Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Supervision
Wohnort: Deidesheim
Über mich:


Bewertungen

Bewertung vom 17.03.2016
Lösungsorientierte Supervisions-Tools

Lösungsorientierte Supervisions-Tools


ausgezeichnet

Eine lohnende Fundgrube für Supervisorinnen und Supervisoren
Neumann-Wirsig, Heidi (Hrsg.) 2016: Lösungsorientierte Supervisionstools

Dieses jetzt in der managerSeminare Verlags GmbH erschienene Buch ist im Vorwort der Herausgeberin Heidi Neumann-Wirsig beschrieben als „eine Sammlung abwechslungsreicher, kreativer und inspirierender Tools für den Supervisionsalltag“.
Doch es ist mehr als das: zusätzlich zu den Tools erhält die LeserIn gleich zu Beginn eine kompakte, wissenschaftliche fundierte und verständliche Beschreibung des Supervisionsansatzes der Herausgeberin, und somit einen guten Überblick über die Beratungs- und Supervisionskonzepte, die den im Buch veröffentlichten Tools zugrunde liegen – hier hat die LeserIn die Möglichkeit, sich ihres eigenen Supervisionsverständnisses zu vergewissern.
Das Buch will ein Handbuch für die Praxis sein, und dafür ist die dort vorgenommene übersichtliche Einordnung der jeweiligen Tools in die unterschiedlichen Phasen eines Supervisionsprozesses sehr hilfreich: von Anregungen, Anfänge von Prozessen zu gestalten bis hin zu Ideen, das eigene supervisorische Handeln abschließend zu reflektieren, kann sich die LeserIn in den einzelnen Kapiteln schnell orientieren und die für sie bzw. den jeweiligen Supervisonsprozess geeignete Methode auswählen.
Insgesamt 31 namhafte SupervisorInnen stellen Methoden aus der jeweiligen supervisorischen Tätigkeit vor, die aus dem lösungsorientierten, systemisch-konstruktivistischen oder hypnosystemischen Bereich kommen.
Was diese Beschreibungen für die eigene Beratungspraxis so wertvoll macht, ist, ist die Tatsache, dass die AutorInnen nicht nur Aufbau und Zielsetzung ihrer Methoden zur Verfügung stellen, sondern auch ihre damit gemachten Erfahrungen großzügig und differenziert mit der LeserIn teilen und darauf aufmerksam machen, worauf ihrer Meinung nach bei der Anwendung der Tools zu achten ist. So findet sich bei jedem Tool neben sehr guten, ausführlichen und dadurch auch verständlichen und nachvollziehbaren Beschreibungen der wichtige Hinweis, über welche Voraussetzungen und Kenntnisse die AnwenderIn verfügen sollte, unter der Rubrik „Kommentare“ finden sich weitere Empfehlungen für die Nutzung in unterschiedlichen Situationen. Verwendete die VerfasserIn zur Entwicklung ihrer Methoden weitere Quellen, sind auch diese gleich im Anschluss an die jeweilige Methode und somit übersichtlich und anregend für das eigene Weiterstudium angegeben.
Hilfreich ist auch, dass einige - leider nicht alle - der im Buch veröffentlichten Arbeitshilfen und Handouts als Download im Internet zur Verfügung stehen.
Viele der im Buch vorgestellten Tools enthalten durchaus bekannte „Klassiker“ der systemisch-lösungsorientierten Supervisionsarbeit, wie zum Beispiel die Arbeit mit Skalierungen und systemischen Fragen. Neu ist jedoch, in welchen je eigenen Zusammenhang diese Tools gestellt werden, was von der jeweiligen AutorIn darauf aufgebaut – und davon abgeleitet wird.
Die ansprechende Aufmachung des Buchs sowie die kreativen Titel der 50 vorgestellten Tools machen neugierig, regen zum Weiterlesen an und machen Lust, auszuprobieren, und sind eine lohnende Fundgrube für SupervisorInnen.