Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: https://www.buecherwesen.de
Wohnort: NRW
Über mich: Wir sind zwei Bücherwesen: Der Bücherwichtel und die Bücherfee. Wir lesen alles was uns anspricht und bewerten aus unserer Sicht.
Danksagungen: 100 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 583 Bewertungen
Bewertung vom 18.10.2018
Nachtschatten 2.5 : Fuchsgeister
Seidel, Juliane

Nachtschatten 2.5 : Fuchsgeister


ausgezeichnet

Inhalt:

Neles Welt wird von einem Traum an ihrem 15. Geburtstag total auf den Kopf gestellt, denn sie bringt ihren Schutzengel aus dem Traum mit und kann Eason nun sehen. Doch nicht nur seine Anwesenheit bringt sie aus dem Konzept, sondern auch seine Offenbarungen, dass sie übernatürliche Kräfte hat und von jemandem gejagt wird. Die ersten Antworten erhält sie von Cionaodh, einem Sidhe der ihr über den Weg läuft. Doch nicht nur der Sidhe zeigt Interesse an ihr. Ein Kampf um Nele entbrennt und Neles Mutter, trägt mit daran Schuld.

Meine Meinung:

Die Nachtschatten-Trilogie von Juliane Seidel habe ich bereits gelesen und auch ein paar andere Bücher von ihr und bisher konnten mich alle sehr begeistern. Das Nachtschatten Spin-Off “Fuchsgeister” ist für mich sehr interessant, da man einiges über Nele erfährt und wie sie mit Cionaodh zusammengekommen ist.

Ich finde den Anfang der Geschichte schon toll, da Nele etwas träumt und ihren Schutzengel Eason in die wirkliche Welt mitnimmt. Eason finde ich auch sehr interessant, besonders sein Aussehen, das doch etwas ungewöhnlich ist.

Fuchsgeister ist eine Kurzgeschichte mit einigen Informationen über Nele und ihre Herkunft, aber auch über Cionaodh erfährt man so einiges.

Ich finde es auch wunderbar wie die beiden zueinandergefunden haben, aber ich denke, dass es einfach Schicksal war, dass Cionaodh diesen Auftrag bekommen hat. Interessant finde ich auch Neles Mutter, die als totales Biest dargestellt wird, aber im Nachhinein doch anders ist und einiges wiedergutmachen will.

Mein Fazit:

Eine tolle Kurzgeschichte aus dem Nachtschatten-Universum, die wieder sehr lesenswert ist. Wer die anderen Teile kennt, muss auch dieses Buch lesen!

Bewertung vom 18.10.2018
Glückstage unterm Apfelbaum - Geschichten von Minna
Rohmann, Kathrin

Glückstage unterm Apfelbaum - Geschichten von Minna


gut

Meine Meinung:

Minna ist eine Träumerin mit viel Fantasie. Sie erlebt die tollsten Abenteuer und trifft die interessantesten Personen. Sie trifft Willi, der jede Nacht die Kartoffelpuffer-Inseln abfährt und der Glück hat, dass bei Minna noch drei Puffer am Tag über geblieben sind. Ihre wilden Abenteuer erzählt sie jeden Tag ihrer besten Freundin Irmelin, die eher eine Realistin, als eine Träumerin ist. Dafür versteht sie Bodo, der Kindergartenfreund von Irmelin sehr gut, denn auch er hat seine kindliche Fantasie noch.

Die Geschichten waren ganz nett und einerseits fand ich es wundervoll, was Minna alles erlebt. Es ist, als wenn sie lauter unsichtbare Freunde hat, die nur sie sehen kann und genau da liegt für mich das Problem. Obwohl ich es sehr befürworte, dass die Kinder ihre Fantasie ausleben, ihre Abenteuer erleben, ihre Welt auf lustige Weise entdecken, hat Minna mich manchmal genervt. Als Mama von zwei Mädels, von denen eins ungefähr in Minnas Alter ist, habe ich mich immer wieder gefragt, wie die Eltern das schaffen, denn auch die haben sich fast immer gewundert. In jedem Kapitel wurde sich gewundert, aber Minna hat das meistens nicht verstanden.

Von der Schriftgröße würde ich die Bücher erst ab der 2., oder 3. Klasse für Selbstleser empfehlen. Zum Vorlesen passen die Geschichten aber natürlich schon vorher.

Fazit:

Obwohl mich Minna nicht als Freundin gewinnen konnte, waren ihre Geschichten teilweise witzig und für Kinder sind ihre Spinnereien wohl überzeugend, für mich als Mama waren sie oftmals nervig.

Bewertung vom 18.10.2018
Zippel, das wirklich wahre Schlossgespenst
Rühle, Alex

Zippel, das wirklich wahre Schlossgespenst


ausgezeichnet

Inhalt:

Zippelzefix – was für ein großartiges Vorlesevergnügen von Alex Rühle und Axel Scheffler!

Zippel ist ein kleines Schlossgespenst. Aber wer hat eigentlich behauptet, dass Schlossgespenster in Burgschlössern leben? Nein, Zippel lebt bei Paul und seinen Eltern – im Türschloss ihrer Altbauwohnung. Am Tag nach den Sommerferien hat Paul ihn dort entdeckt, und damit geht die lustigste Zeit seines Lebens los. Denn Zippel ist noch ein sehr junges Schlossgespenst und hat ständig Quatsch im Kopf. Mit Zippel wird es so aufregend, dass Paul sich ein Leben ohne ihn nicht mehr vorstellen kann und er seinen neuen kleinen Freund fest ins Herz schließt. Doch dann soll das Türschloss ausgetauscht werden – und Zippels Zuhause ist plötzlich in Gefahr.

Meine Meinung:

Dieses Buch ist einfach göttlich humorvoll. Die Geschichte um Pauls neuen Freund Zippel, lässt den Leser sehr oft schmunzeln und laut auflachen, aber auch nachdenken.

Paul ist ein sogenanntes Schlüsselkind und muss dadurch viel Zeit allein zu Hause verbringen, zumindest bis zu dem Tag, an dem er Zippel das Schlossgespenst kennenlernt. Durch Zippel ändert sich Pauls Leben von einem Augenblick auf den anderen. Pauls Leben in der Schule ist auch nicht gerade einfach, da es zwei Jungs gibt, die ihn gerne ärgern.

Zippel ist die meiste Zeit fröhlich und er hat Paul ins Herz geschlossen. Sein erster richtiger bester Freund, der ihm immer wieder zur Seite steht, auch in der Schule. Zippel reimt auch sehr gerne oder spielt jemandem den er nicht mag einen Streich. Seine Reime haben es meiner Tochter und mir sehr angetan und wir musste sehr oft darüber lachen.

Die Illustrationen von Axel Scheffler, den die meisten durch den Grüffelo kennen, passen wieder sehr gut zur Geschichte und lassen uns das Gelesene auch noch besser erleben.

Mein Fazit:

Ein schönes Kinderbuch mit tollen Bildern zum selber Lesen und Vorlesen. Ein Buch, bei dem uns das Lesen viel Spaß gemacht hat.

Bewertung vom 10.10.2018
Die Kunst des Herr der Ringe von J.R.R. Tolkien
Hammond, Wayne G.; Scull, Christina

Die Kunst des Herr der Ringe von J.R.R. Tolkien


ausgezeichnet

Inhalt:

Als J. R. R. Tolkien ›Der Herr der Ringe‹ schrieb, hielt er das, was vor seinem inneren Auge stand, oft in Bildern und Zeichnungen fest. Sie reichen von groben Skizzen auf den Manuskriptseiten bis hin zu fein ausgearbeiteten Illustrationen. Nur ganz wenige waren für eine Publikation bestimmt. Die meisten dienten ihm allein als Hilfe beim Ausgestalten seines vielschichtigen Epos. Daher dokumentieren diese faszinierenden Bilder, geheimnisvollen Schriften und Karten Tolkiens Prozess des Schreibens und das Erschaffens einer ganzen Welt – Mittelerde, die Heimat aller Fantasyfreunde.

Meine Meinung:

Ich denke über Herr der Ringe muss man nicht viele Worte verlieren, da die meisten die Bücher oder die Filme kennen werden. Fest steht, dass es sich um ein Meisterwerk und ein Phänomen handelt, denn Mittelerde existiert schon viele Jahrzehnte und hat viele Generationen begeistert und wird es auch weiterhin, egal ob es sich um die Geschichten von Frodo und Bilbo handelt oder auch die ganzen Vorgeschichten der Elben.

Was das Buch “Die Kunst des Herr der Ringe” betrifft, erwartet den Fan, aber auch alle die es noch werden wollen, das nächste Phänomen, denn durch dieses Buch erfährt man, welch Genie J.R.R. Tolkien war. Wir kennen nur einen Bruchteil von Illustrationen und Manuskripte, die es dann in das Buch geschafft haben, die restlichen hat er dazu benutzt, die Geschichte zu entwickeln und zu erzählen. Man bekommt hier einen wunderbaren Einblick hinter die Kulissen und ich finde es sehr interessant, was man dadurch alles erfährt.

Ich kann mich nicht erinnern jemals etwas Vergleichbares gesehen zu haben, noch dazu in einer solchen Qualität. Inhalt, sowie auch die Verarbeitung des Buches selbst, zeugen von etwas ganz Besonderem. Der Leser wird hier Zeuge von der einstigen Entstehung eines epischen Epos, das Millionen von Lesern bis zum heutigen Tag begeistert.

Mein Fazit:

Ein sehr umfangreiches und qualitativ hochwertiges Werk, über die Entstehung des Herr der Ringe!

Bewertung vom 10.10.2018
Opfer
Lemaitre, Pierre

Opfer


gut

Inhalt:

Zur falschen Zeit und am falschen Ort war Anne Forestier. Als ein Juweliergeschäft überfallen wir, wird sie Opfer eines brutalen Angriffs. Ihr Leben steht auf dem Spiel, denn sie kann die Täter identifizieren und die setzen alles daran sie zu eliminieren. Doch es gibt jemanden, der sich ihnen in den Weg stellt, Kommissar Camille Verhoeven, Chef der Pariser Mordkommission.

Meine Meinung:

Für mich ist es das erste Buch des Autors und das weitere folgen, denke ich eher weniger, denn Opfer konnte mich nur mittelmäßig begeistern. Selbst der Umstand, dass es sich um einen Thriller handeln soll, leuchtet mir nicht ein. Für mich handelt es sich eher um einen Krimi, der aber auch noch eine romantische Seite zu bieten hat. Eine Mischung, die sicher funktionieren könnte, aber hier nicht gut umgesetzt wurde.

Der Anfang mit dem Überfall, bei dem Anne einfach richtig Pech hatte, hat mir richtig gut gefallen, aber sobald Camille Verhoeven mit ins Spiel kommt, wird es für mich eher mittelmäßig. Ich konnte mich auch im Laufe des Buches nie richtig für ihn erwärmen, was jetzt aber nichts mit seinem markanten Äußeren zu tun hatte, sondern eher mit seinem Charakter. Selbst die Gefühle, die er für Anne zu haben scheint, kommen für mich nicht glaubhaft rüber. Er setzt wirklich alles in Bewegung um diesen Fall zu bekommen, obwohl dieser nicht in seine Zuständigkeit fällt. Was ich ihm zugutehalten muss ist, dass er seinen Job versteht und das ist ja wohl das Wichtigste und obwohl er der Geschädigten sehr nahe steht, verliert er nicht den Überblick.

Die Geschichte wird zwar recht spannend und teilweise auch rasant erzählt, was wohl auch an den verschiedenen Sichten liegt, aber dennoch hat man das Gefühl, dass es ein ständiges Auf und Ab ist. Sehr interessant finde ich die Sicht des Täters, denn er geht zwar ohne Skrupel an die Sache, hat sich aber trotzdem noch im Griff und begeht kaum Fehler.

Mein Fazit:

An sich ein gutes Thema für einen Thriller, aber die Umsetzung hat nicht so richtig geklappt.

Bewertung vom 09.10.2018
Heute schon für morgen träumen
Nelson Spielman, Lori

Heute schon für morgen träumen


ausgezeichnet

Inhalt:

Emilia ist ein Familienmensch. Sie arbeitet mit ihrer Schwester Daria, ihrem Vater und ihrer Großmutter im Familiengeschäft. Dass ihre Großmutter sie wie einen Fußabstreifer behandelt, ihr Vater sich raushält und die Beziehung zu ihrer Schwester nicht rosig ist, scheint sie gekonnt zu ignorieren. Mit ihrem Kater lebt sie in ihrer kleinen Wohnung und ist zufrieden mit dem, was sie hat – bis sie von ihrer Großtante Poppy eine Einladung nach Italien erhält.

Meine Meinung:

Von schwachen Protagonisten halte ich nie viel. Niemand muss heroische Kräfte zeigen, oder überdurchschnittlich mutig sein, aber warum eine Frau vor ihrer Familie kuscht und ihren Lebensabend gemeinsam mit ihrem Kater in ihrer kleinen Wohnung verbringen möchte, ohne weitere Ziele, das leuchtet mir absolut nicht ein.

Emilias bester Freund ist in sie verliebt, aber sie winkt immer ab und ignoriert es. Die Einladung der Tante kam gerade rechtzeitig, denn obwohl Emilia eigentlich überhaupt nicht fahren wollte, war dies ihre Möglichkeit zu entfliehen.

Auf der Reise, auf der Emilia mehr über ihre früh verstorbene Mutter erfahren wollte, hört sie erstmal nur die Lebensgeschichte von Tante Poppy. Sie ist wütend und enttäuscht, aber als sie erfährt, dass ihre Tante krank ist, hat sie Mitleid. Es hat mir sehr gefallen, wie eng sie zusammengewachsen sind. Auch Lucy, Emilias Cousine ist mit auf der Reise, denn gemeinsam wollen sie den Familienfluch brechen, der alle Zweitgeborenen betrifft.

Mit der Zeit erfährt der Leser, wie sehr Poppys Geschichte mit der von Emilia und ihrer Mutter verstrickt ist und während Lucy und Emilia auf der Suche nach sich selbst sind, möchte Poppy die Liebe ihres Lebens wiedersehen.

Alles in allem war die Geschichte sehr verstrickt, sehr spannend, sehr gefühlvoll und vor allem interessant. Die Charaktere waren alle unterschiedlich und es gab einige, die ich sehr mochte (Avocado, Rico und Poppy) und vor allem eine Person, die ich überhaupt nicht mochte (Rosa).

Fazit:

Wieder einmal eine faszinierende Familiengeschichte aus der Feder von Lori Nelson Spielman. Wer sich mit einer Freizügigen, einer Schüchternen und einer flippigen Selbstbewussten auf die Reise nach Italien machen möchte, der kann einiges erleben.

Bewertung vom 08.10.2018
Ein Glückspferd für Emma / Pony-Internat Kirschental Bd.1
Bach, Berit

Ein Glückspferd für Emma / Pony-Internat Kirschental Bd.1


ausgezeichnet

Inhalt:

Emma kennt sich super mit Pferden aus. Die Quizfragen der PonyWelt kann sie fast immer beantworten, doch diesmal lenkt eine Überschrift sie vom Quiz ab:
,,Willst du mit Ponys zur Schule gehen?” (S.9)

Da sie sich nichts sehnlicher wünscht als ein Pflegepony und jeden Tag Ponys um sich herum, bewirbt sie sich für ein Stipendium auf dem Pony-Internat Schloss Kirschental und als drei Wochen später ein Brief kommt, mit der Einladung drei Tage alles und jeden kennenzulernen, ist sie sich sicher, dass sie das Stipendium bekommt.

Meine Meinung:

Was für ein schönes Buch. Ich finde Pferde toll und mochte auch die Wendy immer gerne, war aber nie ein Pferdenarr. Beim Lesen dieses Buches fühlte ich mich trotzdem in meine Kindheit hineinversetzt, denn die Art und der Schreibstil des Buches fühlten sich gewohnt an und es war beinahe, als wäre ich wieder in der Grundschule, denn damals habe ich mich mit meinen Büchern auch immer zurückgezogen und bin in andere Leben und Geschichten eingetaucht.

Ich mochte Emmas Enthusiasmus, ihren Elan. Sie war sich so sicher, dass sie den Platz bekommt, bis sie merkt, dass die Leiterin des Turnierteams ein anderes Mädchen favorisiert. Schnell kommt es zum Wettkampf zwischen den beiden Mädchen, doch auch Emma findet schnell Anschluss und ihre neuen Freunde helfen ihr, damit sie weiterkommt.

In der heutigen Zeit gefällt es mir besonders, wenn jemand zurücksteckt, um einem anderen zu helfen. Es zeigt, dass es Wichtigeres gibt, als einen Sieg und Emma kommt in eine Situation in der sie sich für das Richtige entscheiden muss.

Fazit:

Ein wunderschönes Ponybuch über Freundschaften und Rivalitäten zwischen zwei Mädchen, die für ihr Ziel alles tun wollen und doch wissen, wann es Zeit ist, aufzuhören.
LESEEMPFEHLUNG für Kinder im angegebenen Alter!

Bewertung vom 08.10.2018
Meja Meergrün Bd.1
Lindström, Erik O.

Meja Meergrün Bd.1


sehr gut

Meine Meinung:

Als ich Meja Meergrün entdeckte, steckte unsere Große gerade mitten in der Meerjungfrauen-Phase. Das Cover war so farbenfroh und strahlte so gute Laune aus, dass ich es für sie unbedingt haben wollte.

Meja ist extrem frech und wild. Momentan ist sie allein zuhause und erinnert mich total an Pippi Langstrumpf, die lebt, wie es ihr gefällt. Ihre Eltern sind gerade unterwegs und schicken die Kümmerkröte Padson, damit er auf Meja aufpassen kann. Padson jedoch ist total überrumpelt, denn Meja ist keine Meerjungfrau, wie er sie kennt und von der Schule hält sie auch nichts.

Ich war hin- und hergerissen, denn einerseits fand ich ihre Unbeschwertheit super, andererseits geht es natürlich nicht, dass sie gar keine Regeln befolgt. Mit Padson trifft sie dann jedoch die Abmachung, dass sie sich erst um die Rettung der Unterwasserwelt Lyckhav kümmern und sie danach in die Schule geht.

Alleine schaffen sie ihr Vorhaben nicht und schnell zeigt sich, dass auch Meja Freunde braucht, obwohl sie am Anfang gerne allein mit ihrem sprechenden Seestern Lille ist.

Die Geschichte hat mir sehr gut gefallen, wobei sie für Kinder ab sechs schon wirklich sehr lang wirkte. Es gab viele Sprichwörter, oder Redewendungen, die Kinder in dem Alter meistens noch nicht kennen.
Dafür gibt es für die Illustrationen und das glitzernde Cover einen dicken Pluspunkt. Die Schrift dagegen ist wieder recht klein, so dass das Buch nicht für Erstleser geeignet ist.

Fazit:

Eine süße Geschichte über ein Mädchen, mit dem man Abenteuer erleben möchte und sie als Mutter gleichzeitig ermahnen mag. Tolle Illustrationen.

Bewertung vom 27.09.2018
Harry Potter: Eine Geschichte voller Magie
Rowling, J. K.

Harry Potter: Eine Geschichte voller Magie


ausgezeichnet

Für jeden Fan von Harry Potter, ist dieses Werk ein Muss, denn man bekommt hier sehr viele Eindrücke präsentiert, was die magischen Fächer in den Büchern betrifft. Egal ob Kräuterkunde oder Verteidigung gegen die dunklen Künste, von allem ist einiges geboten.

Ich finde es sehr interessant, wie in diesem Buch die Welt aus den Büchern und unsere miteinander verschmelzen. Man bekommt viele Bilder von Exponaten zu sehen, aber auch einige Illustrationen von Jim Kay haben den Weg in das Buch gefunden. Da ich sehr großer Fan der Bücher und Filme bin, ist es umso interessanter einen Blick “hinter die Kulissen” zu werfen bzw. wie alles entstanden ist. Dieses Buch verschafft mir einen neuen Blick auf die Geschichte um Harry Potter und ich finde es großartig. Sehr toll ist es auch, wie sich Charaktere entwickelt haben und einfach dieses ganze Hintergrundwissen und Meinungen von verschiedenen Experten, machen dieses Buch so einzigartig.

Jeder, der dieses Buch liest, geht auf eine großartige Reise und bekommt ein ganz neues Bild vom Harry Potter Phänomen und allem, was dahintersteckt.

Mein Fazit:

Ein Buch voller Magie und neuem Hintergrundwissen, das den Fans von Harry Potter und denen die es noch werden wollen, einen ganz neuen Blick darauf gewährt!

Bewertung vom 27.09.2018
Little Town: Der kleine Bagger

Little Town: Der kleine Bagger


ausgezeichnet

Der kleine Bagger aus der Little Town Reihe gefällt uns sehr gut. Die Geschichte ist für Kinder im Alter von 24 Monaten bis 4 Jahren gedacht, aber da unsere Jüngste (20 Monate) total von Bagger und ähnlichem fasziniert ist und jedes Mal große Augen und ein Lächeln im Gesicht hat, wenn sie Fahrzeuge sieht, ist auch für sie dieses Buch einfach toll. Auch Mädchen mögen Bagger, was ich richtig toll finde.

Sie versteht zwar die Geschichte die erzählt wird noch nicht, aber trotzdem will sie immer wieder, dass ich ihr dieses Buch vorlese und die Bilder mit ihr anschaue.

Mir gefallen die Illustrationen und die Geschichte dazu sehr gut und ich freue mich jedes Mal darüber, wenn ich das Buch aufschlage und in die strahlenden Augen meiner Tochter sehe. Für meine Tochter und mich ist dieses Buch immer wieder aufs Neue ein Erlebnis.

Mein Fazit:

Ein tolles Kinderbuch, mit schönen Bildern und einer sehr gelungenen Geschichte!