Benutzer
Top-Rezensenten Übersicht

Benutzername: 
live between the lines
Über mich: 
Besucht doch gerne mal meinen Blog oder meine Instagram Seite. http://rezensionenvonmanuskripte.blogspot.de/p/blog-page_27.html Instagram : live_between_the_lines

Bewertungen

Insgesamt 23 Bewertungen
Bewertung vom 27.03.2022
Die Wächterinnen von New York
Jemisin, N. K.

Die Wächterinnen von New York


ausgezeichnet

Zum Buch In New York passiert irgendetwas seltsames, die Wächterinnen der verschiedenen Stadtteile müssen sich mühe geben die Stadt vor dem ungewissen zu Retten. Irgendwie scheint die Stadt lebendig zu werden bzw. zu sein, wie kann man dies unter Kontrolle halten. Dazu müssen sie sich zusammentun.

Meine Meinung Ich muss sagen, dass mir der Schreibstil sehr gefallen hat. Ich habe etwas gebraucht in den Schreibstil und die Geschichte zu finden. Aber schon direkt von beginn an war die Geschichte super spannend. Ich habe schnell weiterlesen wollen. Musste dann leider Pause mit dem Buch machen, da ich zwischendurch für die Arbeit noch etwas anderes lesen musste. Dennoch bin ich danach gut wieder hinein gefunden. Die Charaktere sind sehr divers und durch diesen urban Fantasy touch wurde es immer besser. Ich habe schon lange nicht mehr so ein gutes Fantasy buch gelesen.
Ich werde also definitiv mehr von N.K. Jemisin lesen, denn vor dem erscheinen dieses Buches in der deutschen Sprache habe ich schon viel von ihrer Broken Earth Trilogie gehört. Diese werde ich also endlich auch starten. Das einzige was mich hier etwas nervt ist, dass es sich bei dem Buch hier um den ersten Teil einer Reihe handelt und der zweite Teil noch nicht mal auf englisch angekündigt wurde. Ich weine. Auch das Cover finde ich ziemlich cool, denn es sieht etwas so aus als würde man verschwommen sehen.

Fazit Ich bin so geflashed von der Geschichte die sich N.K. Jemisin da rund um New York ausgedacht hat. Ich bin gespannt wie es weiter geht.

Bewertung vom 19.03.2022
Als wir Tanzen lernten
Yoon, Nicola

Als wir Tanzen lernten


sehr gut

Von diesem Buch habe ich in der englischen Sprache schon oft gehört. Ich habe von Nicola Yoon die bereits erschienen Jugendbücher gelesen und war von denen begeistert. Darum war ich auf dieses Buch hier umso mehr gespannt und begeistert.

Zum Buch Evie glaubt nicht mehr an die Liebe. Nach der Scheidung ihrer Eltern die auf den Betrug der Mutter seitens des Vaters folgt ist es endgültig so weit. Und als sie plötzlich die Liebesgeschichten von allen Personen die sich vor ihren Augen Küssen sehen kann wird es noch schlimmer, denn alle Beziehungen Enden und keine endet schön. Als sie an einer Tanzschule auf X trifft prickelt es sofort bei ihr. Doch der Liebe hat sie ja bereits abgeschworen. Nur leider schafft er es immer mehr sie zu verzaubern. Doch wie steht es dann um ihre Zukunft und hat sie überhaupt eine mit X?

Meine Meinung Zu Beginn war ich davon abgeschreckt, dass Evie in die Zukunft sehen kann. Ich konnte damit am Anfang nicht wirklich etwas anfangen. Das wird zum Ende allerdings weniger, bis es dann am Ende wieder eine ziemlich große Rolle spielt. Außerdem finde ich die Charaktere etwas naiv. Evie glaubt das alle Beziehungen zum scheitern verurteilt sind, weil die Ehe ihrer Eltern nicht gehalten hat. Sicherlich traumatisiert das Kinder, dennoch finde ich die Art und Weise wie sie glaubt, dass Liebe nicht gut enden kann, etwas krass.
Der Rest des Buches ist jedoch super toll. Ich finde die Charaktere entwickeln sich im Laufe der Geschichte schön weiter. Der Aspekt mit dem Tanzen ist auch unglaublich schön, ich habe diese Stellen in dem Buch gerne gelesen. Auch wie sich die Beziehung zwischen X und Evie verändert ist schön geschrieben und macht Spaß nachzuverfolgen. Allerdings finde ich das Ende etwas aprupt und dem Buch nicht angemessen. Es passiert zum Ende noch etwas womit man gar nicht rechnet und das hat mich etwas geschockt. Ich glaube das Ende ist schuld daran, dass noch ein halber Stern abgezogen wird. Dennoch ein wundervolles Buch!

Fazit Von der Zukunftssicht von Evie war ich etwas abgeschreckt. Der Rest der Geschichte jedoch war wundervoll, das Ende hat mich jedoch etwas geschockt.

Bewertung vom 05.10.2021
Eine ganz dumme Idee
Backman, Fredrik

Eine ganz dumme Idee


ausgezeichnet

https://rezensionenvonmanuskripte.blogspot.com/2021/10/eine-ganz-dumme-idee.html

Von dem Autor habe ich schon eine Menge gehört und war somit super gespannt auf sein neues Buch. Mit diesem habe ich dann also auf gestartet und ich muss sagen das ich echt begeistert bin.

Zum Buch Am Tag vor Silvester wird eine Gruppe von Menschen, die gerade eine Wohnung besichtigen, überraschend zu Geiseln. Der Geiselnehmer hat vorher erfolglos versucht, eine Bank zu überfallen und landet auf der Flucht in eben dieser Wohnung, da die Tür offen steht.

Meine Meinung Im Verlauf dieses Tages lernt der Leser die potentiellen Wohnungskäufer kennen, ebenso die beiden ermittelnden Polizisten. Es gibt Rückblenden in die Vergangenheit und langsam wird klar, dass all diese Menschen miteinander verbunden sind. Es sind ganz normale Menschen mit ganz normalen Problemen, die jeder kennt. Es ist normal, auch mal überfordert, ahnungslos und ängstlich zu sein.
Die Geschichte mit ihren Wendungen und Enthüllungen ist ausgesprochen unterhaltsam, zugleich witzig wie auch tiefgründig, voller kleiner Weisheiten.
Fredrik Backman schreibt warmherzig und verständnisvoll, in den komischsten Sätzen kann er grundlegende Fragen des Menschseins aufgreifen. Der Schreibstil ist angenehm und flüssig, bildhaft und sehr lebendig: wenn jemand schreit, wechselt das Schriftbild schon mal zu Großbuchstaben. Der Leser wird direkt angesprochen und so von Anfang an in die Geschichte einbezogen und er erkennt: jeder Protagonist ist nicht nur ein normaler, sondern auch ein ganz besonderer Mensch.

Das Buch bietet neben bester Unterhaltung auch Inspiration, Trost und Zuversicht und ich kann es jedem Leser empfehlen.

Fazit Ich war beim Lesen immer wieder sehr berührt. Ein wundervolles berührendes Buch!

Bewertung vom 13.08.2021
Wildtriebe
Mank, Ute

Wildtriebe


gut

Zu aller erst einmal, wie krass schön ist bitte dieses Cover. Ich war auch super gespannt auf die Geschichte, der Klappentext hat mich sehr gepackt und ich musste es sofort lesen.

Zum Buch Wenn man in eine bäuerliche Familie hineingeboren wird, dann muss man früh Verantwortung übernehmen und es wird erwartet, dass der Hof in der Familie bleibt. Auch für Lisbeth Bethches gibt es nichts Wichtigeres als den Hof und dass er weiter im Besitz der Familie bleibt. Als ihr Sohn Konrad heiratet, erwartet sie ganz selbstverständlich von Marlies, dass diese die bäuerlichen Pflichten auf dem Hof übernimmt. Doch Marlies hat andere Vorstellungen von ihrem Leben und so kommt es zwischen diesen Frauen zu Konflikten, die aber still ausgetragen werden. Auch Enkelin Joanna möchte später ihren eigenen Weg gehen. Nach der Schule bricht sie auf nach Namibia.

Meine Meinung Man bekommt einen Einblick in das vergangene Leben, taucht in die Gedanken- und Gefühlswelt der einzelnen Personen ein, die einem sehr nah kommen. Aber auch ein Zeit Zeugnis, wie sich die Rolle der Frau in der Gesellschaft veränderte, mehr Selbstbestimmung eingefordert wird. Aber auch der Kampf eines Bauernhofes zu bestehen, um dann doch an den EU Vorgaben zu scheitern.
Der Schreibstil ist unglaublich angenehm zu lesen, man kommt schnell durch das Buch. Ich habe es in weniger als drei Tagen ausgelesen.
Das Buch beschreibt das Leben auf dem Dorf mit allen Vor- und Nachteilen. Und auch das Leben auf einem Bauernhof. Anfangs einer der größten Höfe geht es im Laufe der Zeit durch mehrere selbst und auch nicht selbst verschuldete Entscheidungen immer mehr bergab. Aber vor allem beschreibt das Buch den Konflikt zwischen Schwiegermutter und Schwiegertochter. Es ist ein ständig währender Krieg, doch dabei kommt es nie zu einer Art offenem Kampf. Jeder frisst seinen Frust in sich hinein, sucht sich eine Nische und erledigt seine Arbeit. Gesprochen wird so gut wie nie. Genau das wird auch so beschrieben. In einfachen Sätzen und relativ gleichförmig. Dadurch bekommt man zwar gut vermittelt, wie gleichförmig die Arbeit und das Leben auf dem Hof ist. Aber dadurch entsteht auch beim Lesen nach einer gewissen Zeit Langeweile. Es passiert nicht wirklich etwas, das einem emotional mitgenommen hat. Man beobachtet die Figuren, aber man ist beim Leben von ihnen nicht dabei. Mir waren sie irgendwie völlig gleichgültig. Selbst die Enkeltochter, die etwas aus der Reihe fällt, erweckte keine Sympathie bei mir. Allerdings auch keine Antipathie. Es war mir irgendwie völlig egal, wie es mit der Familie ausgeht. Das empfinde ich eigentlich als schade und auch als Manko des Buches.

Fazit Ein sehr ruhiges Buch mit einem tollen super flüssigen Schreibstil. Auch die Geschichte ist toll
★ ★ ★ Sterne von 5 möglichen Sternen

Bewertung vom 20.07.2021
Raumfahrer
Rietzschel, Lukas

Raumfahrer


gut

Dieses Buch habe ich nur durch Zufall gelesen, ich finde das Cover ist sehr interessant und der Klappentext hat sich auch sehr interessant angehört. So nach etwas komplett anderem als ich sonst lese.

Zum Buch Jan arbeitet in einem Krankenhaus in einem ehemaligen DDR Dorf. Die Stadt geht so ziemlich vor die Hunde. Auch das Krankenhaus muss schließen. Und doch kommt regelmäßig der Alte zur Behandlung ins Krankenhaus. Eines Tages lädt dieser Jan zu sich nach Hause ein, dort übergibt er ihm einen Karton mit Artikeln und Fotos. Doch wieso gibt er Jan diese Kiste, was hat das alles mit ihm zu tun und wieso reagiert sein Vater so abweisend auf den Alten und diese Kiste.

Meine Meinung Ich habe das Buch vor allem darum gestartet, weil es so schön dünn ist. Ich muss auch sagen, dass man wirklich gut in die Geschichte findet und sehr schnell drin ist und ich konnte es auch eine lange Zeit nicht aus der Hand legen. Die Geschichte wirft direkt zu Beginn so viele Fragen auf. Einige werden im Laufe des Buches aufgelöst, einige auch nicht. Ich muss leider sagen, dass ich irgendwann nicht mehr wirklich motiviert war weiter zu lesen, denn es ist nicht wirklich viel passiert.
Der Schreibstil hingegen ist unglaublich poetisch und auch die Tatsache, dass nicht alle Charaktere Namen bekommen haben ist irgendwie cool. Der Vater heißt zum Beispiel nur Vater. Und der Alte hat auch keinen Namen.

Fazit Der Schreibstil ist unglaublich schön. Sehr poetisch. Leider hat die Geschichte mich nicht wirklich packen können.
☆ ☆ ☆ Sterne von 5 möglichen Sternen

Weitere Bücher des Autors
Mit der Faust in die Welt schlagen

Bewertung vom 25.05.2021
Freiflug
Drews, Christine

Freiflug


sehr gut

Wieder ein Buch welches sich mit dem Patriarchat und damit beschäftigt, dass Frauen die gleichen rechte haben sollten wie Männer. In diesem Fall sollten Frauen genau so Pilotinnen werden können wie Männer Piloten.

Zum Buch Rita Maiburg bewirbt sich bei der Lufthansa, nicht al Flugbegleiterin sondern als Pilotin, sie möchte gerne Linienpilotin werden. Ihr werden jedoch auf jedem Schritt den sie in die Richtung gehen möchte Steine in den Weg gelegt. Eine Frau kann doch keine Pilotin werden. Daraufhin holt sie sich die junge Anwältin Katharina Berners mit ins Boot. Wird sie es schaffen Rita zu ihrem Ziel zu helfen.

Meine Meinung Zu aller erst möchte ich einmal anmerken das es die Protagonistin Rita Maiburg wirklich gab, das Buch basiert auf ihrer Lebensgeschichte. Die Anwältin Katharina jedoch wurde dazu erfunden, und das auf eine unglaublich schöne Art und Weise. Man merkt beim Lesen wie wichtig es Rita aber auch Katharina war da gegen das Patriarchat zu siegen. Mir selber macht das Lesen von solchen Geschichten immer noch mehr Spaß wenn ich weiß, dass diese auf wahren Geschichten beruhen. Auch die Zeit zu verfolgen in der das Buch spielt war super spannend (Köln 1974). ZU sehen wie sehr die Frauen damals noch unterdrückt wurden und was sie alles noch nicht durften hat mich an manchen Stellen ziemlich schockiert, und das obwohl es noch nicht allzu lang her ist. Auch dass das Buch an vielen Stellen regelrecht spannend wurde hat mir unglaublich gut gefallen.
Leider muss ich zuletzt sagen, dass es sich an mancher Stelle für mich etwas gezogen hat, das hat der Geschichte jedoch keinen Abbruch getan. Ich habe es genossen zu lesen.

Fazit Ein Buch welches Frauen wieder zeigt, dass sie nie aufgeben sollten. Es ist zwar ein hartes Stück Arbeit, dennoch können wir auch alles schaffen.
★ ★ ★ ★ Sterne von 5 möglichen Sternen

Bewertung vom 18.04.2021
Der Verdacht
Audrain, Ashley

Der Verdacht


ausgezeichnet

Zum Buch Blythe bekommt ihr erstes Baby, ein Mädchen. Zwar fühlt sie sich unsicher, doch weiß sie bestimmt: Sie wird für ihre Tochter die beste Mutter sein. Aber dann gehen liebevolle Zuwendung und mütterliches Sorgen bereits im ersten Baby-Stress unter. Sie kann keine rechte Beziehung zu dem Kind aufbauen, es scheint sie abzulehnen, ja irgendwie wirkt das nun herangewachsene Mädchen geradezu boshaft und manipulativ. Ehemann Fox hat für solche Gedanken kein Verständnis und Blythe zweifelt bald an sich selbst: Bildet sie sich das alles nur ein, ist sie nicht fähig zur Mutterschaft - schließlich haben ihre eigene Mutter und Großmutter gründlich versagt! Doch dann wird Sohn Sam geboren und mit ihm erlebt Blythe von Anfang an eine enge mütterliche Beziehung, so wie sie sich es immer erträumt hat. Und auch das kleine Mädchen wird zur liebevollen Schwester ... oder doch nicht? In Blythe wächst ein Verdacht...

Meine Meinung Ich muss sagen, dass ich von Beginn an wie in einem Sog war. ich konnte an manchen Stellen einfach nicht mehr aufhören zu lesen. Es war so unfassbar spannend. Man hat sofort angefangen mit Blythe mit zu fiebern und zu rätseln ob sie sich all diese seltsamen Situationen nur einbildet oder ob ihre Tochter sich wirklich so verhält.
Andererseits, konnte ich mich nicht so wirklich in Blythe hineinversetzen. Ich selber habe keine Kinder und weiß dementsprechend auch nicht wie es ist, wenn man das eigene Kind großzieht. Welche Gefühle einen da überkommen und so weiter. Darum kann ich mich an der Stelle nicht komplett in sie hineinversetzen.
Dennoch finde ich diese Art von Geschichten unfassbar gut, der Bogen ist immer gespannt und man wartet nur so auf den nächsten Moment in dem irgendetwas seltsames passiert. Ein unglaublich gut geschriebenes Buch.

Fazit Ein wirklich fesselndes Buch welches an manchen Stellen wirklich sehr erschreckend war.
★★★★ Sterne von 5 möglichen Sternen


Weitere Bücher der Autorin
----

Bewertung vom 10.02.2021
Junge Frau, am Fenster stehend, Abendlicht, blaues Kleid
Schröder, Alena

Junge Frau, am Fenster stehend, Abendlicht, blaues Kleid


weniger gut

Zum Buch Hannah besucht regelmäßig ihre Großmutter Evenly im Altenheim. Als sie mal wieder bei einem Besuch ist fällt ihr ein Brief aus Israel in die Hände. Schnell ist ihr klar sie muss herausfinden was es mit diesem auf sich hat. Sie erfährt das sie eine große jüdische Geschichte hat und macht sich dran zu erforschen was dies alles zu bedeuten hat. Sie beginnt die letzten Tage mit ihrer Großmutter damit zu verbringen sie über die Vergangenheit auszufragen und erfährt so einiges. Und letztlich verändert alles was auf den Brief folgte ihr gesamtes Leben!

Meine Meinung Ich habe das Buch gelesen und ein stück auch als Hörbuch bei Bookbeat gehört. Entgegen der ganzen anderen Rezensionen die ich Online gelesen habe muss ich leider sagen, dass ich nicht wirklich in das Buch hinein gefunden habe. das mag aber auch daran liegen, dass ich momentan super selten nur noch Romane lese. Die Geschichte an sich war ziemlich interessant, auch wenn ich Geschichten die auf mehr als zwei Zeitebenen spielen oft etwas anstrengend finde. Das war hier leider auch etwas der Fall, denn ich wurde sobald ich in einer Ebene drin war wieder raus gezogen und habe den Faden verloren. Das finde ich ziemlich anstrengend.
Auch konnte ich oft die Handlungen der Protagonistinnen nicht verstehen und anfreunden konnte ich mich leider auch nicht mit allen. War leider nicht wirklich mein Buch. Wegen all der guten Rezensionen mag ich auch hier keine Sterne angeben, denn ich glaube die wenigen Sterne wären einfach meinem momentanen Mangel an Interesse an Romanartigen Büchern geschuldet.

Darum werde ich hier keine Sterne vergeben.

Bewertung vom 01.08.2020
Sommer in Porthmellow / Porthmellow Bd.1
Ashley, Phillipa

Sommer in Porthmellow / Porthmellow Bd.1


gut

Zum Buch Sam plant das 10. Street Food Festival in ihrem kleinen Küstenort in Cornwall. Jedes Jahr ist ebben dieses Festival ein großer Erfolg und dieses Jahr soll besonders toll werden, immerhin ist Jubiläum. Doch gerade jetzt geht alles drunter und drüber und leider geht auch einiges in die Brüche was sie geplant hatte und dann taucht auch noch ihr, vor langer Zeit weg gegangener, Exfreund Gabe wieder auf und bringt alles noch mehr durcheinander.

Meine Meinung Ich bin super schnell in die Geschichte eingetaucht, der Schreibstil machte einem das schnelle Lesen dieses Buches um einiges einfacher. Ich habe mich schell mit den Charakteren anfreunden können, vor allem Chloe eine gute Freundin von Sam ist mir ans Herz gewachsen. Ich konnte mich durch den Schreibstil gut in alle Lagen der Protagonisten hineinversetzen. Das wurde durch den Perspektiv wechsel noch erleichtert, mal war die Geschichte aus Sams Sicht geschrieben, mal aus der von Chloe. Durch die Hintergrundgeschichte von Sam und ihrem Bruder wurde auch ein wenig Spannung in die Geschichte gebracht.
Alles in allem ein echt gutes Buch für den Sommer, und für alle etwas die auf leichte Lektüre stehen. Meins ist es leider nicht mehr so, darum die unten zu stehende Sterne-Bewertung. Mir persönlich ist in diesen Geschichten sich vieles immer zu ähnlich und es ist schwierig den Leser noch mal mit einer neuen Idee zu überraschen.

Fazit Ein super Buch für zwischendurch, vor allem im Sommer. Besonderes die Landschaftsbeschreibungen sind unfassbar gut.
★ ★ ★ Sterne von 5 möglichen Sternen


Weitere Bücher der Autorin
Hochzeit im Cafe am Meer
Weihnachten im Cafe am Meer
Weihnachten in Porthmellow

Bewertung vom 02.09.2018
Vox
Dalcher, Christina

Vox


ausgezeichnet

Wie oben schon gesagt war ich etwas skeptisch. Es ist halt überhaupt nicht das was ich normal lese und total außerhalb meiner Gewohnheit. Trotzdem habe ich sofort an dem Tag an dem es mich erreicht hat begonnen es zu lesen und war sofort geflasht von der Geschichte und der Idee. Ich war von Seite zu Seite mehr geschockt und fassungsloser. Ich habe mich so über einen Teil der Protagonisten aufgeregt und mit anderen mitgeweint. Ich konnte Jean vollkommen verstehen und habe mitgefiebert.
Ich kann hier in der Rezension gar nicht rüber bringen wie gut ich dieses Buch fand. Ich konnte auf der einen Seite nicht mehr aufhören zu lesen und musste auf der anderen Seite das Buch häufig einfach zur Seite legen, denn ab und an musste ich mich selber erst mal abregen, denn das Buch hat mich so krass mitgenommen. Ich habe mich so krass aufgeregt und ihr müsst es unbedingt lesen!!!