Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Nina
Wohnort: Sankt Augustin
Über mich: www.eseloehrchen.de
Danksagungen: 491 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 132 Bewertungen
Bewertung vom 21.06.2020
Das wirkliche Leben
Dieudonné, Adeline

Das wirkliche Leben


ausgezeichnet

Wenn Bücher von der Presse hochgelobt werden, bin ich meistens skeptisch. Aber hier geschieht das zu Recht. Schon lange hat mich ein Buch nicht so sehr überrascht, berührt und gleichzeitig fasziniert.
Die Story ist hart und auch sehr brutal. Aber die Sprache ist gleichzeitig wunderschön und poetisch und auf den Punkt gebracht. Kein langes Drumherum, sondern akzentuiert und präzise.
Dabei lässt Adeline Dieudonne ihre Hauptfigur, das zehnjährige Mädchen, dessen Namen ich nicht erfahren werde, aus ihrer Sicht erzählen. Sie bleibt die ganze Zeit die Stimme aus dem Off, was hier sehr viel Nähe und Authentizität bringt. Das junge Mädchen erzählt sehr offen und schonungslos, ihre Gefühle und auch ihr Verhalten kann ich gut nachvollziehen. Und ihre Panik! Ganz zu Anfang passiert etwas, was der Geschichte eine komplett andere Wendung gibt, dieser Vorfall ist der Auslöser von so viel Unheil und Unglück. Und dann passiert etwas, was selbst mich als Leser komplett aus der Bahn geworfen hat. Ich konnte kaum glauben, was ich da gelesen hatte …
Adeline Dieudonne spielt gekonnt mit meinen Gefühlen und auch mit meinen Ängsten und obwohl ich ja nur zuschaue, bin ich dennoch mittendrin in diesem familiären Gefühlschaos. Das ist so eine Geschichte, wo es schwer fällt, einfach weiter zu lesen. Man möchte eingreifen, helfen, warnen und der Geschichte eine andere Richtung geben. Und dann konnte ich mich wieder fallen lassen in die wunderschöne Sprache.
Es ist ein Buch der Gegensätze, es ist ein Buch der brutalen Realität und ganz weit weg von der schönen heilen Welt. Und gerade dafür habe ich es geliebt!

Bewertung vom 09.06.2020
Die sardische Hochzeit
Landau, Grit

Die sardische Hochzeit


ausgezeichnet

Im Mittelpunkt dieser interessanten und emotionalen Geschichte stehen zwei junge Menschen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, aber die die Liebe zur Musik verbindet. Leo ist ein junger Mann, der sehr unter den Nachwirkungen seines Fronteinsatzes leidet. Er ist nicht nur seelisch beeinträchtigt, er wird sehr oft von Albträumen heimgesucht, aber auch körperlich leidet er immer noch unter den Folgen. “Überlebende. Außen und innen Beschädigte. Die den Krieg zwar gewonnen, ihren Frieden aber verloren haben“. Solche Sätze gehen unter die Haut und beschreiben mit wenigen, aber eindringlichen Worten, was der Krieg mit so vielen gemacht hat.
Leo kommt nach Sardinien, einerseits um sich zu verbergen und um vielleicht ein bisschen Ruhe zu finden. Aber auch in Sardinien brodelt es zu dieser Zeit schon gewaltig und Leo wird schon von Anfang an Zeuge der Unruhen, die durch die Faschisten verursacht werden.

Grit Landau hat den politischen und historischen Hintergrund perfekt in ihre Geschichte eingebettet. Ich kenne so wenig von der italienischen Vergangenheit und bin erstaunt, wie sehr sie doch unserer Vergangenheit ähnelt.
Gioia passt so gar nicht in ihre Familie, die sich durch Egoismus und falschen Idealen auszeichnet. Und sie soll heiraten, um den Frieden zwischen zwei Familien zu sichern und das Blut vergießen zu beenden. Aber dann begegnet sie Leo und das Schicksal nimmt seinen Lauf.

Das klingt nach einer dramatischen Liebesgeschichte, aber das ist nur ein kleiner Teil dieses wundervollen Buches, das jedem Leser auch die sardische Kultur und natürlich Vergangenheit sehr nahebringt. Die Romantik kommt nicht zu kurz, aber sie ist eher dramatisch und nicht zuckersüß. Und genau das finde ich genial.
Jedem Kapitel ist ein Einblick in die sardische Mythologie vorangestellt, mal wird ein Fabelwesen vorgestellt, mal sind es kleine Geschichten, die sich mit dem Aberglauben der Sarden beschäftigen. Das und die vielen italienischen und sardischen Redewendungen, die mir immer wieder begegnen, geben dem Buch ein wunderbares authentisches Flair. Das mag ich besonders gerne.

Grit Landau ist eine brillante Erzählerin, die sich sprachlich auf hohem Niveau bewegt und es ist eine Freude, mit ihr tief in die Vergangenheit Sardiniens einzutauchen. Sie verknüpft sehr geschickt die politischen Entwicklungen, die der Geschichte Spannung und Tiefe geben mit den Schicksalen der beiden sardischen Familien und der Liebe zwischen Gioia und Leo. Ich habe regelrecht mitgelitten und mitgefiebert und am Ende, ja da habe ich glücklich geseufzt und ein Tränchen verdrückt.

Es war mir eine Freude, wieder einem Mitglied der Familie Lanteri zu begegnen und mich mit Grit Landau auf eine Zeitreise nach Sardinien zu begeben. Mille grazie und A cent’annos!

Bewertung vom 02.06.2020
Marta schläft
Hausmann, Romy

Marta schläft


sehr gut

Es ist schon ein wenig konfus, was Romy Hausmann mir da zu lesen gegeben hat, aber deshalb zunächst nicht weniger genial! Ich mag es, wenn auf mehreren Zeitebenen erzählt wird und ich erstmal viel rätseln muss. Aber hier war selbst ich am Anfang schon ein wenig überfordert, denn Romy Hausmann springt munter in den Zeiten hin und her und das nicht nur auf zwei Ebenen, sondern zuweilen auch ziemlich wild durcheinander. Da ist Konzentration gefragt, denn das lese ich nicht einfach so nebenher. Was aber ja kein Nachteil ist!
Zum Glück sind die einzelnen Kapitel entsprechend gekennzeichnet. Und trotzdem musste ich hin und wieder zurückblättern, um den richtigen Faden aufzugreifen.

Ich bin kein großer Fan von Briefen oder Tagebucheinträgen in Büchern und hier wurde mir wieder einmal bewusst, warum nicht. Ich habe diese Kapitel nur überflogen und für mich waren sie nicht wichtig für die Story.
Die Sprache von Romy Hausmann ist toll und hat mich absolut begeistert. Sie hat eine gute Beobachtungsgabe und kann das dann auch sehr gut beschreiben. Und so viele intelligente Sätze, von denen ich mir einige rausschreiben musste. Romy Hausmann kann wahrlich mit Sprache umgehen, alleine dafür habe ich das Buch sehr gemocht.

„Martha schläft“ wird als Thriller angepriesen, aber für mich ist das Buch eher ein spannendes Drama, obwohl der Spannungsbogen immer wieder abflachte. Die Charaktere sind interessant und gut ausgearbeitet. Am Ende laufen schon alle Fäden zusammen … irgendwie. Aber dennoch hat sich mir von einigen Kapiteln der Sinn nicht erschlossen, bei manchen Wendungen war ich bis zum Ende unschlüssig, ob ich das nun gut finden sollte und das Ende an sich hat mir auch nicht so gut gefallen.

Ich würde dennoch ein weiteres Buch von Romy Hausmann lesen, weil ich ihre Art zu erzählen so sehr mag!

Bewertung vom 02.06.2020
Der Knochengarten / Tony Hill & Carol Jordan Bd.11
McDermid, Val

Der Knochengarten / Tony Hill & Carol Jordan Bd.11


sehr gut

Mein erstes Buch von Val McDermid war leider nicht so spannend, wie ich es erhofft hatte. Ok, ich bin im 11. Teil einer Reihe eingestiegen, aber das fand ich gar nicht so schlimm, weil ich die wichtigen Informationen so nach und nach bekommen habe.

Die Story an sich ist nicht besonders neu oder aufregend. Die Vergangenheit solcher Waisenhäuser wurde schon oft nicht nur in der Spannungsliteratur verwendet.

Hier wird in mehreren Strängen erzählt. Einen Verdächtigen lerne ich schon ganz am Anfang kennen und das nimmt mir schon ein wenig von der Spannung. Es ist natürlich immer noch interessant, wie man dem Täter auf die Schliche kommt, aber mir ist es immer lieber, wenn ich ihn nicht schon so früh kennen lerne.

Tony begleite ich durch seinen Knastalltag und auch das finde ich nicht sonderlich spannend, zumal es ja mit dem eigentlichen Fall gar nichts zu tun hat. Es geht nur um ihn, wie er die neue Situation bewältigt und um sein Buch. Ganz besonders um sein Buch, denn jedem Kapitel sind Ausschnitte aus diesem Buch vorangestellt. Manchmal besteht ein offensichtlicher Bezug zu dem Kapitel, aber nicht immer. Manchmal war es deshalb eine richtig gute Einstimmung auf das nächste Kapitel. Aber manchmal eben auch nicht.

Ein anderer Strang ist Carol Jordan gewidmet. Auch sie beobachte ich beim Meistern ihrer neuen Situation und bei einer neuen Aufgabe. Das wiederum fand ich recht interessant, wenn auch nicht megaspannend.
Am besten gefallen hat mir Paula McIntyre. Sie ist taff, sie ist cool und eine richtig gute Ermittlerin. Für mich hatte sie die tragende Rolle in diesem Kriminalroman. Ihr Chef ist genau das Gegenteil, ein richtig unsympathischer Fiesling. Die Polizistenarbeit wird sehr realistisch dargestellt, manchmal mit einem Augenzwinkern, das sich sowieso durch das ganze Buch zieht und mir sehr gut gefallen hat.

Val McDermid schreibt schon toll. Da merkt man die lange Erfahrung. Sie schreibt akzentuiert, intelligent und eindringlich und es ist eine Freude, zu lesen. Ich hatte auf ein bisschen mehr schottisches Flair gehofft, aber da wurde ich leider enttäuscht. Dafür gab es aber einige heftige Cliffhanger, die meistens den Paula Strang abgeschlossen haben. Das beherrscht Val McDermid richtig gut.

Und so ist es am Ende ein sehr intelligenter Kriminalroman, den ich gerne gelesen habe. Aber mehr wegen McDermids Art zu erzählen und nicht wegen der Spannung.

Bewertung vom 02.05.2020
Bloom
Oppel, Kenneth

Bloom


weniger gut

Ohne lange zu fackeln bereitet mit Kenneth Oppel schon im Prolog eine heftige Gänsehaut, um dann aber zunächst zwei Wochen in der Zeit zurück zu gehen. So lerne ich dann in Ruhe die drei jungen Leute kennen, denen auch die ganze Zeit die Hauptrolle zugedacht ist. Alle 3 haben mit ungewöhnlich heftigen Allergien zu kämpfen. Das Thema Mobbing und Freundschaft spielen eine große Rolle, was mir gerade für ein Jugendbuch sehr gut gefällt.

Das Thema ist spannend und auch ein bisschen gruselig und zunächst auch gar nicht mal so unrealistisch. Aber dann flacht die Story leider ab und wird unglaubwürdig. Denn dann … Achtung Spoiler! … kommen Aliens ins Spiel. Damit hatte ich nicht gerechnet und hätte ich es vorher gewusst, hätte ich „Bloom“ gar nicht lesen wollen. Deshalb erwähne ich auch den Spoiler, was ich normalerweise nicht mache. Aber hier finde ich es wichtig zu wissen.

Der Klappentext und auch die ersten Kapitel hatten mich etwas völlig anderes erwarten lassen. So war ich schon sehr enttäuscht, vor allem über das Ende. Es weist zwar schon mit einem dicken Zaunpfahl auf eine Fortsetzung hin, aber die möchte ich gar nicht mehr lesen.

Bewertung vom 16.04.2020
Die Farben der Schönheit - Sophias Hoffnung / Sophia Bd.1
Bomann, Corina

Die Farben der Schönheit - Sophias Hoffnung / Sophia Bd.1


ausgezeichnet

Manchmal ändert sich das Leben von einem Tag auf den anderen und wir müssen die Konsequenzen einer einzigen falschen Entscheidung tragen. So ist es auch Sophia ergangen, denn als ihr Vater von ihrer Schwangerschaft erfährt, fordert er sie auf, zu gehen. Von da an muss sie auf eigenen Füßen stehen, ihre Zukunftspläne zunächst auf Eis legen und ums Überleben für sich und ihr ungeborenes Baby kämpfen. Und das in einer Zeit, in der ledige Mütter nicht so gut angesehen waren und auch nicht wirklich Hilfe bekamen.

Mit Sophia stellt Corina Bomann eine junge Frau in den Mittelpunkt, die ihren Weg geht, egal wie viele Steine sie überwinden muss. Sie verliert ihr Ziel nicht aus den Augen und muss dabei einige Rückschläge einstecken. Und das alles ist eingebettet in die faszinierende Zeit Anfang des letzten Jahrhunderts.

Corina Bomann schildert Sophias steinigen Weg gewohnt einfühlsam und sehr detailliert. Ich mag den unaufgeregten aber sanften und emotionalen Schreibstil von Corina Bomann sehr. Sie hat mich damit schon mehrfach verzaubert.

Corina Bomann lässt Sophia aus ihrer Sicht erzählen, das gibt mir Einblick in ihre Gefühlswelt, ihre Zweifel und Hoffnungen. Gleichzeitig lassen mich die lebendigen Beschreibungen eintauchen in eine längst vergangene Zeit und erwecken beeindruckende Orte wie Paris und New York zum Leben.

Besonders spannend fand ich die Begegnung mit Helena Rubinstein und den Puderkrieg, den sie mit Elizabeth Arden geführt hat. Denn Sophias Schicksal wird perfekt eingebettet in wahre Begebenheiten. Die 20er Jahre sind eine sehr spannende Zeit, in die ich mit Sophia zurückreise.

Das neue Buch von Corina Bomann ist sehr emotional, auf eine ganz besondere Art spannend und wer sich für Kosmetik interessiert, wird sich sicher über viele kleine Details aus dieser Zeit freuen. Ich fand „Sophias Hoffnung“ sehr schön und interessant und freue mich schon auf den nächsten Teil!

Bewertung vom 11.03.2020
Happy Ever After - Wo das Glück zu Hause ist
Colgan, Jenny

Happy Ever After - Wo das Glück zu Hause ist


ausgezeichnet

Ich bin eigentlich nicht so ein Fan der leichten Lesekost, aber bei einem Bücherbus in Schottland konnte ich einfach nicht widerstehen. Perfekt nicht nur für graue trübe Wintertage. Das Buch wärmt das Herz und schon beim Vorwort ist mir die Autorin total sympathisch genau wie Nina, die verhuschte Büchermaus.

Ich bewundere ihren Mut, ich mag ihre Gedanken und ich kann ihr Handeln so gut nachvollziehen. Der Schreibstil ist locker und leicht, aber trotz des Titels nur ein ganz kleines bisschen kitschig gegen Ende. Das war mir dann doch ein bisschen zu viel des Guten. Aber bis dahin habe ich es total genossen, Nina auf ihrem Weg in das fiktive Örtchen in den Highlands zu begleiten und all die typisch schottischen Zeitgenossen zu treffen.

Die Idee mit dem Bus finde ich absolut genial. Warum bin ich nicht vor vielen Jahren auf diese Idee gekommen. Die Menschen und die schottische „Einöde“ wurden perfekt beschrieben. Ich liebe diesen Landstrich so sehr und ich habe es außerordentlich genossen, an Ninas Seite Land und Leute noch besser kennen zu lernen.
Nicht nur für Schottlandfans ein absolutes Wohlfühlbuch, bei dem man alles um sich herum vergisst!

Bewertung vom 06.02.2020
Alles, was wir sind
Prescott, Lara

Alles, was wir sind


gut

In meiner Generation kennt wohl jeder Dr. Schiwago, es lief so oft im weihnachtlichen Fernsehprogramm. Das Buch habe ich nie gelesen und wusste bisher nicht, dass es so eine dramatische Hintergrundgeschichte hat. Also musste ich „Alles, was wir sind“ einfach lesen.
Der Einstieg fiel mir leicht, ich mag die Sprache von Lara Prescott und ich war so gespannt. Aber so nach und nach legte sich meine Begeisterung. Viel zu ausführlich werden manche Dinge behandelt. Ich wurde ungeduldig und daran konnte eben diese schöne Sprache auch nichts ändern.
Lara Prescott erzählt abwechselnd, was im Osten und was im Westen passiert. Dabei ist der Ostteil sehr dramatisch und bedrückend, während ich mich im Westteil in der Vorstufe zu einem Spionagethriller wieder finde. Dort ist alles viel leichter und unbeschwerter, aber es passiert nicht besonders viel. So wurde meine Geduld besonders in diesen Abschnitten auf eine harte Probe gestellt.
Ich hatte zwar im Hinterkopf, dass vieles auf Tatsachen basiert, was ich umso interessanter fand, aber ich habe mich teilweise durch das Buch gequält, weil es besonders im Mittelteil einige Längen hat.
Dennoch war es sehr interessant, Boris Pasternak kennen zu lernen und nicht zu mögen, Mitleid mit seiner Geliebten Olga zu haben, die für ihre Liebe zu ihm einen hohen Preis bezahlen musste und natürlich der Einblick in die Geheimdienstarbeit der USA. Vielleicht hatte ich mehr einen Agententhriller erwartet, denn das ist „Alles, war wir sind“ definitiv nicht.
Das Ende hat mich dann doch wieder etwas versöhnt und ich sehe nun den Film mit etwas anderen Augen.

Bewertung vom 31.10.2019
Grausame Spiele / Die Arena Bd.1
Barker, Hayley

Grausame Spiele / Die Arena Bd.1


gut

Als Schauplatz für ihre Zirkusdystopie hat sich Hayley Barker London ausgesucht. Aber der Zirkus hätte auch in jeder anderen Metropole aufgebaut werden können, denn ich konnte nichts erkennen, was spezifisch für London ist. Das finde ich eigentlich sehr schade. Außerdem weiß ich auch nicht, nachdem ich den ersten Teil nun beendet habe, ob sich diese strikte Trennung von den Pures und den Dregs nur im Vereinigten Königreich abspielt oder ob auch andere Länder betroffen sind.
Daran zeigt sich mir schon, dass die ganze Geschichte nicht wirklich ausgereift ist. Die Idee finde ich sehr gut und die ersten Seiten haben mich total fasziniert. Aber ich habe schnell gemerkt, dass ich nicht viel über die Hintergründe erfahren werde, was ich sehr schade finde. Nur einmal wird kurz beschrieben, wie es überhaupt zur Abgrenzung der Einwanderer und ethnischen Minderheiten gekommen ist. Denn genau das sind die Dregs. Aber das wird nur kurz in ein paar Sätzen abgehandelt und dabei ist doch genau das wichtig für die Geschichte.
Hauptschauplatz ist definitiv der Zirkus, in dem sich viele Grausamkeiten abspielen. Diese sind mir teilweise zu deutlich beschrieben, denn es handelt sich hier um ein Jugendbuch und da benötige ich keine blutigen Details.
Hayley Barker lässt ihre beiden Hauptfiguren Hoshiko und Ben abwechselnd in schneller Abfolge erzählen. Zunächst erfahre ich ein paar Einzelheiten aus ihrem Leben, das unterschiedlicher nicht sein könnte. Ben ist von Hoshiko von Anfang an fasziniert. Oder nur von Ihrem Andersein?
Das wirkt auf mich ein bisschen unglaubwürdig. Ein sehr behütet aufgewachsener Junge verliebt sich in ein Mädchen, das von seinesgleichen als absoluter Abschaum und fast schon ummenschlich bezeichnet wird? Dazu ist seine Mutter eine hohe Persönlichkeit in der Politik und tut alles dafür, um die Dregs zu dezimieren. Und dann ein Dregmädchen, das die Pures abgrundtief hasst, lässt Gefühle für einen Pure Jungen zu? Genau das lässt Hayley Barker passieren und das fand ich schon sehr unrealistisch.
„Die Arena“ empfinde ich nicht nur deshalb als sehr oberflächlich. Der Geschichte und leider auch den Personen fehlt die Tiefe der Panem Story, es gibt für mich keine Gänsehautmomente. Selbst die Spannung lässt zeitweise zu wünschen übrig.
Die Sprache ist gut lesbar, die Kapitel sind fast alle sehr kurz und durch den schnellen Wechsel zwischen den beiden Erzählperspektiven entsteht ein bisschen Spannung. Am Anfang machte das Sinn, denn da waren die beiden Perspektiven tatsächlich unterschiedlich. Aber wenn Hoshiko und Ben zusammen sind, geht viel von der Spannung verloren.
Nach den ersten Seiten hatte ich eine spannende und ungewöhnliche Geschichte erwartet. Aber leider entpuppte sich „Die Arena“ letztendlich als eine Liebesgeschichte von zwei sehr unterschiedlichen Jugendlichen, die mit ein paar Ekelszenen aufgepeppt (für mich eher abgewertet) wurde. Der sozialkritische Aspekt blieb völlig auf der Strecke.

Bewertung vom 27.10.2019
Geblendet / Jenny Aaron Bd.3
Pflüger, Andreas

Geblendet / Jenny Aaron Bd.3


ausgezeichnet

Manchmal macht man einen Glücksgriff, so ganz nebenbei und ohne Absicht. So ging es mir mit „Geblendet“. Ich fand die Leseprobe interessant, Schreibstil und Setting erinnerten mich entfernt an Grangé und das machte mir Lust auf diesen Thriller. Ich hatte viel erwartet und diese Erwartungen wurden noch übertroffen.
Ich habe es nämlich mal wieder geschafft, mitten in eine Serie zu platzen und hätte ich die anderen beiden Teile vorher gelesen, ich hätte bestimmt sehnsüchtig auf diesen dritten Teil gewartet. So ging ich ziemlich unbedarft zu meinem Meeting mit Jenny Aaron. Aber Andreas Pflüger hat zwischendurch immer mal ein paar wichtige Informationen aus der Vergangenheit eingestreut, so dass ich nicht das Gefühl hatte, irgendetwas verpasst zu haben.
Ich bin immer noch geflasht, die Sprache hat mich absolut umgehauen. So sanft und so präzise, so direkt und so poetisch. Was wie ein Widerspruch klingt, ist eine perfekte Symbiose von Schönheit und Präzision.
Denn „Geblendet“ ist nicht nur ein überaus spannender Thriller, der erfreulich unbrutal daher kommt und wenn es doch mal sein muss, dann ist es sehr ästhetisch formuliert. Natürlich kommt die Action nicht zu kurz und es ist schon eine Kunst, diese Szenen so zu beschreiben, dass ein Film vor meinem inneren Auge abläuft. Besonders als Jenny Aaron auf eine ihr ebenbürtige Kontrahentin trifft, bin ich absolut fasziniert. Und das ist nur ein Beispiel von vielen. Denn die „Abteilung“ ist eine absolute Elite-Einheit und das merkt man auch.
Aber gleichzeitig gewährt mir Andreas Pflüger auch tiefe Einblicke in die Psyche der blinden Jenny Aaron und beschreibt mit unheimlich viel Feingefühl ihre Situation, ihre Zweifel, ihre Emotionen. Und so wechseln sich die spannenden Passagen mit den nachdenklichen Passagen ab und das hat mir besonders gut gefallen.
Ein absolutes Thrillerhighlight, erfreulich anders mit einer so schönen und anspruchsvollen Sprache, die ich leider viel zu selten in spannenden Büchern finde.