind sie glücklich, mal unglücklich und ihre Schwächen machen sie zu Heldinnen.
"Die wunderbaren Jahre" sind dadurch zu einem warmen Licht für mich geworden. Dafür möchte ich danke sagen, es ist ein großartiger Roman. Geniale Unterhaltung in der man schwelgen kann, anrührend ohne rührselig zu sein, mitreißend und spannend bis zur letzten Seite. Brigitte Riebe bringt es sogar fertig, noch den tollen ersten Teil ihrer Ku´damm-Saga "Die Jahre des Aufbaus" zu toppen. Sehnsüchtig erwarte ich nun den dritten Teil "Die Tage der Hoffnung".
Begeistert gebe ich eine klare Empfehlung ab:
Mit der "Thalheim-Trilogie" macht man sich selbst und vielen anderen Leseratten das größte Geschenk!

2 von 2 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 01.10.2019
Bis ans Ende der Welt / Die Eisbaronin Bd.1
Vosseler, Nicole C.

Bis ans Ende der Welt / Die Eisbaronin Bd.1


ausgezeichnet

Nicole C. Vosseler - Die Eisbaronin
Russland, 1822
Als Katya auf die Welt kommt, lebt ihre Mutter nicht lange genug, um ihr in die eisblauen Augen zu blicken. Nur dem Einfallsreichtum eines liebenden Großvaters und einer Ziege hat sie ihr Weiterleben zu verdanken. Ihre Kindheit verbringt sie mit der Umsorgung ihres Vaters und den vier Brüdern. Nur ihr Bruder Grischa gibt ihr nicht die Schuld am Tod der Mutter. Die beiden Geschwister haben eine geheime Gabe. Katya kann das Eis in all seiner Physis "lesen", Grischa hat eine starke Wetterempathie. Hat das Land der arktischen Winter dies herausgefordert?
Grischa liebt dieses raue Land, doch es ist auch sein Gefängnis.
In einer Zeit der Gutsherren, die ihre Pächter in lebenslanger Feldarbeit an sich binden wie Sklaven, verhungert ein neugieriger Geist. Grischa ist 16 und möchte die Welt kennenlernen, was jenseits des Horizonts ist. Da er nicht wie seine Brüder mit grobschlächtiger Lebenzufriedenheit gesegnet ist, bleibt nur die Flucht. Er will sein Leben nicht in Stumpfsinnigkeit vergeuden, sein Traum ist St. Peterburg.
Eines Nachts flieht er - doch ein kleiner Schatten folgt ihm..

Zu Fuß, mit dem Pferdewagen und per Schiff, erleben sie eine Odyssee von St Petersburg, nach Norwegen bis Hamburg. Katya und Grischa lernen von Ländern und Leuten. Bis dahin überstehen sie Hunger, Gefahr und Fremdenfeindlichkeit. Doch in den Häfen Hamburgs fängt das Abenteuer erst an. In den Kaufmannsbrüdern Petersen finden sie Verbündete und ein aufregender Plan nimmt Gestalt an.
Doch wie immer ist die größte Untiefe die Liebe, die es zu umschiffen gilt..

Sommerverwöhnte Fans von Nicole Vosseler werden in kältere Gefilde gelockt - eiskalte sogar. Doch Spannung, Abenteuer und Drama - die mit großartigen Charakteren kollidieren - wärmen jedes Leserherz. Die Beschreibung der schönen, rauen Landschaften passieren bildhaft den Sehnerv.
Historie umreisst den Roman wie eine edle Fassung.

Der erste Teil der Eisbaronin-Trilogie ist zu Ende und ich möchte sofort weiterlesen.
Ich bin gespannt wie ein Flitzebogen, wie es weitergeht..mit Grischa, Katya..den Petersens..die mir alle ans Herz gewachsen..auch die Nebencharaktere, liebevoll ausgedacht, ich hätte keinen missen mögen!

Bravo Nicole, bitte schnell mehr davon!

Bewertung vom 14.04.2019
Der Wind nimmt uns mit / Farben des Sommers Bd.3
Herzog, Katharina

Der Wind nimmt uns mit / Farben des Sommers Bd.3


ausgezeichnet

Katharina Herzog - Der Wind nimmt uns mit

La Gomera, 1985
Die junge Karoline packt in Hast nicht viel mehr als die berühmten 7 Sachen, dabei ein Bündel voller Leben und eine gefälschte Urkunde. Die Flucht aus dem Paradies kann das Ende des Sturms nicht abwarten, die Überfahrt zum Festland ist mehr als abenteuerlich. Es ist ein Abschied auf lange Zeit.

32 Jahre später:
Das Bündel heißt Maya und erkundet die Erde, als Reisebloggerin ist die Welt ihr Zuhause. Ausgerechnet eine kleine kanarische Insel meidet die mutige junge Frau wie die Pest. Was steckt hinter diesem kuriosen Geheimnis. Wie könnte jemand La Gomera, die Insel der Blumenkinder nicht mögen?

Das neueste Projekt von "Maya will Meer" heißt "52 Orte in 52 Wochen". Die Sponsoren stehen Schlange für Deutschlands beliebtesten Reiseblog, denn diese Challenge will sich keiner entgehen lassen.
Die Fans und Follower lieben die lebenslustige Maya, doch hinter ihrem Laptop sitzt ein kleines soziales Desaster, Beziehungsprofi geht anders. Seit 6 Jahren läuft sie rund um den Erdball der Wahrheit davon. Mit einem Gepäck voller Lügen und traurigen Erinnerungen reist es sich leicht, denn ohne Wurzeln sagt man schnell Adieu.

Eigentlich wollte Maya ihre "Mutter" Karoline nie wiedersehn, doch als sie eine persönliche Suche in ihren Blog einbindet, weht das Schicksal sie nach La Gomera.
Das grüne Eiland empfängt sie mit offenen Armen, doch ob sie bleiben will, muss Maya selbst herausfinden. Ihr Widerwille schmilzt in der freundlichen Sonne der Insel-Community. La Gomera offenbart sich Maya als Muse für bildende Künstler und Freigeister, als Heilmittel für Getriebene und ein Ort der Meditation und Achtsamkeit.
Maya hat hegt keine Lust auf Chill-Out und macht sich lustig über Dreadlocks, Tarotkarten und Energiebällchen. Plötzlich tut sich da was, in ihrem Herzen, welches sie so lange vor Enttäuschung geschont und in Watte gepackt hat. Maya wagt zu hoffen und eine abenteuerliche Suche nach ihrer Vita zeigt ihr eine Skizze aufregender Dynamik. Holá, die insel hat Temperament!

Es geht um Versprechen, Freundschaft, Erinnerungen, Gefühlswelten, Lüge und Wahrheit, Mut und Feigheit und natürlich die Liebe. Spannend und flüssig mit Witz geschrieben. Bitte mehr davon!

Erwähnenswert ist das Layout: liebevolle Gestaltung, klarer Druck und feste Qualität.
Ein Roman, der die kleinen Sinne befeuert.
Ein Buch mit Karma.

"Es sind nicht in allen Muscheln Perlen, aber man muss sie alle durchsuchen."

Bewertung vom 29.03.2019
Tante Poldi und die Schwarze Madonna / Tante Poldi Bd.4
Giordano, Mario

Tante Poldi und die Schwarze Madonna / Tante Poldi Bd.4


ausgezeichnet

Mario Giordano - Tante Poldi und die schwarze Madonna

Eine geheimnisvolle Dame spricht mit Poldis Stimme, der Anruf beordert den Neffen nach Sizilien zurück. Es ist Poldis Stimme und doch ist sie es nicht, jemand muss sie in Wort und Laut genau studiert haben. Es wird unheimlich.

Die Poldi steigt durch Radio Galatea als verrückte Detektivin nun endgültig zur lokalen Berühmtheit auf. Gemäß ihres Mottos "Dezenz ist Schwäche", zockelt sie im Leoparden-Outfit in einem pistaziengrünen 500er Fiat durch Torre Archerafi.

Die Tante wirkt verändert. Besorgt aber entrückt lauscht der Neffe, was das Oberreitsche Universum an Novitäten zu bieten hat.

Die Poldi erzählt:
Der Besuch kam spät, aber doppelt. Ein schnieker Commissario und ein nervöser Padre aus Rom haben ein seltsames Anliegen. Es geht um Exorzismus, den Tod einer Schwester und dem Verschwinden einer Reliquie, der schwarzen Madonna.
Nach anfänglicher Weigerung den Vatikan zu unterstützen, obsiegt die Neugier.
Minimal invasiv gekleidet, sprich im im Nonnenhabit, ermittelt die Poldi im Allerheiligsten und trifft auf den Obersten Hirten..
Die Poldi bekommt ihren eigenen Vatikan -Thriller, nichts für schwache Nerven.

Der neue Tante Poldi-Roman ist eine atemberaubende Expedition durch Abenteuer und Gefühlsgebirge. Spannende Verfolgungsjagden, Entführung, Blut, Mord, ein unseriöser Deal, flotte Commissarios und "Dings" halt..

Kaum zu glauben, aber an Spannung und Dramatik toppt Poldi.4 ihre Vorgängerromane noch. Denn von all dem versteht der Mario Giordano was.
Überhaupt die Kombi zwischen Spannung und Humor, Poldis Universal-Tiefsinn kontra sizilianischen Fatalismus, ist mega einzigartig.
Bravo, Mario! Namaste!

Bewertung vom 31.01.2019
Vom Glück und den Tagen dazwischen
Matthes, Frida

Vom Glück und den Tagen dazwischen


ausgezeichnet

Die Grundschullehrerin Emmi Pfeiffer lässt sich nicht mehr von schnelllebigen Tändeleien irritieren, ab jetzt heißt es: "Chill mal, Emmi!" Doch die "Good Vibes" halten nicht lange an, über ihr rumpelt ein heftiger Streit und unter ihr ist es verdächtig still. Ihr Vermieter erleidet einen Herzinfarkt und Emmi kümmert sich um die frischgebackene Witwe, Lore.

Beim Durchsehen der Dokumente findet Lore Meurer eine Besitzurkunde für ein Haus in der Normandie. Als ihre zickenden Freundinnen Jutta und Marlies hinzukommen, spekuliert man schnell, das Herbert eine Zweitfamilie in Frankreich haben könnte.
Lore ist verwirrt und muss Klarheit haben. Hatte Herbert ein Geheimnis?

Die Reiseroute steht schnell fest, Herberts großer Benz ist voller Gepäck und mit fünf Verschwörerinnen zwischen 20 und 60 belegt. Emmi hat den Führerschein, Marlies kann französisch, Jutta gehört dazu und anscheinend kann man die junge Paula nicht alleine mit ihrem Mann zuhause lassen.

Schnattern, zicken, zanken, lachen, betrinken - Das ganze Programm. Fünf unterschiedliche Frauen und ein alter Mercedes auf dem Weg ins Ungewisse.
So verschieden wie sie sind - sie verbünden sich, zusammen sind sie stark.

"Eine wunderbarer Roman über eine Normandie-Reise, die viele Überraschungen bereithält sowie reichlich Erkenntnisse über die Liebe und das Leben."

So herrlich authentisch, unkitschig und durchweg unterhaltsam.
Locker und flüssig geschrieben, ein Pageturner! Ein toller Frauenroman, der mit Humor, Sarkasmus und Ironie gewürzt ist, lustig und überraschend.

Ein Roman über das Leben, Versöhnung und die Liebe, über alte und neue Freundschaften und Schatten zum Überspringen.

Viel Spaß!

Bewertung vom 29.09.2018
Gschlamperte Verhältnisse / Rechtsmedizinerin Sofie Rosenhuth Bd.5
Gruber, Felicitas

Gschlamperte Verhältnisse / Rechtsmedizinerin Sofie Rosenhuth Bd.5


ausgezeichnet

Felicitas Gruber - Gschlamperte Verhältnisse

"Zefix, was ist los in diesem Münchner Sommer?"

München
Shirin und Spikes Tochter Ayrun wird auf ihrer "Freitaufe" von allen herzlichst willkommen geheissen. Ayrun Sofie Elfe ist jetzt "Dahoam".
Ein neues Leben wird gefeiert, ein anderes geht. Ein Leichenfund setzt dem ausgelassenen Fest ein jähes Ende. Sofie und Joe eilen zum Tatort. Hinter einer Wirtschaft liegt ein toter Mann, mit einer gezielten Stichwunde ins Herz, wurde er niedergestreckt.

Die Wohnung des Ermordeten ist das reinste Räuberlager für Kirchenheiligtümer.
Der Handel mit Reliquien ist verboten, trotzdem sie sind heißbegehrt. Ob echt oder gefälscht, der Markt wird im großen Stil teuer bedient.

Ein grausiger Fund sind drei verzierte Totenschädel hinter Glas, die, wie sich herausstellt, keine echten Reliquien sind. Die Polizei kann nun, dank zahnärztlicher Akten, dem ungeklärten Verschwinden dreier Frauen nachgehen. Bestimmte Gemeinsamkeiten der Opfer, lassen auf einen raffinierten Serienmörder schließen.

Dr Iglu plustert es zur Chefsache auf und will höchstpersönlich mit dem bischöflichen Ordinat in Kontext treten. Doch der Giftspritze im perfekten Outfit brennt noch etwas anderes unter den manikürten Nägeln. Dr Iglu treibt sich unlängst auf einer Dating-Platform für Hundeliebhaber herum. Das ganze Institut leidet unter ihrem jährlichen Liebesfrust und Murmel muss mal wieder den Trostmops geben. Macht er ja auch gerne, denn das kleine Zamperl hat genau wie sein Frauchen - Dr Sofie Rosenhuth - ein großes Herz.
"Mopskuscheln", nur vergleichbar mit der berühmten Hühnersuppe.

Da Joe mal wieder den Stenz heraushängen lässt und jeden schmachtenden Blick auffängt, ist das Thema "Charly Loessl" so aktuell, wie nie. Die Zeit, die sie nicht hat, die lässt sie immer öfter bei ihm, denn ein bissl g´standene Romantik hat noch niemand geschadet. Es schafft es, für Sofie ein Ruhepol zu sein.
Für wen wird Sofie sich entscheiden?

Die 5. "Sofie" wälzt sich geradezu in Heimtücke durch psychopathischen Vorzeige-Exemplare. Die Morde häufen sich und ein Alleingang wird zur brandgefährlichen Ermittlung. Die Entführung löst eine fieberhafte und verzweifelte Suche nach dem unbekannten Monster aus. Ein Hinweis von Sofies Tante Vroni könnte dem hilflosen Opfer das Leben retten. Es beginnt ein Wettlauf mit der Zeit.

Alte Leichen - neue Fälle, die Vergangenheit bildet eine Brücke zur Gegenwart.
Der Tod landet am Ende bei Sofie, sie kann ihn nicht aufhalten, doch sie kann ihm beikommen.

Nervenaufreibend, spannend, kontrovers, berührend und unterhaltsam.
Temperamentvoll, aber ohne Effekthascherei, erschafft das Autorenduo Brigitte Riebe und Gesine Hirsch alias "Felicitas Gruber" einen humorigen Wohlfühl-Thriller.
(Gibts nicht? - Gibts doch!)

Bei jeder neuen "Sofie", halte ich sie immer für die beste aus der Reihe, ich werde einfach nicht müde sie zu lesen, ich habe die "Gruber-Family" in mein Leseherz geschlossen und praktisch adoptiert. In Murmel, den blonden Mops, verliebt man sich. ʕ•ᴥ•ʔ
Eine Serie, die süchtig macht.

Ich bin begeistert, weil ich bei all der Spannung und Gänsehaut viel gelacht habe.
Gschlamperte Verhältnisse - Meine unbedingte Empfehlung!

Bewertung vom 19.07.2018
King of New York / Kings of New York Bd.1
Bay, Louise

King of New York / Kings of New York Bd.1


gut

Louise Bay - King of New York / Kings of New York Bd.1

New York/N.Y.C.
Das Leben des Max King scheint perfekt. Der Selfmade-Millionär hat hat eine mondäne Karrierebilanz vorzuzeigen, zB die seiner eigenen Company.
Er ist reich, attraktiv und sein Verstand ist genauso scharf, wie sein Liebeshunger - wofür ihm die schicke Damenwelt Manhattans auch sehr zugetan ist.
King & Associates ist an der Wallstreet hoch angesehen, kaum eine Firma, die nicht ihr Wohl und Geschick der Kings Company zu verdanken hat. Seine Analysen und Prognosen stehen für Erfolg.
Doch hinter Max King steckt mehr, als ein New Yorker Gentleman-Lover in Gucci und Armani. Am Wochenende kehrt er seinem Penthouse in Manhattan den Rücken, um zu seiner Familie nach Connecticut zu fahren. Dort lebt er mit seinen beiden Schwestern und seiner 14jährigen Tochter. Für Amanda King gibt es im Moment nichts Wichtigeres, als den Schulball der 8. Klasse, die bevorstehende Shoppingtour versetzt sie in helle Aufregung.

In der schnelllebigen Wirtschaft muss man der Konkurrenz die Stirn bieten und so investiert Max King auch gerne in einen Arbeitsplatz für Newbies, solche, die gerade frisch von der Uni kommen. Sie sind kreativ, ehrgeizig und stehen neuen Ideen furchtlos gegenüber.
Nur ahnt Max King nicht, wie einfallsreich seine neue Analytikerin, Harper Jayne ist.
Vom ersten Tag an, beherrscht eine gewisse Spannung die Szene. Sie können sich nicht leiden, weil sie sich zueinander hingezogen fühlen und Sex im Büro ist für Max King ein NoGo. Harpers unübersehbare Präsenz rüttelt an Max´ Prinzipien und bringt dadurch sein kleines Imperium zum wanken. Harper ist intelligent, sehr hübsch und mindestens genauso bockig. Sprich, sie macht ihren Boss wahnsinnig.
Max hat allerdings nicht damit gerechnet, dass Harper seiner Tochter Amanda begegnet und diese sie bittet, mit ihr das "perfekte" Kleid auszusuchen..

Die erotische Love-Story startet mit Vollgas in eine unmögliche Beziehung, es prickelt und knallt heftig zwischen den beiden Protagonisten. Harper ist ein eher chaotischer Charakter, was sie will, tut, verlangt und erwartet, kann sie nicht wirklich differenzieren. Sie entscheidet spontan und reagiert zickig, wenn Max sich an die getroffene Abmachung hält, keine Gefühle zu investieren. Nur Sex mit Max King ist einer Harper Jayne anscheinend doch zu wenig.

Die sich abwechselnden kurzen Max/Harper-Kapitel liest man in der "Ich-Form" und bekommt deren geheimste Gedanken und Gefühle mit, eine Mischung aus aktivem Geschehen und Retrospektive.
Das Happy End kann und will ich als emanzipierte Frau nicht ernstnehmen, ich empfehle es zugunsten der guten Unterhaltung, auszublenden. Ein weiterer Kritikpunkt, sind die Kraftausdrücke, aber das muss angeblich so sein.
Das Spannung und ein guter Flow nicht unbedingt etwas mit Tiefgang zu tun haben muss, steht hier unter Beweis, der Roman ist leicht und flüssig zu lesen, man kann Spaß haben, so wie Harper mit Max.

Die Fortsetzungen der "Kings of New York-Reihe" erscheinen noch dieses Jahr:
Park Avenue Prince (Sept)
Duke of Manhattan (Dez)

Bewertung vom 11.06.2018
Die Oleanderfrauen
Simon, Teresa

Die Oleanderfrauen


ausgezeichnet

Teresa Simon - Die Oleanderfrauen

Hamburg, 2016
Julia hat wirklich Pech, das von ihr in liebevoller Kleinarbeit aufgebaute Strandcafe, rückt immer mehr in Richtung Cafe der unerfüllten Wünsche. Eigentlich ist die junge Backfee ganz gut zurechtgekommen, mit ihren duftigen Kreationen und guter Laune hat sie sich längst in die Herzen ihrer kleinen Stammkundschaft geschlichen, doch eine Mieterhöhung um 650 Euro bringt Julia in arge Bedrängnis.
Wenn sie die Preise nicht erhöht, wird sie ihren Traum begraben und aus der Weite zuwinken müssen.
Nicht alles schafft man mit Mühe und Fleiß, manchmal stellt einem das Schicksal ein Bein und man kommt nicht mehr hoch, wenn man nicht kämpft. Den Laden dicht zu machen kommt nicht infrage, aber ohne eine zweite Einnahmequelle wird sie es nicht schaffen.

Wenn Menschen von uns gehen, hinterlassen sie oftmals auch Unordnung und Verwirrung. Julia hilft den Hinterbliebenen, in dem sie private Papiere sortiert und macht teilweise sehr dramatische Enthüllungen. Damit begründet sich die Idee von "Ich schreib dein Leben". Julia ist fasziniert von den Verbindungen in die Vergangenheit und brennt lichterloh, als sie ein altes Tagebuch findet..

Hamburg, 1936
Sophie, Tochter des Kaffeebarons von Hamburg, wächst in einem kleinen Paradies auf. Die Familie Terhoven wohnt in einer schönen Villa mit Garten an der Elbe. Der Sohn der Köchin ist Sophies bester Freund. Früher haben sie stundenlang im Gewächshaus gespielt, jetzt küssen sie sich dort heimlich und unter der Obhut blühender Oleanderpflanzen entsteht eine unmögliche Liebe.

Es ist eine Zeit des Umbruchs, mit derben Stiefeln und strammen Uniformen, stanzt ein Heer brauner Huldigung einen tiefen Trampelpfad durch Deutschland. Auch Sophies Bruder ist vom "Nazi-Virus" infiziert und ist hoch motiviert vom "Heimatstolz". Der unnütze junge Mann schwegt in ideologischen Pathos.
Ihre Freunde haben den "rauen Wind" längst wahrgenommen, aber Sophie hat immer nur ihren Hannes im Kopf. Doch dann holt auch sie der Kampf ums Schicksal ein. Aus einer leichtfüßigen Kaffeeprinzessin wird eine bodenständige junge Heldin..

Teresa Simon ist mit ihrem warmherzigen und dramatischen Roman mit einem leichten Fuß im Heute und dem anderen, stampfend in der Vergangenheit. Die Autorin hat gut recherchiert und verknüpft die Fäden der Zeit geschickt, sie schreibt mit Herz und Engagement, dynamisch und mitreißend. Die zwei verschiedenen Zeitebenen sind spannend in Szene gesetzt.

Wenn ich Teresa Simon lese, decke ich das Geheimnis mit ihr gemeinsam auf, werde zur Verschwörerin. Tief atme ich die Bedeutung der Worte ein, nichts wird beschönigt. Die Autorin hat die seltene Gabe, die Wahrheit ohne den berühmten Zeigefinger zu sagen, ich spüre, dass sie mir die Entscheidung lässt, mich für einen mündigen Leser hält. Ich bin dankbar für diese Empathie und diesen großartigen Roman.

Eine unbedingte Empfehlung, gibt es für alle starken Heldinnen der Teresa Simon:

Die Frauen der Rosenvilla
Die Holunderschwestern
Die Oleanderfrauen

Bewertung vom 22.03.2018
Die Dämonenkriege Bd.1
Hamannt, Michael

Die Dämonenkriege Bd.1


ausgezeichnet

Michael Hamannt - Die Dämonenkriege

1000 Jahre hielten die Opferschilde um die Schwebenden Reiche, die Zauberer als Bollwerk gegen die Dunkelheit schufen. Doch ihr magisches "Mauerwerk" bröckelt und erneut hält eine Welle der Düsternis auf die Schwebenden Reiche zu.
1000 Jahre Frieden ließen der Menschen Vorsicht ihrer Gier nach Macht weichen.
Sie haben die blutgetränkte Erde des Krieges vergessen.

Ryk ist kein gewöhnlicher Magier, er ist ein Dämonenjäger. An diesem Tag wird er alle seiner 5 Gaben brauchen. Magische Disziplinen, die kaum noch jemand beherrscht.
Sieben Holzfäller ziehen in den Wald und nur Einer kommt halbtot zurück, sein Überleben ist wie eine Herausforderung, eine Einladung für Ryk und seine Gefährten, Coor und Jailar.
In schweigender Übereinkunft brechen sie auf, um der Ursache auf dem Grund zu gehen. Gerüstet mit geweihten Messern und Armbrüsten folgen sie der Spur des frischen Kupfergeruchs und stoßen auf ein Bildnis des Schreckens. Ein grausames Gemetzel hat hier stattgefunden, keine Leichenteile - nur noch Fetzen.

Ein Schrei, ein Gurgeln..und dann nichts mehr. Der Bestien sind es zu viele. Wo sind die Gefährten?
Ryk schickt seinen Geist auf die Suche und wird von einer starken Gegenmacht blockiert, seine Sinne fühlen nicht, was plötzlich hinter ihm steht. Ein uralter Dämon, ein Humanos, baut sich in all seiner häßlichen Größe vor ihm auf. Wahrhaftig und doch unmöglich, wie hat es der Dämon geschaft in die abgeschirmten Reiche einzudringen? Dieses nackte Ungeheuer ist das Versprechen auf eine düstere Zukunft. Sein Hass und seine Blutgier wird wie eine Feuer-Phalanx über die die Erde tosen.

Wunderbare Fantasy-Vielfalt:
Berserker und Löwen-Dämonen, Blutgeneräle und schwarze Wächter, Gestaltwandler und Fluchbringer, Rebellen, Dämonenkrieger und Chronisten, Kronprinzen samt Intrigen und Hofstaat-Hierachie. Die Schwebenden Reiche sind ein perfektes Universum an tollkühnen Abenteuern und ihren Helden.
Ein spannender High-Fantasy Rausch zum Schwelgen. Eine Geschichte mit starker atmosphärische Dichte. Intelligente Unterhaltung. Sehr empfehlenswert!
Ich freue mich schon auf die Dämonenkrieg-Fortsetzung: Dunkelkönig.
Das Buch hat eine tolle Ausstattung, mit Karte und ausführlichem Glossar.

Für Fans von Peter V. Brett

Bewertung vom 16.03.2018
Eiskalter Hund / Fellinger Bd.1
Kern, Oliver

Eiskalter Hund / Fellinger Bd.1


ausgezeichnet

Oliver Kern - Eiskalter Hund - Fellingers erster Fall

Bezirk Passau
Der Fellinger Berti wollte schon immer zur Kripo, doch mit beschädigtem Knie und sparsamer Schießbegabung, läßt man ihn keine Verbrecher jagen.
Stattdessen jagd er jetzt die Kleinsten und Gemeinsten: Die Bakterien.
Fellinger wird Hygiene-Beamter, der Schreck eines jeden nachlässigen Gastwirts.
Ein anonymer Anruf und Fellinger zückt Pipette, Handschuhe und Objektträger.
Eine Beschwerde gegen ein China-Restaurant ist immer interessant, doch dieses Mal haut´s dem Fellinger sämtliche Fragezeichen raus. Im Kühlraum hängt ein toter Hund am Haken.
"Heute gibt´s nur Gemüse!" verkündet Fellinger im Speiseraum und verläßt die zerknischte Küchenmannschaft. Wem ein schwarzer Hund "mit weiß am Bauch" abgeht, findet Fellinger schnell heraus.
Die Villa Poschinger ist verwaist, die lustige Witwe angeblich auf Indienreise. Fellinger bezweifelt, das Helga Poschinger auch nur einen Schritt ohne ihren besten Freund "Beaver" geht, geschweige denn eine Hundepension in Erwägung zieht.
DA. STIMMT. WAS. NICHT!
Sein Kumpel Lechner vom Revier gibt ihm die Flughafen-Info: Helga Poschinger hat nicht eingecheckt.
Fellingers untrügbarer Instinkt kribbelt im Quadrat.

Fellingers Job rangiert in seiner Beliebtheit irgendwo zwischen FIFA-Präsident und Politesse. Hassbriefe, aufgeschlitzte Autoreifen und Morddrohungen sind nichts Neues, doch als ihn ein maskierter Motorradfahrer an die Wand drängt, läuft es ihm kalt den Nacken hinunter.
Sein "Unheil-Jucken" breitet sich aus, wie eine Horde Ameisen.
Berti Fellinger kann nicht anders, er muss ermitteln.

Spannend, kurios und witzig. Flüssig geschriebener Krimi mit einem Hauch Lokalkolorit, (inklusive einem Glossar). Oliver Kerns Debüt nimmt einem in die Pflicht, Fellingers illegale Karriere weiterzuverfolgen.
Ich bin gespannt auf die Fortsetzung.
Viel Spaß und gute Unterhaltung!

12