Benutzer
Top-Rezensenten Übersicht

Benutzername: 
Nina
Wohnort: 
Sankt Augustin
Über mich: 
www.eseloehrchen.de

Bewertungen

Insgesamt 157 Bewertungen
Bewertung vom 18.02.2024
Rosa und Leo (eBook, ePUB)
Roth, Charlotte

Rosa und Leo (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Schon im Vorwort weist Charlotte Roth darauf hin, dass es sich hier hauptsächlich um eine Liebesgeschichte handelt, die uns die Person Rosa Luxemburg näher bringt. Und genau das hat sie bei mir geschafft. Sogar so nahe, dass ich nicht nur am Ende geweint habe.

Charlotte Roth erzählt aus zwei Perspektiven: Rosa und Leo, wobei Rosa (zum Glück) dominiert. Rosa war mir von Anfang an sehr nah, ich musste diese kleine große und sehr emotionale Frau einfach mögen. „Man kann die Menschen nur richtig verstehen, wenn man sie liebt“ einer ihrer berühmten Sätze sagt so viel über sie aus. Leo hingegen blieb mir lange Zeit suspekt und ich habe mich oft gefragt, wie Rosa einen Menschen wie ihn so sehr lieben kann. Die Antwort habe ich tatsächlich irgendwann bekommen. Aber bis dahin mochte ich den „geborenen Verschwörer“ und „König der Geheimhaltung“ nicht besonders und habe mich mehrfach über ihn und sein Verhalten geärgert.

Rosa und Leo begegnen sich das erste Mal in Zürich, wo Rosa ein Studium angefangen hatte und politisch aktiv wurde. Die erste Begegnung fand ich schön, obwohl sich da schon abzeichnet, dass es kompliziert wird.
Die Menschenfreundlichkeit und das allzeit positive Denken von Rosa gingen mir wirklich sehr nah. Sie hat mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen und stellt dennoch das Wohl der Menschheit über alles.

Und wer kann all diese emotionalen Wirrungen besser in Worte fassen als Charlotte Roth! Sie hat nun einmal diese ganz besondere Art zu schreiben, ihre ganz eigene Poesie, die ich so sehr mag. Ich habe mir so viele Passagen in meinem Ebook markiert, damit ich sie nicht vergesse und wieder und wieder lesen kann. So wunderschöne Sätze, so treffende Sätze und so ans Herz gehende Sätze. Alleine schon dafür liebe ich dieses Buch.

Ich werde natürlich auch Zeuge von den vielen politischen Aktivitäten, von den Rückschlägen und den Verhaftungen. Der erste Satz : „Was ist ein Gefängnis“ machte für mich anfangs noch nicht so viel Sinn, ich verstand nicht, warum diese Geschichte so beginnen musste. Am Ende wusste ich warum! Einen besseren Anfang hat es nicht geben können.

Obwohl ich den Ausgang der wahren Geschichte natürlich kenne, habe ich bis zum Ende gehofft und gebangt.

Bewertung vom 12.02.2024
Verborgen / Mörderisches Island Bd.3
Ægisdóttir, Eva Björg

Verborgen / Mörderisches Island Bd.3


gut

Schon zum dritten Mal schaue ich Elma und Saevar bei ihren Ermittlungen in Akranes über die Schulter. Daher wusste ich, was mich erwartet. Eva Björg Ægisdóttir erzählt sehr langsam und mit vielen Wendungen und führt mich auch dieses Mal wieder in die Vergangenheit. Sie ist eine wahre Meisterin des Verwirrspiels.

Elma und Saevar müssen nun einen Fall aufklären, in dem so gar nichts klar ist und tappen genau wie ich als Leserin sehr lange im Dunkeln. Eva Björg Ægisdóttir eröffnet einige Erzählstränge, die sich erst so nach und nach zusammen fügen.

Leider ist bei mir der Funke in „Verborgen“ so gar nicht über gesprungen. Ich hatte keine atemberaubende Spannung erwartet, das wusste ich ja vorher. Aber ich habe mich über lange Strecken tatsächlich gelangweilt. Da hat auch die Island Atmosphäre nicht wirklich geholfen. Island ist eines meiner Traumländer, deshalb mag ich Geschichten sehr gerne, die dort angesiedelt sind. Aber nur die Atmosphäre reicht eben nicht, um in eine Geschichte zu versinken. Das ist hier nicht passiert.

Sehr enttäuscht war ich vom abrupten Ende. Ich weiß ja, dass es das letzte Buch dieser Reihe ist und ich Elma und Saevar nicht wiedersehen werde und da hatte ich ein anderes Ende erwartet. Also damit hat Eva Björg Ægisdóttir mich dann tatsächlich überrascht, mit dem Rest des Buches leider nicht. Es war zwar nicht vorhersehbar, aber für mich unfassbar langweilig.

Bewertung vom 03.02.2024
Sturmmädchen
Bernstein, Lilly

Sturmmädchen


ausgezeichnet

Freundinnen für immer?

Schauplatz dieser berührenden Geschichte ist ein kleines Dorf in der Eifel in der Nähe von Monschau. Hier wächst Elli behütet mit ihren beiden Freundinnen auf. Bis die Nazis an die Macht kommen. Nun herrscht Schweigen zwischen den Mädchen, die sich ewige Freundschaft geschworen hatten. Käthe fühlt sich zu den Nazis hingezogen, Marion hingegen ist Jüdin und verlässt mit ihren Eltern das Dorf. Elli sitzt zwischen den Stühlen und versucht aus ihrer heilen Welt auszubrechen. Denn in dem kleinen Dorf verändert sich vieles und auch Elli, die aufgrund ihres zu kurzen Beines von allen „das Hinkemädchen“ genannt wird, bekommt den Spott und die Häme der Nazis zu spüren. Aber noch schlimmer sind die Sorgen, die sie sich um ihre Freundin Margot macht.

Die Geschichte ist schon sehr bedrückend. Es war ein Wechselbad der Gefühle. Ich musste ganz oft schlucken aber genau so oft lächeln. Elli ist zwar anfangs schrecklich naiv, aber sie wächst immer weiter über sich hinaus. War ich anfangs etwas genervt von ihrer Naivität, so habe ich letztendlich ihren Mut und ihre unermüdliche Tatkraft bewundert.

Auch wenn diese Geschehnisse aus der dunklen Zeit immer wieder fassungslos machen, so macht besonders diese Geschichte auch Mut. Denn in der Not stehen die Menschen zusammen und manchmal kommt Hilfe, wo man sie gar nicht erwartet.

Der Schreibstil ist wunderschön. Lilly Bernstein hat die Orte wunderbar beschrieben und die Stimmungen gekonnt eingefangen. Ich konnte mich gar nicht aus der Geschichte lösen. Und dann wurde es gegen Ende unfassbar spannend und ich habe regelrecht mitgezittert. Ich verrate natürlich nicht, wie es ausgeht. Aber ich empfehle dieses emotionale Buch uneingeschränkt weiter!

Bewertung vom 21.01.2024
Die Wolkengucker (eBook, ePUB)
Fritz, Kristina

Die Wolkengucker (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Ich kann gar nicht beschreiben, wie sehr mich diese Geschichte berührt hat und selbst nach dem Lesen immer noch in meinem Kopf ist. Heute Morgen habe ich aus dem Fenster geschaut und kleine rosafarbene Wattebäusche am Himmel gesehen und musste direkt an Wilma und Margarete denken.

Ihr gemeinsames Hobby war es, zusammen in die Wolken zu schauen. Da das alleine nicht so viel Spaß macht, gründet Wilma eine Gruppe, mit der sie dieses Hobby nun teilen kann. Dabei hilft ihr Ayla, die sie von Margarete „geerbt“ hat. Und so kommt eins zum anderen und bald schart sich eine illustre Runde um Wilma.

Die Geschichte ist in viele feine Kapitel unterteilt, in der die einzelnen Hauptpersonen jeweils zu Wort kommen. Auch für Margaretes imaginäre Briefe an Wilma ist dort Platz. Die taffe Ayla ist die Einzige, die in der Ich-Form erzählt, was mir richtig gut gefällt. So wird die Geschichte fortlaufend immer aus einer anderen Perspektive erzählt.

Frischen Wind in die Runde bringt Mia. Sie hat ihre Mama verloren, hat aber im Gegensatz zu ihrem Vater einen Weg gefunden, mit dem Verlust umzugehen. Es ist einfach schön, der kindlichen Logik und Mias unbekümmerten Art zu folgen. Das tut nicht nur Wilma gut.

Ich musste so oft lächeln beim Lesen, manchmal auch heftig schlucken. Ich habe mich schon lange nicht mehr so wohlgefühlt in einem Buch. So viel Wärme, so viele kluge Sätze und so viele Anregungen, die ich auch für mich annehmen kann. Ich liebe den feinen Humor, der vor allem von Wilma ausgeht. Ich mag es sowieso, wenn ältere Menschen eine Hauptrolle in einer Geschichte spielen. Es ist ein Zusammentreffen von verschiedenen Generationen und das kann ganz schön spannend und auch humorvoll sein.

„Die Wolkengucker“ ist keine hohe Literatur, aber die Geschichte erwärmt das Herz, obwohl traurige Themen behandelt werden. Aber das erfolgt so behutsam und einfühlsam, dass es mich nicht traurig machte, sondern mich lächeln ließ. Ich habe dieses Buch geliebt und es wird noch lange in meinem Kopf und vor allem in meinem Herzen bleiben!

Bewertung vom 14.01.2024
Schneesturm (eBook, ePUB)
Walsh, Tríona

Schneesturm (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Im Mittelpunkt von diesem atmosphärischen Thriller stehen Inishmore, eine raue Insel an der irischem Westküste mit gerade mal 900 Einwohnern und sechs Freunde, die sich nach zehn Jahren dort wieder sehen, um an den Todestag von Cillian zu erinnern. Cillian war Ehemann, Bruder und Freund und ist unter mysteriösen Umständen ums Leben gekommen.

Von Anfang an steht das Treffen unter keinem guten Stern, denn es tobt ein Schneesturm, der die ohnehin schon einsame Insel komplett von der Außenwelt abschneidet. Zudem ist es bitterkalt. Diese Atmosphäre hat Tríona Walsh gekonnt eingefangen. Ich habe mich beim Lesen in eine Decke eingemummelt, weil ich immer wieder leichte Schauer auf meiner Haut gespürt habe.

Ich mag Irland und fand es faszinierend, zunächst einiges über die Traditionen und auch den Aberglauben auf der Insel zu erfahren. Die Sprache ist poetisch und das gefällt mir richtig gut. Ich mag es, wenn Thriller nicht nur spannend sind, sondern mich auch sprachlich erfreuen.

Cara ist Polizistin, Cillians Witwe und immer noch die Außenseiterin auf der Insel. Sie freut sich so sehr auf das Treffen mit den Freunden, die es nach der Tragödie teilweise in alle Himmelrichtungen verschlagen hat. Aber schon bald bekommt die Freude Risse und Cara muss sich um einen Mordfall kümmern ohne die Hilfe ihrer Kollegen vom Festland.

Die Spannungen zwischen den Freunden steigen und auch der Spannungsbogen bleibt stramm gespannt. Viele Wendungen und Überraschungen machen „Schneesturm“ unglaublich dramatisch. Ich schaue in menschliche Abgründe und manchmal gruselt es mich regelrecht. Aber die Sprache bleibt schön und das ist ein passender Ausgleich.

Bei dem Showdown am Ende konnte ich kaum Luft holen. Die Ereignisse überschlugen sich und am Ende war ich tatsächlich fassungslos, denn damit hatte ich nicht gerechnet.

„Schneesturm“ hat mich hervorragend unterhalten und an vielen Stellen frösteln lassen. Ich bin begeistert!

Bewertung vom 07.01.2024
Eismusik
Lund, Angela

Eismusik


ausgezeichnet

Schon beim Lesen des Klappentextes ahne ich, dass es dramatisch wird. Und da habe ich mich nicht getäuscht.

Zunächst lerne ich Fridtjof Nansen und Eva Sars kennen. Getrennt von einander und beide sind faszinierende und starke Persönlichkeiten, die ihre Ziele und Träume haben. Angela Lund hat ihr erstes Aufeinandertreffen sehr einfühlsam beschrieben.

Die Geschichte steht fest, denn sie beruht auf Tatsachen. Angela Lund hat vergangene Zeiten auferstehen lassen, sie hat die Atmosphäre und den Zeitgeist gekonnt eingefangen. Die Sprache ist sehr zeitgemäß, was zunächst ein bisschen gewöhnungsbedürftig ist. Für mich war es perfekt und stimmig.

Gleichzeitig hat sie der einzigartigen Antarktis, die sich leider immer weiter verändert, ein unveränderliches Denkmal gesetzt. Auch wenn die Natur Nansen seinerzeit sehr zugesetzt hat, war zu dieser Zeit noch alles in Ordnung. Mich hat es oft gefröstelt beim Lesen, so gut hat Angela Lund die arktischen Verhältnisse beschrieben. Falls ich irgendwann mal nach Oslo komme, möchte ich auf jeden Fall das Fram Museum besuchen. So neugierig bin ich durch die Lektüre geworden.

Angela Lund hat Nansens Weg zum Nordpol sehr eindrucksvoll und sehr detailliert beschrieben. Ich kann mir überhaupt nicht vorstellen, wie Nansen und seine Mannschaft das geschafft haben. Ich musste beim Lesen sehr oft inne halten und das Gelesene sacken lassen, so dramatisch war es teilweise.

Gleichzeitig ist aber auch Nansens Beziehung zu Eva nicht zu kurz gekommen. Hier kann ich einzelne Episoden beobachten wie das Kennenlernen, das Wiedersehen und vieles dazwischen. Ich bin definitiv Team Eva und finde es beeindruckend, wie sie die Liebe zu Nansen aufrecht erhalten hat und gleichzeitig ihr eigenes Leben gemeistert hat.

Ich bin begeistert und beeindruckt und freue mich einfach, dieses besondere Buch gelesen zu haben!

Bewertung vom 28.12.2023
Stille Falle / Leo Asker Bd.1
Motte, Anders de la

Stille Falle / Leo Asker Bd.1


ausgezeichnet

Meine Entdeckung des Jahres! So eine heftige Gänsehaut hatte ich schon lange nicht mehr. Das ging schon auf den ersten Seiten los und zog sich durch das ganze Buch. Es fing absolut spannend an und das war für mich der Grund, das Buch lesen zu wollen. Und ich wurde nicht enttäuscht.

Leo(nore) Asker ist absolut cool und taff und ich mag sie von Anfang an. Ihr sind sehr viele Kapitel gewidmet. Ich erfahre viel über Leo, auch über ihre Vergangenheit mit ihrem durchgeknallten Vater. Das ist schon nicht ohne.
Ich lerne auch sofort eine „böse“ Person kennen. Seine Identität bleibt bis zum Schluss geheim. Er wird „Der Troll“ genannt und wenn er auf der Bildfläche erscheint, läuft es mir jedes Mal eiskalt den Rücken herunter.

Asker hat natürlich auch einen Gegenspieler: Hellman, ein richtig fieser und arroganter Typ, den ich von Anfang an nicht leiden konnte. Er ist der Grund, warum Leo Asker zu den „hoffnungslosen Fällen“ versetzt wird. Ganz kurz hat mich diese Abteilung an die Bücher von Jussi Adler Olsen erinnert. Aber die Konstellation hier hat mir noch besser gefallen. Sehr skurrile Kollegen hat Leo da bekommen, aber letztendlich hat jeder seine Qualitäten.

Die einzelnen Kapitel sind immer mit der jeweiligen Hauptperson überschriftet, was mir gut gefällt, denn so weiß ich sofort, woran ich bin. Auch erfahre ich so immer den Wochentag, was sehr hilfreich ist, vor allem, wenn man so gefangen ist wie ich. Da vergisst man schnell die Zeit, die reale und auch die im Buch.

Skåne, der Schauplatz, ist eine Region in Südschweden, aber es könnte ehrlich gesagt auch überall sonst in Schweden spielen, wo es diese Lost Places gibt. Ich habe vorher noch nichts über Urban Exploration gehört und fand es interessant und faszinierend. Aber nur das Lesen, ich persönlich finde diese Orte zu unheimlich, um sie selbst zu besuchen. Auch da überkam mich die eine oder andere Gänsehaut.

Neben Leo mochte ich ihren Jugendfreund Martin Hill sehr gerne. Er ist Dozent und Experte für Urban Exploration. Er ist mit seiner ruhigen und besonnenen Art der perfekte Gegenpol zu Leo Asker. Die anderen Personen waren sehr undurchsichtig und ich habe sehr gerätselt, wer denn nun der Troll ist. Da hat der Autor mich ganz schön an der Nase herum geführt, denn bis zum Schluss hatte ich zwar Vermutungen, aber dann kam die große Überraschung!
Der Showdown ist der beste seit langem. Ich habe teilweise die Luft angehalten und vergessen zu atmen, so spannend war es. Davon möchte ich definitiv mehr!

Bewertung vom 22.12.2023
Die Eisfischerin vom Helgasjön
Lamberti, Frieda

Die Eisfischerin vom Helgasjön


gut

Zu wenig Nordfeeling

Ich hätte mir vielleicht die vorherigen Titel der Autorin anschauen sollen, dann hätte ich eher gewusst, dass das Buch nichts für mich ist. Aber Titel und Cover und auch die Beschreibung hatten mich neugierig gemacht. Denn ich liebe Geschichten, die im hohen Norden spielen. Auch die Leseprobe, also die ersten Seiten im Buch haben mir gut gefallen. Zusammen mit dem wunderschönen Cover war das richtig stimmig und ich konnte es kaum erwarten, mit Rieke in den Norden zu reisen.

Dann aber entpuppt sich der Roman als eine Geschichte um Liebe und Verrat und obwohl Rieke, die Hauptperson, einmal zum Eis fischen geht und auch in Lappland einen Kurzurlaub verbringt, ist es mir persönlich zu wenig Nordfeeling. Ich hatte etwas total anderes erwartet und war dementsprechend enttäuscht. Dazu kam noch, dass Rieke mir im Laufe der Geschichte immer unsympathischer wurde, was mein Lesevergnügen noch mehr eingeschränkt hat.

Gut gefallen hat mir die Aufmachung. Damit meine ich nicht nur das schöne Cover, sondern auch die stimmigen und teilweise humorvollen Überschriften über den einzelnen Kapiteln.

Der Schreibstil ist modern und sehr gut zu lesen.

Bewertung vom 11.12.2023
Im Herzen so kalt / Maya Topelius Bd.1
Åslund, Sandra

Im Herzen so kalt / Maya Topelius Bd.1


ausgezeichnet

Ich glaube, ich habe genau die richtige Überschrift für meine Bewertung gefunden, denn genau so erging es mir beim Lesen. Die Spannung war manchmal unerträglich und verursachte mir Gänsehaut und dann wiederum gab es Passagen, bei denen mir warm ums Herz wurde und ich lächeln musste. Selten gelingt dieser Spagat so gut wie in diesem Krimi.

Genau das hat mir auch die Kombination von Cover und Titel vermittelt.

Der Schreibstil hat mir von Anfang an gefallen und das hat sich bis zum Ende auch nicht geändert. Als der unvorhersehbare Fall gelöst war, da war es eben noch nicht zu Ende und ich konnte mich zurücklehnen und noch ein paar Wohlfühlmomente genießen. Und erst da war es zu Ende. Sehr schön.

Das soll natürlich nicht heißen, dass es in dem Krimi zu gemütlich zugeht. Ganz im Gegenteil, die Spannung ist auf einem sehr hohen Level. Ich bin lange im Dunklen getappt und nicht nur wegen der frostigen Temperaturen hatte ich öfter mal Gänsehaut.

Maya und Pär sind zudem ein tolles Team und es hat Spaß gemacht, mit den beiden zu ermitteln. Der Thriller hat mir so gut gefallen, dass ich mich jetzt schon auf eine Fortsetzung freue!

Bewertung vom 24.10.2023
Mrs Potts' Mordclub und der tote Bräutigam
Thorogood, Robert

Mrs Potts' Mordclub und der tote Bräutigam


gut

Als großer Fan von Miss Marple musste ich auch Mrs. Potts kennen lernen. Zusammen mit ihren Freundinnen hat sie in dem kleinen Ort Marlow an der Themse bereits einen Fall gelöst und dadurch eine gewisse Berühmtheit erlangt. Nun wird sie auf eine Party am Vorabend der Hochzeit von dem reichen Sir Peter Bailey eingeladen und oh Wunder, Sir Bailey wird von einem Schrank erschlagen.

Als Leser kann ich nun miträtseln, denn im Gegensatz zum Polizeichef glaubt Judith Pott nicht an einen Unfall.

Der Schreibstil ist flüssig und gut lesbar. Aber die Ermittlungen ziehen sich in die Länge, ich bleibe immer wieder an den überflüssigen Wiederholungen stecken und muss mich förmlich zum Weiterlesen zwingen. Aber ich möchte natürlich wissen, was Mrs. Potts und ihre Freundinnen heraus finden und so bleibe ich dabei.

Das Ende finde ich zwar ein bisschen konstruiert, aber es ist schlüssig und auch überraschend. Aber das reißt es leider nicht raus. Ich war schon enttäuscht. Wenn ich schon keine Spannung bekomme, dann habe ich wenigstens auf schwarzen britischen Humor gehofft. Aber den habe ich auch nicht bekommen.